Schlagwort-Archive: Wissenschaft

Ich und meine Seele, oder Seele ist das Gegenteil von Verstand

Der Teilsatz „Seele ist das Gegenteil von Verstand“ des Titels, stammt aus der Wikipedia Begriffserklärung für Seele.
345px-Psyche_et_LAmour

  • Warum dieser Artikel
  • Begriff(e) aus der Wikipedia
  • Historisches
  • Traurige Gegenwart
  • Meine Seele
  • Meine politische Meinung zum Seelenbegriff
  • Umfrage

Warum dieser Artikel

Ich fühle mich von Psychologen etwas hintergangen und will mir den Begriff aus verschiedenen Perspektiven ein wenig durch den Kopf gehen lassen.
Mit mir selbst habe ich kein Problem und die Seele habe ich nach der Kindheit für das erste halbe Jahrhundert meines Lebens eigentlich erfolgreich aus meinem Leben verbannt und es hat mir nichts gefehlt. Natürlich interessieren mich die Ansichten großer Denker, aber in Bezug auf Seele konnte das eben nur ein Interesse sein, wie ich mich ab und zu auch für religiöse Inhalte interessiere, obwohl ich ein Atheist bin; mehr dazu auch unter „politische Meinung“.

Quelle: Studio Khara, Hideaki Anno 	 Logo der Organisation SEELE aus dem Film Evangelion:1.01 – You are (not) alone.
Quelle: Studio Khara, Hideaki Anno
Logo der Organisation SEELE aus dem Film Evangelion:1.01 – You are (not) alone.

In meiner Jugend, also vor über 30 Jahren, strebte ich nach einer guten Allgemeinbildung und kam somit, um so berühmte Autoren wie Freud, Adler und Jung nicht herum. Ich war entsetzt, denn ich hatte sie weder verstanden, noch hielt ich sie für lesenswert. Ich dachte zuerst, es läge an fehlenden Grundkenntnissen der Psychologie, weshalb ich mir damals ein Lehrbuch der Psychologie kaufte. Nachdem ich auf den ersten Seiten las, Psychologie sei die wissenschaftliche Lehre der Psyche und diese wurde aber im ganzen Lehrbuch nicht definiert, war es für die nächsten Jahrzehnte das letzte Buch, das ich zu diesem Thema las. Psychologen waren für mich lange Zeit völlig indiskutable Seelenforscher, die nicht definieren können, was sie eigentlich forschen und lehren.
Über Semantik, Logik, Sprache, Philosophie, künstliche Intelligenz, Objekterkennung u. a. bin ich immer wieder auf die Psychologie und leider auch auf die Seele gestoßen und dort war aber immer meine Grenze erreicht, denn alles was ich nach Plato und Aristoteles über Seele gehört habe, wurde von mir sofort vehement abgelehnt. Ich wollte es nicht einmal hören, weil es ja doch im Himmel, der Hölle oder im Fegefeuer enden musste und auf diese 3 Örtlichkeiten (Zustände) kann ich genau so gut verzichten, wie auf die Dreifaltigkeit in der *modernen Wissenschaft.
Was andere glauben, respektiere ich natürlich, solange das ein privater Glaube ist, oder sich jemand dazu bekennt. Aber heute in Europa, halte ich Glauben in der Wissenschaft, für Mangel an Wissen. Solange sich die Seele also nicht in die Wissenschaft einschleicht, abgesehen von der Theologie, habe ich auch heute kein Problem mit ihr. In der Kunst, Religion, Geschichte und im Alltag und der Umgangssprache halte ich den Begriff für eine Bereicherung der Sprache.
Historisch gesehen, hat sie auch einen berechtigten Platz in der Wissenschaft, aber irgendwann sollten die Wissenschaftler doch wirklich konsequent genug sein, um das zu tun, was sie immer und überall in jeder Richtung als Grundvoraussetzung verlangen: „Man muss zuerst definieren, wovon man spricht, bevor man damit wissenschaftlich arbeiten kann“. Wer Seele nicht definieren kann, sollte das Wort, als Wissenschaftler höchsten im Zusammenhang mit Geschichte verwenden, aber sich keinesfalls danach bezeichnen lassen. Psychologen sollten sich endlich Elebens- und Verhaltensforscher nennen und nicht Seelenforschrer, das ist höchst antiquiert und meiner Meinung nach höchst unangemessen. Da wird an der Sprache herum gepfuscht, um nur ja niemanden zu diskriminieren. Wenn ich behaupte, dass ich mich beleidigt und diskriminiert fühle, wenn man „Weißer“ zu mir sagt, dann wird vielleicht sogar ein „verbotenes“ Wort daraus. Es wird herum definiert und gewortschöpft, dass man sich schon fast in die Zeit vor Martin Luther versetzt fühlt. Das natürliche Geschlecht muss ebenfalls Einzug in die Sprache erhalten, denn das grammatikalische genügt nicht, aber einen antiquierten Begriff können sie nicht ersetzten. Oder wollen sie es gar nicht? Oder haben sie einfach zu viel Angst vor Kirche, der Religion und dem Teufel?
Wie dem auch sei, man kommt nicht um den Begriff herum, will man die Kenntnisse der Psychologie nutzen, also las ich nach 30 Jahren wieder einmal ein Buch aus diesem Bereich, das mir als Einführung geeignet schien “ “Psychologie lernen” von Hans-Peter Nolting und Peter Paulus„. Ich war sehr überrascht, dass die Seele nun endlich nicht mehr nötig sein soll in der Psychologie und das weckte auch mein weiteres Interesse. Ich kaufte mir sofort ein aktuelles, anerkanntes Lehrbuch in dem an die 40 Doktoren und Professoren für Psychologie schrieben und da wurde mir bestätigt, dass die Seele in der Psychologie tatsächlich kein relevantes Thema mehr sei. Gut, sagte ich mir, ohne Seele kann ich mir die Erkenntnisse der Psychologie wirklich zunutze machen. Weil es heute hervorragende Möglichkeiten zum Studieren gibt und man sogar als berufstätiger, älterer Mensch noch studieren kann, dachte ich mir, dass ich ohne weiteres hobbymäßig ein Studium der Psychologie beginnen könnte. Gedacht, getan, inskribiert und die ersten Lehrbriefe „Einführung in die Psychologie und ihre Geschichte“ erhalten. Was finde ich vor, Seele, Seele, Seele, seelische und psychische Funktionen, Reflexionsbegriff, Sammelbegriff und wieder Seele und zwar nicht im Teil zur Geschichte der Psychologie. Ich war sehr enttäuscht und wollte eigentlich schon nach dem ersten Blick auf die Unterlagen und nach den ersten Online-Vorlesungen, den Versuch als gescheitert abhaken. Ich will und brauche nämlich keine Seele, wenn es um seriöse wissenschaftliche Arbeit geht!
Es kommt mir vor, als würde man nach außen hin für die Öffentlichkeit ein Bild präsentieren, wo die moderne Psychologie ohne Seele auskommt, aber kaum wagt man den ersten Schritt, um selbst ***angehender Psychologe zu werden, beginnt die Indoktrination oder zumindest die Oktroi.
Bei allem Respekt, aber die alten Griechen wussten schon, dass eine Fragestellung, auf die es keine befriedigende Antwort geben kann, sinnlos ist. Die Frage nach der Seele oder nach Gott sollte man der Theologie überlassen, denn auch in der Philosophie macht sie meiner Meinung nach heute keinen Sinn mehr und kann eigentlich gar nicht ernsthaft gestellt werden, wenn die Philosophen ihre eigenen Forschungsprinzipien ernst nehmen. Als versteckter Kampf gegen den Klerus ist eine Diskussion um Gott oder die Seele in der *modernen Wissenschaft aber erfreulicher weise nicht mehr erforderlich. Anatomen wird von der Kirche das Sezieren nicht mehr verboten.

Na gut, Hans-Peter Nolting und Peter Paulus und die rund 40 anderen Professoren werden mich ja nicht hinters Licht geführt haben, denke ich und beginne zu lesen. Ich finde auch interessante Aspekte, aber mit dem Seelen-Begriff wird nicht konsequent umgegagen. Einen Begriff aus der Physiologie als Durchbruch in der Psychologie und als „seelische Funktion“ zu bezeichnen erscheint mir völlig unangebracht und unnötig. Jede andere Bezeichnung, meinetwegen sogar „Essiggurkel“ oder „Bluhmenkohl“, wäre meiner Meinung nach geeigneter, aber eine neue „sprechende Bezeichnung“ wäre natürlich wünschenswert und sinnvoll, meine ich.
Ich und meine Seele, oder Seele ist das Gegenteil von Verstand weiterlesen

(1835)

Tai-Chi ohne Chi ist westlicher Tai-Blödsinn

75973_10151358166629665_1136344111_nund dafür sollte man wirklich nicht Kampfkünste wie Tai Chi Chuan, Bagua, Hsing-I und die Seidenfadenübungen missbrauchen, sondern ganz einfach in der Kraft-, Folter- oder eben in einer wissenschaftlich (westliche Wissenschaft) korrekt arbeitenden, physiologischen Experimentierkammer an die Geräte und Messinstrumente hängen und sich meinetwegen zu Tode schinden (lassen). Aber bei einer Seidenfadenübung für Tai Chi Chuan, Bagua und Hsing-I zu fordern, dass alle esoterischen, missverständlichen und unwissenschaftlichen (natürlich handelt es sich, um die einzige Wissenschaft die der Kommentator kennt und die ist westlich) Termini eliminiert werden sollen, ist wohl so ziemlich das Dümmste, was mir je begegnet ist. Das wäre fast so, als würde der Papst plötzlich behaupten, dass es keine Gott gibt, oder Nietzsche von der Kanzel predigen. Es ist einfach total verrückt.
Die exaktesten westlichen Naturwissenschaften haben in ihrer Terminologie einen Sauhaufen, dass mir die Grausbirne aufsteigt. Psychologen und Psychiater können die Psyche nicht definieren, Dermatologen behandeln die ganze Cutis (aber Cutikologe klingt nicht so toll) und in der Physik, Mathematik …. eigentlich in jeder wissenschaftlichen Fakultät findet man eine historisch gewachsene Terminologie. Ich kann also ganz einfach und allgemein bleiben und muss keine String-Theorien, Branen, hypothetische Schwerkraftteilchen, Parallelwelten und …. ins Feld führen. Darüber hinaus geben Ärzte sogar das Körpergewicht in kg an, aber aus Tai Chi will jemand Chi, Sung (Song) und Dantian verbannen. Ich schreibe mir das nicht auf, weil ich mich darüber ärgere, sondern weil ich es unfassbar finde wie einfältig und selbstherrlich manche Ignoranten anderer Kulturen doch sein können, siehe z. B die Kommentare auf http://www.youtube.com/watch?v=eltVM5A89lM

Naja, eigentlich hielt ich nur Ausschau nach neuen Seidenfaden-Videos und obiges ist auch nicht das beste, von denen die ich heute neu gefunden habe.

Dabei ist Chi meiner Vorstellung nach wirklich nicht sehr esoterisch, sondern schlicht und einfach die Lebensenergie, die einen toten Menschen von einen lebenden unterscheidet. Ach ja, wie nennt man den diesen Unterschied exakt wissenschaftlich schnell wieder? Entfleuchte Seele. vielleicht?

Naja, was solls, es handelt sich ja nicht nur um einzelne, durchgeknallte Individuen, – ich lese gerade den Titel vom neuen Profil, der da lautet: „Die Wissenschaft sucht Gott und findet ihn nicht!“ sondern, ich möchte fast sagen: „Die spinnen, die Menschen.“
Zuerst unterscheiden sie in Wissen und Glauben, sagen dass man Wissen nicht durch Galuben erlangen kann (weiß jeder Taferlklassler, der geglaubt hat, er kann ohne zu lernen, wissen sie er eine Matheaufgabe löst) und dass Glauben wissenschaftlich weder verifiziert noch falsifiziert werden können kann, da es sich sonst ja um keinen Glauben, sondern um Wissen handeln müsste. Trotzdem entblödet man sich nicht wissenschaftlich nach Gott zu suchen, amen. Vor hunderten Jahren, als man schon wissenschaftlich nach der Seele, Gott und alle möglichen und unmöglichen eigentlich per definitionem wissenschaftlich ausgeschlossenen Gegenständen der seriösen Wissenschaften suchte war die Kirche noch sehr mächtig und das Kommunikationssystem recht bescheiden, weshalb ich das verstehe, doch heute sollten sie sich endlich einig werden, was Wissenschaft ist und was Gebet. Oder ist das ohnehin längst geklärt und ein paar Zurückgebliebene, wollen immer wieder eine neue Diskussion zu diesen sinnlosen, widersprüchigen und falsch gestellten Fragen erzeugen, um die Aufmerksamkeit durch ausgesprochene, seltene Dummheit zu erlangen.

Weblinks:
Seiden-Übungen
Die Seidenübungen im Chenstil Taijiquan

(1123)

Das Gewicht der Seele

Ich habe dazu unlängst ein paar Worte im Radio gehört. Da sprach ein Seelenhirte, Pfarrer oder ähnliches über den mittelalterlichen Versuch, bei dem man einen Menschen vor und nach dem Sterben gewogen hatte. Die Differenz sollte das Gewicht der Seele ergeben. Im Schlusssatz meinte der Sprecher, man sollte diesen Versuch mit der heutigen Technik und dem aktuellen Wissensstand der Wissenschaften wiederholen.

Wow, sage ich dazu, denn mehr bringe ich da im ersten Moment kaum hervor. Kann das wirklich sein ernst sein, oder handelt es sich um einen verspäteten Aprilscherz?
Jedenfalls ist Gewicht statt Masse schon einmal ganz gut, denn je höher die Lage in der die Messung durchgeführt werden würde, desto vielversprechender das Ergebniss. Am besten sind die Chancen für ein Gelingen des Experiments überhaupt im Himmel.
Aber ich frage mich zuerst einmal, weshalb die Menschen seit mindestens 2 300 Jahre in unserem Kulturkreis wissen, das man auf sinnlose Fragestellungen nur sinnlose Antworten bekommen kann, die natürlich logisch richtig sein können.
Beispiel: Ich frage Sie, ob ein, was denn schnell, also, sagen wir ein Kaktusstachel mehr oder weniger als 30 Autos besitzen kann (oder eben eine ähnlich sinnlose Frage). Wenn Sie mir darauf mit „weniger“ antworten, (sie haben ja nur 2 Möglichkeiten) ist das logisch richtig, da ein Kaktusstachel doch kein Auto besitzen kann und 0 ist weniger als 30. Macht das irgend einen Sinn?
Nein und genau soviel Sinn macht das Experiment.
Aber mir ist schon klar, in einer Gesellschaft, in der sich Naturwissenschaftler als Psychiater bezeichnen, ist das alles nichts besonderes, einfach so normal wie Extreme Tierquälerei – Achtung Realität!
Seelenologen oder Psychologen sollten sich diejenigen nennen, die die Seele kennen und Wissen um diese lehren möchten, Neurologen die, die sich bei Nerven auskennen und Neuriater (meine Wortschöpfung) diejenigen, die Nervenkrankheiten heilen möchten. Psychiater sind eigentlich (wenn man ihre eigene Nomenklatur genau nimmt) eher für die Heilung der Seele zuständig, also mit anderen Worten, könnte man sie mit Teufelsausteiber bezeichnen, die sich moderner Zaubertränke bedienen, die allerdings von „echten“ Naturwissenschaftlern gebraut wurden. Burn in (auch meine Wortschöpfung) lieber Psychologe, das Fegefeuer ist warm und billig und kennt keine SI-Einheiten.

Warum ärgere ich mich über diesen Schwachsinn, wenn Menschen, die Gewicht von Masse nicht unterscheiden können und ein Fließgleichgewicht, die Zeit, den Zeitpunkt des Todeseintritts und das Leben nicht einmal erahnen können von Seelen fantasieren? Zu sinnlose Fragen und sinnlose Antworten fällt mir mein Spruch ein: „Wenn du wirklich wissen willst wer du bist, dann frage deine Tc-Lymphozytzen. Falls sie dir antworten und du verstehst es, lass es mich wissen.“ Ja, auch ich habe mit Dummheit gerne gespielt. Aber irgendwann sollte der Mensch erwachsen werden und die Dummheiten seiner Vergangenheit nicht mehr wiederholen.
Es ärgert mich, weil ich Musik hören wollte (am liebsten insturmentale) und nicht mit xxx (lasse ich aus Höflichkeitsgründen weg) terrorisiert oder geistig vergewaltigt werden wollte.
Statt sich um das Gewicht der Seele oder überhaupt um die Seele zu kümmern, könnte man sich auch fragen, wie diese Menschen, die gerade verdursten zu Wasser kommen. Wie diese Menschen, die gerade verhungern zu Nahrung kommen! Das wären schwierige Fragen, aber sinnvoll und es gäbe sinnvolle Antworten, die es wert wären im Radio gebracht zu werden, sprach Helmeloh!
Psychofritzen und Seelenheinis traue ich sogar ein „Burn in Syndrom“ zu, dass zu Fanatismus führt und wohin Fanatismus führt wissen sogar psycho-chickens – run, run, run!

(1022)

Al Gore diskutiert über die Zukunft der Mobilität

Die Mobilkom Austria holt sich mit Al Gore einen prominenten Diskussionsteilnehmer zum mobile.futuretalk 07.

Zitat aus future.talk:

Seit 2001 ladet die Telekom Austria Group im Rahmen des future.talk herausragende Persönlichkeiten ein, die inspirieren und ermöglichen, die Welt aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Jährlich diskutieren Opinion Leader zu global aktuellen und gesellschaftsrelevanten Themen. Der future.talk ist eine Dialogplattform mit dem Ziel, einen direkten Transfer von Ideen und Meinungen zwischen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zu ermöglichen.

Al Gore ist wohl einer der vielschichtigsten und beeindruckendsten Persönlichkeiten der Gegenwart: In acht Jahren als Vizepräsident der USA unter Bill Clinton forcierte er die Entwicklung des Internets mit seiner Vision der „Information Superhighways“. Die Dokumentation „An Inconvenient Truth“ über seine Strategien gegen die globale Erderwärmung erhielt heuer zwei Oscars. Am 24. Oktober sprach Al Gore als Key Note Speaker beim mobile.futuretalk 07 für mobilkom austria – vor über 1000 Gästen – über die Zukunft der Mobilität.

mobile.futuretalk 2009 auf Facebook

Weblinks:
„The Power of We“ beim mobile.futuretalk 09
futuretalk.com

(222)

Aktuelle wissenschaftliche Studien

sollen laut einigen Politikern beweisen, dass

  • Vitaminpräperate schädlich sind und ev. sogar gefährlich (cancerogen, Adipositas fördernd,….)
  • die Antibabypille doch nicht zu 100% am Brustkrebs schuld ist
  • Rauchen gesund sein soll (wegen radioaktiver Spurenelemente, die sich mit radioaktiv konservierten Lebensmittel eine Verbindung eingehen, die gefährliche Radikale binden kann)
  • es nun doch zu keiner neuen Eiszeit kommt, sondern zu einer globalen Sauna

Nicht aktuell, da ich den Artikel gerade in einer alten Wissenschaftszeitung gerade gefunden habe:

  • 2004 das erste Blitzkraftwerk in Betrieb gehen soll

Letzteres kann nicht stimmen, oder habe ich die Eröffnung verpasst?

(258)