Schlagwort-Archive: Demokraten

Monarchie

Monarchie
oder
Kinderreim für Demokraten, Sozialisten, Nationalsozialisten, Internationalsozialisten, Bolschewiken, Kommunisten, Faschisten, Anarchisten, Freimaurer und andere Berufsgruppen.
800px-Kobold_artlibre_jnl1. Satz:
Ding dong, ding dong, ding dong
King kong, king kong, king kong
und tschak
prack
König ϕ ist da
Oh Gott oh gott save the Queen
Der König der ist hin – hoch lebe der König – am besten ganz ganz hoch am Himmelaya ahja aja
Wird heute noch verehrt
Morgen ist’s verkehrt

2. Satz:
Ding dong, ding dong, ding dong
King kong, king kong, king kong
und tschak
prack
König ϕ ist da
Oh Gott oh gott save the Queen
Der König der ist hin – hoch lebe der König – am besten ganz ganz hoch am Himmelaya ahja aja
Ist heute noch verkehrt
Morgen wirds verehrt
Schluss:
ôôôôô (ein A klingend wie oa; wird ganz lang gezogen und wird dabei immer höher und lauter; dann folgt, wie ein Knaller ein plötzliches) pa!
Stille
Der ganz normale Tagesablauf ohne Zwerge, Könige, Feen, Queens und Kobolde kann weiter gehen.


Titelbild aus dem eingefügten YouTube-Video
Bildquelle Kobold: Wikipedia, Nup/Nimm’s

(536)

Arpaden, Habsburger, Kommunisten und Demokraten

Die Parlamentskorrespondenz hat die Parlamente der 16 Teilnehmerländer der EURO 08 porträtiert.
Ungarn

„Es war König Andreas II. aus dem Hause der Arpaden, der in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts nachhaltigen Reformbedarf in seinem Reich ortete. 350 Jahre lang hatte sein Geschlecht ganz allein über Ungarn geherrscht, doch die soziale und ökonomische Entwicklung ließ ein solches System nicht mehr zu. Andreas II. gewährte daher seinem Adel 1222 in einer eigenen „Goldenen Bulle“ das Recht auf Mitbestimmung. Noch im selben Jahr trat in Stuhlweißenburg (Szekesfehervar) das erste ungarische Parlament zusammen, in dem einerseits der Hochadel und der hohe Klerus im Rahmen der so genannten Magnatentafel, und andererseits der kleine Landadel und die Repräsentanten der sieben freien Städte in der „unteren Tafel“ versammelt waren. Diesem Parlament wurden einige politische Kompetenzen zugestanden, vor allem aber erhielt nun auch der Landadel jene Privilegien, die zuvor nur den Magnatenfamilien zugestanden waren – was die Magnaten naheliegender Weise nicht gerne sahen. …“
Weiterlesen des Originalartikels auf Arpaden, Habsburger, Kommunisten und Demokraten

Mit diesem Zitat möchte ich auf die Reihe der Porträts der Parlamente der Teilnehmerländer der EURO 08 hinweisen. Die Links für die Länder: Schweiz, Griechenland, Deutschland, Kroatien, Polen, Tschechien, Portugal, Türkei, Frankreich, Italien, Rumänien, Niederlande, Schweden, Spanien, Russland und Österreich) sowie Darstellungen des Parlamentarismus in Albanien, Andorra, Belgien, Bosnien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Irland, Island, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Makedonien, Malta, Moldawien, Monaco, Montenegro und Norwegen, San Marino, Serbien, die Slowakei, Slowenien und die Ukraine finden sie ganz unten auf Entdeckungen und Begegnungen

(823)