Unterschiede bei Behandlung von Alkohol und Cannabis – was ist eigentlich schädlicher?

(Last Updated On: 7. Oktober 2022)

Alkohol und Cannabis gehören mit zu den vorherrschenden Drogen in Deutschland. Oftmals vergessen wird, dass Alkohol eine Droge sein kann. Der regelmäßige Konsum kann dich in ein Suchtverhalten befördern. Ebenso sieht es mit Cannabis aus. Letzteres soll in Deutschland legalisiert werden. Wir möchten in diesem Beitrag aufklären, wie Alkohol und auch Cannabis wirkt und wie die Behandlung aussieht.

So wirkt Cannabis?

Cannabis kannst du auf ganz unterschiedliche Arten in deinen Körper aufnehmen. Du kannst es rauchen, trinken oder essen. Je nachdem für welche Art der Aufnahme du dich entscheiden solltest, kann die Wirkung länger auf sich warten lassen.  Die psychoaktivce Substanz in Cannabis ist THC (Tetrahydrocannabinol). Um Cannabis zu Konsumieren brauchst du einen Aktivkohlefilter.

Weiteres Zubehör wären ein Keramikgrinder sowie ein Clipper und Papers in der Fachsprache.

Rauchst du Cannabis, dann setzt die Wirkung des THC meist unmittelbar ein. Der Wirkstoff wird von den Atemwegen aufgenommen und überwindet damit die Blut-Hirn-Schranke. Man kann grob einschätzen, dass der Höchststand der Wirkung nach 15 Minuten eintritt. Nach rund 30 bis 60 Minuten klingt die Wirkung aber schon wieder ab.

Trinkst oder isst du Cannabis jedoch wird der Wirkstoff wesentlich langsamer vom Körper aufgenommen. Das führt wiederum dazu, dass die Wirkung zeitlich versetzt eintritt, was viele Konsumenten nicht bedenken. Obwohl die Wirkung meist sehr lange auf sich warten lässt, tritt sie dann aber plötzlich auf.

Cannabis kann sich bei jedem Menschen recht unterschiedlich auswirken. Abhängig von der Wirkung auf dich ist die Konsumart, die Menge des THC und deine Grundstimmung. Grundlegend lässt sich allerdings sagen, dass Cannabis eine entspannende und aufhellende Wirkung vorzuweisen hat.  Auch das Kommunikationsbedürfnis kann ansteigen.

Wie wirkt Alkohol?

Alkohol wirkt natürlich etwas anders auf dich. Egal in welcher Form du ihn zu dir nimmst, der Alkohol verteilt sich in der Blutbahn und damit im gesamten Körper. Recht schnell erreicht er das Gehirn. Dort beeinflusst der Alkohol eine ganze Reihe an Transmittersystemen. Es wird beispielsweise Dopamin freigesetzt, welches beim Belohnungssystem im Körper eine entscheidende Rolle spielt. Und auch die Freisetzung der Gamma-Aminobuttersäure (GABA) erfolgt. GABA ist eine Art körpereigenes Beruhigungsmittel.

Alkohol kann also eine beruhigende Wirkung haben. Nicht ohne Grund greifen sehr viele Menschen zum Alkohol, wenn sie sich aufregen. Wie stark der Alkohol einen Einfluss auf dich hat, das hängt von deiner Körpergröße, dem Gewicht und auch der Menge an getrunkenem Alkohol ab.

In geringeren Mengen wirkt der Alkohol meist enthemmend.  Die Stimmung kann sich verbessern und du wirst kontaktfreudiger.

Wie gefährlich kann Alkohol oder Cannabis wirklich sein

Beide Stoffe gehören eindeutig mit zu den Drogen. Und Drogen sind unserer Meinung nach schädlich. Das wird uns in vielen Bereichen so vorgelebt und beigebracht. Nun kann man allerdings einige Unterschiede in diesen Aussagen finden. Bis heute gibt es keinen einzig bestätigten Todesfall durch Cannabis Konsum.  Es gibt zwar Todesfälle, die mit dem Konsum von Cannabis zusammenhängen könnten, jedoch lässt sich nicht eindeutig alles auf den Konsum zurückführen.

Im Hirnstamm gibt es nur wenige Cannabis-Rezeptoren, die deine Grundfunktionen beeinflussen könnten. Unser Hirnstamm reguliert die grundlegenden Körperfunktionen. Ob Cannabis wirklich tödlich sein kann, das ist also bis heute nicht nachweisbar. Schädlich ist der Konsum auf lange Sicht, aber mit Sicherheit.

Im Gegensatz dazu kann Alkohol wirklich tödlich sein. Vor allem dann, wenn du zu viel aufnimmst. Ist eine Alkoholvergiftung stark genug, kann der Alkohol den Hirnstamm so stark beeinflussen, dass die Atmung aussetzt.

Woran erkenne ich eine Sucht?

Ob eine Abhängigkeit besteht, das lässt sich nur anhand der verschiedenen Kriterien genauer betrachten. Der Süchtige selbst nimmt seine Sucht nur bedingt wahr. Sie zeichnet sich jedoch durch ein unbändiges Verlangen aus. Du musst den Stoff unbedingt haben, egal ob es sich nun um Alkohol oder Cannabis handelt. Auch die ersten Entzugserscheinungen sind meist ein Anzeichen für eine Abhängigkeit. Konsumierst du den Stoff in immer größeren Mengen, kann auch, dass ein Anzeichen für eine Abhängigkeit sein.

Die unterschiedliche Behandlung von Alkohol und Cannabis in Deutschland

Alkohol und auch Cannabis wird in Deutschland unterschiedlich behandelt. Damit meinen wir nicht die Sucht nach dem Stoff. Sondern wir meinen einzig und allein die Legalisierung dessen. Während für Alkohol eine Altersbeschränkung gibt, ähnlich wie für Nikotin, ist Cannabis in Deutschland nicht legalisiert.

Das heißt, der Konsum ist nicht strafbar. Der Anbau, der Besitz und Handel allerdings schon. Wobei es Ausnahmen gibt, die sich vor allem auf die Menge des Cannabis-Besitz bezieht. Kleinstmengen werden meist nicht verfolgt.  Und obwohl Alkohol wesentlich häufiger zum Tod führen kann, kann man ihn in Deutschland wesentlich häufiger kaufen.

Behandlung der Sucht-wie wir das in Deutschland vorgenommen

Möchtest du wirklich die Sucht behandeln, dann gilt in allen Fällen, dass du selber zur Einsicht kommen musst. Nur durch ärztliche Aufsicht kann ein Suchtverhalten wirklich behoben werden.  Nur durch Entgiftung und verschiedene andere Maßnahmen kannst du gezielt deine Sucht behandeln lassen.

(13)


History

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert