Schlagwort-Archive: smartphone

Mein Handy – endlich Freiheit – kein Gott sei Dank

Ja, was mein Handy betrifft gehe ich jetzt den befreienden, umgekehrten Weg im Vergleich zu meiner Religion. Nach Jahrzehnte langer Konfessionslosigkeit trete ich da jetzt meiner Religion bei, obwohl sie in Österreich noch nicht anerkannt ist. Bald werden nicht mehr 80, sondern nur noch 79 Stimmen für das Eintragungsverfahren beim Kultusamt fehlen. Bevor ich zum Handy komme, muss ich mich noch darüber freuen, dass sich unser Bundespräsident zum Agnostizismus bekennt. Aktuelle Artikel zu diesem Thema: Der Agnostiker und Seine Heiligkeit: Heinz Fischer trifft Papst Franziskus.
Mit Internetprovidern und Telefonanbietern hatte ich schon ein paar recht unerfreuliche Erlebnisse. Die letzte seltsame Aktion von 3 hat mir aber endlich die Augen geöffnet. Leider wurde mir für einen Stick, den ich nicht verwenden konnte und zurück geben wollte, weil er nicht mit Linux kompatibel ist, kurz vor Ablauf meines Vertrages mit einem teuren Tarif, um 24 Monate verlängert. Ich habe denen noch ein paar Angebote gemacht, die sie glücklicherweise nicht akzeptierten, denn damit hätte ich mich auch noch für einen zweiten Vertrag verpflichtet. Also ich hätte gern ein zweites Smarthphone, dass ich nur im WLAN für ein Projekt nützen möchte und auf das ich hemmungslos diverse Betriebssystem testen kann. Daher habe ich mich jetzt endlich ein wenig umgesehen und jetzt kann ich es kaum glauben, dass ich Jahrzehnte lang so dumm war, den Telefonanbietern mein Geld in den Rachen zu werfen.
Yesss, I can have my freedom, sagte mir bob. Und ich habe sofort meine Kündigung aufgesetzt, die ich am Montag eingeschrieben aufgeben werde. Frei geschaltete, neue Smartphones sind nicht so teuer, wie das SAMSUNG Galaxy Young 2 weiß um € 79.- bei Saturn zum Beispiel zeigt. Aber ich brauche gar kein neues Smartphone für meine Zwecke und frei geschaltet muss es auch nicht sein, denn man muss nicht einmal auf Seiten wie https://www.handyentsperren.at/ oder httpss://www.yesss.at/diskont-handyfonieren/handy-entsperren/3/30/ zurückgreifen, sondern es gibt dazu auch auf Amazon Angebote um 0 Euro

Noch gute gebrauchte Smartphones findet man auch reichlich und wenn jemand eines für mich übrig hat, bitte ich um einen Kommentar dazu.
Ganz toll wäre es, wenn das Phone auf dieser Seite erwähnt wird CyanogenMod, aber ich möchte demnächst folgende Betriebssysteme testen:
httpss://sailfishos.org/ wegen Fedora
https://de.wikipedia.org/wiki/Firefox_OS
https://de.wikipedia.org/wiki/MeeGo
https://de.wikipedia.org/wiki/Openmoko und natürlich
https://de.wikipedia.org/wiki/Ubuntu_Touch

Hatschi_schon is wahr, ich bin frei und Dank 3 ist’s nun auch vorbei mit der Abzockerei.

(780)

Von Kleiderbügeln und Smartphones

Ich könnte auch viele andere Produktpaare nehmen, aber für heute entschied ich mich für Kleiderbügel und Smartphones.
Also, ich bin ja nicht der einzige Mensch auf dieser Welt, der Kleiderbügel verwendet. Ich war mir aber nicht mehr ganz sicher, ob ich ihn richtig verwende, da ich mich bei 499 von 500 Kleiderbügeln ähnlich anstellte, wie man es von Dick und Doof erwarten könnte. Rauf hängen, die Hose fällt runter – gesenkter blick auf den Boden – aufheben und nun folgen die witzigen Wiederholungen bis ich die Hose endlich auf einen Sessel werfe.
Ich ging in Kleidergeschäfte, um festzustellen, dass die die gleichen Kleiderhäcken haben und die Hose genau so aufhängen, wie ich es versuchte, nur meist ohne Gürtel. Meine Damen und Herren in welcher verblödeten Idiotengesellschaft leben wir eigentlich, wenn ich von 500 Produkten 499 selbst fertigstellen muss, indem ich ein raues Klebeband auf die Büglelstange klebe. Gut es kostet nicht viel und ist schnell gemacht, aber die Hersteller könnten mit dem gleichen Material und der gleichen Technik von vornherein ein brauchbares Produkt ohne Mehraufwand herstellen, wenn sie statt einer glatten Oberfläche eine raue wählen würde. Arbeiten da im Produktionsentwurf nur Ingeneurinnen die keine Hosen sondern ausschließlich Miniröcke tragen? Neben den geniale Wunder der Technik, da gäbe es viele aufzuzählen, ohne auf Flugzeuge, Nano-, Weltraum-, oder Waffentechnologie zurückgreifen zu müssen, gibt es Unmengen einer unglaublichen Vielfalt von Müll. Am besten wirft man ihn gleich mit der Verpackung in den Sondermüll, ohne diese – die übrigens auch ein Grund zur Sorge sind – zu öffnen.
Ich besitze sogar solche Wunder, wie mein Smartphone eines ist. Einen 3d-Drucker kann ich mir auch schon leisten (und damit kann ich mir dann selbst von vornherein brauchbare Kleiderbügel herstellen), aber die Kleiderbügel und unzählige andere Gebrauchsgegenstände muss ich selbst fertigstellen, oder grobe Veränderungen durchführen, damit man den Dreck benutzen kann. Der eine Kleiderbügel von etwa 500, die besitze, ist übrigens sehr alt, auf Massivholz mit einer Hosenbremse aus Stoff, die aufwendig in die Bügelstange eingearbeitet wurde. Das unnütze Plastikzeug von heute hat hingegen teilweise sogar seitlich Längsrillen in der Bügelstange (die Blüte der Idiotie), aber die Fläche, auf der die Hose hängt, ist aalglatt. Wie gesagt, ich könnte unzählige ähnliche Produktpaare nennen, was mir wirklich Sorge bereitet. Verblödet der Mensch wirklich bald total? Sind wir bald nicht mehr lebensfähig, falls uns die Produkte auf der Smartphonseite nicht retten?
Aber was erwarte ich eigentlich, die meisten Menschen sind ja auch zu dumm, um Pendeltüren zu benutzen.

(277)

opera mini am smartphone




opera mini

Originally uploaded by helmeloh13

ist auch am wave gt-s8500 hervorragend. Aber die Samsung SW für Ubuntu recht
unbrauchbar nicht einmal Xgnokii kann mit dem Handy etwas anfangen, ohne
herummurksen zumindest. Aber die USB Bluetooth-Adapter, z.B. Gembird
BTD-Mini 2 funktionieren ja hervorragend. Das Miniteil um ca. € 10.- am
USB-Port anstecken und schon hat mein Ubuntu eine gute Verbindung, sogar zum
Wave GT-S8500. Natürlich habe ich Kies auch getestet, allerdings nicht auf
meinen PC, denn damit will ich ihn sicher nicht vergewaltigen und um die
Zeit für die Installation und Deinstallation tut es mir jetzt noch Leid.

(451)

HSDPA-Smartphone von HTC mit Mini-Tastatur

HTC hat mit dem S730 einen Nachfolger des S710-Modells vorgestellt. Das Windows-Mobile-Smartphone besitzt eine Mini-Tastatur zum Aufschieben, um darüber E-Mails oder längere Notizen zu schreiben. Als weitere Neuerung werden UMTS sowie HSDPA unterstützt und neben einem schnelleren Prozessor gibt es für Videokonferenzen eine zweite Kamera mit VGA-Auflösung. (Smartphone)

(285)

Smartphone mit Fingerabdrucksensor und Barcode-Leser

Mit dem P6500 stellt HTC ein Windows-Mobile-Smartphone vor, das in klassischer PDA-Bauform und mit HSDPA-Unterstützung daherkommt. Das Gerät wird vor allem über den Bildschirm gesteuert und richtet sich unter anderem an Unternehmen im Logistikbereich. Dazu ist es mit einem Fingerabdrucksensor und einer Barcode-Lese-Software ausgestattet. (Smartphone)

(193)