Schlagwort-Archive: Heute

Sex-Party in stattlichen, staatlichem Kurhotel erregt Politikerin

Keine Angst, aus meinem Notizblog wird kein Porno-Blog oder gar ein Promi-Blog. Nein, nein, alles bleibt wie es ist und ich notiere mir, was mir gerade auf- und einfällt, nutze es für Recherchen und Brainstorming und um mir bestimmte Seiten und Artikel zu notieren.
Heute lag in der U-Bahn, auf dem Sitzplatz mir gegenüber, eine aufgeschlagene Heute. Ich las: „Sex-Party in Kurhotel (gehört dem Staat) erregt Politikerin„. Obwohl ich heute schon ein paar österreichische Zeitungen gelesen hatte, war mir das neu. Ich dachte mir: „die schreiben das deshalb, weil es außergewöhnlich ist, dass die abgebildete Politikerin, Miachaela Kaniber, bei einer Sex-Orgie erregt wurde und normalerweise wird sie bei Sex-Orgien wahrscheinlich nicht sexuell erregt“. Warum sollten sie es sonst so schreiben? Ach, im Artikel steht nichts von sexueller Erregung sondern sie war entsetzt, was natürlich eine ganz andere Art von Erregung ist. Vom Titel wurde ich vergewaltigt, ich kann ja nicht die Augen schließen in der U-Bahn, aber in diesem Fall ist es doch gut, dass ich das Blatt, von dem mir sonst ekelt, selbst wenn es noch druckfrisch ist, doch in die Hand nahm und den Artikel (wenn man das so bezeichnen kann) las, sonst hätte ich einen falschen Eindruck von Frau Kaniber bekommen. Dem Titel nach, hätte ich sie für eine frigide Sexsüchtige gehalten, der ich nur noch Heute empfehlen hätte können. Ich meine, der Wiener Feuerwehrmann mit der Riesenschlange, die sich vor seinem Hosentürl aufbäumt, hätte sie eventuell wieder erregt. Ob sexuell oder empörend, dass sei dahingestellt, denn ich kenne diese Frau ja nicht.
heuteorgie
Jedenfalls finde ich, dass sich dieser Artikel (natürlich ohne Angabe eines Autors, wie es sich für ein Revolverblatt gehört) auf der Titelseite wunderbar ausgemacht hätte und wahrscheinlich hätte (heute ist mein Tag des „hätte“) er es auch geschafft, wären da nicht die störenden runden Klammern, die man vermutlich nicht weg bekam, weil man nicht wusste, wie man „staatlich“ dekliniert. Wär‘ ich ein Heute-Schreiberling, würde ich sagen: „Wenn die (mollige) Klammer nicht dabei gewesen wäre, wäre das ein Titelblattleitartikel gewesen“, schade drum.

Insgesamt also nix passiert, außer ein Titel der Gegenteiliges aussagt, als der dazugehörige Artikel.
400 Gäste haben in einem staatlichen Hotel eine Lack- und Leder-Sex-Orgie gefeiert und eine Politikerin hat das erregt, merke ich mir.
Moment – 183 Abgeordnete mal 2 ist doch 366. Wer war da also noch dabei? 😉
Ausführliche Recherche klärt das Geheimnis, denn laut Radio Arabella Sex-Party in staatlichem Kurhaus beschäftigt Finanzministerium fand das Erotik-Treffen ja in Bad Reichenhall, im königlichen Kurhaus des Staatsbades statt.
Jaja, die Deutschen, die sind ja wirklich Schweine – Pfui, Teufel.
LOL und noch ein 😉 damit das sicher keiner ernst nimmt.

Naja, Heute ist eben das neue Morgen von Vorgestern.

(847)

Hat ‚heute‘ jemand überlebt?

oder „Pandemie in Bundesländern“.

Am 16.07.2009 um 14:44 Uhr berichtet Heute.at unter „Welt“:
Tony Blairs Gattin an Schweinegrippe erkrankt

Cherie Blair – Ehefrau des ehemaligen britischen Premiers Tony Blair – ist an der Schweinegrippe erkrankt. Laut der Zeitung Sun erhielt die Anwältin die Diagnose bereits am Dienstag und befindet sich derzeit in Behandlung. Ihre Familie ist wohlauf…..

Am 16.07.2009 um 14:54 Uhr unter „Wien“:
Schweinegrippe: Schon 47 Fälle

Seit Juni stieg die Zahl der Schweinegrippefälle in Österreich sprunghaft auf 47 an! Zum Vergleich: Ende Mai war man noch bei zwei gewesen. Schuld sind Auslandsreisen: In fast allen Fällen brachten Touristen das Virus aus dem Urlaub mit. Im Büro von Gesundheitsminister Stöger rechnet man damit, dass sich die Krankheit bis zum Ende der Ferien noch mehr ausbreiten wird….

21.07.2009 um 06:31 Uhr in „Politik“
Bestellt: Impfstoff um 200 Millionen!

Wirbel um die gefährliche Schweinegrippe und den in Österreich entwickelten Impfstoff: Laut Gesundheitsminister Alois Stöger sind 16 Millionen Dosen bereits vorbestellt, über den Preis schweigt sich die Behörde aber aus. Insider gehen von knapp 200 Millionen Euro Gesamtkosten aus…..

24.07.2009 um 16:23 Uhr unter „Stars & Style“
Sugababes offenbar an Schweinegrippe erkrankt

Auch die Prominenz ist vor der gefährlichen Schweinegrippe nicht gefeit. Nach Schauspieler Rupert Grint (Harry Potter) hat es nun zwei Sängerinnen der Sugababes erwischt. Amelle Berrabah und Heidi Range befinden sich vorerst in Quarantäne….

Dann spitzt sich das Ganze gefährlich zu.

23.07.2009 um 13:45 Uhr in „Welt“
Schweinegrippe: 85.000 Briten zittern

Das Vereinigte Königreich hat ein Problem: Schon 85.000 Menschen sollen am H1N1-Virus erkrankt sein. Glaubt man der Gesundheitsbehörde NHS, könnte es in Großbritannien bis zu 65.000 Tote geben. Während die britischen Politiker beruhigen, warnen Experten: Das Virus wird im Winter mutieren – und weitaus gefährlicher als bisher werden….

Und jetzt zum Endspurt – totale Panikmache am 31.07.2009 um 02:36 Uhr , allerdings nur unter „Bundesländer“, ich hätte da schon eher die Welt erwartet. Na gut, dann eben eine länder- und kontinentübergreifende Ausbreitung, sprich Pandemie, in den Bundesländern.
Jetzt warnt Behörde: „2,4 Mio. Grippefälle“

Dieses Szenario der Experten beunruhigt Österreich: 30 Prozent könnten sich mit dem Virus anstecken. Impfstoff nicht getestet: Mit Sofortmaßnahmen will man jetzt befürchtete Erkrankungs-Welle verhindern…..
Wir werden daher den Pandemieplan stufenweise an die Situation in Österreich anpassen“, sagte er im ORF. ….

Ach ja, falls Sie noch immer nicht wissen, dass sie längst an Schweinegrippe erkrankt sind und vermutlich bald sterben, entweder wegen der Grippe oder vom ungetesteten Impfstoff, dann lesen sie doch „heute“, denn morgen wird es vielleicht zu spät sein. Anderseits, wer „heute“ überlebt, den kann sicher nichts mehr erschüttern, nicht einmal die Schweinegrippe.

Oh, du lieber Augustin,
Alles ist heute hin!
Geld ist hin, Impfstoff ist hin,
Jeder Tag war ein Fest,
Heute haben wir die Pest!
Nur ein großes Leichenfest,
Das ist der Rest
Augustin, Augustin,
Leg‘ nur ins Grab dich hin!
Oh, du lieber Augustin,
Alles ist heute hin!
Heute, sogar in Wien!

(605)

Polizei: Alarm um Drogenlenker

Es ist wirklich angenehm, wenn man in der U-Bahn auf den einzigen freien Sitzplatz zusteuert und dort liegt eine „Heute“, also eine Gratiszeitung. Ich nahm sie auch heute, die Heute und blätterte sie durch. Das verkürzt mir die Fahrtzeit in unterhaltsamer Weise. Ich überfliege die Schlagzeilen: „ORF: Aus für Fußball und Formel 1“, „Seeräuber greifen Luxus-Schiff an“, „Koalition offiziell im Amt“, „Mensch, nicht Gewinn wichtig“, „Mann (35) als lebende Fackel: Gattin sah bei Selbstmord zu!“ und „Polizei: Alarm um Drogenlenker“ …. Das will ich lesen, aber vorher noch einmal zurück zu „Mensch, nicht Gewinn wichtig“. Ich lese, dass Bundeskanzler Werner Faymann vor hat, den Finanzspekulanten den Riegel vorzuschieben. Brav, hoffentlich bleibt es nicht beim Vorhaben.
Dann lese ich den Artikel „Alarm um Drogenlenker“ und erwarte eine Statistik zu alkoholisierten Lenkern. Aber da habe ich mich kräftig geirrt, Alkohlol wird in diesem Artikel nicht einmal erwähnt, sondern es geht um Drogen. Entschuldigen Sie bitte, ich bin weder eingekifft noch besoffen, sondern es ist eine Tatsache, dass es so dargestellt wird und ich beziehe mich dabei auf den erwähnten Artikel:

Die Exekutive warnt: Immer mehr Drogenlenker sind auf Österreichs Straßen unterwegs, gefährden die anderen Verkehrsteilnehmer. Mehr als 500 wurden heuer schon von der Polizei aus dem Verkehr gezogen – 10 Prozent mehr als im Vorjahr. Schock: Die Suchtgift-Fahrer verursachen zunehmend vielfach schwere Unfälle…

Dann geht man näher auf die Problematik ein, wobei Wien und Weihnachtsfeiern als Schwerpunkte bezeichnt werden könnten. Dann kommt es noch dicker:

Die Polizei hat den Suchtgift-Fahrern den Kampf angesagt – mit Schwerpunktaktionen. „Die Beamten wurden geschult, erkennen sofort, ob ein Lenker Drogen genommen hat“, berichtet Takacs. Die Merkmale: glasige Augen, Müdigkeit. Ein Nachweis erfolgt mit speziellen Tests. Das Ranking: „Am häufigsten finden wir Haschisch, Kokain und Heroin“, sagt Takacs. …

Nun frage ich mich, ob ich mich nicht doch lieber auf die Zeitung setzen hätte sollen, statt sie zu überfliegen.

In der Schule lernte ich einmal die Grundbegriffe der Mengenlehre, da hieß es, eine Teilmenge sei ein Teil von der Grundmenge. Auf Feinheiten, die ich mir sonst noch gemerkt habe, wie „echte Teilmengen“ usw. möchte ich nicht näher eingehen, owohl es keine lange Abhandlung werden würde. 😉
In Deutsch lernte ich etwas von Über- und Unterbegriffen, sowie von der Bedeutung und Herkunft von Wörtern. Sogar Morphology war bei uns in Deutsch ein Thema. Leider kamen mir jetzt leichte Zweifel: „Gehören Drogen etwa zu den Alkoholika oder Alkoholika zu den Drogen, oder wird Alkohol inzwischen überhaupt zu den Grundnahrungsmittel gerechnet?“
Ich sehe zu hause auf Wikipedia nach und stelle fest, dass ich natürlich Recht hatte:

Als Droge gilt nach Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jeder Wirkstoff, der in einem lebenden Organismus Funktionen zu verändern vermag. Hierunter werden im Allgemeinen aber keine Nahrungsmittel gefasst.

Übliche Beispiele für Drogen
Die weltweit am weitesten verbreiteten Drogen sind Koffein (im Kaffee), Nikotin (im Tabak), Alkohol, Betel sowie Cannabis. Tabak und Alkohol verzeichnen die meisten Todesopfer. Eine Aufzählung aller bekannten Drogen (Szeneausdrücke) ist zu finden im Drogen-Glossar.
Rauschdrogen bewirken eine Änderung der Aktivität der Nervenzellen in bestimmten Hirnregionen. Dadurch kommt es zu veränderter Wahrnehmung des eigenen Selbst und der Umwelt, die als angenehm oder unangenehm empfunden wird.

Gut, ich bin beruhigt und kann wieder ohne Angst die Straßen überqueren, denn es wird mich sicher kein alkoholisierter Lenker mit seiner Lenkwaffe ermorden, sondern maximal ein Drogenkonsument der müde aussieht.

Mein Vorsatz: „Morgen setze ich mich einfach auf die Zeitung und blättere sie nicht mehr durch!“

(470)