1. April, der Tag des Hoaxes

(Last Updated On: 2. April 2014)

April, April, der macht was er will, bezieht sich zwar eher auf das Wetter, aber zu dem seltsamen Brauch, jemand in den April zu schicken passt er auch ganz gut. Aprilscherze die sich als Hoax wie eine Seuche verbrieten finde ich recht überflüssig. Außerdem sind sie von den üblichen Statements unserer Politiker und Wissenschaftler ohnehin kaum zu unterscheiden und in der Werbebracnche feiert überhaupt das ganze Jahr über den 1. April recht exzessiv.
Aprilscherze können nicht nur lustig sein, sondern auch Schaden anrichten. Die Freude über entstandenen Schaden, sprich Schadenfreude, mag zwar für manche auch recht amüsant und erbaulich sein, aber ich habe dafür eigentlich nicht viel übrig.
Gut, die meisten hier angeführten Aprilscherze bringen mich schon zum Schmunzeln. Ich zitiere aus den Beispielen auf Wikipedia:

  • 1957 zeigte die BBC einen dreiminütigen Beitrag über die Spaghetti-Ernte in der Schweiz. Tatsächlich wurde der Film in St Albans gedreht.
  • Der Radiosender Energy Hamburg leistete sich am 31. März 2000 einen vorgezogenen Aprilscherz und behauptete, die russische Raumstation Mir drohe auf Hamburg zu stürzen. Bei der Polizei gingen zahlreiche Notrufe ein. Der Sender beendete die Aktion schon nach wenigen Stunden und entschuldigte sich anschließend bei seinen Hörern.
  • 2007 meldete die Internetpräsenz der Tagesschau, die Erkennungsmelodie der Sendung werde künftig nicht mehr jeden Abend von einem Orchester live gespielt. Lediglich der traditionelle Gong werde weiterhin von Hand geschlagen.
  • 2007 meldete der Chaos Computer Club, in der ELSTER-Software sei ein Bundestrojaner gefunden worden, welcher private Daten ans Bundeskriminalamt sende. Die ELSTER-Software dient dazu, deutsche Steuererklärungen am Computer auszufüllen.
  • 2008 publiziert Google ein Virgle genanntes Vorhaben, das es in den nächsten 100 Jahren ermöglichen soll, auf dem Mars zu leben.[5] Interessant hierbei ist das letzte Wort auf einer verlinkten Seite, die zu einer simulierten Fehlerseite führt. Hier heißt es sinngemäß: „Okay Aprilscherz. […] Virgle ist nicht real. – Noch nicht.“
  • In Deutschland meldeten am 1. April 2009 insgesamt 28 Radiosender in einem gemeinsamen nationalen Aprilscherz die Einführung einer lilafarbenen Plakette für Kraftfahrzeuge zum 1. August 2009, mit der die Erlaubnis erteilt wird, Frauenparkplätze zu benutzen. Die Plakette soll in allen Städten mit mehr als 25.000 Einwohnern ausgegeben werden.[6] Selbst eine Internetseite mit einer vermeintlichen Registrierung wurde geschaffen.

Auf Wikipedia liest man auch zur vermutlichen Herkunft des Aprilscherzes. Im Artikel Aprilscherz: Ist bald Schluss mit lustig? meint der Kulturanthropologe Gunther Hirschfelde „Der Aprilscherz ist heute etwas in der Krise“. Naja, wieso soll die allgemeine Krise auch vor dem Aprilscherz halt machen?
Auf den Scherz von BBC, den finde ich ganz originell, würde heute angeblich keiner mehr rein fallen.

Eindrucksvolle Bilder von einer Spaghetti-Ernte in der Schweiz flimmern am 1. April 1957 über den Bildschirm. Hunderte Briten rufen bei der BBC an und fragen, wo denn diese Spaghetti-Büsche zu kaufen seien. So beliebt wie einst ist der Aprilscherz heute nicht mehr.

Weshalb eigentlich nicht? Weil die Leute heute gebildeter sind, oder weil man zu BBC kein so großes Vertrauen mehr hat?

Summa summarum, ich lache auch gerne, aber zu jeden Blödsinn kann ich einfach nicht lachen, schon gar nicht darüber, wie andere sich ärgern. Wenn kein Schaden entsteht und andere zum Lachen gebracht werden finde ich den Aprilscherz in Ordnung.

(201)


History

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.