43. Von vorne aufnehmen – qián zhāo

Zurück zur Übersichtsseite Laojia Yi Lu.

Den Kopf in die Arme schließen und den Berg schieben (qián zhāo; Forward Technique)
(Im Video unten bei 0:55)

Nach der einzelnen Peitsche beginnt man, wie bei den „Kreisenden Händen“, indem zuerst das Gewicht (70%) zu der rechten Seite mit der Peitschenhand gebracht verlagert und dabei der linke Arm über (vor) dem Kopf ebenfalls in die Nähe der linken Peitschenhand gebracht wird. Dann wird das Gewicht nach links verlagert und die Hände beschreiben einen Halbkreis nach oben und dann nach links. Wenn der rechte Unterarm etwa horizontal vor der Brust ist und die linke Hand des fast gestreckten Armes über dem linken Knie ankommt, wird das linke Bein an das rechte heran gezogen und mit der Zehenspitze neben den rechten Fuß abgestellt. Die Arme und Hände vervollständigen ihre Bewegungen, bis die typische Schrittposition erreicht wird. Die linke Hand ist mir der Handfläche nach oben zeigend über dem rechten Knie und der Unterarm fast horizontal vor dem Körper. Die rechte Hand ist bei fast gestrecktem Arm auf Schulterhöhe und zeigt mit der Handfläche vom Körper weg; das Gewicht ist nun vollständig am rechten Bein und das linke berührt bis zum nun folgenden Schritt schräg nach links vorne den Boden mit der Zehenspitze. Sobald der Fuß abgesetzt ist, wird der Blick nach hinten zur rechten Hand gewandt und dann wieder nach vorne in die Richtung in die der nächste Schritt mit dem rechten hinteren Bein erfolgt. Dazu wird das Gewicht vorher auf das linke Bein gebracht und die Arme vervollständigen die begonnene, kreisende Bewegung nach dem Seidenfadenprinzip. Der Fuß wird wieder leer, auf den Zehenspitzen abgesetzt. Der rechte Arm ist vor dem Körper auf Bauchhöhe relativ gestreckt mit der Handfläche nach oben und der linke Arm befindet sich horizontal auf Schulterhöhe, gebeugt mit der Handfläche nach vorne zeigend.


Quellen und Links:
Old Frame, First Form
Old Framne Chen Family Taijiquan von Mark Chen
Shu Jian

(404)

F(x)-bookhymmne

Fadebook, fakebook, notebook
spacebook – facebook
ford and fun
wohlan
Verwirrt bin ich geh zur Ruh
schließe jetzt mein Facebook zu.
Traum-applikation ermöglicht es,
dass im Schlaf die Fangemeinde weiter wächst
und wächst mit
Peppi, Anni, Lisl, und der Onkel Maxi,
Tante Mizi und selbst der Kurt, der Strizzi,
alle kennen mich –
dank Fakebook –
und ich kenne sie.
Sogar die Nachbarn hab ich durch F-book jetzt kennen gelernt
und die wohnen 30 Jahre neben mir; ich traf sie täglich an der Tür.
Ich hab sie nie gegrüßt, da ich sie ja nicht kannte,
auf Feisbuk erkannte sie nun meine Tante;
jetzt wird das alles anders,
wir sind jetzt alle Freunde –
F(x)-book kann das.

(203)

40. Den Kopf in die Arme schließen und den Berg schieben – bào tóu tuī shān

Zurück zur Übersichtsseite Laojia Yi Lu.

Den Kopf in die Arme schließen und den Berg schieben (bào tóu tuī shān; Embrace Head, Push Mountain)
(Im Video unten bei 0:19)

Die letzte Figur hat geendet mit: „Die rechte Hand bewegt sich schneller, als die linke Hand, sodass in der Endposition nach der Körperdrehung nach links, beide Handflächen nach vorne zeigen und die rechte, stoßende Hand etwas weiter vorne ist.“
Während nun der Körper um 180° nach rechts dreht und das Gewicht ganz auf das linke Bein verlagert wird, rotieren beide Arme nach innen und der rechte Fuß berührt nur mehr mit der Zehenspitze den Boden. Die Hände sind vor dem Hals überkreuzt, sodass beide Handrücken nach vorne, also vom Körper weg, zeigen.
Die Arme sinken und öffnen sich zu beiden Seiten nach unten und während das Gewicht am hinteren linken Bein ist und der rechte Fuß noch immer mit der Zehenspitze den Boden berührt, wird der Körper um etwa 90° zurück gedreht und die Hände gehen nach oben, beiderseits neben den Kopf mit den Handflächen innen (als würde man mit beiden Händen den Kopf nehmen). Es erfolgt ein Schritt mit dem rechten Bein und dabei wird der Körper weiter nach links, also in die Richtung vor der 180°-Drehung zurück gedreht. Dann erfolgt eine Gewichtsverlagerung auf das vordere rechte Bein und die Hände werden neben dem Kopf nach unten gezogen. Dabei beginnt bereits wieder die Drehung des Körpers nach rechts, also nach vorne in Richtung vorderen Fuß. Die Hände sinken weiter und wenn der Oberkörper frontal zum vorderen rechten Bein ausgerichtet ist geht die Bewegung der Hände in einen Stoß in Richtung hintere linke Ecke (Süd-Ost) über.
Mit einer Bewegung, die der beidhändigen Seidenfadenübung entspricht wird die nächste Figur, eine Wiederholung von „Sechsmal versiegeln und viermal verschließen“, eingeleitet.


Quellen und Links:
Old Frame, First Form
Old Framne Chen Family Taijiquan von Mark Chen
Shu Jian

(380)