Brandschutzzigaretten

Zitat aus Neue Brandschutz-Zigaretten sorgen für Verwirrung von Carsten Friese:

Eine EU-Richtlinie gibt vor, dass Zigaretten spätestens bis Mitte November einheitlich mit verstärkten Papierringen an mindestens zwei Stellen ausgestattet sein müssen. Um die Zahl von Brandunfällen mit Sachschäden, Verletzten oder gar Toten zu reduzieren, die durch vergessene oder weggeworfene Zigaretten ausgelöst werden.

Weitere Artikel zu diesem Thema:
Die feuersichere Zigarette kommt
Brandschutz-Zigaretten
EU fordert Zigaretten mit „Feuerschutz“ bis 2011
Zigaretten mit «verminderter Zündneigung»

(282)

Absolutely Freud Musikerziehung

Musikerziehung Syntipop.
Im Sumpf (21-23) mit Fritz Ostermayer und Thomas Edlinger, gehört auf FM4.

Der Mittschnitt eines Gesprächs zum Thema Sigmund Freud, die Psychoanalyse, das Unbewusste und wie diese Dreifaltigkeit Eingang in die Popmusik gefunden und diese seit den 60ern auch grundlegend verändert hat. Und: Was zum Teufel ist denn der „dritte Körper“? Und: Wieso verändern sich unsere Gene beim Hören von geilen Popsongs? Und: Warum schreit denn der John Lennon wie am Spieß? Fragen über Fragen.
Hier kann man die Sendung nachhören fm4_musikerziehung_081122_21424
Auf der Bühne des Brut-Theaters im Wiener Konzerthaus: Klaus Theweleit (Soziologe, Autor, Professor, Musiker etc. etc.) und Fritz Ostermayer (Fan von Theweleit).

+++++++++++++++++++++++
absolute(ly) Sigmund Freud – Songbook
ein SPECIAL von Klaus Theweleit
Ein Sonderband zu Freud in Pop und Popkultur

absolute(ly) Sigmund Freud ist das Buch zum 150. Geburtstag des Erfinders der modernen Seele, des Ödipus-Komplexes, des Penisneids und der Psychoanalyse.

Freud wird gespiegelt in Songtexten von Jimi Hendrix, Ray Charles, Madonna, Harry Belafonte, Alanis Morissette, Green Day, den Beatles und vielen anderen. Klaus Theweleit schreibt in absolute(ly) Sigmund Freud über Freuds Erfindungen und Überwindungen im Spiegel ihrer (post)modernen Gegenentwürfe und über andere Reisen ins Ich und ins Es.

++++++++++++++++++++++++

Podcast FM4 Im Sumpf
Die Sendung für die Modernisierungsgewinnler with Attitude steht seit Neustem unter dem Bann der forcierten Fortschrittsgläubigkeit. Die zwei Hasardeure Edlinger & Ostermayer 2.0 wissen zwar selbst nicht, wie das geht, senden aber seit dem neuesten (also diesem) Jahrhundert ohne Antenne und Uhrzeit. Und so gibt es jeweils am Montag einen Happen aus der sonntäglichen Sendung, aus rechtlichen Gründen leider musikfrei. Wenn alles so klappt, wie es die gütigen Herrscherinnen über das Netz hier bei FM4 prophezeien, kommt der Sumpf-Podcast also pünktlich wie die Mittagsglocken um 12 Uhr jeden Montag auf den Desk. In diesem Sinn: Mahlzeit!

Um diesen FM4-Podcast-Feed kostenlos zu abonnieren, kopiere diesen Link in Deinen Podcatcher:
Link für [xml] und [iTunes]

(222)

12. Lange Nacht der Museen

Diese gute Idee hat sich offenbar zu einem Erfolg entwickelt.
Heute fand wieder die Lange Nacht der Museen statt und zwar jetzt schon in ganz Österreich. Dabei konnten über 660 Museen und Galerien mit nur 1 Ticket, von 18.00 – 01.00 Uhr, besucht werden. Alle 600 werden sich in 7 Stunden zwar nicht ausgehen, aber um 23 Uhr herrschte in ganz Wien eine Fluktuation, wie sonst höchstes zu Stoßzeiten. Bei lauen 18° bot diese Spätsommernacht (Phänologische Jahreszeiten) die beste Gelegenheit, sich aus den attraktiven Angeboten und dem reichhaltigen Programm etwas auszusuchen, um sich einen schönen interessanten Abend gestalten zu können.

Nähere Infos dazu auf:
ORF-LANGE NACHT DER MUSEEN XII AM 1. OKTOBER 2011, Lange Nacht der Museen und auf Vienna online.

(1276)

Die gefährlichsten Hunde der Stadt

der traurige Sieger;
Bildquelle: Wikipedia; Tatanga 2006

Wie schon mehrmals erwähnt, findet man in Wiens U-Bahnen häufig kostenlose Zeitungen herum liegen, die ganz nützlich sein können, wenn man eine neue Seite aufschlägt und damit den dreckigen Sitz abdeckt, auf dem vorher so eine Tussi ihre beschuhten Haxen liegen hatte.
„Heute“ lagen gleich mehrere Exemplare herum und ich musste die Schlagzeile lesen, oder die Augen schließen. Die Schlagzeile, ja ich las: „Die gefährlichsten Hunde der Stadt“. Eigentlich dachte ich mir, dass Western vielleicht wieder modern werden, aber daneben und auf dem Boden lagen bereits aufgeschlagene Zeitungen, die mich eines besseren belehrten. Es ging um eine „Wiener Beiß-Statistik: Diese Hunde sind am gefährlichsten“, also um Hunde.
Über Hunde habe ich hier schon öfter geschrieben, schließlich lebe ich ja in Wien. Ich vermute, dass Wien eventuell die größte Hundedichte der Welt haben könnte und höre, wie sich Leute über den Zweit-, Dritt- und Vierthund unterhalten. Über Kinderfreundlichkeit in Wien kann man auf jeden Fall diskutieren und ich halte Wien nicht für besonders kinderfreundlich, aber über Hundefreundlichkeit kann es keine Diskussion geben. Ich will doch nicht morgen gelyncht werden. Ob das Hundilein nun mit Sonnencrem eingeschmiert wird, bevor man mit ihm zum Tierzahnarzt geht, oder ob sich Menschen einen Hund halten, weil sie keinen Waffenschein bekommen, soll hier, von mir nicht besprochen werden. Nein, ich notiere mir nur, dass ich mir die Statistik ansah, da es ja immer hieß, wenn ich meine Angst vor Hunden zugab: „Ach, der will doch nur spielen“.
Ich frage mich nun, wieso es dann eine Beißkorb-Pflicht gibt und wieso es zwischen 2007 und 2009 in Wien nicht weniger, als 590 polizeilich dokumentierte Hundeattacken gegeben haben soll, wenn die lieben (Kampf-)Hündchen ja doch nur spielen wollen.
Von einer Statistik würde ich mir natürlich erwarten, dass angegeben wird, wer sie erstellt hat. Das die Gesamtzahl der registrierten Hunde der jeweiligen Rasse angegeben wird und das der „Schäferhund“ unter „andere Rassen“ gelistet wird, weil sonst nur „sogenannte Kampfhunde“ (über die Bezeichnung kann hier gerne diskutiert werden) und eben „andere Rassen“ gelistet sind. Der Schäfer nimmt übrigens den unrühmlichen 2. Platz hinter den eindeutigen Beiß-Sieger, den American Staffordshire Terrier ein, siehe American Staffordshire (plus Mischlinge) ist die gefährlichste Hunderasse.
Naja, ich denke mir gerade, vielleicht haben diese Hunde einfach nur die gefährlichsten Besitzer.
Ich bin übrigens auch für den Hundeführerschein, aber meiner Meinung nach, sollten ihn alle Hundebesitzer machen müssen und dabei über die Bedürfnisse ihrer Lieblinge und eine artgerechte Haltung aufgeklärt werden. Außerdem sollte dabei überprüft werden, ob eine artgerechte Haltung überhaupt möglich ist und ob der Besitzer eine ordentliche Versorgung gewährleisten kann. Ich habe keine Ahnung, vielleicht beinhaltet der Hundeführerschein diese Punkte ohnehin bereits.
Ring frei für Hundebesitzer und Kinderfreunde, der Kommentarbereich steht euch zur Verfügung!

(1196)