Schlagwort-Archive: Yang

Yang und CMC Stil

Yang Stil Formen
Lange Form (in Arbeit; ist erst abgeschlossen, wenn es für jede Figur (Bild) einen Link zu einem eigenen Artikel gibt)

Moderne Formen

37er Form im Yang Style nach Cheng Man Ching
24er Peking Form

Obwohl ich in der Kategorisierung den Stil von Zheng Manqing (Cheng Man-ch’ing bzw. Cheng Man Ching; kurz CMC) zum „moderne Stile“ rechne, weil die Yang Familie den Stil offiziell nicht als Yang Stil anerkennt, fasse ich diese zwei Stile trotzdem zusammen. Erstens weil CMC immerhin ein Schüler von Yang Chengfu war und zweitens stammt die Kurzform von der 108er Yang Stil Langform ab. Inzwichen hat die Yang Familie zwar eine eigene Kurzform entwickelt, aber CMC hat angeblich großen Wert auf die Einhaltung der Yang Stil Prinzipien und auf die Überprüfbarkeit der Fähigkeitne mittels Tuishou gelegt. Ich schätze mich glücklich, dass ich als erste Form gleich diese Kurzform von einem hervorragenden Lehrer (Nikolaus Deistler) im Shambhala lernen durfte. Dort fühlt man sich dem Meister Huang Xingxian verpflichtet und ich darf aus der Seite Taijiquan ist eine Lebens- und Kampfkunst zitieren:

….. Um das alles umzusetzen aktivieren wir den „Herzgeist&“(Xin) oder das „Tiefenbewusstsein“ das Geheimnis jeder höheren Kampfkunst. Im Shambhala sind wir dem System von Meister Huang Xingxian (1910-1992) verpflichtet. Dieses System besteht im Grunde aus drei verschiedenen Stilen. Während seiner Jugend lernte Huang das Baihequan, den daoistischen Stil des weißen Kranichs seiner Heimat Fujian, gemeinsam mit dem Luohanstil, einem sehr alten Shaolinstil. Später erlernte er Taijiquan von Zheng Manqing. Huang Xingxian verstand es, alle drei Stile zu einem einzigartigen System zusammenzufügen und so neue Synergien zu nutzen….

Zurück kommend zu CMC zitiere ich gleich noch aus noname taiji von Patrick Kelly, der da schreibt:

Yang Cheng-Fu developed the Yang Style Slow Form. Cheng Man-Ching created the Yang Short Form, and shifted the emphasis from fighting to internal harmonisation. Master Huang Xingxian created the Five Loosening Exercises, systematised 18 patterns of pushing-hands, and included the Sanfeng Quaiquan (Quick Fist) – a fighting fast form with ancient roots. While pupils under Master Huang’s direction, we learnt and taught his system. Now, the training system we teach arises from our own individual understanding…

Weblinks:

Ich führe hier nur Formen an, die ich selbst übe. Derzeit sind hier unter „erweiterten“ Yang Stil also folgende aufzulisten: 

  • 37er Kurzform nach Zheng Manqing bzw. Meister Huang Xingxian
  • 103er Langform
  • Säbelform (70 Figuren)

Die Pekingform, bzw. dieses Video

hat mich zwar zu Taijiquan gebracht, aber schon nach kurzer Beschäftigung mit Taijiquan wandte ich mich von dieser Form ab. Ich übe sie nicht und beschäftige mich auch nicht weiter damit, obwohl sie natürlich auch hervorragend dargeboten werden kann, wie man am Video oben sieht. Worauf ich hier näher eingehen möchte sieht man ja im Menü rechts, daher erwähne ich nur noch, dass die 42er, 48er, Kombinations- und Wushuformen für mich, zumindest momentan, nicht weiter Gegenstand näherer Betrachtung sind. Für mich sind sie trotzdem wunderbar anzusehen, daher binde ich noch zwei meiner Lieblingsvideos ein, die ich sehr gerne sehe. Mit „meinem“ Taijiquan haben sie, vom choreografischen Ablauf und den Figuren abgesehen, nicht viel gemeinsam.

(420)

Traditionelle Yang Style Taijiquan Form mit 103 Bewegungen

Auch die Langform im Yang Stil kann in drei Abschnitte eingeteilt werden. Die Beschreibung der einzelnen Figuren (Bilder) erfolgt in Anlehnung an Yang Style Long Form Tai Chi Chuan und meinen eigenen Erfahrungen im Shambhala.

Siehe dazu auch die Website der Yang Familie und Yang style tai chi chuan.

und die erste zwei Videos zur 103-Form von Meister Yang Zhenduo, ein Sohn von Yang Chengfu.



1. 预 备 Preparation Form
2. 起式 Beginning
.) Die Eröffnung nach links aus dem Wuji hätte man eigentlich schon auch zeigen können finde ich. Die Abwehr nach links wird hier nicht gezählt und im Video fällt mir vor allem auf, dass der linke Fuß nach der ersten Drehung zum „Ball halten“ nicht nachgedreht wird, sondern es erfolgt gleich der erste Schritt in der Richtung für die Abwehr nach links.
3. 拦雀尾 Grasp the Bird’s tail
4. 单鞭 Single whip
5. 提手上势 Raise Hands and Step Forward
6. 白鹤凉翅 White Crane Spreads its Wings
7. 左搂膝拗步 Left Brush Knee and Push
8. 手挥琵琶 Hand Strums the Lute
9. 左搂膝拗步 Left Brush Knee and Push
10. 右搂膝拗步 Right Brush Knee and Push

11. 左搂膝拗步 Left Brush Knee and Push

12. 手挥琵琶 Hand Strums the Lute

13. 左搂膝拗步 Left Brush Knee and Push

14. 进步搬拦捶 Step forward, Parry Block and Punch

15. 如封似闭 Apparent Close Up

16. 十字手 Cross Hands

17. 抱虎归山 Embrace the Tiger and Return to Mountain

18. 肘底捶 Fist Under Elbow

19. 左倒撵猴 Step Back and Repulse the Monkey, Left

20. 右倒撵猴 Step Back and Repulse the Monkey, Right

21. 左倒撵猴 Step Back and Repulse the Monkey, Left

22. 斜飞式 Diagonal Flying

23. 提手上势 Raise Hands and Step Forward

24. 白鹤凉翅 White Crane Spreads its Wings

25. 左搂膝拗步 Left Brush Knee and Push

26. 海底针 Needle at Sea Bottom

27. 扇通背 Fan Through the Back

28. 转身撇身捶 Turn Body and Chop with Fist

29. 进步搬拦捶 Step Forward, Parry Block and Punch

30. 上步拦雀尾 Step Forward and Grasp the Bird’s Tail

31. 单鞭 Single whip

32. 云手 Cloud Hands (1)

33. 云手 Cloud Hands (2)

34. 云手 Cloud Hands (3)

35. 单鞭 Single whip

36. 高探马 High Pat on Horse

37. 右分脚 Right Separation Kick

38. 左分脚 Left Separation Kick

39. 转身左蹬脚 Turn Body and Left Heel Kick

40. 左搂膝拗步 Left Brush Knee and Push

41. 右搂膝拗步 Right Brush Knee and Push

42. 进步栽锤 Step Forward and Punch Down

43. 转身撇身锤 Turn Body and Chop with Fist

44. 进步搬拦锤 Step Forward, Parry Block and Punch

45. 右蹬脚 Right Heel Kick

46. 左打虎式 Left Strike Tiger

47. 右打虎式 Right Strike Tiger

48. 回身右蹬脚 Turn Body and Right Heel Kick

49. 双峰灌耳 Twin Fists Strike Opponents Ears

50. 左蹬脚 Left Heel Kick

51. 转身右蹬脚 Turn Body and Right Heel Kick

52. 进步搬拦锤 Step Forward, Parry Block and Punch

53. 如封似闭 Apparent Close Up

54. 十字手 Cross Hands

55. 抱虎归山 Embrace the Tiger and Return to Mountain

56. 斜单鞭 Diagonal Single Whip

57. 右野马分鬃 Parting Wild Horse’s Mane, Right

58. 左野马分鬃 Parting Wild Horse’s Mane, Left

59. 右野马分鬃 Parting Wild Horse’s Mane, Right

60. 拦雀尾 Grasp the Bird’s tail

61. 单鞭 Single Whip

62. 玉女穿梭 Fair Lady Works at Shuttles

63. 拦雀尾 Grasp the Bird’s tail

64. 单鞭 Single Whip

65. 云手 Cloud Hands (1)

66. 云手 Cloud Hands (2)

67. 云手 Cloud Hands (3)

68. 单鞭 Single Whip

69. 下势 Snake Creeps Down

70. 左金鸡独立 Golden Rooster Stands on One Leg, Left

71. 右金鸡独立 Golden Rooster Stands on One Leg, Right

72. 左倒撵猴 Step Back and Repulse the Monkey, Left

73. 右倒撵猴 Step Back and Repulse the Monkey, Right

74. 左倒撵猴 Step Back and Repulse the Monkey, Left

75. 斜飞势 Diagonal Flying

76. 提手上势 Raise Hands and Step Forward

77. 白鹤凉翅 White Crane Spreads its Wings

78. 左搂膝拗步 Left Brush Knee and Push

79. 海底针 Needle at Sea Bottom

80. 扇通背 Fan Through the Back

81. 转身白蛇吐信 Turn Body and White Snake Spits out Tongue

82. 进步搬拦捶 Step Forward, Parry Block and Punch

83. 上步拦雀尾 Step Forward and Grasp the Bird’s tail

84. 单鞭 Single Whip

85. 云手 Cloud Hands (1)

86. 云手 Cloud Hands (2)

87. 云手 Cloud Hands (3)

88. 单鞭 Single Whip

89. 高探马穿掌 High Paton On Horse with Palm Thrust

90. 十字腿 Cross Kick

91. 进步指裆锤 Step Forward and Punch Groin

92. 上步拦雀尾 Step Forward and Grasp the Bird’s tail

93. 单鞭 Single Whip

94. 下势 Snake Creeps Down

95. 上步七星 Step Forward Seven Stars

96. 退步跨虎 Step back and Ride the Tiger

97. 转身摆莲 Turn Body and Swing Over Lotus

98. 弯弓射虎 Bend the Bow and Shoot the Tiger

99. 进步搬拦捶 Step Forward, Parry Block and Punch

100. 如封似闭 Apparent Close Up

101. 十字手 Cross Hands

102. 收式 Closing

103. 还原 Return to Normal


Weblinks:
37er Form im Yang Style nach Cheng Man Ching
Peking Form
Formen

Beitragsbild Quelle: bmataichidata.com

(2771)

Yin und Yang im Taijiquan

Yin Yang

Yin Yang

Yin und Yang ☯ (chin. 陰陽 / 阴阳, yīn yáng) sind zwei Begriffe aus der chinesischen Philosophie, die insbesondere im Daoismus von großer Bedeutung sind. Bei Yang handelt es sich um das Prinzip Sonne, bei Yin um das Prinzip Schatten. Der Übergang von Yin zu Yang ist dabei fließend….

Auch über Yin und Yang habe ich mir hier schon einiges notiert, aber heute möchte ich mir ein paar Sätze in Bezug auf Taijiquan aufschreiben.

Tai Chi Chuan ist eng mit dem Prinzip von Yin und Yang verknüpft, mit der Beziehung zwischen Yin und Yang und den unendlichen Zyklus. Man kann jeden Aspekt einer Tai Chi Bewegung, wie auch das Leben selbst durch eine Yin-Yang-Perspektive sehen.
Nichts ist absolut. Yin enthält Yang und umgekehrt – genau so, wie die Nacht den Tag enthält, „hinauf“ beinhaltet auch schon, dass es ein „hinunter“ gibt, usw. Diese beiden „Energien“ halten sich in der Waage. Die Chinesen können alles in Yin und Yang einteilen und das ganze System der TCM (traditionelle chinesische Medizin)n beruht auf der Yin und Yang-Theorie. Wenn etwas zu Yin wird, fügt man Yang hinzu. In Tai Chi Chuan kann man auch veralgemeinert von einer Yin und Yang-Qualität sprechen.
Yang:
Yang hat die Eigenschaften: männlich, heiß, trocken, Ausdehnung, nach außen gerichtet, nach oben bewegen, hart, aggressiv, positiv, usw.
Yang Bewegungen: weg vom Körper, die eine Faust zum Stoßen, Ziehen, Schlagen, Kicken, Abwehren verwenden haben mehr Yang-Qualität.

Yin:
Weiblich, kühl, feucht, zusammen ziehend, nach innen und unten gerichte, weich, nachgiebig, negativ, usw.
Yin Bewegungen: mit offener Hand zum Körper und nach unten bringen, ablenken, parieren.

Wie gesagt, enthält Yin schon Yang und umgekehrt. Jede Tai Chi Bewegung kann als Kombination dieser beiden Energien gesehen werden, wobei eine davon überwiegt. Dabei gleicht Yin immer Yang aus und umgekehrt. Man sieht das u.a. sehr schön bei der „Abwehr nach links“, genauer gesagt bei der aller ersten Bewegung in der 37er Form nach der Eröffnung (Gewicht auf den linken Fuß, Drehung nach rechts mit Ball halten vor dem Körper; dabei zieht die Hüfte den rechten Arm mit offener Hand vor dem Körper; Abwehrbewegung):
Wenn uns der Gegner versucht zu stoßen (Richtung Zentrum) ist das eine Yang-Bewegung (siehe oben). Wir müssen also mit Yin neutralisieren. Wir folgen seiner Energie mit der rechten Hand (offen und Yin) und führen sie etwas nach rechts und unten (wieder Yin). Sobald seine Yang-Energie neutralisiert ist, beginnt sie Yin zu werden (indem er beginnt, sich wieder in sein Zentrum zurückzuziehen, um Gleichgewicht und Stabilität behalten zu können).
Also können wir Yang anbringen und wir folgen ihm mit dem linken Unterarm in einem Gegenangriff (unsere vom Körper weg und nach oben gerichtete Bewegung hat Yang-Qualität).

Jede Tai Chi Bewegung (das sollte man auch bedenken, wenn man die Form ausführt) braucht zuerst Yin- oder Yang-Qualität zur Neutralisation (die Energie des Gegners ausgleichen) und dann kann eigene Energie folgen. Wenn der Gegner Yin verwendet antwortet man mit Yang. Wenn er sich zurück zieht, drücke ich nach. Verwendet er Yang, antworte ich mit Yin, also er kickt z.B. und ich ziehe mich z.b. am Tiger reitend oder die Kranichflügel spreizend mit einem Feger zurück. Wenn er mich rechts angreift, leere ich diese Seite (werde Yin) und fülle (gewichte) links (werde links Yang).

Beim push hands, soll dieses Spiel besonders differenziert und subtil möglich sein (mir fehlt es noch an Tuishou-Praxis, daher kann ich das zwar nicht wirklich beurteilen und bestätigen, aber ich habe das aus verschiedenen Quellen und ansatzweise kenne ich es auch aus eigener Erfahrung). Meister, auch mein Lehrer, sind dabei so feinsinnig, dass man nichts von seiner Aktion bemerkt. Wenn man es mitbekommt ist es bereits zu spät. Mein Zentrum ist für ihn ein offenes Blatt, aber seines ist ein Geheimnis. Versuche ich es mit der geringsten Bewegung zu lüften, bin ich schon wieder verloren und aus dem Gleichgewicht, aber gut Ding braucht eben Weile.

(564)

Cheng Manching und Taijiquan Stile

Warum schreibe ich einen Artikel (mache mir Notizen) über Cheng Manching (Zheng Manqing)? Weil ich bei Nikolaus Deistler im Shambhala Tai Chi bzw. die Kurzform lerne. Genauer gesagt die 37er Kurzform nach Cheng Manching.

Zu Nikolaus Deistler liest man auf der Homepage von Shambhala:

Seit der Jugendzeit Beschäftigung mit fernöstlichen Kampfkünsten.
Taijiquan und Qigong seit 1991. 1993- 00 bei Franz P. Redl, 1997- 08 bei Patrick Kelly.
Seit 2004 Taijiquan und Baihequan mit James Lau K. King (Malaysia).
Seit 2006 Taiji Tanglangquan (Ursprünglicher Gottesanbeterinnen Stil) mit Zhou Zhendong in China…..

und auf Taijiquan ist eine Lebens- und Kampfkunst liest man:

…..
Im Shambhala sind wir dem System von Meister Huang Xingxian (1910-1992) verpflichtet. Dieses System besteht im Grunde aus drei verschiedenen Stilen. Während seiner Jugend lernte Huang das Baihequan, den daoistischen Stil des weißen Kranichs seiner Heimat Fujian, gemeinsam mit dem Luohanstil, einem sehr alten Shaolinstil. Später erlernte er Taijiquan von Zheng Manqing. Huang Xingxian verstand es, alle drei Stile zu einem einzigartigen System zusammenzufügen und so neue Synergien zu nutzen.

Meister Huang Xingxian bzw. Huang Sheng-Shyan, 黃性賢, Huang Hsing-hsien (WG) or Huáng Xìngxián (py) war seinerseits Schüler von Cheng Manching.
Cheng Manching wiederum war Schüler von Yang Chengfu. Der wiederum war ein indirekter Schüler vom Begründer des Yang Stils, von Yang Lu-ch’an, der von der Chen Familie lernte (Chen Changxing).

Ein ganz schön langer Weg, von Zhang Sanfeng bis zu mir. 😉

Hier soll erwähnt sein, dass zwar die 37er Kurzform von Cheng Manching und auch die 24er Form der Chinesischen Sport Kommission vom Yang Style (Yang Chengfu) abgeleitet wurden, aber die heutigen Lehrer der Yang Familie beide Formen nicht als Yang Style anerkennen und eine eigene Kurzform entwickelt haben, siehe 49-form Yang family tai chi chuan.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden die Grundlagen für die 5 bekanntesten Familienstile gelegt. In Erweiterung liste ich daher 7 weit verbreitete und bekannte Tai Chi Stile auf (es gibt mehr; Familienstile):
1.) Chen-Stil (chin. 陳氏) im „alten Rahmen“ (Da Lao Jia) nach Chen Changxing (1771-1853), nach Chen Qingping im „neuen Rahmen“ (Da Xin Jia) (1795-1868) oder im „kleinen Rahmen“ (Xiao Jia) (~1950 Dorf Chen)
2.) Yang-Stil (chin. 楊氏, yángshì) nach Yang Luchan; im „großen Rahmen“ nach Yang Chengfu (1883-1936) oder im „kleinen Rahmen“ nach Yang Banhou (1837-1892)
3.) Wu/Hao-Stil (chin. 武(/郝)氏, wǔ(/hǎo)shì) nach Wu Yuxiang (1812-1880)
4.) Wu-Stil (chin. 吳氏, wúshì) nach Quanyou (1834-1902) und Sohn Wu Jianquan (1870-1942)
5.) Sun-Stil (chin. 孫氏) nach Sun Lutang (1861-1932)
und als sechsten Stil rechne ich die weit verbreiteten und beliebten
6) Wudang Tai Chi Chuan nach Cheng Tin Hung (*1930 – †2005)
7.) Moderne Formen abstammend vom Yang Stil; Yang Chengfu 楊澄甫
7 a) 37er Kurzform nach Zhèng Mànqīng 鄭曼青 1901-1975
7 b) Beijing 24 Form nach Chinesischer Sport Kommission 1956
7 c) 42 Competition Form (Wushu competition form combined from Sun, Wu, Chen, and Yang style; 1989)

Nun ein Zitat aus Wikipedia zu Zheng Manqing:

Zhèng Mànqīng (chin. 鄭曼青, W.-G. Cheng Man-ch’ing, * 1901; † 26. März 1975) war ein chinesischer Taijiquanmeister, Künstler und Arzt. Er ist bekannt dafür, dass er der erste Lehrer war, der Taijiquan im Westen verbreitet hat.

Zheng Manqing war von 1928 bis 1935 ein Schüler von Meister Yang Chengfu im Yang-Stil des Taijiquan. Bis zum Jahre 1946 entwickelte er aus den 108 Stellungen des Yang-Stils eine stark vereinfachte Kurzform in 37 Bildern. Nach der Übernahme der Macht der Kommunisten in China im Jahr 1949 floh er nach Taiwan, wo er als Lehrer arbeitete. 1964 ging er nach New York City, wo er viele Anhänger fand und als einer der ersten asiatischen Lehrer überhaupt das Taijiquan mittels dieser vereinfachten Form an westliche Schüler weitervermittelte.

In seinem Unterricht legte Zheng Manqing besonderen Wert auf die Einhaltung der Prinzipien des Yang-Stil Taijiquan sowie auf die Überprüfbarkeit der Fähigkeiten seiner Schüler durch das Tuishou oder „Push Hands“, einer der Partnerübungen des Taiji, die in vielen westlichen Schulen bis heute vernachlässigt oder gar nicht unterrichtet wird. Zheng Manqings Fähigkeiten im Tuishou sind vielbeachtet und filmisch dokumentiert worden.

Er veröffentlichte verschiedene Bücher über seine Kurzform und die Prinzipien des Taijiquan, darüber hinaus schrieb er Bücher über Kunst, Medizin und Poesie.

Zheng Manqings Person und sein Stil geraten immer wieder in die Kritik. Seine Kurzform wird von der offiziellen Yang-Familienlinie nicht anerkannt. Anhänger seiner Person und seines Stils vertreten die Meinung, dass „gutes Taijiquan“ nur durch überprüfbare Fähigkeiten (wie z.B. im Tuishou) bewiesen werden könne und die Form nur „die Angel, um den Fisch zu fangen“ ist, also das Mittel zum Zweck, die Prinzipien des Taijiquan zu verstehen und umsetzen zu können.

Der letzte Absatz gefällt mir besonders und obwohl ich es nicht beurteilen kann, bin ich trozdem der Meinung, dass Tuishou bzw. Push hands eine geeignete Methode ist, um Tai Chi Fähigkeiten zu verifizieren.

Das Video „Chen Manching Yang taichi shot form (full set)“ ist zwar technisch in schlechter Qualität, dafür ist die Qualität der Demonstration um so besser:

Zum Vergleich die Yang Kurzform 49-form
bzw. Yang Jun – Traditional Yang Style Tai Chi Chuan 49

Weblinks:
Cheng Man-ch’ing (Wikipedia englisch)
Yang style tai chi chuan
Tai Chi Chuan Pedagogic Center

(383)

Master Yang Jun

6th Generation direct descendant of the founder of Yang Style Tai Chi, Yang Lu Chan. Heißt es auf Seattle Classes.
Mehr über ihn findet man auch auf Biography of Yang Jun.
yangfamilytaichi.com habe ich wieder einmal über eine meiner Lieblingsseiten gefunden, taiji.de, die ich ja schon öfter erwähnte.
Auf „Entwicklung des Taiji“ wird hier übrigens Chen Wangting (1557-1664) als erster angeführt, was auch der offiziellen Darstellung in China entspricht (wegen der ersten schriftlichen Aufzeichnugen), aber ich habe es lieber ein wenig mystisch und will Zhang Sanfeng und die Legende die sich um ihn rankt nicht missen.

(251)