Archiv der Kategorie: Internet

Facebook jetzt auch für Dealer

marketplacefb

Kauf und Verkauf von mit einander. Diese Tätigkeit begann in Facebook-Gruppen und hat erheblich zugenommen. Mehr als 450 Millionen Menschen besuchen kaufen und verkaufen Gruppen jeden Monat — aus Familien in einer Nachbarschaft zu Sammler auf der ganzen Welt.

Heißt es jetzt auf dem Marktplatz von Facebook. Bis jetzt hielt ich FB eigentlich für die Spielwiese, zur Selbstinszenierung, von Egomanen und natürlich vorrangig geeignet für Kinder. Für Kinder scheint es ja auch designed zu sein. „like“ oder „kein like“, dass ist dort die Frage, die mit Smiles beantwortet werden kann. Die Diskussionsrunden auf FB überschreiten selten ein „he Alter, wie geht’s – i bin dort oder da und mach des oder jenes. Is ur Super“ Antwort: „wau, echt urgeil“. Oder ein sich wichtig machen mit uralten, fremden Inhalten, die dann geliked werden, oder auch nicht. Da reißt es sogar mir ein „wow“ über die Lippen. Also, ich hatte einen Chatbot, (ich glaube der läuft sogar noch auf https://adaxana.hirner.at/) dessen Niveau schon um einiges höher war, als die, der durchschnittlichen Kommunikation auf FB. Dieser besteht nur aus ein paar Zeilen PHP, ohne jede KI, aber um den heutigen Menschen imitieren zu können ist auch nicht mehr viel KI (künstliche Intelligenz) erforderlich. Ein verbales Reiz-Reaktions-Modell mit vorgegebenen Floskeln simuliert den Menschen von heute bereits besser, als eine durchdachte KI.

Aber jetzt wird alles anders – FB erhält den Marktplatz und die FBler können nun endlich untereinander kaufen und verkaufen, also dealen.

Was der Marktplatz kann, ist am besten durch die automatische Übersetzung der eigenen Worte auf FB wiedergegeben:

Um mehr über diese Verbindungen machen Menschen zu helfen, stellen heute wir Marktplatz, ein bequemer Reiseziel zu entdecken, kaufen und verkaufen mit Menschen in Ihrer Gemeinde. Markt macht es einfach, neue Dinge zu finden, die Sie lieben und finden ein neues Zuhause für die Dinge, die Sie trennen möchten. Wir werden weiterhin neue Optionen und Funktionen dazu die beste Erfahrung für Menschen zu bauen.

Marktplatz zu besuchen, tippen Sie einfach auf das Shop-Symbol am unteren Rand der Facebook-app und erkunden.

Ja, so kann sogar ich meinen Spaß mit FB und seinem Marktplatz haben.

Liebe Kinder von FB, viel Spaß beim Dealen.

Falls hier ein(e) FBlerIn vorbeikommt, soll er/sie auch eine angemessene Umfrage vorfinden, die statt mit einem „like“ Button mit „ja“ oder „nein“ zu beantworten ist. Andere Besucher können gerne auch den Kommentarbereich nützen, falls sie dazu etwas zu sagen haben.

Loading ... Loading ...

(63)

Flüchtlingspolitik, Entwicklungshilfe – Nicht das System ist krank, sondern wir sind es!

amalavida.tv [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons
amalavida.tv [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons

Ich habe dazu gerade ein anschauliches Video gesehen. Genau so ist es und eine angemessene Zuwanderungspolitik soll natürlich vorhanden sein, aber bringen tut sie nicht viel für die Menschheit. Einwanderer sind ja auch dem Einwanderungsland nützlich und ein gewisser Prozentsatz kann auch verkraftet werden, wenn Leute einwandern, die eigentlich nicht gebraucht werden. Um global mit der Situation fertig zu werden, müssten die Länder mit einem hohen Lebensstandard endlich umdenken und sich massiv um die Förderung der Armen vor Ort kümmern.
Ich habe auch von vielen Flüchtlingen gehört, die den Großteil ihres Lebens in einem Flüchtlingslager fest saßen und dann lieber wieder in das Kriegsgebiet ihrer Heimat zurück wollten, denn dort ging es ihnen auch sehr schlecht, aber sie waren wenigstens zuhause und verstanden die Sprache und die Kultur.

Die Welt muss endlich zusammen arbeiten und die Länder, die Jahrzehnte lang ausgebeutet wurden soweit fördern, dass sie in ihrer Heimat, wo immer das auch sein mag, eine Chance auf ein Leben haben, wie wir es kennen.

Aber dem ist nicht so. Nein, wir und nutzen FaceBook, Twitter und Google plus nicht etwa um mit Menschen in Not in Kontakt zu treten und um Ihnen Hilfe zu organisieren. Nein, wir unterstützen nicht Organisationen und Initiativen, die genau das umsetzen wollen, sondern wir posten und liken zum millionsten mal irgend einen Schwachsinn oder eine Weisheit eines längst Verstorben, der noch selbst denken konnte, um zu zeigen, wie belesen wir doch sind.
Liebe Internetgemeinschaft im Web 2.0, wir sind nicht belesen, nicht In und nicht modern kommunizierend, wir sind krank! Sonst würden wir die moderne Technologie nützen, um Menschen so zu helfen, dass sie erst gar nicht flüchten müssen. Aber mir ist schon klar, ein like auf das Foto von Einstein, wo er uns die Zunge zeigt ist natürlich viel wichtiger.
Arme Menschheit!

Solange es uns das Wichtigste ist, uns selbst zu inszenieren, damit wir uns gut vorkommen können, nützt keine Politik, keine Strategie, keine Religion, keine Hilfe, …! Wir müssen uns positiv ändern, wenn wir wirklich etwas zum Positiven ändern wollen, amen!

Selbst ist der Mensch. Suche dir einen Bereich wo du helfen kannst und hilf und spar dir dein selbstgefälliges Geschwätz eines Besserwissers. 

(16)

Ja, ich will! – die Filterblase

Ich will lieber dumm sein und alles wissen, statt intelligent zu sein und keine Ahnung zu haben.
Ich will die Filterblase! Ich will, das Google weiß, was ich will!
Ich will tatsächlich bewusst die Filterblase, die mir die Informationen auf mich zugeschnitten selektiert, obwohl:

„Eine Welt, die aus dem Bekannten konstruiert ist, ist eine Welt in der es nichts mehr zu lernen gibt … [weil] es eine unsichtbare Autopropaganda gibt, die uns mit unseren eigenen Ideen indoktriniert.“
meint Eli Pariser

Ich bin anderer Ansicht, denn ich kenne FB und ihre Nutzer, die nur von und für Autopropaganda ihrer Selbstinszenierung leben. Na und? Tut mir das weh? Nein, aber wenn ich nach „Python“ suche ist sicher keine Schlange in meinen Suchergebnissen. Wer sich der Filterblase bewusst ist, kann sie für sich nützen – wer sie nicht kennt, der ist im Hamster-Laufrad gefangen.
So ist das eben mit der Evolution, Emanzipation und Weiterentwicklung – wer es nicht schafft, fällt aus. Aber erfreulicher Weise, tut mir meine Dummheit nicht weh und ich kann trotz ihr oder gerade wegen ihr, glücklich sein und mir einbilden, alles zu wissen und alles zu können, wenn ich es nur will. 😉
Es geht mir gut, alles ist gut, ich bin glücklich und zufrieden — langsam vermute ich, dass nur dumme Menschen glücklich und sehr gegenwärtig sein können.

Danke für die Info mein(e) FreundIn. Jede Begegnung mit dir bereichert mich und nicht nur intellektuell, sondern auch was Menschlichkeit und das Leben betrifft.

Filterblase

View Results

Loading ... Loading ...

(70)

Let’s encrypt

letsencryptWarum man verschlüsseln sollte geht aus dem Artikel Ein Geschenk für alle Administratoren von Patrick Beuth auf Zeit Online gut hervor. Man kann zum Beispiel auch auf startssl.com ein kostenloses Zertifikat erhalten, aber ich bin von dem Projekt Let’s encrypt begeistert. Es steht ja auch die Linux foundation hinter dem Projekt und es wird unterstützt von Mozilla, Cisco und anderen namhaften Firmen. Ich denke, dass sich das Projekt zukünftig sehr großer Beliebtheit erfreuen wird. Ich habe es jedenfalls getestet und stellte fest, dass es noch nie so einfach war, ein Zertifikat für den Apachen zu installieren. Es ist wirklich sehr benutzerfreundlich. Mit „./letsencrypt-auto –apache“, wie auf How it works beschrieben, war schon alles erledigt.
Auch für Webmin funktionierte es denkbar einfach: „./letsencrypt-auto certonly“ bekam ich die pem-Dateien, die ich dann in das Verzeichnis von Webmin kopierte. In Webmin gab ich dann unter „SSL Support“ den Pfad für das „private key file“ und für das „certificat file“ an – Webmin neu starten – fertig.

Im Chrome sieht die Testseite dann so aus:
chrome
Also mit einem roten Kreuz im Schloss und httpss durchgestrichen, was bedeutet, dass die Verbindung angeblich nicht sicher ist.

Im Firefox hingegen ist die Seite sicher, was mir persönlich völlig reicht. 😉
firefox
Das bedeutet, ab jetzt sind meine Seiten wieder optimiert für Firefox und der Browserkrieg geht in die nächste Runde. Wobei der ehemalige Platzhirsch, der Internet Explorer, zu meiner Freude inzwischen zu einem unbedeutenden Nebendarsteller wurde.

Weblinks:
letsencrypt.org
Let’s encrypt auf Golem, GitHub, Wikipedia und zum Schluss erwähne ich hier noch den User Guide.

(86)

Google Compute Engine – das war’s dann wohl

Zuerst war ich ja verwundert, dass fast alles funktionierte. Ich konnte mir Debian, mit Webmin, PostgreSQL, Python und Django ohne Probleme installieren und den Webserver einrichten.
Lediglich das Konto mit dem $ 300.- Guthaben, als Werbegeschenk, konnte ich nicht aktivieren. Ich verbrachte damit ein paar Stunden, aber es ging nicht. Auch meine prepaid VISA konnte ich nicht mehr verwenden, was mich etwas beunruhigte, denn letztes mal versuchte mich Google rein zu legen. Ich startete damals ein Projekt auf Google plus und auf FB (Kinder in Not) und verwendete für beide Projekte € 50.- um die Werbewirksamkeit zu vergleichen. Nicht nur, dass FB zig mal besser war, sondern Google versuchte mir auch mehrmals € 50.- abzubuchen. Irgendwo habe ich im Kleingedruckten übersehen, dass Google die einmalige Zahlung monatlich wiederholen wollte. Damals war ich darüber so erbost, dass ich meinen Google-Account löschte. Da ich dann nicht einmal mehr meine Familie, Freunde und Arbeitskollegen anrufen konnte, weil alle Nummern nur auf Google gespeichert waren, lernte ich daraus wenigstens, dass man wichtige Daten niemals nur auf Google gespeichert haben darf, oder besser überhaupt nicht auf Google.
Gut, diesmal borgte ich mir eine VISA aus, um den Account für die GCE aktivieren zu können. Google meinte zuerst, ich versuche einen Betrug, akzeptierte sie aber dann doch. Dann hatte ich eine Woche lang keine Zeit für mein neues Projekt auf der GCE. Gestern wollte ich das Grundgerüst in Django erstellen und die Daten (über 4 GB) einspielen. Dabei bemerkte ich, dass mein Projekt schon $ 15.- verbrauchte, obwohl ein paar hundert Byte über den Webserver liefen und ich noch nichts in der DB hatte. Mein lieber Schwan, $ 15.- nur für die CPU-Zeit zur Installation der wichtigsten Grundsoftware! Bei Hetzner kann ich damit ein Monat lang 3 V-Hosts nutzen. Und mit nutzen meine ich, wirklich uneingeschränkt nutzen, denn auf der GCE ist zum Beispiel der Port 25 komplett gesperrt und Postfix kann man über Drittanbieter nutzen, was natürlich extra kostet. Dovecot kann man auf der GCE ganz vergessen und so wurde mir schnell kar, dass die $ 300.- Werbegeschenk schnell verbraucht wären, wenn man sie nützen könnte.
Ich habe sofort alle Projekte gelöscht, aber die Zahlungsmethode VISA, die ich mir geliehen habe, kann ich nicht löschen. Ich werde jetzt bei Google nachfragen, ob ich meinen gesamten Google-Account löschen muss, damit diese Daten gelöscht werden. Auch wenn es nichts anderes ist, will ich trotzdem nicht von Abzocke sprechen, denn ich bin selbst einfach ein unverbesserlicher Dummkopf. Jedes Produkt von Google, abgesehen von der kostenlosen Suche und Maps, war bis jetzt in meinen Augen entweder unbrauchbar oder unverhältnismäßig teuer, manchmal sogar beides.
Die $ 300.-, die ich nicht aktivieren konnte, sollen sie sich behalten und die $ 15.- für nichts, zahle ich ihnen auch gerne, wenn ich nur die VISA-Daten wieder löschen kann und dann werde ich nie wieder Zeit mit Google Produkten verschwenden. Ich habe mir das schon so oft gesagt und mir bleibt nur die Hoffnung, dass ich das jetzt auch endlich verstanden habe und in ferner Zukunft noch beherzigen werde.

 

Compute Engine Standard Intel N1 1 VCPU running in APAC: 161.5 Stunden (Projekt: hotelix)8,8801.11.2015 – 14.11.2015
Compute Engine Storage PD Capacity: 2.262 Gibibyte-months (Projekt: hotelix)0,0901.11.2015 – 14.11.2015
Compute Engine Gebühr für ungenutzte statische IP: 9617.567 Minutes (Projekt: hotelix)1,5901.11.2015 – 08.11.2015
Compute Engine Standard Intel N1 1 VCPU running in Americas: 0.167 Stunden (Projekt: hotelix)0,0101.11.2015
Anfänglicher Kontostand0,0001.10.2015 – 31.10.2015Keine Transaktionen01.09.2015 – 30.09.2015
Keine Transaktionen

Na super, die rund $ 15.- für nix habe ich zwar bezahlt, aber die Zahlungsmethode kann ich nach stundenlangen Bemühen genau so wenig löschen, wie den Account für die GCE. Das ist wirklich eine Frechheit!
Ich habe ein Feedback gesendet, aber da wurde mir schon beim Absenden gesagt, dass nicht jedes Feedback berücksichtigt werden kann.
kontenG

Man kann auf httpss://console.developers.google.com/ zwar Projekte hinzufügen und zum Haupt-Account httpss://myaccount.google.com/ wechseln, aber löschen kann ich keine Daten. Ja, YouTube, Gmail und Google+ könnte ich löschen, aber die Developer Console ist eine Einbahn zu myaccount.google.com und dort scheint nicht und nirgends etwas auf von der Developer Console. In der Console selbst hat man keine Chance die Daten zu löschen und die Suche im Netz brachte mir gar nichts. Ich fand lediglich heraus, dass andere ebenfalls den Account für die Developer Console nicht löschen können.
Wahsinn, auf den Support-Seite wird man herum geleitet, wie es eine Freude für Kafka wäre, um zu erfahren

Billing support is available to all customers. However, if you signed up for an upgraded Google Cloud Platform support package (Silver, Gold, or Platinum), you can use the expedited Google for Work Support Center for billing questions and technical support.

Ich habe kein derartiges Package denke ich und ich müsste wieder ein Projekt anlegen, damit ich diesen Anweisungen folgen kann.
What’s my support package? How do I change it?

Google Cloud Platform support packages are organized by project. Here are steps to view your project’s support package and choose a new one.

Select a project in the Google Developers Console. You must enter a specific project in order to check your project’s support package and make changes.

In the upper right, click and select Support.

You can see the support package at the top of the support page.

If you wish to change your support package, click change.

Bronze: This is your default option. It’s free! If you signed up for Silver, Gold, or Platinum and need to downgrade back to Bronze, click Choose Bronze.

Silver: Click Choose silver, agree to the Terms of Service, and click Purchase support.

Gold: Click Choose gold, agree to the Terms of Service, and click Purchase support.

Platinum: Contact sales to get started with Platinum support.

(If you can’t find the change link, see our FAQ below: I can’t find the change link.)

Es ist hoffnungslos und ich bin wieder einmal so richtig sauer auf Google.
Was habe ich zum wiederholten male und nun hoffentlich endgültig gelernt: „Nie wieder freiwillig irgend welche Daten an Google geben und irgend etwas von Google nützen, wenn es Alternativen gibt.“

(77)