Schlagwort-Archive: direkte Demokratie

Quoren statt Foren und eine „flüssige“ statt einer „direkten“ Demokratie

„Democracy“ von SVG conversion: Ilmari Karonen (Diskussion)Democracy.gif: Common Good Finance Corporation/Society to Benefit Everyone - Based on https://www.commongoodbank.com/images/democracy.gif (from https://www.commongoodbank.com/democracy/representatives.html), originally uploaded to Commons by Karmen Sandiegoas Democracy.gif. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons - httpss://commons.wikimedia.org/wiki/File:Democracy.svg#/media/File:Democracy.svg
„Democracy“ von SVG conversion: Ilmari Karonen (Diskussion)Democracy.gif: Common Good Finance Corporation/Society to Benefit Everyone – Based on https://www.commongoodbank.com/images/democracy.gif (from https://www.commongoodbank.com/democracy/representatives.html), originally uploaded to Commons by Karmen Sandiegoas Democracy.gif. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons – httpss://commons.wikimedia.org/wiki/File:Democracy.svg#/media/File:Democracy.svg
Als Langzeit-Verfechter der „Direkten Demokratie“ habe ich die ersten Artikel dazu vor 10 Jahren geschrieben. Dann sah ich ein, dass ich um Jahrzehnte zu früh dran war. Auch heute ist das noch kein wirklich aktuelles Thema, aber immerhin gibt es ganz interessante Ansätze. Zum Beispiel die Liquid Democracy.
Die Liquid Democracy versteht sich als Mischform der Demokratie. Neben weitgehendem Verzicht auf Abgeordnete soll vor allem die starre Struktur aufgeweicht werden. Näheres dazu auf Wikipedia, Liquid Democracy.
LiquidFeedback ist die Software, die die Umsetzung der „flüssigen“ Demokratie ermöglichen soll. Naja, es ist zumindest ein Ansatz und auf Wikipedia lese ich zur Software:

LiquidFeedback ist eine freie Software zur politischen Meinungsbildung und Entscheidungsfindung. Das wichtigste Merkmal ist die Umsetzung des Liquid-Democracy-Ansatzes, die eine neue Form der politischen Repräsentation und Mitsprache etablieren soll. Die Grenzen zwischen repräsentativer und direkter Demokratie sind hierbei fließend. Neben der Funktion der Meinungs- und Entscheidungsfindung ist es außerdem möglich, die unterschiedlich gelagerten Kompetenzen der Teilnehmenden zu einem Thema effizient zu kanalisieren.

So fand ich auch das Quorum statt dem Forum.

Ja, es geht im Schneckentempo voran, aber immerhin wird daran gearbeitet. Auch wenn noch viel Wasser die Donau hinunter fließen wird, bis die moderne Technologie wirklich in den Dienst der Demokratie gestellt werden kann und vielleicht sogar wird. Schade, dass die „flüssige Demokratie“ nur von der Piratenpartei gefördert wird. Dass ich nie ein Pirat werden könnte ist klar, denn schon alleine die Bezeichnung ist mir unerträglich.


Beitragsbild ist ein Screenshot von https://liquidfeedback.org/

(156)

Häupls Volksbefragungen – ein Weg zur modernen Demokratie

Die SPÖ mit Michael Häupl an der Spitze in der Angelegenheit „direkte Demokratie“ bringt Schwung in die Politik. Moderne Impulse am laufenden Band. Die aktuelle Volksbefragung, um die Wehrpflicht ist noch nicht einmal durchgeführt, plant Häupl schon die nächste.
Aber was wird aus meiner chronischen Politik-Verdrossenheit? Die hat doch viel besser zu mir, dem mürrischen Grantscherm, in politischen Fragen, gepasst. Plötzlich interessiere ich mich dafür, weil ich sehe, dass wir etwas bewirken können und weil wir gefragt werden. Es wird nicht mehr nur mit Wahlzuckerln und leeren Wahlversprechen auf Stimmenfang gegangen, sondern wir werden einbezogen in Entscheidungen.
Das ist ein Weg, in Richtung moderner Demokratie, den ich den etablierten Parteien gar nicht mehr zugetraut hätte.
Häupl wird mir immer sympathischer, er spricht also schon von der nächsten Abstimmung, in Bezug auf eine Schulreform und gibt damit moderner Demokratie eine echte Chance. Danke Herr Bürgermeister, von mir bekommt das Berufsheer morgen eine Stimme.

(329)