Schlagwort-Archive: Wahrheit

Du darfst net an jeden alles glauben!

Höre ich manchmal Eltern ihre Kinder ermahnen und denke mir: „Wie wahr, wie wahr, hoffentlich wissen sie auch wovon sie reden“.

Quelle: Wilhelm Busch
Quelle: Wilhelm Busch

Gscheit daher Geredetes muss nicht wahr sein. Ich habe schon Werbung gehört, da hat man mit neurophysiologischen Begriffen, Fachtermini und Fremdwörtern herum geworfen, dass sich jeder Professor bei einer Prüfung an der UNI gefreut hätte über die Wortwahl. Aber auch trotz dieser Diktion hätte er den Prüfling dann mit Sicherheit lachend zum Verlassen der Räumlichkeit aufgefordert, eventuell mit der Bemerkung, dass er/sie solche Possen als Hofnarr dem Kaiser (aus Wir sind Kaiser) zur Unterhaltung vortragen könne.
Ja, oft habe ich mir gedacht, das kann doch einfach nicht wahr sein, dass die das wirklich gesagt haben, so ein Blödsinn und Stumpfsinn war das, aber wenn man nicht genau aufgepasst hat, hat es unglaublich wissenschaftlich und gescheit geklungen. Werbung dauert halt manchmal solange wie eine spirituelle Session, eine helige Messe, oder eine politische Debatte. Je länger sie dauert, um so leichter kann man eure Aufmerksamkeit übertölpeln, also seid besonders bei langen Reden und Vorträgen mit musikalischem Hintergrund oder anderen Ablenkungs- und Einlullungsversuchen vorsichtig.
Quelle: Rursus, Wikipedia
Quelle: Rursus, Wikipedia

Ich glaube, Glaube kann schon gut und wichtig sein für Menschen, daher möchte ich sicher niemand davon abbringen, aber glaubt nicht einfach jeden alles und schon gar nicht mit Enthusiasmus, denn wie Buddha schon sagte, glaube ihm nicht, wenn er sagt, er sei Buddha. Du musst nicht nur an einen ganz bestimmten Gott/Göttin glauben, du darfst glauben was du willst, glaube ich. Ernst nehmen und für wahr halten, darfst du meinetwegen auch alles, aber verlange nicht von mir, dass ich Dir alles glauben muss. Und ich will dir auch nicht glauben, was du gehört hast, selbst nicht glauben solltest und dann an mich weiter geben willst. Entschuldige, aber ich glaube auch was ich will und wenn sogar Buddha, Jesus und Mohammed und andere *Großgötter behaupten, dass es nur einen wahren Gott gäbe, dann kann ich ihnen leider genau so viel glauben, wie der Werbung, wenn sie behaupten „5“ von 4 Hausfrauen würden das Waschmittel Blitzo nehmen, weil es am nachhaltigsten reinigt. Erfreulicher weise sagen sie in der Werbung wenigstens meist „würden“ was impliziert, dass vielleicht eh keine Blitzo nimmt und wenn du es nicht kaufst, kommt es gewöhnlich trotzdem zu keiner Inquisition und man muss sich auch nicht gleich vor Meuchelmord oder einem Terroranschlag fürchten. **Es sei denn, du wagst es Google Plus zu verweigern.


Fußnote:
*Großgötter ist nicht abwertend und natürlich auch nicht zynisch gemeint und bezieht sich auf die männlichen und weiblichen Hauptgottheiten großer Religionen.
** das ist natürlich ironisch gemeint, aber ich erwähne es lieber, denn ich habe aus der Geschichte gelernt, dass extreme Macht, die ich hier auch niemanden unterstelle, zu Größenwahn führen kann. Wo Größenwahn im Spiel sein könnte bin ich lieber übervorsichtig.

(996)

Buddhismus: Die wichtigsten Missverständnisse

buddha_lantau

buddha_lantau

Dazu habe ich eine sehr übersichtliche, leicht vertändliche Zusammenfassung auf shaolinoesterreich.at gefunden: Die wichtigsten Missverständnisse
Der Buddhismus ist kein Glaubenssystem

Außer der Prüfung durch die eigene Erfahrung gibt es kein Dogma und keine Autorität.

Der Buddhismus ist eine Sowohl-als-auch–Philosophie
Im Westen ist man z.B. Christ oder Moslem, Christ oder Buddhist. Selbst innerhalb des Christentums ist man Katholik oder Protestant! Dieses Entweder-Oder-Denken ist sehr untypisch für den Buddhismus. Hier gibt es kein Entweder-Oder, sondern vielmehr ein Sowohl-als-auch. Es spielt keine Rolle, von woher Gedanken und Anstösse kommen, die einen weiterbringen.
Die Entscheidung, was für einen Gut und Schlecht ist liegt bei einem selbst. Und wenn Religionen und Philosophien wirklich nur das Gute wollen für die Menschheit, und somit ein gemeinsames Ziel haben, dann können sie auch zusammenarbeiten, damit sie sich die Arbeit erleichtern. …
Keine esoterischen, metaphysischen Spekulationen

Im Buddhismus geht es um ganz pragmatische, nützlichkeitsbezogene Erkenntnisse, die den Menschen weiterbringen sollen. Was nicht weiterhilft, ist nicht von Belang!

Der Begriff der Wahrheit
Über Wahrheit lässt sich streiten, wenn notwendig bis zum Glaubenskrieg. Was unter Wahrheit verstanden wird, ist auch von Religion zu Religion und von Philosophie zu Philosophie verschieden. Viele Religionssysteme und Philosophien gehen davon aus, dass es die eine Wahrheit gäbe.

Der Wahrheitsbegriff im Buddhismus ist ein anderer. Er ist sozusagen asymptotisch zu verstehen, das heißt, man kann sich der Wahrheit immer mehr nähern, aber sie ist unendlich, und ganz wissen kann man sie nicht. Dazu ein bekanntes Gleichnis: …
Das buddhistische Weltbild ist nicht materialistisch

Der Körper wird zu einer Art mechanischem Baukasten, das Immunsystem versucht man zu überlisten. Mit diesem System haben wir zwar viel erreicht, aber auch viele neue Probleme geschaffen. Irgendwelche Pillen bewirken irgendwelche chemischen Vorgänge. Und damit hofft man, der Fall sei erledigt. Denn wenn die Chemie im Körper richtig funktioniert, funktioniert auch der Mensch wieder. Bewusstsein gilt ebenfalls als Produkt chemischer Prozesse im Gehirn.

Vielleicht ist aber das Gehirn nicht nur ein chem. Labor, sondern auch so etwas wie ein Fernsehapparat. Die Qualität von Bild und Ton hängt zwar von der Qualität der einzelnen Bestandteile ab und diese kann man reparieren und ersetzen. Aber das gespielte Programm hängt nicht vom Fernseher ab und wenn es einem nicht gefällt, kann man den Fernseher noch so viel reparieren, das gespielte Programm wird dadurch nicht besser.
Buddhismus ist keine Ideologie
Jede Ideologie ist eine Verzerrung/Verkennung der Wirklichkeit. Eine Ideologie im hier verwendeten Sinne ist eine Idee die sich selbständig gemacht hat, d.h. nicht mehr der Überprüfung durch die Wirklichkeit unterworfen ist und sich dadurch von der Wirklichkeit entfernt.

Damit niemand auf kritische Ideen kommen kann und so der Ideologie gefährlich werden könnte, sind Ideologien sehr intolerant, d.h. Andersdenkende werden nicht geduldet. Anders im Buddhismus: Hörigkeit und Intoleranz sind ihm fremd.

alte Umfrage: Ich glaube (3)
Start Date: 13. Dezember 2008 @ 10:49
an Kräfte (47%, 22 Votes)
an mich (38%, 18 Votes)
an einen Gott (36%, 17 Votes)
an Naturwissenschaft (17%, 8 Votes)
an Menschen (13%, 6 Votes)
an eine Göttin (11%, 5 Votes)
nichts (9%, 4 Votes)
an Geister (6%, 3 Votes)
Total Voters: 47

Neu eroffnet am 21.03.14:

Ich glaube

View Results

Loading ... Loading ...

Weblinks:
Quelle des Artikels: Shaolin Österreich
Bildquelle: Wikimedia Commons Buddha
Weitere Links:
Buddhismus (ODP)
Österreichische Buddhistische Religionsgesellschaft
Portal:Buddhismus und
Buddhismus (Wikipedia)

(477)

Liebe von Eva Strittmatter

Als ich auf Leichen der Zeit

Die reine Wahrheit. Nichts als die Wahrheit.
Nichts als die Wahrheit reden, heißt schweigen.
Spricht man sie aus, wird zu jedem Satz,
Sowie man ihn sagt, sich ein Gegensatz zeigen.
Erinnern — Vergessen, Lieben und Hassen,
Freiheit und Zwang. Die Feindlichen lassen
Sich wahr nur mit einem Atemzug fassen,
Weil Leben vergeht und alles sich wandelt.
Und doch ist im Recht, wer redet und handelt
Und das Risiko des Irrtums nicht scheut.
Die reine Wahrheit: die Wahrheit von heut.
von EVA Strittmatter

gefunden habe war suchte ich nach Eva Strittmatter und fand auf Liebe
Liebe – welch eine furchtbare Kraft.
Zerstörerisch, wenn sie eingesperrt bleibt,
Wenn sie den Sprung hinüber nicht schafft,
Hinüber zu jenem, zu dem es uns treibt.
Er fängt sie nicht auf, er nimmt sie nicht an.
Sie, die sich nicht befreien kann,
Wütet in uns und gegen
Uns als die Schuldigen an.
Warum können wir keine Liebe erregen?
Wären wir so, wie wir selber uns sehn,
Könnte die Schande an uns nicht geschehn.
Wir würden geliebt, wären wir es nur wert.
So sind wir mit unserem Unwert beschwert
Und schleppen an der verzweifelten Last
Einer Liebe, die liebt und sich selbst dabei haßt.

Von Eva Strittmatter

Da bleibt mir wohl gar keine andere Wahl und ich muss mehr lesen und etwas über die Autorin erfahren.
Auf Wikipedia finde ich Eva Strittmatter:

1947 legte Eva Strittmatter das Abitur ab und begann in Berlin das Studium der Germanistik, Romanistik und Pädagogik. 1950 heiratete sie und gebar einen Sohn. Die Ehe wurde jedoch bald wieder geschieden. Noch vor der Scheidung lernte sie Erwin Strittmatter kennen, den sie bald darauf heiratete.

Seit 1951, nach dem Abschluss ihres Studiums, arbeitete Eva Strittmatter freiberuflich beim „Deutschen Schriftstellerverband“ der DDR als Lektorin. Ab 1952 veröffentlichte sie literaturkritische Arbeiten in der Literaturzeitschrift ndl. Von 1953 bis 1954 war sie Lektorin beim Kinderbuchverlag der DDR. Zudem wurde sie 1953 Mitglied des ndl-Redaktionsbeirates. Seit 1954 ist sie freie Schriftstellerin. Sie veröffentlichte vor allem Gedichte, aber auch Prosa für Kinder und Erwachsene. Von 1960 bis 1972 unternahm sie in ihrer Eigenschaft als Mitglied der Auslandskommission des Schriftstellerverbandes der DDR zahlreiche Reisen in die Sowjetunion und nach Jugoslawien. 1994 starben innerhalb von nur neun Monaten ihre Mutter, ihr Mann Erwin und ihr Sohn Matti. Sie lebt heute im brandenburgischen Schulzenhof.

(461)

Apache: Naturally born for porn

oder Apache und seine Wahrheit
Die Wahrheit reimt sich selten, unsere Wahrheit ist Prosa.
Was hast du davon? – Wahrheit!
Was hast du von Geld, Gut, Liebe, Glauben, Produkt und Orgasmus? – Wahrheit!
Du mühst dich ab, strengst dich an für? – Wahrheit!
Was hast du von Anerkennung, Luxus, Leben, leben, wissen, sehen, fühlen, f*cken, singen, springen? – Wahrheit!

Apache sagt: Nichts!
Du hast nichts und bist nichts, nichts!
Mache etwas aus dir!
Pumpe dich voll mit Schund, Schnulze, Schmarren, Sch…. , Weisheit, Wissen, Wein, Kraft, Medaillen, Gold und Geld, Liebe und Gefühlen!
Mache etwas aus dir!
Was bist du dann – ein Nichts!
Existentialistisch nichts, soviel wie dir dein Spiegel sagen kann. Dein Spiegel, dein Nichts.
Apache sagt: Sei ein Virus, sei eine Pflanze, sei ein Tier, sei Natur und du hast etwas und bist etwas solange du lebst, bis du stirbst. Du hast und bist Teil.
Apache fragt: Fett, faul, vergesslich (blöde), verwirrt (krank) und unglücklich (tot)?
Wieso: dein Bruder ist Haut und Knochen, weiß das er stirbt, gibt alles (stirbt) und ist glücklich (lebt noch).
Ratte sein, Löwe sein, Schlange sein, Schwein sein, Schaf sein, Wollmilchsau sein, Pferd sein, Blume sein Hopfen sein, Wein sein – aber so ein Mensch sein?
F*ck dich selbst und nichts und niemand ist geholfen. Kein Sinn für dich, für uns, für etwas, denn die Würmer fressen dich auch so.
Apache sagt: Gib dir eine Chance und konvertiere zu den einzigen Glauben, der kein Glaube ist;
zu der einzigen Partei, die keine Partei ist;
zu dir und der Natur, die nicht für oder gegen dich ist, die einfach ist, in der Realität höchster Ordnung in der Gegenwart, denn Natur kennt keine Zeit.
Gib Gefühlen keine Chance, gib Hass keine Chance, gib Liebe keine Chance, gib Religion, Politik, Wissenschaft, Gold und Esoterik, Philosophie keine Chance – lebe!
Apache denkt: Sehe Gott überall und du musst ihn hassen und mit ihm leben und du musst ihn lieben und mit ihm leben! Sehe keinen Gott, sondern das was du siehst und sage dir es ist göttlich, dass ich das sehen darf (sehen = riechen, fühlen, hören, ahnen, empfinden, …..)! Es ist zu einfach -b lebe! Lebe in der Gegenwart und du hast den schönsten, heftigsten und längsten Orgasmus mit der Natur. Du hast ihn solange du lebst, in der Gegenwart lebst.

(461)