Ubuntu 20.10 (Groovy Gorilla)


Ubuntu 20.10 ist da.
Die Aktualisierungsverwaltung hat mir angezeigt, dass es eine neue Version gibt. Ich musste 3 mal klicken und das war’s – keine langen Keys, Codes, Registrierungen, Zahlungen ….
Und nach dem Neustart – alles perfekt, wie immer.
Einfach genial, was man kostenlos bekommt – ein Dankeschön an das Ubuntu-Team.

Was es neues gibt erfährt man oben auf der Seite von Ubuntu,
hier What’s New in Ubuntu 20.10 ‘Groovy Gorilla’ oder
hier Ubuntu 20.10: Everything You Need to Know.
Zitiere aus der Seite oben:

You can drag and rearrange the order of the application icons however you want. An alphabetically sorted list is no longer enforced. You can mix and match to your heart’s content. If you want the Firefox icon in the first position, just click and drag it into place—it’ll stay there until you change it.

The grid is also more screen- and resolution-aware. It’s scale-sensitive and adjusts to sensible icon proportions and grid layout according to the resolution and screen mode of your monitor.

Dragging one icon on top of another forms a stack or group, just like it does on your smartphone. For example, you might want to drag all of the LibreOffice icons into a group.

Genau darüber habe ich gestern einen Artikel geschrieben, weil es etwas umständlich war und heute ist es schon verbessert. 😉

(6)

EU-Parlament will Produkt-Bezeichnungen wie „Vegane Wurst“ verbieten – Gernot Kulis hat Bedenken

Ich habe da einige Meldungen in den Medien gehört, nach denen Bezeichnungen wie Wurst, Fleisch, Burger usw. für vegane Produkte verboten werden soll.

 

Also ehrlich gesagt, war mir das Thema ziemlich wurst und hat bei mir nur Kopfschütteln ausgelöst. Das sind die Sorgen der EU? Aber dann hörte ich die Expertenmeinung von Gernot Kulis dazu und jetzt habe ich doch noch etwas von dieser Debatte, nämlich Bauchweh vor lachen.
Er hat es wieder einmal auf die Spitze getrieben und fragt sich, ob die Fleischtomate dann auch umbenannt werden muss und ob man im Herbst überhaupt noch Frühlingsrollen verkaufen darf usw.
Dank sei Gernot Kulis, zuerst hat er mir die neuen Corona-Regeln erklärt und damit ich den Muskelkater der Lachmuskeln weg trainieren kann, kommt er jetzt mit den Bedenken zu der Bezeichnungs-Debatte. In Zeiten der Pandemie kann ich unsere Kabarettisten, wir haben viele, sehr gute, besonders empfehlen.

(8)

Desktop-Icon in Ubuntu 20.04 erstellen

So toll Ubuntu auch ist, das ist etwas umständlich und schwer zu finden. Aber wenn man es weiß, geht es einfach.

nautilus /usr/share/applications/

im Terminal ausführen und man bekommt die  Snaps angezeigt. – alle installierten findet man auf /var/lib/snapd/desktop/applications/

Dann einfach das gewünschte markieren und kopieren – auf den Desktop gehen und einfügen. Mit rechter Maustaste anklicken und „ausführen erlauben“ auswählen.

Ja, das war’s schon.

(7)

Tragödie in China – Neun Menschen sterben, weil sie ein Jahr alte Nudeln aus dem Gefrierschrank essen

Ich hasse dieses unverantwotliche Clickbyting:

Drei Kinder der Familie überlebten die Tragödie.

Gepostet von FOCUS Online am Mittwoch, 21. Oktober 2020

Aber andere sehen das ebenso, denn mein erster Kommentar hat nur likes:

wäre interessant, welches Gift das war – im Artikel steht leider nur Gift; und wie kalt bzw. warm es in diesem Gefrierfach war – sau schlecht recherchiert, habe meine Zeit mit dem Lesen verschwendet, bin aber selbst schuld

und was ich sonst noch zu dieser Frechheit meine:
mich ärgert nur, dass der Focus so unseriöse Arbeit leistet, was die ohnehin schon verängstigten Menschen noch mehr verunsichert. Ich halte das für verantwortungslos, extrem schlechten Journalismus, falls dieser Begriff bei solchen Schaudermärchen überhaupt noch verwendet werden kann. In China! Wow so ein Sch… da gibt es 1,441,058,535 Menschen 🙈 vom Direktor einer lokalen Gesundheitsbehörde! Wow, so ein Sch… was ist lokal? China hat 40.497 Gemeinden. Ein Gift! So ein Sch… da ist alles möglich was giftig ist, sogar Zyankali das jemand in diesem Jahr dazu gab. Es ist ein katastrophaler Artikel zu Zeiten, wo das eine absolute Frechheit ist.

(9)