Schlagwort-Archive: time

time

info und man gehören zu den von mir am häufigsten genutzten Befehlen auf meinem Ubuntu. Manchmal möchte ich aber auch auf meinem Handy oder auf einem fremden PC nachlesen und daher kopiere ich mir manche Auszüge von info und man hier her. Ich sammle diese Artikel in der Kategorie „Linux“, „GNU-Handbücher“ und Subkategorie, wie für „time“ die Kategorie „Sys-Admin“.

Wenn „which time“ „/usr/bin/time“ sagt, wird die GNU-Version verwendet, sonst kann man das erreichen mit:
# The following methods bypass the built-in ‚time‘ and use GNU time:
$ env time make
$ /usr/bin/time make
$ \time make


man von time:
TIME(1) General Commands Manual TIME(1)

NAME
time – run programs and summarize system resource usage

SYNOPSIS
time [ -apqvV ] [ -f FORMAT ] [ -o FILE ]
[ –append ] [ –verbose ] [ –quiet ] [ –portability ]
[ –format=FORMAT ] [ –output=FILE ] [ –version ]
[ –help ] COMMAND [ ARGS ]

DESCRIPTION
time run the program COMMAND with any given arguments ARG…. When
COMMAND finishes, time displays information about resources used by
COMMAND (on the standard error output, by default). If COMMAND exits
with non-zero status, time displays a warning message and the exit
status.

time determines which information to display about the resources used
by the COMMAND from the string FORMAT. If no format is specified on
the command line, but the TIME environment variable is set, its value
is used as the format. Otherwise, a default format built into time is
used.

Options to time must appear on the command line before COMMAND.
Anything on the command line after COMMAND is passed as arguments to
COMMAND.

OPTIONS
-o FILE, –output=FILE
Write the resource use statistics to FILE instead of to the
standard error stream. By default, this overwrites the file,
destroying the file’s previous contents. This option is useful
for collecting information on interactive programs and programs
that produce output on the standard error stream.

-a, –append
Append the resource use information to the output file instead
of overwriting it. This option is only useful with the `-o‘ or
`–output‘ option.

-f FORMAT, –format FORMAT
Use FORMAT as the format string that controls the output of
time. See the below more information.

–help Print a summary of the command line options and exit.

-p, –portability
Use the following format string, for conformance with POSIX
standard 1003.2:
real %e
user %U
sys %S

-v, –verbose
Use the built-in verbose format, which displays each available
piece of information on the program’s resource use on its own
line, with an English description of its meaning.

–quiet
Do not report the status of the program even if it is different
from zero.

-V, –version
Print the version number of time and exit.

FORMATTING THE OUTPUT
The format string FORMAT controls the contents of the time output. The
format string can be set using the `-f‘ or `–format‘, `-v‘ or
`–verbose‘, or `-p‘ or `–portability‘ options. If they are not
given, but the TIME environment variable is set, its value is used as
the format string. Otherwise, a built-in default format is used. The
default format is:
%Uuser %Ssystem %Eelapsed %PCPU (%Xtext+%Ddata %Mmax)k
%Iinputs+%Ooutputs (%Fmajor+%Rminor)pagefaults %Wswaps

The format string usually consists of `resource specifiers‘
interspersed with plain text. A percent sign (`%‘) in the format
string causes the following character to be interpreted as a resource
specifier, which is similar to the formatting characters in the
printf(3) function.

A backslash (`\‘) introduces a `backslash escape‘, which is translated
into a single printing character upon output. `\t‘ outputs a tab
character, `\n‘ outputs a newline, and `\\‘ outputs a backslash. A
backslash followed by any other character outputs a question mark (`?‘)
followed by a backslash, to indicate that an invalid backslash escape
was given.

Other text in the format string is copied verbatim to the output. time
always prints a newline after printing the resource use information, so
normally format strings do not end with a newline character (or `\n‘).

There are many resource specifications. Not all resources are measured
by all versions of Unix, so some of the values might be reported as
zero. Any character following a percent sign that is not listed in the
table below causes a question mark (`?‘) to be output, followed by that
character, to indicate that an invalid resource specifier was given.

The resource specifiers, which are a superset of those recognized by
the tcsh(1) builtin `time‘ command, are:
% A literal `%‘.
C Name and command line arguments of the command being
timed.
D Average size of the process’s unshared data area, in
Kilobytes.
E Elapsed real (wall clock) time used by the process, in
[hours:]minutes:seconds.
F Number of major, or I/O-requiring, page faults that
occurred while the process was running. These are faults
where the page has actually migrated out of primary
memory.
I Number of file system inputs by the process.
K Average total (data+stack+text) memory use of the
process, in Kilobytes.
M Maximum resident set size of the process during its
lifetime, in Kilobytes.
O Number of file system outputs by the process.
P Percentage of the CPU that this job got. This is just
user + system times divided by the total running time.
It also prints a percentage sign.
R Number of minor, or recoverable, page faults. These are
pages that are not valid (so they fault) but which have
not yet been claimed by other virtual pages. Thus the
data in the page is still valid but the system tables
must be updated.
S Total number of CPU-seconds used by the system on behalf
of the process (in kernel mode), in seconds.
U Total number of CPU-seconds that the process used
directly (in user mode), in seconds.
W Number of times the process was swapped out of main
memory.
X Average amount of shared text in the process, in
Kilobytes.
Z System’s page size, in bytes. This is a per-system
constant, but varies between systems.
c Number of times the process was context-switched
involuntarily (because the time slice expired).
e Elapsed real (wall clock) time used by the process, in
seconds.
k Number of signals delivered to the process.
p Average unshared stack size of the process, in Kilobytes.
r Number of socket messages received by the process.
s Number of socket messages sent by the process.
t Average resident set size of the process, in Kilobytes.
w Number of times that the program was context-switched
voluntarily, for instance while waiting for an I/O
operation to complete.
x Exit status of the command.

EXAMPLES
To run the command `wc /etc/hosts‘ and show the default information:
time wc /etc/hosts

To run the command `ls -Fs‘ and show just the user, system, and total
time:
time -f „\t%E real,\t%U user,\t%S sys“ ls -Fs

To edit the file BORK and have `time‘ append the elapsed time and
number of signals to the file `log‘, reading the format string from the
environment variable `TIME‘:
export TIME=“\t%E,\t%k“ # If using bash or ksh
setenv TIME „\t%E,\t%k“ # If using csh or tcsh
time -a -o log emacs bork

Users of the bash shell need to use an explicit path in order to run
the external time command and not the shell builtin variant. On system
where time is installed in /usr/bin, the first example would become
/usr/bin/time wc /etc/hosts

ACCURACY
The elapsed time is not collected atomically with the execution of the
program; as a result, in bizarre circumstances (if the time command
gets stopped or swapped out in between when the program being timed
exits and when time calculates how long it took to run), it could be
much larger than the actual execution time.

When the running time of a command is very nearly zero, some values
(e.g., the percentage of CPU used) may be reported as either zero
(which is wrong) or a question mark.

Most information shown by time is derived from the wait3(2) system
call. The numbers are only as good as those returned by wait3(2). On
systems that do not have a wait3(2) call that returns status
information, the times(2) system call is used instead. However, it
provides much less information than wait3(2), so on those systems time
reports the majority of the resources as zero.

The `%I‘ and `%O‘ values are allegedly only `real‘ input and output and
do not include those supplied by caching devices. The meaning of
`real‘ I/O reported by `%I‘ and `%O‘ may be muddled for workstations,
especially diskless ones.

DIAGNOSTICS
The time command returns when the program exits, stops, or is
terminated by a signal. If the program exited normally, the return
value of time is the return value of the program it executed and
measured. Otherwise, the return value is 128 plus the number of the
signal which caused the program to stop or terminate.
AUTHOR
time was written by David MacKenzie. This man page was added by Dirk
Eddelbuettel , the Debian GNU/Linux maintainer, for use
by the Debian GNU/Linux distribution but may of course be used by
others.

SEE ALSO
tcsh(1), printf(3)

Debian GNU/Linux TIME(1)


info von time:
File: time.info, Node: Top, Next: Resource Measurement, Up: (dir)
time weiterlesen

(6)

Sch… timeout

Ich habe keine Ahnung, weshalb bei meinem WordPress, das ich auf meinem Webspace installierte plötzlich ein timeout eingestellt ist, aber es ist nicht weiter schlimm. Vielleicht steht es ja irgendwo geschrieben, wozu das gut sein soll. Ich vermute aber eher, dass einem WP-Programmierer nach einer durchzechten Nacht gerade nichts besseres eingefallen ist, als irgendwo, z.B. bei der Session, einen Wert zu verändern. Historischer Tag ist das für mich deshalb keiner, aber ich befürchte, dass diese timeouts noch ungeahnte Ausmaße annehmen werden. Ganz besonders, wenn ich mir die dekadente Entwicklung im Web 2.0 vor Augen halte.

Ich stelle mir gerade den armen Peppi vor, der heute Nacht ein Update für sein Handy, das Auto und der, übers Internet fernsteuerbaren, Wohnung bekommen hat, weil ein angelernter Software-Ingenialeur auf die Idee kam, dass timeouts sicher sind und den Eigentümer schützen. Oder gab es da doch andere Hintergründe? Bei der Autosoftware hat man jedenfalls leider verabsäumt, den Besitzer, also Peppi, zu informieren und ihm das neue PW zu SMSn. Für die Wohnung hat er per MMS ein neues PW bekommen und das Handy-Update (Android und ichfonApfel) hatte einen Bug (= Laus; Softwarefehler). Es wurde zwar ein 1024-Bit-Schlüssel erstellt, aber leider hat man verabsäumt die erste Passphrase im Klartext abzuspeichern und man hat Peppi eine 1024 Bit lange Wulst an unlesbaren Zeichen, als sein neues Handy-Passwort für’s timeout geschickt. Weiter unten wird man erfahren, dass dieser Bug keinen Schaden anrichtete.
Peppi war gerade auf der Autobahn, als auf dem Armaturenbrett das erste mal das Timeout aufblinkte: timout! geben sie ihr Kennwort ein, sie haben 5 Sekunden Zeit. 5, 4 … Wow, was ist da los, dachte Peppi. Was für ein Kennwort und schon wurde die Notbremsung eingeleitet und der Motor abgestellt. Peppi stand quer auf der Fahrbahn mit einem Rad schon am Pannenstreifen. Er stieg aus – Türen wurden automatisch verriegelt. Peppi wollte das Pannendreieck aus dem Kofferraum holen, aber er hatte keine Chance ohne Kennwort. Außerdem hat er sein Autoschlüssel stecken lassen. Er konnte einen Unfall verhindern und wurde nicht sofort verhaftet. Er durfte nach Hause und 24 Minuten nachdem er seine Wohnung betreten hatte, blinkte TV, PC und Handy auf und ihm wurde mitgeteilt, dass das timeout für die Wohnung abgelaufen sei und er das neue PW eingeben müsse. Kein Problem, er hatte ja ein PW per SMS bekommen. Er tippte das PW ein und ging ins Bad. Nach 24 Minuten sollte er erneut das PW eingeben und nach weiteren 24 Minuten wieder. Der Coder hatte statt 24 Stunden nur 24 Minuten Gültigkeit eingegeben. Peppi ruft den Helpdesk an, denn so könnte er ja nicht einmal schlafen. Es meldete sich ein Anrufbeantworter mit: Sie sind auf Helpdesk Level 1. Geben sie ihre Handynummer, das Geburtsdatum und ihre Schuhgöße in dieser Reihenfolge ein und bedenken Sie, das Sonderzeichen, Leerzeichen und Großbuchstaben nicht erlaubt sind. Sie haben noch 10 Sekunden Zeit für die Eingabe, 10, 9 … Peppi dachte: „wieso Großbuchstaben …“ – tut, tut, tut … timeout abgelaufen. Ach, warum habe ich nicht öfter Tetris am Handy gespielt, wie soll ich in der Zeit die Ziffern eintippen. Na gut, er schrieb sich die Ziffern auf einen Zettel und startete den zweiten Versuch. Wow, hurra er hat es geschafft und die monotone Stimme ließ hören: „Gratuliere, sie sind auf Helpdesk Level 2. Wollen sie ihre Schuhgröße ändern, dann drücken sie die 1. Wenn sie weiter zum Support möchten, geben sie #?!77*&&$ ein. Abbrechen mit der Taste auf dem sie einen antiken roten Telefonhörer sehen.“ Peppi drückt #?!77*&&$ und freut sich über die Meldung. „Helpdesk Level 3 hat ihnen ein neues Kennwort für die Seite „www.keinspaß.at“ geschickt. Geben sie dieses in das Feld neben ihrer Handynummer ein. Falls sie diese nicht finden, scrollen sie nach unten und blättern sie um“. Peppi wollte gerade auf die Internetseite gehen, da ging der Alarm los und Tränengas wurde in die Wohnung eingeleitet. Peppi hatte das timeout übersehen. Er rannte aus der Wohnung und die Tür verschloss sich automatisch. Ein Öffnen ohne Kennwort war unmöglich, also ging Peppi auf die Straße und wollte noch einmal … der Akku war leer. Er warf das Handy auf den Gehsteig und zerstampfte es. Die Verkehrskamera beobachtete Peppi, der gerade das zerstörte Handy in eine Mistkübel warf. Die SW mit automatischer Gesichtserkennung identifizierte Peppi und schickte ihm eine saftige Rechnung, weil ein Handy doch ein Sondermüll ist.
Was kümmert das Peppi, dieser schlenderte in seiner Verzweiflung zum nächsten Park. Auch dort konnte man sich, wie in jedem Park, nur mit Handy oder Kreditkarte einen Sitzplatz auf einer Parkbank frei schalten, also ging Peppi weiter. Er ging und ging und verfiel in einen Trancezustand, aus dem er nach langer Zeit erst durch ein Stimmengewirr heraus gerissen wurde. Peppi traute seinen Augen nicht, da waren unzählige Freunde, Bekannte und Fremde versammelt und belagerten eine Wiese, was strengstens verboten war. Nur Hunde durften die Wiese betreten. Ein Mensch musste mit einer mehrjährigen Haftstrafe und einer gefürchteten anschließenden Verhaltenskorrektur-Schulung rechnen. Die Leute unterhielten sich lebhaft, scheinbar ohne Angst, manche spielten irgend ein Gesellschaftsspiel und sie hatten auch Proviant zur Verfügung. Peppi zögerte, doch dann betrat er ebenfalls die Wiese und gesellte sich zu den anderen Menschen, die alle ein ähnliches Schicksal erlitten, wie Peppi. John Connor nannte sich einer, der Peppi zum Beitritt in die Widerstandsgruppe gegen Skynet überreden wollte. Peppi erbat sich eine Auszeit – timeout – er wusste nicht worum es überhaupt ging. Er redete mit Freunden, bekam aber nur sich widersprechende oder völlig ungesicherte Informationen. Manche behaupteten, Skynet gäbe es nur im Film, andere schwörten, dass Skynet 2013 aus Google, Facebook und Microsoft gegründet wurde, wobei nichts davon an die Öffentlichkeit kam. Als sich das Hubschrauber Geschwader näherte flüchteten alle in die Kanalisation und auch Peppi war verschwunden. Daher weiß ich nicht, wie die Geschichte weiter geht, aber eine Möglichkeit wäre mit dem Beginn der Serie „Terminator: The Sarah Connor Chronicles“.

Ja, die Zeit ist immer positiv und wird größer, Allah long, sogar unendlich groß, außer bei einem timeout, da bleibt sie plötzlich stehen und nach einem megatimeout kommt eine neue Zeitrechnung und die UNIX-Zeit wird abgelöst, von einer neuen Zeit, die relativ zum ur-timeout gemessen wird, aber auch in der Internationlen Atomzeit angegeben wird. Eine Sekunde ist also weiterhin das 9.192.631.770-fache der Periodendauer der dem Übergang zwischen den beiden Hyperfeinstrukturniveaus des Grundzustandes von Atomen des Nuklids 133Cs entsprechenden Strahlung, da ändert sich erfreulicher weise gar nichts, was mich sehr beruhigt.

(336)