Schlagwort-Archive: Wordpress

MS-Office Online ist für mich komplett unbrauchbar

ms officeDa ich ein Windows geschenkt bekam, installierte ich es neben meinem Ubuntu und Fedora. Ich kenne diverse Windows Versionen und auch MS-Office schon von den ersten Versionen an, also war es für mich nichts neues. Die MS-Politik, die zu Online Produkten drängt ist mir von Google und anderen großen Firmen bekannt. Am liebst würden sie den Kunden nur noch einen Zugang kaufen lassen und selbst alle Anwendungen (Aplications, also Aps, sagt man heute dazu) und Daten in ihrer Cloud hosten. Bei Google bekommt man das wenigstens noch quasi kostenlos, aber bei Microsoft natürlich nicht.
Normalerweise verwende ich Libre Office, aber nun hatte ich schon das neue Windows, also testete ich auch das neue Office von MS. Erfreulicher weise, gab es für das Office 365 ein Probemonat zum Testen. Das reichte mir auch vollkommen und nun könnte ich weiter mit der Online-Version arbeiten. Da ich gerade ein Problem mit einem Inhaltsverzeichnis eines längeren Dokumentes hatte, versuchte ich es mit dem neuen MS-Office Online. Das heißt ich wollte es versuchen, denn ob Sie es glauben oder nicht, aber ich fand kein Inhaltsverzeichnis. In der Hilfe erfuhr ich:

„Word Online behält ein bereits in Ihrem Dokument vorhandenes automatisches Inhaltsverzeichnis bei, es gibt jedoch noch keine Möglichkeit, eins hinzuzufügen.“

Also bitte das kann und darf doch nicht wahr sein. Was denken sich die bei MS eigentlich, dass ich ein Produkt kaufe, bei dem nicht einmal ein Inhaltsverzeichnis erstellt werden kann? Alles schließen und nichts wie weg von https://onedrive.live.com/ und https://stores.office.com/
googledoca
Ich gehe auf Goolgel Docs https://docs.google.com eröffne ein neues Dokument füge meinen Inhalt ein und füge ein Inhaltsverzeichnis hinzu. Wunderbar es hat funktioniert und Goolge verlangt nichts dafür und beschwert sich auch nicht darüber, dass ich mit Firefox auf Ubuntu unterwegs bin.
Bei Google kann ich die Dokumente in GoogleDrive ablegen, bei Microsoft im OneDrive. Von meinem Smartphone kann ich die Dateien und Bilder aber nur auf GoogleDrive automatisch hochladen. Wahrscheinlich würde das auch bei OneDrive möglich sein, aber ich will es gar nicht mehr wissen, Word Online hat mir schon gereicht.
google-doc-add-ons
Was ich bei GoogleDocs aber unbedingt noch lobend hervorheben möchte, sind die unzähligen add-ons. Fast für jeden Bedarf und Zweck gibt es da ein nützliches, kostenloses Tool.
zeichnungAuf Word Online habe ich vergeblich Standard-Formen gesucht. Vielleicht gibt es sie ja, aber auf GoogleDocs braucht man nur „hinzufügen –> Zeichnung“ wählen und schon ist alles da, was das Herz eines Schreibers begehrt.

MS Office war neben MS Exchange das Beste von Microsoft und nur deshalb habe ich ab und zu, bei verschiedenen Gelegenheiten, freiwillig Windows benutzt, aber die Zeiten sind vorbei. Wozu sollte ich das heute noch nutzen, um mir für ein Dokument von GoogleDocs ein Inhaltsverzeichnis erstellen zu lassen, damit das dann in meinem Word Online behalten wird? Nein, danke!

(123)

Meine Websites auf WordPress.com

Habe gerade bemerkt, dass ich direkt auf „WordPress.com“ einen Artikel für mein selbst gehostetes Blog schreiben kann. Das beunruhigt mich ein wenig. Unter „Meine Websites“ finde ich da übrigens ein altes Blog, das es gar nicht mehr gibt und ich kann es auf WordPress.com auch nicht löschen. Naja, das ist alles ein wenig suspekt, vielleicht sollte ich die Verbindung zu „wordpress.com“ doch lieber trennen, denn ich möchte nicht, dass plötzlich meine Artikel, die ich auf einem „eigenen“ Webspace hoste, von WP verwaltet und womöglich gelöscht werden. Womöglich haben die über die conf-Datei auch noch Zugriff auf meine Datenbank. WordPress ist ja wirklich eine tolle Blog-Software, aber die Verbindung mit „wordpress.com“ beunruhigt mich momentan schon ein wenig.

Aha, der Butten heißt „Veröffentlichen bei Notizblog“ – naja, dann versuchen wir es eben einmal. 😉

(1182)

WordPress Security Plugin

Das Plugin All In One WordPress Security and Firewall Plugin mag vielleicht ganz gut sein, aber bevor ich es wieder aktiviere, lese ich mir die Einstellungsmöglichkeiten genau durch. Denn jetzt schützte es mich vor Besuchern – was nicht wirklich schlimm ist bei meinem Notizblog – und davor, dass meine Artikel auf FB, Twitter und G+ geteilt werden. Also, einfach aktiviert schützt es mir zu gut und für die Einstellung habe ich momentan weder Zeit noch Lust. Aber ich lasse es inaktiv installiert, falls ich demnächst Zeit finde, mir anzusehen was es kann und macht.
Auf deren Seite las ich:

A COMPREHENSIVE, EASY TO USE, STABLE AND WELL SUPPORTED WORDPRESS SECURITY PLUGIN
WordPress itself is a very secure platform. However, it helps to add some extra security and firewall to your site by using a security plugin that enforces a lot of good security practices.
The All In One WordPress Security plugin will take your website security to a whole new level.
This plugin is designed and written by experts and is easy to use and understand.
It reduces security risk by checking for vulnerabilities, and by implementing and enforcing the latest recommended WordPress security practices and techniques.

Wie gesagt, es mag vielleicht gut sein, aber einfach nur aktivieren ist zuwenig, die Einstellungsmöglichkeiten sollte man schon wenigstens durchgehen.
Kaum zu fassen, wie faul ich geworden bin. 😉

(833)

Warum jQuery von der Google Api verwenden?

Zum Beispiel

Die unzähligen Beispiele mit jQuery über die Google Api, die ich gerade auf diversen Seiten gesehen habe sind ganz schön stange für mich.

Toggle Effect


Warum also jQuery von der Google Api verwenden?
Das frage ich mich gerade und ich finde eigentlich keine vernünftigen Antworten, aber vielleicht kann es mir jemand erklären.
Ok, vielleicht gibt es sogar Google-Jünger die sich ihr WordPress von Google hosten lassen und die App-Engine dazu benützen. Mir ist es relativ gleichgültig, selbst wenn sie nichts akzeptieren was nicht wenigstens über Google kommt, wenn es schon nicht direkt von Google ist, bzw. noch nicht gekauft wurde. Aber wenn man verschiedene Plugins installiert hat und einfach ein zusätzliches jQuery über die Google-Api einbindet, sollte man sich nicht wundern, wenn nichts funktioniert.

Ich frage mich deshalb, weil ich gerade gesehen habe, wie die meisten WP-User jQuery verwenden.
Also, ich selbst benutze es einfach so:

Klicke auf diesen Text.


Der verwendete Source direkt hier im Artikel ohne Plugin oder irgend etwas installiert, enabled, oder eingebunden zu haben:

<p id=“HH_Test“ style=“color:red; font-size:120%;>Klicke auf diesen Text.</p>
<script>
jQuery(„#HH_Test“).click(function(){
jQuery(this).before(„das geht doch so einfach, oder?“);
});
</script>

Das ist alles, also wozu die Google Api verwenden, damit es ja nichts gibt, nicht einmal so einen billigen Effekt auf der eigenen Seite, bei dem man nicht von Google abhängig ist?
Ok, ich weiß es nicht, also duckduckgote ich ausnahmsweise einmal nicht, sondern googelte nach „jquery google api vs local“ und ja, der allererste Links auf der Seite 1 der SERPs war „https://www.google.at/interstitial?url=http://encosia.com/3-reasons-why-you-should-let-google-host-jquery-for-you/“ ein Klick darauf brachte mir folgendes:
warnung
Na gut, das brauche ich nicht, also schaue ich weiter und erfahre nur wie man da lokale jQuery replacen kann und mit dem viel tolleren (keine Ahnung warum) Google Api jQuery ersetzen kann. Ich finde dann sogar noch Is there a link to the “latest” jQuery library on Google APIs?. Ja, der aktuellste Link soll es im blinden Vertrauen auf Google auch noch sein! Wenn einem overhead, caching und garbage relativ egal ist, weil sich normalerweise (nicht hier natürlich) eine gute Programmiersprache oder eben ein Framework darum kümmert und so viel Terrabyte Müll durch die Gegend und im Kreis geschickt wird, dass es mir auf das Laden von lokalen Bibliotheken nicht ankommt, dann versteht man das wohl kaum. Oder habe ich da etwas übersehen? Auf diesem Abstraktionsniveau interessiert mich das Laden einer Bibliothek jedenfalls genau so viel, wie ein Speicherbelegungsplan, nämlich nil. Gut, manche empfehlen dann wenigstens ein fallback einzubauen, aber verstehen kann ich es trotzdem nicht.
jquery_applications
Ich habe dann noch im Plugin Verzeichnis von WordPress nachgesehen, was es da zu jQuery so gibt und da stockte mir der Atem. Das gibt’s doch nicht, für jede Mini-Funktion gibt es eigenes Plugin und zig Plugins, um JS-Code verwenden zu können. Was ist da los, bitte? Auch um jQuery einbinden zu können, obwohl es doch in meiner aktuellen Version von WP schon vorhanden ist und dann finde ich da auch noch unzählige Hacks in der function.php. Ist das alles auf Zeiten zurückzuführen, in denen jQuery noch nicht standardmäßig in WordPress implementiert war? Ach, ich sehe gerade, andere machen es doch auch so einfach JAVASCRIPT UND JQUERY IN EINEM WORDPRESS-BLOG VERWENDEN und im Beispiel mit der function.php wird erfreulicher weise kein google api jQuery eingebunden. Das finde ich beruhigend.
Naja, sonst spielt das ja keine Rolle für mich, aber wozu man sich unbedingt von Google abhängig machen möchte, das kapiere ich trotzdem noch immer nicht. Oder ist das jQuery auf Google besser als das jQuery von jQuery?
jQuery ist mir jedenfalls symphatisch und ich bin froh, dass es standardmäßig Teil von WordPress ist.

Bestätigt fühle ich mich jetzt auch durch
What about loading jQuery from Google CDN? (http://matthewruddy.com/):

A lot of people do this for various different reasons. In-fact, I have too in the past. But having learnt from my own experiences, I’d recommend you don’t do it. As mentioned, WordPress loads jQuery in No Conflict Mode, jQuery loaded from Google doesn’t. This will cause problems.

Now, you’re enlightened! Spread the word!

Weitere Weblinks:
Function Reference/wp enqueue script
jQuery.noConflict()
jqueryui.com

(1072)

WordPress Plugin Jetpack – Kommentarfunktion deaktivieren

JetpackEs ist wirklich sehr vielseitig und es wird ein breites Spektrum angeboten. Leider konnte ich die Kommentar-Funktion nicht deaktivieren. Ich fand dann Infos, die anscheinend für ältere Versionen gültig waren, denn bei mir ging es jedenfalls nicht. Da fand ich heraus, dass auch andere dieses Problem haben, siehe z. B. Jetpack Kommentare abschalten. Auf der genannten Seite las ich auch, dass die Kommentar-Funktion darüber hinaus auch nicht funktionierte. Leider fällt mir dazu ein, dass ich in letzter Zeit einige Beschwerden hatte, die mir gleiches berichteten. Geschweige denn, wie viele mir wahrscheinlich nicht geschrieben haben und sich gesagt haben „Mist, funktioniert ja nicht“.
Gut, wenn man wegen des Foto-Karussels oder einem anderen Feature das Plugin unbedingt will und die kaputte Kommentarfunktion abschalten will, kann man natürlich deinstallieren und dann wieder neu installieren und wieder alles einstellen und dabei ja nicht bei „Kommentare“ auf „aktivieren“ klicken. Wie dem auch sei, von einem Plugin, dass so viele Features anbietet würde ich eigentlich schon erwarten, dass wenigstens die Kommentare funktionieren. Wenn man angemeldet war haben sie funktioniert, das hatte ich getestet, aber es auch abgemeldet zu versuchen, auf die Idee bin ich leider nicht gekommen.
Summa summarum, ein Plugin mit vielen guten, kostenlosen Features, aber die Kommentar-Funktion sollte man deaktivieren können und funktionieren sollte sie natürlich auch.

(1025)