freiesMagazin 10/2009 erschienen

Heute ist die Oktoberausgabe von freiesMagazin erschienen. Falls man hinter einer Firewall sitzt, die FTP nicht zulässt, ist das Magazin auch per HTTP-Zugriff auf das FTP-Verzeichnis zu erreichen.

Den ganzen Originalartikel können Sie hier lesen: freiesMagazin 10/2009 erschienen

Inhalt:
# Grundbegriffe der Virtualisierung
# Gefahren von Fremdquellen am Beispiel PPA
# Der September im Kernel-Rückblick
# Java, Teil 1 – Einführung in eine moderne Sprache
# Ordnung ins Chaos mit Org-Mode
# Kurztipp: Suchen und Finden mit Vim
# grep – Eine kleine Einführung
# Von der Schaltung zur fertigen Platine mit EAGLE
# 41. DANTE-Mitgliedertagung in Esslingen
# Veranstaltungskalender und Leserbrie

freiesMagazin berichtet monatlich über Wissenswertes und Neues aus den Welten Freier Software, Open Source und Linux. Was 2005 als loser Newsletter begann, reifte mit der Zeit durch Akzeptanz und Teilnahme der Linux-Community zum regelmäßig erscheinenden Magazin. Getreu dem Motto „der Community etwas an Wissen, Spaß und Freude zurückzugeben“ laden wir auch weiterhin Autoren zum Wissensaustausch ein.

(293)

Ist die Philosophie Heideggers nationalsozialistisch verseucht?

Ein interessanter Artikel zu dem Philosophen Martin Heidegger.

Der französische Philosoph Emmanuel Faye glaubt, dies mit neuen Dokumenten belegen zu können …

Den ganzen Originalartikel können Sie hier lesen: Ist die Philosophie Heideggers nationalsozialistisch verseucht?

Martin Heidegger Auf Wikipdia (* 26. September 1889 in Meßkirch; † 26. Mai 1976 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Philosoph in der Tradition der Phänomenologie (vor allem Edmund Husserls), der Lebensphilosophie (besonders Wilhelm Diltheys) sowie der Existenzdeutung Søren Kierkegaards. Hauptsächliche Bemühung Heideggers war die Kritik der abendländischen Philosophie und die Entwicklung einer neuen Auffassung des Menschen und der Welt.

1927 entstand sein erstes Hauptwerk „Sein und Zeit“, welches die philosophische Richtung der Fundamentalontologie begründete.

Die Schriften über „das Wesen des Menschen“ und sein „Sein und Zeit“ habe ich erst nach dem „Das Sein und das Nichts“ von Sartre kennen gelernt. Die Abhandlungen zur Sprache fand ich besonders interessant – „Die Sprache spricht“; Heidegger hat mich vielleicht auch zu meinem „Dadaichmuss“ inspiriert. Heidegger bringe ich genau so wenig mit Nationalsozialismus in Verbindung, wie Husserl oder Sartre. Ich kann mir aber vorstellen, wie schlimm die Kritik der abendländischen Philosophie für manche sein mag, wenn sie Heidegger in dieses Eck drängen wollen.

(355)

Wer Schusswaffen mit sich führt, lebt gefährlicher

Nach einer US-Studie werden Menschen, die selbst Schusswaffen zum Selbstschutz bei sich haben, sehr viel häufiger zum Opfer bei Angriffen als diejenigen, die unbewaffnet sind.

Den ganzen Originalartikel können Sie hier lesen: Wer Schusswaffen mit sich führt, lebt gefährlicher

(173)

Trojaner URLzone

Aha, jetzt wird mir klar, weshalb mein Konto schon wieder im Minus ist. 😉

Der „URLzone“ getaufte Schädling überweist ohne Wissen des Benutzers Geld und täuscht einen falschen Kontostand vor. Mehr als 300.000 Euro konnte der Trojaner bereits entwenden…

weiter lesen auf Neuer Trojaner klaut Geld von deutschen Bankkonten

(165)

Wushu ist nicht gleich Wushu und schon gar nicht Wushu

Siehe Wushu(Sport) und Wushu (Kampfkunst, wörtlich Kriegskunst) bzw. Wushu (Rollenspiel)
Ich meine innere Kampfkunst ist nicht gleich Kampfsport und schon gar nicht Kriegskunst. Die vielfältige Verwendung und die verschiedenen Bedeutungen sind etwas verwirrend. Dazu kommt noch, dass die Engländer den Kampfsport auch als Kampfkunst (material arts) bezeichnen und somit ist die Verwirrung perfekt.

Heute stelle ich mir nur kurz die Frage, weshalb Extremsportler und Bewegungskünstler (modernes Wushu) nur Show machen können sollen, wo außer Vorführung nichts dahinter sein soll.
Sehr oft wird unter Wushu, eben „modernes Wushu“ verstanden und dieses als Kampfsport mit Graduierungssystem und Wettbewerben, der Kampfkunst gegenüber gestellt. In fast jedem Buch über innere Kampfkunst liest man, was auch viele Lehrer sagen, dass es „nicht“ auf die Konstitution und den Körper(bau), ja nicht einmal auf die Verfassung eines Menschen ankommt, sondern eben auf die „innere Arbeit“ und auf die inneren Fähigkeiten (Chi Aufbau, lenken durch Yi, spezielle innere Techniken …) und ein gebrechlicher, alter Mann könnte so, einen großen, starken Mann leicht herum schubsen.
Aber ein athletischer Körperbau und außergewöhnliche Fähigkeiten, wie sie im modernen Wushu demonstriert werden, sollen sogar ein Handicap sein? Es gibt dafür zwar Erklärungen, denn bei einem Spagat usw. ist nun einmal die muskuläre Spannung sehr hoch und die Beine sind durchgestreckt, was auch einen ungehinderten Energiefluss stören kann, aber ich glaube das nur Leuten, die es versucht haben.

Ich vermute eher, dass Wushu und modernes Wushu zwei verschiedene Paar Schuhe sind (sagen wir z.B. Turnschuhe und Sandalen), die aber ein und die selbe Person sehr wohl tragen kann. Ich glaube sogar, dass eine Person, die in Sandalen gut laufen kann, auch mit Turnschuhen nicht schlecht unterwegs sein wird und umgekehrt, aber für jemand der nicht laufen kann (wie z.B. meine Wenigkeit) ist es relativ egal, ob er Turnschuhe oder Sandalen trägt – nach ein paar hundert Meter ist es aus und vorbei mit mir.
Mir würde das auch erklären, weshalb manche Spitzensportler auch Taiji üben. Dazu ein Zitat aus der Beschreibung des Begründer und Leiter des Daoistichen Zentrums in Wien Großmeister Prof. Wang Dongfeng

Bei chinesischen Wushu- und Taiji- Meisterschaften gewann er neun Gold- und acht Silbermedaillen und wurde zum besten Sportler Chinas in diesen Disziplinen.

Zu seinen prominentesten Taiji-Schülern zählte der zweifache Judo-Olympiasieger, Welt- und Europameisters Peter Seisenbacher. Viele Jahre lang unterrichtete er selbst an der UNO in Wien und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien Musiker in fernöstlichen Meditations-, Konzentrations- und Selbsterfahrungstechniken. An verschiedenen Theatern war er als Lehrer tätig, so z.B. am Serapionstheater oder am Wiener Stadttheater.

Also auch Peter Seisenbacher war Taiji-Schüler und da kommt mir einfach die Assoziation auf, dass Taiji förderlich und nützlich für sein hervorragendes Judo war.

Ich bin sicher nicht für „no gain without pain“ (ich persönlich nehme Schmerzen sicher nicht freiwillig in Kauf, um irgend eine Leistung zu erbringen), aber ich bewundere beide gleichermaßen, diejenigen die nach möglichst authentischen Quellen der alten, großen Meister suchen und bemüht sind, diese zu verstehen und diejenigen, die auch bereit sind Schmerzen zu ertragen, um ihr Ziel zu erreichen. Mit Chi Gung können sie ihre Schmerzen dann vielleicht lindern und noch eine bessere Leistung erbringen. Diese Leistungen sind für mich bewundernswert. Es gefällt und imponiert mir, aber es wäre für mich nicht erstrebenswert, denn ich bin eher für „no pain, but a gain“ und die daoistische 70%-Regel. Ja, nicht 100% oder mehr leisten zu wollen, sondern sich mit 70% zu begnügen scheint mir erstrebenswert, denn momentan halte ich es eher mit einer 7%-Regel. 😉

(399)