20) Mineralocorticoide


zurück zu Kapitel 1a

1. Bildung der Mineralocorticoide

Formel des wichtgsten Vertreters, Aldosteron:

Wird das Progesteron zuerst am C 21 hydroxyliert, so kann daraus nur mehr ein Mineralocorticoid (MC) entstehen (17a-Hydroxylase kann nicht mehr wirksam werden). Über 11-Desoxycorticosteron entsteht das Corticosteron und das Aldosteron.

Die MC werden h.s. in der Zona glomerulosa (äußere Zone) der NNR gebildet. Der wichtigste Vertreter ist Aldosteron.

nach oben


2. Wirkungen der Mineralocorticoide

Aldosteron ist h.s. für die Regulierung des Elektrolythaushaltes verantwortlich. Es steigert die Na+-Rückresorption im distalen Tubulus und damit osmotisch bedingt auch die Wasserretension. Weiters fördert Aldosteron die Kalium-Ausscheidung und die H+-Ausscheidung. Aldosteron wirkt sich auch auf dien Ionen- bzw. Wassertransport in den Speichel- und Schweißdrüsen, sowie im Darm aus.

Als direkter Reiz für die Ausschüttung wirkt ein Na+-Mangel, sowie ein K+-Anstieg Indirekt wird es über das Renin-Angiotensin-System freigesetzt. Na+-Mangel oder Verminderung der Nierenduchblutung (z.B. bei Blutverlust) bewirkt eine Freisetzung von Renin, welches aus dem a2-Globulin Angiotensinogen , das in der Leber gebildet wird und im Blutplasma (Hypertensinogen) vorkommt, Angiotensin I freisetzt. Angiotensin I wird dann durch das Convertingenzym (Vorkommen im Blut und in der Lunge) in Angiotensin II (Oktapeptid) umgewandelt.

Angiotensin II hat einerseits eine vasoconstrictorische Wirkung und andererseits stimuliert es die Freisetzung von Aldosteron (renaler-adrenaler Regelkreis; (Niere-Nebenniere)). Das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System ist an der Blutdruckregulation beteiligt. Es kontrolliert den Na+-Haushalt und nimmt somit Einfluß auf das Volumen der ECF und daher auch auf das Blutvolumen, was sich wiederum auf den Blutdruck auswirkt (siehe auch langfristige Regulation des BD). Aldosteron kann aber auch über ACTH freigesetzt werden, wobei sich das Phänomen der Tachyphylaxie zeigt (bei wiederholter Stimulation durch ACTH zeigt dieses immer weniger Wirkung). Einen weiteren Einfluß hat die sympathische Innervation des juxtaglomulären Apparates der Niere auf die Reninfreisetzung und somit auch auf die Freisetzung und somit auch auf die Freisetzung des Aldosterons. Die Renin-Ausschüttung wird auch über Catecholamine des NNM beeinflußt.

nach oben


3. Zwischenfragen

  • Nennen Sie mir den wichtigster Vertreter der Mineralocorticoide.
  • Was sind die Hauptaufgaben der MC?
  • Wodurch wird Aldosteron freigesetzt?
  • Was bewirkt ACTH?
  • Wie funktioniert das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System?
  • Wo finden sich Osmoreceptoren? („siehe unter Durst und Wasserhaushalt“)
  • Was versteht man unter Hyperaldosteronismus?
  • Was bewirkt eine Hypernatriämie?
  • Was sagt ihnen der Begriff Hyperkaliämie?
  • Erklären Sie mir wodurch es zu einer Hyperosmolarität kommen kann und was man darunter versteht?

nach oben

Weblinks:
Mineralocorticoide Wikipedia
Aldosteron Wikipedia
Aldosteron

(419)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.