Liebes Parlament, liebe Österreicher, nützt die Chance, um soziale Gerechtigkeit herzustellen!

(Last Updated On: 20. April 2020)


Ich bitte die Regierung und die Opposition, diese Katastrophe zu nützten, um soziale Gerechtigkeit herzustellen.

Als erstes möchte ich mich besonders bei der Regierung bedanken, für das rasche, richtige Handeln, den unermüdlichen Einsatz, den hervorragenden, permanenten Informationsfluss über unzählige mediale Auftritte.

Jetzt muss erst das System stufenweise, um- und vorsichtig wieder hochgefahren werden und dieser tollen Regierung traue ich das ohne Bedenken zu. Selbst die Opposition scheint sich lobenswert mit ihren Einsprüchen, Forderungen und Klagen zurück zu halten. Wenn ich mich bei allen Österreichern, welche die Maßnahmen befolgen oder sogar aktiv mitmachen auch noch bedanken würde, erschiene ich manchen vielleicht schon lächerlich, aber ich freue mich trotzdem über die großteils unterstützenden und vernünftigen Österreicher.

Aber dann wird es darum gehen müssen, wer die Rechnung bezahlt. Da bin ich für eine begrenzte
Erbschaftssteuer,
Schenkungssteuer,
Vermögenssteuer,
Transaktionssteuer
und einer viel, viel
progressiveren Einkommens- bzw. Gewinnsteuer, da ich nicht einsehe, dass manche nicht wissen, was sie mit ihrem Vermögen machen sollen, so viel haben sie und andere kaum über die Runden kommen und oft gleich viel oder sogar mehr leisten.

Und mit progressiv meine ich extrem progressiv, denn diejenigen die mehr verdienen bzw Gewinne machen, die sollen auch mehr zahlen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es jeweilig eine Obergrenze der Steuern, besonders auch des Einkommens bzw Gewinns gibt, ab der man nicht mehr mehr verdienen bzw Gewinn haben kann. Habe über so eine Grenze noch nie nachgedacht, aber welche Person braucht schon über 20.000.- Euro im Monat einstreifen. Habe einstreifen geschrieben, denn verdienen kann man es sich sowieso nicht. Was sollte der leisten im Vergleich zu einem Arbeiter bzw einer Arbeiterin, die für € 1.000.- im Monat schuften? Ein Tor schießen, ein Liedchen trällern, oder die Hand im Parlament heben, wenn es die Partei verlangt, usw.?

(26)


History

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert