Ruby – die schnelle Ernüchterung

(Last Updated On: 30. März 2009)

Also wenn ein kleiner Junge seine erste Homepage erstellt, sind HTML-Fehler sicher tolerierbar, aber wenn supertolle Programmierer meinen, dass ihre Sprache besser als andere sei und ja so rein OO, dann frage ich mich, weshalb nicht einmal die Hauptseite https://www.ruby-lang.org/de/ ein sauberes HTML aufweist:

12 Errors, 12 warning(s)
Address: https://www.ruby-lang.org/de/
Modified: (undefined)
Server: Apache/2.2.3 (Debian) DAV/2 SVN/1.4.2 mod_ruby/1.2.6 Ruby/1.8.5(2006-08-25) mod_ssl/2.2.3 OpenSSL/0.9.8c
Size: (undefined)

Auf https://www.ruby-doc.org/ das nämliche:

Result: 20 Errors, 2 warning(s)
Address: https://www.ruby-doc.org/
Modified: Sun, 29 Mar 2009 02:20:44 GMT
Server: Apache/2.0.52 (CentOS)
Size: 13803
Content-Type: text/html

Damit man „powerd by Ruby“ auch merkt, ist übrigens ein Button „powerd by Ruby“ eingebunden und dann klicke ich auf den allerersten Link: „Ruby Course“ und bekomme ein „UNRESOLVED_HOSTNAME“ für https://ruby.brian-schroeder.de/course

Gestern habe ich noch seitenlang gelesen, wie toll Rubyprogrammierer doch sind und wie elitär ihr Sprache ist, im Vergleich zu anderen:

„Dieses Buch ist eine Anleitung und eine Referenz für die Programmiersprache Ruby. Benutze Ruby und du wirst besseren Code schreiben, produktiver sein und am Programieren mehr Spaß haben…..
Nimm eine richtig objekt-orientierte Sprache, etwa Smalltalk. Schmeiß die ungewöhnliche Syntax raus und benutze einen etwas konventionelleren, datei-basierten Quell-Code. Nun füge ein gutes Maß an Flexibilität und Komfort solcher Sprachen wie Python oder Perl hinzu.

Das alles zusammen ergibt Ruby.

OO-Liebhaber werden eine Menge schöner Sachen in Ruby finden: Sachen wie reine Objekt-Orientiertheit (alles ist ein Objekt), Metaklassen, Closures (der Übersetzer: was auch immer das sein mag), Iteratoren und allgegenwärtige verschiedenartige Colllections. Smalltalk-Programmierer werden sich wie zuhause fühlen (und C++ und Java-Programmierer werden Neid fühlen). …..

und dann meine ersten Erfahrungen. Das ist eine Schande und bei dieser Qualität würde ich eher nicht über andere Programmiersprachen reden, sondern schnell einmal den ganzen Mist ausbessern.

PHP mag zwar schlecht sein in den Augen der sich selbst ernannten OO-Gurus, aber https://at.php.net/ ist wenigstens tadelloses XHTML, noch dazu auf einem 1.3er Apachen

This document was successfully checked as XHTML 1.0 Strict!
Result: Passed
Address: https://at.php.net/
Modified: Sun, 29 Mar 2009 21:22:26 GMT
Server: Apache/1.3.33 (Unix) PHP/5.0.4
Size: (undefined)
Content-Type: text/html
Encoding: utf-8
Doctype: XHTML 1.0 Strict
Root Element: html

*tongue_out*
Da frage ich mich jetzt aber auch, wer da wohl vor Neid erblassen kann. Aber das macht nichts, denn Ruby in zartem Altrosa ist sicher auch hübsch.
Ach das stört einen eingefleischten Rubyprogrammierer nicht? Na dann aber vielleicht das:

Errors found while checking this document as XHTML 1.0 Transitional!
2 Errors
Address: https://rubyonrails.org/
Modified: Sun, 29 Mar 2009 23:47:03 GMT
Server: Apache/2.2.9 (Ubuntu) Phusion_Passenger/2.0.3
Size: 3906
Content-Type: text/html
Encoding: utf-8
Doctype: XHTML 1.0 Transitional
Root Element: html

This document was successfully checked as XHTML 1.0 Transitional!
Result: Passed
Address: https://www.symfony-project.org/
Modified: Sun, 29 Mar 2009 23:32:31 GMT
Server: Apache
Size: 16134
Content-Type: text/html
Encoding: utf-8
Doctype: XHTML 1.0 Transitional
Root Element: html

😉

Hallo liebe Freude, hier geht es um WEB-Frameworks!
Wer wird in einer (laut eigenen Angaben) noch so guten Designer-Boutique Kleider erstehen wollen, wenn in der Auslage ein kaputter Lumpen mit Löchern hängt und auch noch drauf steht „aus eigener Produktion“?

Was ich bis jetzt so mitbekommen habe, ist Ruby wirklich eine tolle Sprache und RoR ein fantastisches Framework, aber wie man oben sieht, besteht sicher nicht der geringste Anlass zur Überheblichkeit.

(562)


History

4 Gedanken zu „Ruby – die schnelle Ernüchterung“

    1. Prost? RoR war jedenfalls extrem schlecht zu installieren im Vergleich zu Django und Symfony. Ich frage mich wozu das Rad immer wieder neu erfinden; unnötiger Aufwand, die könnten auch alle an einem Strang ziehen, da die gleichen Anforderungen und Zielsetzungen gegeben sind. Aber bitte, ist ja nicht meine Sache, finde es nur ein wenig schade, da dadurch nur unnötig humane Resourcen vergeudet werden.
      Ich habe vor mehr als 10 Jahren in UML entwickelt und dem Codgenerator gesagt in welcher Sprache ich den Source will. Der hat anschließend ohne Unterbrechung gelinkt und kompiliert. Nur die DB-Module wurden extra in Oracle erstellt. Jetzt brauche ich zig Installationen, bis ich tatsächlich die aktuellste Version (angezeigt wurde mir immer die aktuellste) auf Debian mit Apache (Passenger) zum laufen brachte. Es war mühsam und wenn ich sehe, dass die Homepage von einer Firma oder einer Gruppe Programmierer ein WEB-Framework anbieten kein gültiges HTML bzw. XHTML aufweist, dann kommt es mir hoch.
      Das ist, wie gesagt, vergleichbar mit einer Autoindustrie, die als Vorzeigeauto eine Rostschüssel präsentiert. Das ist meiner Meinung nach einfach untragbar, eine Katastrophe, das Schlimmste was einem WEB-Framework überhaupt passieren kann. Aber bitte, das ist ja nur meine Meinung dazu.
      Aha, ich sehe, es hat sich schon gebessert, momentan sind nur mehr 2 neue errors required attribute "alt" not specified (shopify und yellow pages) auf https://rubyonrails.org/. Darf aber bei Anbietern eines WEB-Frameworks auch nicht vorkommen. Das ist extrem schleißig, wie die Installationsroutinen.

  1. Entschuldige pete, aber weißt du wirklich wovon du sprichst? Es gibt mehr als genug Programmiersprachen und Entwicklungsumgebungen und zwar nur aus dem einzigen Grund, weil sie angeblich auf verschiedene Spezialaufgaben optimiert sind. RoR ist ein Framework für Webentwicklung! Das heißt man soll damit, falls man die aktuellste Version überhaupt installieren kann, Webanwendungen erstellen können und die müssen bei mir zumindest den primitivsten Anforderungen – nämlich konformes HTML oder XHTML, CSS und WAI aufweisen – gerecht werden, sonst sind sie meiner Meinung nach von vornherein Mist.
    Ich hasse Motorsport zwar, abgesehen von Solarautorennen, aber vielleicht verstehst du das: „RoR hat mit HTML ungefähr soviel zu tun, wie das Auto für einen Formel 1 Sieger“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.