Google Compute Engine: 2. Sitzung

Zuerst habe ich einmal ein root PW gesetzt mit

sudo su root

und dann

passwd root

.
So, jetzt musste ich nicht mehr das lästige „sudo“ verwenden und installierte als aller erstes einmal VIM, dann Apache, MySQL, PostgreSQl, libapache2-mod-python, … und Webmin. Dabei musste ich zwar für ein paar Perl-Sripts insall -f anwenden, aber es ging. In der host die Domain angeben und eine Firewall-Regel für port 10000 erstellen. Webmin neu starten und schon kann man in der SSH-Shell effizient und mit Webmin bequem arbeiten.
In der /etc/apache2/sites-available/default den Publisher Handle aktivieren mit :


Options Indexes FollowSymLinks MultiViews
AllowOverride None
Order allow,deny
allow from all
AddHandler mod_python .py
PythonHandler mod_python.publisher
PythonDebug On

und der Apache arbeitet nach dem Neustart schon brav mit Python zusammen. It works.
Ja, das fängt wesentlich besser an, als mit der AppEngine, dem Eclipse-Plugin, der lokalen SDK und dem ständigen „deployen“. Jetzt werde ich mir Django installieren und dann weiter spielen. 😉
Wer weiß, vielleicht starte ich auf der GCE sogar ein neues Projekt, denn bis jetzt gefällt sie mir ganz gut.

(2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.