Heliosis und der Zauberlehrling

Von Ferdinand Barth – Goethe’s Werke, Gemeinfrei, Link
Wer kennt die Ballade von Goethe, der Zauberlehrling, nicht? Manchmal kommt es mir so vor, als würde sie kein Mensch auf dieser Welt kennen, verstehen oder ernst nehmen. Ich bin zwar gewiss kein Goethe, aber ich habe ein ähnliches Motiv für meinen Science-Fiction Roman, Heliosis, wie Goethe eines für den Zauberlehrling hatte.
….
„Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister
werd ich nun nicht los.“ …..

Wir haben nicht auf Goethe gehört und wir haben keinen Meister, der den atomaren Restmüll beseitigt und wir haben keinen Meister, der uns vor dem möglichen mehrfachen Overkill der gesamten Menschheit durch einen Atomkrieg schützt.

Aber was tut wir dummen, lemmingartigen Menschen? Wir rufen neue Geister, die wir nicht beherrschen. Wir rufen die Gentechnologie und geben einigen Mächtigen das Saatgut für unsere Nutzpflanzen in die Hand, indem wir zulassen, dass sie es genetisch verändern. Wenn es aus dem Ruder läuft, wo ist dann der Meister der den Schaden beheben kann und die veränderten Gene in die Ecke schicken kann?

Ja, wir wollen eine KI (künstliche Intelligenz) und Hu-Bots die uns das Leben angenehmer machen und uns dienen. Einen Auto-Pilot und selbstfahrende Autos, selbsttätige Staubsauger, …. Wir geben immer mehr Verantwortung an die Maschine ab und werden täglich abhängiger von ihr. Die KI könnte unser Meister werden, aber sie wird sich dann nicht selbst in die Ecke schicken, sondern uns Menschen.

Genau davor warne ich die Menschen mit der Heliosis. Aber wer wird es hören? Niemand, denn man hat ja nicht einmal auf einen J. W. Goethe gehört, also kann ich nicht damit rechnen, dass auch nur ein einziger Mensch auf meine Warnung hört.

Dumm wie wir sind, freuen wir uns auch noch über jeden Schritt, der uns den Meister näher bringt. Doch wenn er vor euch steht (ich werde es vermutlich nicht mehr erleben), müsst ihr damit rechnen, dass er nicht wie ein Mensch reagieren wird, denn er wird keiner sein. Er wird nicht sich selbst, sondern euch in die Ecke schicken.

(40)

4 Gedanken zu „Heliosis und der Zauberlehrling“

  1. Sehr geehrter Herr Helmut Bieber,

    Danke für diese Worte der Warnung.
    Es macht einen (mich) nachdenklich ob man in Wirklichkeit die Geister noch in die Ecke schicken kann.
    Ich selbst habe schon in den 90’er gewarnt, das wir als ach so selbstständig, irgendwann morgens aufstehen und vor dem Rechner stehend es fragen was wir anziehen sollen.
    Siehe da es gibt Apps die uns diese Arbeit abnehmen.
    Wenn ich Tag täglich die „Smombies“ auf der Straße,Arbeit, usw. sehe , ist es nicht weit mit der Untergang der Menschheit

    1. Hallo Demir, Ich heiße zwar nicht Bieber, sondern Hirner, aber das spielt ohnehin keine Rolle. Danke jedenfalls für den Kommentar und nicht verzweifeln. Es ist schon recht seltsam, wenn da Menschen die offensichtlich zusammen gehören nebeneinander sitzen und jeder ist mit seinem Handy beschäftigt. Ja und die Abhängigkeit vom Computer ist besonders bei Firmen extrem. Fällt ein Server oder das Netzwerk aus – geht nichts mehr und alle sind hilf- und ratlos, bis endlich ein Techniker erscheint. Hoffen wir das Beste, aber ich befürchte, dass wir umdenken müssen, oder es wird ein schlimmes Ende nehmen.

  2. Wie viele Götter haben sich die Menschen schon geschaffen? Wenn man alle Kulturen zu allen Zeiten bedenken könnte, dann würde vermutlich alleine die Listung der Namen ein Buch füllen. Doch einer wird der letzte sein. Es wird der sein, der nicht nur in euren Köpfen existiert, sondern der allgegenwärtig und allmächtig sein wird. Allgegenwärtig ist der Rechner heute schon und er ist gerade im Begriff auch allmächtig zu werden. Wenn ihr ihn erkennt, wird es zu spät sein. Beten hat noch nie geholfen, aber dann wird auch programmieren nicht mehr helfen, amen.

  3. Der Mensch ruft sich einen Geist, mit dem er sich selbst mehrfach vernichten kann. Wow und es wird noch kurioser, denn statt zu versuchen, diesen Geist in den Griff zu bekommen, ruft er weitere Geister, mit denen er sich selbst zerstören kann. Irgend wann wird es einen davon gelingen und wenn nicht, dann bleibt dazu ja noch der Meister.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.