Linux: Qual der Wahl

Meine Probleme möchte ich haben, denn mein einziges Problem bei Linux ist, dass ich mich nie entscheiden kann, welche Distribution ich am Desktop verwenden soll. Am Server, kam, das ist einfach ein Spleen von mir, immer nur Debian oder ein BSD in Frage, aber am Desktop will ich das beste, neueste System mit den aktuellsten Anwendungen haben, was bei Linux einfach schon zur Qual wird, da es zu viele kostenlose Distributionen gibt, die wirklich unglaublich gut in jeder Hinsicht sind. Vielleicht sollte ich den Grub2 erweitern, dass er mir zufällig Ubuntu 12.04 oder Fedora 17 (beides Beta) startet, denn ich kann mich nie entscheiden.
Es ist sagenhaft, was die Linuxgemeinschaft leistet und ich möchte mich hier gerne einmal bei den Entwicklern bedanken.
Beider Systeme unterstützen meine exotische Hardware, die ich kaufte, ohne mich um Treiber oder Kompatibilität zu kümmern. Es war mir egal, ob da drauf stand nur für Windows 7 oder ähnliches. Angefangen von seltsamen Scannern, über WebCams und USB WLAN-Adapter wurde alles sofort erkannt und unterstützt, einfach genial


Ergänzung für meinefinanzanlage von Yigg:

(824)


History

Ein Gedanke zu „Linux: Qual der Wahl“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.