Schlagwort-Archive: wily werewolf<

Ubuntu 15.10: Wily Werewolf ist da

Eine der Besonderheiten von Ubuntu ist für mich seit 20 Versionen, dass ich einfach durch die Aktualisierungsverwaltung darauf aufmerksam gemacht werde, dass eine neue Version erschienen ist. Ja, bei MS-Produkten muss man heute auch nicht mehr ins Geschäft laufen und sich die CD oder DVD holen, aber die Installation einer neuen Version ist immer noch unvergleichbar kompliziert. Unvergleichbar, denn in Ubuntu funktioniert das, wie immer, mittels eines einzigen Klicks auf „System aktualisieren“. Im Hintergrund läuft dann die Aktualisierung und ich arbeite ganz normal weiter. Da es die letzten 20 mal kein Problem gab, verzichte ich sogar auf die Sicherung meiner Daten. Naja, ab und zu sichere ich meine privaten Daten ohnehin auf eine DVD, aber das muss jetzt nicht mehr vor einem Versions-Upgrade sein, so groß ist mein Vertrauen zu Ubuntu. Gut, ich habe auch schon einiges kritisiert, aber selbst wenn jemand sehr lange glücklich verheiratet ist, wird es ab und zu eine Meinungsverschiedenheit in der Beziehung gegeben haben. So ist es bei mir und Ubuntu und an eine Trennung habe ich seit der ersten Version noch nie nachgedacht. Mein Ubuntu ist im Bootmanager immer an erster Stelle, dann kommt am PC Fedora, Debian, Mint, BSD und ein Windows 8, das ich geschenkt bekam.
Ich korrigiere: „es gab ein paar Wochen in den letzten 10 Jahren, in denen Fedora meine erste Wahl war“.
Naja, der Wily Werewolf hat sich also im Hintergrund installiert – keine CD’s oder DVD’s und keine Kosten. Ubuntu kostet immer noch 0 Euro. Man kann eben nicht alles kaufen und das beste Betriebssystem ist also tatsächlich unbezahlbar. Das ich dabei auch neue Versionen sämtlicher Open Source Software, wie Office, Gimp und Co erhalte, erwähne ich gar nicht mehr, denn in der Linux-Welt ist das selbstverständlich. Wenn ich einen neue DVD-Brenner benutzen will, weil mir der zuverlässige Standardbrenner langweilig wurde, dann klicke ich bei der gewünschten Software auf „installieren“ und das war’s.

Nach dem Neustart funktioniert alles, aber das habe ich erwarte. Viel hat sich auf den ersten Blick nicht geändert, aber das war ja auch vorgesehen. Wily Werewolf steht ja ganz im Zeichen der Produktpflege.
Wer mehr über die Neuerungen wissen will, liest What’s new in Ubuntu 15.10: desktop and devices.
Ubuntu 15.10 is here
Download Ubuntu 15.10 (Wily Werewolf)
ReleaseNotes

(6)

„GLib-CRITICAL“ Seltsamer Ubuntu Bug oder seltsame Fehlermeldung?

gparted-logoUbuntu 15.04 hat bisher problemlos funktioniert, aber leider ist jetzt seit Tagen eine Fehlermeldung beim Startvorgang aufgetaucht, die mich beunruhigte.
„GLib-CRITICAL: Source ID 13 was not found when attempting to remove it“ steht in der syslog.
Angeblich ein Bug, der bei mir auch reproduzierbar ist. Bekannt geben brauche ich ihn nicht mehr, da er schon auf bugs.launchpad.net zu finden ist, siehe GLib-CRITICAL **: Source ID was not found when attempting to remove it – warning when leaving Network menu of g-c-c.
Da ich ein start fähiges Ubuntu auf einem USB-Stick habe und mein „home“ und „etc“ gesichert ist, kann nicht viel passieren, also sehe ich mir einmal die Laufwerke mit e2fsck(8) an, wie es beim Bootvorgang empfohlen wird. Dieser wird angehalten, dann kommt die Meldung: „Welcome to emergency mode! After logging in type „journalctl -xb …. usw. Ja, da steht das Gleiche, wie in der syslog: „GLib-CRITICAL **: Source ID was not found w“… und zur Behebung bekam ich vom System den Tipp, ich solle e2fsck ausführen. Das kann zwar nicht schaden, aber da ich gerade keine Lust dazu hatte, wollte ich Fedora starten und stellte zu meinem Entsetzen fest, dass ich letztes mal nur Ubuntu, Mint und Windows 9 installierte. Windows bekam ich kostenlos von einem Institut und Mint ist bestimmt auch sehr gut, aber mir persönlich gefällt es nicht besonders. Das ist aber nur eine rein persönliche Geschmackssache und hat nichts mit der Qualität von Mint zu tun. Also die Live CD von Ubuntu ins Laufwerk und GParted starten. Die Partition für Fedora verkleinern und Kaffee trinken, denn die Verkleinerung der Partition ist ein langwieriger Prozess. Neustarten – ach, ich sollte vorher die Fedora-CD einlegen. Zu spät, Ubuntu startet schon – und ob ihr es glaubt oder nicht, ohne Fehlermeldung. Die Verkleinerung der Partition hat also schon gereicht, um den Fehler zu beheben. Gut gemacht, GParted. Jetzt habe ich also wieder ein fehlerloses Ubuntu, eine überprüfte HD und Platz für Fedora. Das ist recht erfreulich, denn am 22. Oktober kommt ja schon „Willi der Werwolf“, nein „wily werewolf„, also Ubuntu 15.10 heraus.

Weblinks:
GLib-CRITICAL: Source ID … was not found when attempting to remove it
Sublime Text on Ubuntu 14.04 – Keeps attempting to remove it
GLib-CRITICAL **: Source ID XXX was not found when attempting to remove it
Dateisystemcheck und
e2fsck(8) – Linux man page (falls jemand „man e2fsck“ auf der Konsole nicht eintippen kann.

Bild: Gparted-Logo von pixel-anarchy.de

(1350)