Der große himmlische Kreislauf

oder der große Energiekreislauf ist eine Erweiterung des unten beschriebenen kleinen Kreislaufes. Im wesentlichen, um die Gliedmaßen, also die Bahnen außen und vorne die Beine hinab und auf der Seite innen und hinten der Beine wieder zurück zum Beckenboden. Auch die Arme sind Teil des Kreislaufes (innen und vorne zu den Fingern und hinten, innen zurück zur Schulterregion).
Wie unten angeführt, versuche ich den kleinen Kreislauf in die Kurzform einzubringen und Engergiefluss und Atmung mit der Bewegung, besonders dem Steigen und Sinken zu koordinieren. Leider habe ich dazu keine Hintergrundinformation gefunden, da die innere Arbeit und die Energiearbeit h.s. in Qigong unterrichtet wird und in Taiji begnügt man sich meist auf das Ganzheitskonzept, das eben dem Neigong entspricht. Ich finde zu beiden Methoden zwar einen Zugang, aber „die Vorstellungskraft, das Yi, der Geist“ geht als dicker Lichtstrahl nach oben und das Ting Jin (spürende, messende, man könnte sagen sensible Kraft; Spürsinn) und die Energie (Qi) folgt ist mir einfach zu wenig und zu allgemein. Es entsteht bei mir immer nur ein diffuses Gefühl und ich vermisse die Klarheit und Deutlichkeit, die Konzentration, die dem Bewußtseit hilft relevante Information in der Sensorik herauszufiltern und diese klar und deutlich herausstellt. In Qigong und bei Meditationsübungen ist mir das möglich, aber nicht sobald ich meinen Körper im Raum bewege, daher versuche ich eben den großen Kreislauf in meine Form einzubringen und diese eine Zeit lang zur Meditation zu nutzen. Ohne Rücksicht auf choreografische Verbesserung und ohne Anwendungen im Hinterkopf, möchte ich nur Meditieren und mich ganz auf das Steigen und Sinken, den Energiefluß und die Atmung konzentrieren. Ich kann die Form in 5 bis 30 Minuten ausführen, doch ich vermute bald werde ich eine Stunde benötigen und ich bin gespannt wieviele Atemzüge (normale Bauchatmung), also wie oft ein Steigen und Sinken dazu erforderlich sind.
Im nächstem Artikel möchte ich ein wenig näher auf das Meridiansystem eingehen.

(1203)

Kleiner himmlischer Kreislauf

In letzter Zeit komme ich zwar kaum dazu mir Notizen aufzuschreiben, aber die Qigong- und Taiji-Übung versäume ich nicht. Unabhängig von den Kursinhalten (dort ist man schon fortgeschrittener) übe ich derzeit hauptsächlich den kleinen Energiekreislauf auf das Steigen und Sinken abzustimmen. Natürlich auch auf die Atmung, aber das ist ohnehin durch den Energiekreislauf und die Taijiprinzipien vorgegeben. Ich werde das noch länger aufeinander abstimmen müssen, damit ich dann wieder ganz von vorne beginnen kann und in jede Bewegung der Form den Energiekreislauf und die zugehörige Atmung einbringen kann.
Dazu sammelte ich ein paar Hintergrundinfos zum kleinen himmlischen Kreislauf auf „Quellen“:
Die Energie wird dabei entlang des wichtigsten Yang-Meridians, dem Dumai (Lenkergefäß) und dem wichtigsten Yin-Meridian, dem Renmai (Dienergefäß) geführt (die beiden sollen den Fluß der Yang- und Yinenergie in den zwölf organbezogenen Meridianen regulieren).
Beim Einatmen (Steigen) soll die Zungenspitze den oberen Gaumen berühren und beim Ausatmen läßt man sie wieder fallen und im Unterkiefer ruhen. Vom Steißbein die Wirbelsäule hinauf einatmen, über den Kopf bis zum oberen Gaumen. Dabei zieht man die Muskeln am Steißbein und Beckenboden zusammen (die Zunge am Gaumen und die Kontraktion des Beckenbodens schließt den Kreislauf der zwei Hauptmeridiane). Am Gaumen angekommen lässt man die Zunge also fallen und atmet leicht durch den Mund aus, wobei die Energie von der Zungenspitze an der Vorderseite des Körpers zum Dammpunkt hinunter sinkt.
Das möchte ich möglichst automatisieren und harmonisch aufeinander abstimmen, damit ich mich dann zum großen Kreislauf vor wagen und in die Form eingauen kann.
Der kleine himmlische Kreislauf ist aber nicht nur eine Übung für Innere Kampfkünste, sondern der Energiekreislauf ist genau so bedeutsam für die Heilung und die die innere Alchemie.

Weblinks:
Das „Reine Qi“ im Kleinen Energiekreislauf
Der Kleine Himmlischer Kreislauf – eine Qigong Meditation fuer mehr Energie
Qi Gong Stile, Übungen, Geschichte
Handbuch Reflextherapie: Shiatsu. Akupunkt-massage nach Penzel. Tuina

(655)