Schlagwort-Archive: Artikel

Die Top 6 vom Juni 2014

shu11) 书 – shū – Buch (869)„Das Buch“ (nicht der Schuh) hat es wieder einmal geschafft. Jetzt muss ich dann endlich einmal nachsehen, wo die Zugriffe auf diesen Artikel her kommen.


banner-772x2502) WordPress Plugin “HH Quizzes” (736) Bei meinem WP-Plugin verwundern mich die Zugriffe nicht, denn es wurde auf WP ja auch schon oft gesehen.


taucher 3) Interpretation: Der Taucher (714) Der Taucher taucht hier erstmals auf. Werde in diesem Gastbeitrag die Ballade in den Kommentar kopieren und ein Artikelbild hinzufügen. Die Gastbeiträge von Estella erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Ein Dank an Estella.


4) GoldenGate01Interpretation: Die Brück’ am Tay (655) war auch früher schon dabei.


win85) Hat Windows 8.1 etwa den Codenamen “Schilda 2.0″? (616) Der „Error Code“ hat es erstmals unter die Top 6 geschafft.


top5 6) Lao Jia Yi Lu – Chen Stil, alter Rahmen, Form 1 (611) Und noch die „Alte Eins“ im Chen Stil auf Platz 6 im Juni.


(506)

Heureka, adaxas webshop

Endlich konnte ich mich wieder einmal zu einem neuen Projekt aufraffen, siehe adaxas webstore.

Nachdem ich durch Dojo, Maqetta und Popcorn wieder eine Motivation für mein Hirners Webdesign & Hotelbetriebssystem fand, will ich mich nun auch wieder ein wenig mit Smarty und PHP beschäftigen, neben Ruby und Rails versteht sich.
Dazu habe ich den Heureka Megawebshop eröffnet. Was schrieb ich dort auf der Startseite?
Ach ja:

Die auf shop.hirner.at angezeigten Produktdaten (Bilder, Beschreibungen, Preise) werden über eine XML-Schnittstelle zwar möglichst aktuell gehalten, trotzdem können wir nicht garantieren, dass die ausgewählten Anbieter die Daten (Preise) zwischen den Updates nicht geändert haben. Dies ist allerdings dann im Store des jeweiligen Anbieters ersichtlich. Viel Spaß, Zeitersparnis und gute Angebote beim bequemen Shoppen im Internet wünscht, Helmut Hirner

und in diesem Sinne, kann er auch schon genutzt werden, obwohl der Webshop mit Produkten von Partnerprogrammen erst im Aufbau ist und ich noch viele Spielereien in PHP und Smarty vor habe. 😉

Ergänzung: So, als erstes habe ich den Shop umbenannt, da heureka zwar kaum geschützt sein kann, aber als Shopbezeichnug vielleicht doch. Jedenfalls habe ich Heureka IT works gefunden und mich darauf besonnen, dass ich vor Jahren nach einer gut klingenden Bezeichnung gesucht habe, die bei Google 0 Suchergebnisse brachte. adaxas ist zwar nicht geschützt, aber meine Wortschöpfung und wenn ich heute, da ich die Domain adaxas.net abgegeben habe nach freien Doamains suche, finde ich zu meinen Erstaunen von Domainspekulanten adaxas.com, net und info besetzt und sie bieten sie zum Kauf an. Also nein danke, ich nehme mir lieber adaxas.hirner.at, falls ich adaxas noch einmal reaktivieren sollte und gebe meinen neuen Shop einfach den Namen adaxas webstore. Man kann dann ja trotzdem sagen, Heureka! Ich hab’s auf adaxas gefunden.

(753)

Sind Blog-Artikel aus RSS-Feeds erlaubt?

Darf man z.B. mit dem Plugin WP-o-Matic 1.5: What to expect aus RSS-Feeds wie folgt Artikel erstellen?

{content}
Den ganzen Originalartikel können Sie hier lesen: (dann ein) „a href“ mit {permalink} und {title} (zur Originalseite)

content = die Überschrift mit einem kurzen Textanriss und meist schon einem oder mehreren Link(s) zur Originalseite
permalink = Link zum Feedartikel
titel = Titel des Artikels

Herr Baumann von WordPress Deutschland sagt „nein“ und hat mich aufgefordert die Artikel zu löschen. Ich bin dieser Aufforderung auch gerne nach gekommen und werde WP Deutschland zukünftig sicher meiden, doch prinzipiell finde ich die Vorgangsweise und Technik recht vernünftig. Angenommen Sie interessieren sich für Ruby on Rails, Django, Symfony oder dergleichen und legen daher eine Kategorie dafür an. Lesen die Exzerpte mit Links zu der Originalseite mittels Script als „Draft“ ein, um sich dann die Schlagzeilen anzusehen. Ist etwas interessantes dabei, liest man den Artikel, gibt Schlagwörter dazu und je nach Lust und Laune eigene Ergänzungen und „veröffentlicht“ den Artikel.
Die Seite bekommt eine kostenlose Werbung und der Blogger hat sich den Artikel, der ihn interessiert „gemerkt“, um ihn jederzeit wieder zu finden, eigene Kommentare dazu ergänzen zu können, oder auch Meinungen und Beiträge anderer zu diesem Thema zu erhalten.

Ich finde, das ist u.a. ein Sinn und Zweck des Bloggens und eine beabsichtigte Funktion der RSS-Feeds. WP hat genau dazu ja auch die Funktion „Press This“ eingebaut. Herr Baumann von WordPress Deutschland meint dazu aber das sei Diebstahl geistigen Eigentums.

Ich frage mich daher, verleitet also die Software WordPress mit ihren eingebauten Funktionen zur Verletzung des Urheberrechts? Ist es ungesetzlich oder moralisch verwerflich die WordPress Funktionen zu nutzen?
Von Blogger-Software zur Planeten- oder Aggregatoren-Software wäre eventuell noch ein interssantes Thema für ein Buch über WordPress.
Ich zitiere aus der Anwendungsdokumentation von WP (die ist ja hoffentlich nicht nur ein paar Zeilen lang):

Press This

Press This ist ein Bookmarklet: Eine kleine Anwendung, die in Ihrem Browser läuft und es Ihnen erlaubt, verschiedene Sachen aus dem Web zu übernehmen.

Benutzen Sie Press This, um Text, Bilder und Videos aus jeder beliebigen Webseite einzubinden. Dann können Sie es einfach mit Press This bearbeiten und noch etwas hinzufügen, bevor Sie es speichern oder als Artikel in Ihrem Blog publizieren.

Ziehen Sie den folgenden Link in Ihre Favoritenleiste oder fügen Sie ihn über einen Rechtsklick zu Ihren Favoriten hinzu, um eine Abkürzung zum Schreiben zu haben.

Leider funktioniert es bei mir nicht einmal, aber was sollte es können?
„Benutzen Sie Press This, um Text, Bilder und Videos aus jeder beliebigen Webseite einzubinden.“

Ich frage Sie Herr Baumann: Wie macht man das bei dem Artikel „Gewinner der Verlosung “Das WordPress-Buch – Vom Blog zum Content-Management-System” auf https://blog.wordpress-deutschland.org/ vom 18. August richtig?

Es tut mir wirklich sehr Leid und ich schäme mich ehrlich dafür, dass ich diesen 3 Zeilen langen Artikel mit 3 Links und einem Extralink mit Hinweis auf den Originalartikel übernommen hatte. Es ist mir wirklich äußerst peinlich, dass ich mich von der verwegenen Schlagzeile, die vortäuscht WP wäre schon ein echtes konkurrenzfähiges CMS zu dieser Dummheit hinreißen lies.

Dazu sei weiter noch bemerkt, dass man natürlich von einer drei Zeilen langen Werbung, die noch dazu drei Links enthält nicht mehr viel zitieren kann, hält man sich an das Zitatrecht. Was soll man da zitieren, einzelne Wörter oder Buchstaben? Etwa so:
Zitat Anfang:

„kaufen Sie „Das WordPress-Buch – Vom Blog zum Content-Management-System“

Zitat Ende
und dazu einen Link auf den drei Zeilen langen Artikel und einen auf Amazon, wo man das Buch kaufen kann und der Autor des Artikel damit verdient?
Wenn jemand behauptet, das man so einen „content“ klauen kann, nenne ich das Ansatz zur reinen Unvernunft mit erkennbaren Tendenzen, die auf einen Anspruch auf das gesamte Internet und die gesamte Sprache abzielen.
Ich assoziiere dazu nicht frei, sonst fällt mir dazu etwa noch Größenwahn, Realitätsverlust, Graf usw. ein.

Umfrage (Mehrfachantworten sind möglich):

Artikel dürfen in der oben angeführten weise aus RSS-Feeds erstellt werden

View Results

Loading ... Loading ...

Ich finde es pervers, wenn man dazu auffordert und einlädt RSS-Feeds zu abonnieren und die Abonnenten dann darauf aufmerksam macht, dass man die „kurzen Textabrisse mit Link“ nicht verwenden darf. Halten sich auch die Suchmaschinen daran? Wie kann man einen Satz richtig zitieren, ohne den ganzen Inhalt zu verwenden?

Ich glaube nicht, dass vor mir schon jemand so dumm und dämlich war, unabsichtlich eine Werbung richtig zu zitieren, aber ich kann mir noch weniger vorstellen, dass sich je ein Autor, statt sich über meine Dummheit zu freuen, auch noch darüber beschwert hätte.
Mir ist es jedenfalls beides passiert.

Eine echte Blüte in Angelegenheit Urheberrecht fand ich gerade auf Neues von der ehemaligen Wikipedia-Bilder-Abmahnerin. Da bemerkt man:

dass selbst die kurzzeitige, nicht wahrnehmbare Zwischenspeicherung im Arbeitsspeicher grundsätzlich eine Vervielfältigung i. S. d. § 16 Abs. 1 UrhG darstellt.

Ach, du schöne neue Welt, was dazu wohl die Piraten (im Land und an der afrikanischen Küste) sagen? 😉

(2494)