Schlagwort-Archive: TCC

02-02-2010_Bild 2 TCC Wiese




02-02-2010_Bild 2 TCC Wiese

Originally uploaded by helmeloh13

Weil es über Flickr so einfach und gut funktioniert gleich noch ein Foto von
meinem Übungsort heute.
Geübt habe ich heute die CMC Kurzform, die Säbelform und die 19er im Chen Stil. Jetzt habe ich gerade “ A Simlified Method of Calisthenics for Health and Self Defense“ zur Seite gelegt und „Es gibt keine Geheimnisse“ erhalten und einen ersten Blick in das Buch über Prof. Cheng Nanching und sein TCC von Wolfe Lowenthal geworfen. Wird sicher spannend, daher muss ich heute mit dem Geschreibsel hier sofort aufhören. 😉

(731)

02-02-2010_Bild 1 – TCC Übungswiese




02-02-2010_Bild1

Originally uploaded by helmeloh13

Das Foto zeigt nur die Wetter- und Bodenverhältnisse der Praterwiese, auf der ich heute wieder geübt habe. Zu gestern gab es kaum Veränderungen. Nein, halt! Da war doch etwas wesentlich anders, es gab einen neue Spur von einem Eichkätzchen, das anscheinend Hunger hatte und das Depot plünderte.

(220)

KK Tagebuch 16. 12. 09

Schneefall

Schneefall (ich muss meine Handykamera besser einstellen, da sieht man ja keine einzige Schneeflocke

Heute muss ich zustimmen, wenn mich wer fragen sollte, ob ich auf den Kopf gefallen bin. Es war eine spiegelglatte Eisfläche unter der dünnen Schneedecke versteckt und schon ist es passiert. Am Weg zur Wiese musste ich schmerzhaft feststellen, dass ich meine Turnschuhe auch zum Eislaufen verwenden könnte. Bis jetzt war ich im Winter eben noch nie mit Turnschuhen unterwegs. Meine Knochen sind aber ganz geblieben.
Erste TCC-Übung bei starkem Schneefall war wirklich wieder ein Erlebnis. Wunderbar ruhig, keine Menschenseele war unterwegs. Vielleicht ein, zwei Hundebesitzer mit ihren Vierbeinern, aber sonst nur Krähen und immer noch Eichkätzchen.
Bei den Übungen wiederholte ich die von gestern, aber ich werde mir einen Plan zulegen, um ein wenig Abwechslung in das Programm zu bringen.
Kurs am Abend:
Die letzte Qigong Stunde vor den Feiertagen hat mich stark berührt und sehr beeindruckt. Der Kontakt zur Erde (Boden) war ein Schwerpunkt und schon bei der einleitenden Partnerübung dachte ich meine Fußsohlen stehen auf einer glühenden Herdplatte. Wir sind alle Übungen durchgegangen, haben den Kranich wieder ein wenig betrachtet und zum Schluss führte uns der Lehrer durch eine sehr angenehm entspannende und angenehm beruhigende Medidationsübung, bei der man sich glichzeitig aber auch gut sammeln konnte.
Anschließendes Tai Chi: Gegen Ende war ich schon etwas unkonzentriert und kam an meine Grenzen. Die Wiederholung der „swinging arms“ viel mir etwas schwer, was meine Partner büßen musste. Ich war einfach schon zu müde, weshalb ich den Artikel auch erst heute einstelle.

Ich beabsichtige nicht täglich einen Artikel zu dieser Serie (KK Tagebuch) zu schreiben, aber immer öfter. Außerdem sollen mir die Notizen helfen, ein wenig Abwechslung in mein tägliches Programm zu bringen.

Mein erster Plan für die tägliche Übung auf der Wiese:
Die 5 Übungen zum Loslassen (Song Shen Wu Fa) bilden immer den Anfang und dazwisch mache ich eine kleine, kurze Qigong Übung, meist eine Seidenfadenübung aus dem Taiji-Qigong. Da möchte ich auch ein wenig Ordnung in die Auswahl dieser Übungen hinein bringen und dazu notiere ich mir zukünftig diese kleinen Übungen. Bis jetzt machte ich je nach Lust und Laune irgend welche Übungen. Eigentlich ist das für mich auch in Ordnung, aber man kann dann nicht so leicht feststellen, wie sie sich auswirken und ob es einen Fortschritt gibt.

Montag: Kurzform
Dienstag: Säbelform (ohne Säbel)
Mittwoch: Kurzform
Donnerstag: Lohan Zhang (Kurzversion) und Geist und Körper koordinieren (Shen Xin Xie Tiao Fa)
Freitag: Kurzform
Samstag: Langform
Sonntag: Langform

Weblinks zum Thema:
TCC auf der Praterwiese
Mein Baum auf der Wiese

(360)

KK Tagebuch 15. 12. 09

Praterwiese 15Dez09

Praterwiese 15Dez09

Bei Sonnenschein und Kälte machte ich am Vormittag nach den 5 Lockerungsübungen die Kurzform auf der Wiese. Die Säbelform ohne Säbel bis zur Figur 15.
Am Abend im Kurs div. Übungen, Kurzform, Meditation und besonders ausführlich push hands (swinging arms; hat mir auch besonders gut gefallen) und zum Abschluss die kurze Lohan Zhang Form.

Notiere mir hier einmal die 18 Muster nach Master Huang Sheng Shyan bzw. Huang Xingxian:

  1. Seven Pushes
  2. Single Hand Push
  3. Single Shoulder Push
  4. Double Shoulder Push
  5. Swinging Arms
  6. Elbow Push
  7. Round Hands
  8. Pull back and press
  9. Ward off, Pull back, Press, and Push
  10. Open and Close
  11. Shoulder Rol
  12. Continuous Shoulder Stroke
  13. Outside Shoulder Press
  14. Push and Pull
  15. Hand Circles Neck
  16. Slaping Hands
  17. Xiao Lu
  18. Da Lu

(285)

Taijiquan History And Development

Wieder habe ich eine für mich sehr interssante Seite von Peter Lim Tian Tek aufgestöbert, die ich mir hier mittels Blogeintrag merken möchte:
Taijiquan History And Development
Hier findet man Informationen zu den Ursprüngen der verschiedenen Styles und liest unter anderem:

The Earliest Reference To The Origin
The written works on Taijiquan were not from the Chen village or its members. The earliest being the Taijiquan Classic by Wang Tsung Yueh. The earliest verifiable manual on Taijiquan that we have is from Li I-Yu (1832-1892) who compiled the 3 manuals which are known as the `3 old manuals‘ in Yung Nien today. Li learnt the art from his uncle Wu Yu Xiang who in turn learnt the major part of his art from Yang Lu Chan, the founder of the most popular Yang style of Taijiquan, and spent a month learning the `Xiao Jia‘ or ‚Small Frame‘ from Chen Ching Ping. In these old manuals he recorded the Taijiquan Classics, works of his uncle, those of Wang Tsung Yueh and his own writings on the art. In his `Brief Preface To Taijiquan‘ he wrote that the creator of the art was Chang San Feng and that Wang Tsung Yueh was skilled in it and that it was later transmitted to the Chen village. Later, Li I Yu rewrote the first sentence of his Introduction to say that the founder was unknown. This could very well be due to a a differring origin theories in the post-Chen Ching Ping period. This is the earliest record we have on the origins of Taijiquan. …

Eine wirlklich umfangreiche und doch sehr übersichtliche Quelle, die neben den Styles auch Artikel zum Training und zur Form bietet.

(287)