Schlagwort-Archive: Ruby on Rails

javascript frameworks

Unlängst habe ich mir einige RIA-Frameworks angesehen und war von Prototype & jQuery begeistert. Dabei habe ich Dojo anscheinend übersehen, was aber nicht weiter verwunderlich ist, da ich hier z.B. sage und schreibe 128 ajax / javascript frameworks finde. Kaum zu glauben, dass vor einigen Jahren (10 bis 15) JS in jeden Browser noch standardmäßig deaktiviert war und ich mir meine JS-Menüs und den ganzen JS-Schnickschnack in die Haare …. Man hat mich höchstens gefragt, was ich denn mit den clientseitigen Spielereien bezwecken will, es nutzt sie ja doch keiner. Aus dieser Zeit stammt vermutlich auch die Motivation zu dem Absatz Missbrauch auf Wikipedia JavaScript:

Einige Anwendungen, die mit JavaScript möglich sind, verärgern meistens den Benutzer und werden als „schlechter Stil“ angesehen:

* Quelltext „verschleiern“, um diesen vor dem Besucher zu verstecken
* Verschleiern von Internetadressen, auf die ein Link verweist
* Deaktivieren des Kontextmenüs, um zu erschweren, dass Bilder oder die gesamte Seite abgespeichert werden können
* Deaktivieren der Kopierfunktion, um zu erschweren, dass Texte oder Bilder kopiert werden können
* Unaufgeforderte (Werbe-)Pop-ups oder Pop-unders
* Ungewolltes Öffnen von Fenstern, teilweise auch Öffnen beliebig vieler Fenster
* Ungewolltes Schließen des Browserfensters
* Ungewollte Größenänderung des Browserfensters
* Blockieren der Anwender mit zahllosen aufeinanderfolgenden Dialogfenstern
* Bei anfälligen Webanwendungen kann JavaScript auch von Dritten missbraucht werden, etwa per XSS (Codeeinschleusung).
* JavaScript-Navigation: Barrierearme Webseiten zeichnen sich dadurch aus, dass sie auch bei abgeschaltetem JavaScript möglichst uneingeschränkt navigierbar bleiben. Oft schränkt das nicht aktivierte JavaScript die Benutzbarkeit einer Webseite ein.

Wie dem auch sei, Ajax ist jedenfalls ein schöner, neuer Name für HttpRequests und v. a. der Einsatz bei Google bewikte die allgemeine Akzeptanz, glaube ich. Und schon ist es ein nicht mehr weg zu denkender Hit für Web Design und Web-Anwendugen. Ajax ist ja auch wirklich sinnvoll, aber ohne Google würde Ajax und JS vielleicht noch immer lediglich eine standardmäßig in jedem Browser deaktivierte Gefahrenquelle darstellen.

Also, Dojo, dojo-pkg und GWT wollte ich jedenfalls noch hervorheben und Qooxdoo spielt überhaupt in einer ganz anderen Liga.
Qooxdoo im public-Vrzeichnis von Ruby on Rails ist angeblich mehr als nur syntaktischer „Zucker“ für RIA-Server-Client-Anwendungen im Intra- und Internet, siehe dazu auch Ruby on Rails integration. Ich bin übrigens gerade bei den ersten Tests und werde mir dazu hier bestimmt noch einiges notieren.

Weblinks:
JsonRpc
Orbjson

(433)

Rails 3

Das eingebundene Video wurde entfernt, da der angebotene Code (viddler.com) nicht HTML konform ist. Webentwickler sollten, bei allem Respekt vor ihren ungemein großen syntaktischern Zuckerhütchen, auch auf die ganz primitiven, aber meines Erachtens unbedingt essentielle Dinge wie gültiges HTML, CSS und WAI achten und fehlerhaften code nicht fördern.

Statt dem eingebundenen Video also nur mehr der Link dive into Rails 3, die Seite
Tutorials und das hervorragende Learn Rails by Example.

(541)

DB2 und Ruby on Rails

Habe gerade ein sehr übersichtliches, gutes Einführungsbeispiel gefunden:

(389)

Rails Test Prescriptions: Still Alive

Was gibt es neues auf railsrx? Oh, eine top story!

Top Story

If you think the top story is going to be anything other than the continued launch of Rails Test Prescriptions, well, you probably don’t know me very well. I may not be a marketing genius, but I do know the value of repetition. I mean, if there’s one thing I know, it’s the value of repetition.

Thanks to everybody who made yesterday fun: those of you who bought the book, those of you who blogged or tweeted about the announcement, and anybody who read this. And if you haven’t bought the book yet, well, I’ll repeat myself.

Tab Dump

A couple of quick ones here:

A ruby Mandlebrot set generator short enough to fit in a tweet.

Here’s a Ruby library to the TextCaptcha humane and accessible Captcha library. I really hate twisted image Captcha’s — the Wrox book even has a minimal implementation of this kind of problem-solving Captcha idea.

Git bisect is one of those things you …

Den ganzen Originalartikel können Sie hier lesen: April 23, 2010: Still Alive

(365)

Hirners Hotel Guide relaunched

Hirners Hotel Guide

Hirners Hotel Guide

Kurz vor den Feiertagen und dem Jahreswechsel ist es soweit. Hirners Hotel Guide wurde komplett neu überarbeitet und erschien heute in der neuen Version. In der ersten Phase sind noch nicht alle Hotels frei geschalten, da die Daten noch einmal überprüft und verifiziert werden. Es gibt vorläufig nur mehr eine englische Version. Die übersichtlichere und benutzerfreundliche Gestaltung, bzw. das professionelle Design dient auch als Beispiel in dem vortrefflichen und empfehlenswerten Buch CSS pure!. Richard Hirner von Bitfire hat für die Entwicklung den Algorithmus in Ruby on Rails umgesetzt. Die Suchfunktionen sind besonders geschickt gestaltet und als benutzerfreundliches Feature werden bei den gelisteten Hotels gleich die nächsten Hotels in der Umgebung angezeigt, die über Hirners Hotel Guide buchbar sind. Auch die Google Maps wurde gut integriert und so macht die neue Version einen recht guten Eindruck auf mich. Hoffentlich sehen das die Benutzer ähnlich. Über Anregungen und Kritiken zu dem Projekt würde ich mich jederzeit freuen.

Weblinks:
Hirners Hotel Guide
CSS Pure!

(376)