Schlagwort-Archive: Wirt

Ebola – der Flughund im Visier

Der Wirt

Wikipedia Hochgeladen von Masur
Wikipedia Hochgeladen von Masur
Ein Virus ist zwar das kleinste, aller Lebewesen und kann sogar zeitweise kristalline Strukturen annehmen und viele Virologen meinen sogar, dass Viren überhaupt keine Lebewesen sind, weil sie auf die Wirtszellen zur Fortpflanzung angewiesen sind. So klein sie auch sein mögen, in mancher Hinsicht sind sie intelligenter, als der Mensch. Viren töten ihren Lieblingswirt nicht! Daher habe ich mich als erstes gefragt, wo die Ebola-Viren eigentlich herkommen und welche Reservoirwirte sie haben. Großangelegte Untersuchung von Fledermäusen ergaben, dass sehr wahrscheinlich der Nilflughund (Rousettus aegyptiacus) und der Hammerkopf (Hypsignathus monstrosus) als Reservoirwirte sowohl für das Ebolavirus als auch für das Marburgvirus dienen.
Siehe dazu auch Virus und Flughund auf Wikipedia.

Übertragung

Vermutlich erfolgt die Übertragung des Virus auf den Menschen auch durch Körperkontakt mit infizierten kranken oder toten Wildtieren wie Affen, afrikanischen Waldantilopen und Flughunden.
Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung der Ebolaviren erfolgt durch direkten Körperkontakt und bei Kontakt mit Körperausscheidungen infizierter Personen per Kontaktinfektion beziehungsweise Schmierinfektion.

Wikipedia Hochgeladen von ChyranandChloe
Wikipedia Hochgeladen von ChyranandChloe

Die verschiedenen Spezien findet man auf Speziesunterscheidung (Wkipedia) gelistet.

Ebola verursacht internationalen Gesundheitsnotfall

Es gibt schon über Rund 1000 gemeldete Todesfälle in Westafrika, was die WHO veranlasste den „internationalen Gesundheitsnotfall“ auszurufen. Damit kann die Organisation nun völkerrechtlich verbindliche Vorschriften zur Bekämpfung der Epidemie erlassen.
Nähers auf WHO Statement on the Meeting of the International Health Regulations Emergency Committee Regarding the 2014 Ebola Outbreak in West Africa.
Das kanadische Unternehmen Tekmira Pharmaceuticals entwickelt das Medikament TKM-Ebola, wobei voriges Monat eine Studie, bei der das Medikament Menschen gespritzt wurde, wegen Sicherheitsbedenken gestoppt wurde. Doch nun werden die Auflagen gelockert. Auch die beiden mit Ebola infizierten US-Bürger werden in den USA mit dem noch nicht zugelassenen Medikament ZMapp behandelt.
Hoffen wir, dass bald ein Medikament gegen die mit 50 – 90% tödlich ausgehende Viruserkrankung gefunden wird.

Weblinks:


Titelbildquelle: Wikipedia Hochgeladen von Haplochromis

(1631)

Kirchen statt Wirtshäuser!

Das Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien hat nicht viel gebracht und das stärkt meine Meinung. Wäre ich ein Wirt und wollte ich den Rauchern ein gemütliches Lokal bieten, würde ich das Rauchen, als heilige Handlung bezeichnen und eine missionarische Kirche der Smokisten gründen. Als Vorbild verwendete ich die Kopimisten, siehe dazu Det Missionerande Kopimistsamfundet auf Wikipedia. So macht Religionsfreiheit wirklich Sinn, oder?
Für motivierte Wirte zitiere ich zuerst einmal aus der oben verlinkten Seite der Wikipedia, zur Geschichte des Kopismus, der gut als Vorbild für den Smokismus (vorerst einmal) dienen könnte:

Die Geschichte des Kopimismus beginnt 2003 in Schweden mit der Gründung des sogenannten Piratbyrån. Hierbei handelte es sich um eine sogenannte „Anti-Copyright“ Organisation. Mitglieder dieses Piratenbüros gründeten im selben Jahr den BitTorrent-Tracker The Pirate Bay. 2005 veröffentlichte es dann die Anthologie Kopimi. Nachdem am 31. Mai 2006 die Server des Piratbyrån beschlagnahmt wurden, schlossen seine Mitglieder es 2010 „zum Nachdenken“. „The Pirate Bay“ wird seitdem von der Piratpartiet gehostet.

Quelle: Wikimedia, Thomas Wolf,
Quelle: Wikimedia, Thomas Wolf,

In deren Jugendverband Ung Pirat ist der damals 19-Jährige Philosophiestudent Isak Gerson aktiv. Er ist zudem Schatzmeister der christlichen Studentenbewegung Schwedens, wobei er versucht die beiden Ideologien zu verbinden.[5] Die Gründung der Kirche erfolgte 2010. Ein im selben Jahr gestellter Antrag, um die Kirche offiziell als solche anzuerkennen, wurde Juli 2011 abgelehnt.[6] Nach zwei weiteren fehlgeschlagenen Anträgen[7] wurde Det Missionerande Kopimistsamfundet Ende Dezember 2011 vom Kammarkollegiet als Religion anerkannt. [8] Ab diesem Zeitpunkt ist Kopimismus in Schweden als Religion anerkannt und wird daher nicht mehr als Sekte bezeichnet.[9] Zwischen Mitte 2010 und Anfang 2011 verdreifachte sich die Anzahl der Mitglieder von 1.000 auf 3.000.[7]

Nach Angaben der Kirche, ist Kommunikation heilig und kopyacting ist das Ritual der Anbetung des Wertes von Informationen, die sich in der Form des Kopierens äußert, eben dem Kopyacting.
Das Rauchen als heiliges Ritual zu erklären wird ambitionierten Wirten wesentlich leichter fallen, da können sie sogar auf ganz alte Rituale in vielen Kulturen zurückgreifen, ohne die Tabakindustrie beweihräuchern zu müssen.
Ich weiß nicht, ob es nach dem Zitatrecht in Ordnung ist, wenn ich weiter aus oben angeführter Seite zitiere, aber es ist so geil und falls ich deshalb Probleme bekommen sollte, trete ich eben den Kopimisten bei:

Da das Internet einer der besten Orte dazu wie auch zum Filesharing ist, gilt es ebenfalls als heilig. Das Kopieren und die Verbreitung von Informationen sei ethisch richtig, sogenanntes Copymixing eine heilige, sakrale Form des Kopierens, da es die existierende Fülle an Informationen vergrößere und verbessere. Außerdem sehen „Kopimisten“ es als ein Zeichen des Respekts, bekannt gemachte Informationen von einer anderen Person zu kopieren und zu „remixen“, da es ein starker Ausdruck von Akzeptanz und kopimistischem Glauben sei. [11]

Zudem wird das „kopimi“-Logo als heilig erachtet.[10]

Als Starthilfe kreierte ich euch schnell ein heiliges Symbol (Bild oben links), das ihr meinetwegen verwenden dürft.

(1124)