Schlagwort-Archive: rauchverbot

Kirchen statt Wirtshäuser!

Das Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien hat nicht viel gebracht und das stärkt meine Meinung. Wäre ich ein Wirt und wollte ich den Rauchern ein gemütliches Lokal bieten, würde ich das Rauchen, als heilige Handlung bezeichnen und eine missionarische Kirche der Smokisten gründen. Als Vorbild verwendete ich die Kopimisten, siehe dazu Det Missionerande Kopimistsamfundet auf Wikipedia. So macht Religionsfreiheit wirklich Sinn, oder?
Für motivierte Wirte zitiere ich zuerst einmal aus der oben verlinkten Seite der Wikipedia, zur Geschichte des Kopismus, der gut als Vorbild für den Smokismus (vorerst einmal) dienen könnte:

Die Geschichte des Kopimismus beginnt 2003 in Schweden mit der Gründung des sogenannten Piratbyrån. Hierbei handelte es sich um eine sogenannte „Anti-Copyright“ Organisation. Mitglieder dieses Piratenbüros gründeten im selben Jahr den BitTorrent-Tracker The Pirate Bay. 2005 veröffentlichte es dann die Anthologie Kopimi. Nachdem am 31. Mai 2006 die Server des Piratbyrån beschlagnahmt wurden, schlossen seine Mitglieder es 2010 „zum Nachdenken“. „The Pirate Bay“ wird seitdem von der Piratpartiet gehostet.

Quelle: Wikimedia, Thomas Wolf,
Quelle: Wikimedia, Thomas Wolf,

In deren Jugendverband Ung Pirat ist der damals 19-Jährige Philosophiestudent Isak Gerson aktiv. Er ist zudem Schatzmeister der christlichen Studentenbewegung Schwedens, wobei er versucht die beiden Ideologien zu verbinden.[5] Die Gründung der Kirche erfolgte 2010. Ein im selben Jahr gestellter Antrag, um die Kirche offiziell als solche anzuerkennen, wurde Juli 2011 abgelehnt.[6] Nach zwei weiteren fehlgeschlagenen Anträgen[7] wurde Det Missionerande Kopimistsamfundet Ende Dezember 2011 vom Kammarkollegiet als Religion anerkannt. [8] Ab diesem Zeitpunkt ist Kopimismus in Schweden als Religion anerkannt und wird daher nicht mehr als Sekte bezeichnet.[9] Zwischen Mitte 2010 und Anfang 2011 verdreifachte sich die Anzahl der Mitglieder von 1.000 auf 3.000.[7]

Nach Angaben der Kirche, ist Kommunikation heilig und kopyacting ist das Ritual der Anbetung des Wertes von Informationen, die sich in der Form des Kopierens äußert, eben dem Kopyacting.
Das Rauchen als heiliges Ritual zu erklären wird ambitionierten Wirten wesentlich leichter fallen, da können sie sogar auf ganz alte Rituale in vielen Kulturen zurückgreifen, ohne die Tabakindustrie beweihräuchern zu müssen.
Ich weiß nicht, ob es nach dem Zitatrecht in Ordnung ist, wenn ich weiter aus oben angeführter Seite zitiere, aber es ist so geil und falls ich deshalb Probleme bekommen sollte, trete ich eben den Kopimisten bei:

Da das Internet einer der besten Orte dazu wie auch zum Filesharing ist, gilt es ebenfalls als heilig. Das Kopieren und die Verbreitung von Informationen sei ethisch richtig, sogenanntes Copymixing eine heilige, sakrale Form des Kopierens, da es die existierende Fülle an Informationen vergrößere und verbessere. Außerdem sehen „Kopimisten“ es als ein Zeichen des Respekts, bekannt gemachte Informationen von einer anderen Person zu kopieren und zu „remixen“, da es ein starker Ausdruck von Akzeptanz und kopimistischem Glauben sei. [11]

Zudem wird das „kopimi“-Logo als heilig erachtet.[10]

Als Starthilfe kreierte ich euch schnell ein heiliges Symbol (Bild oben links), das ihr meinetwegen verwenden dürft.

(1124)

Achtung, das Wegwerfen von Zigarettenstummeln wird bestraft!

Es liegen angeblich schon 450 Anzeigen vor und die Schildbürger wollen mit dem Geld Mistkübel mit Aschenbecher anschaffen. Das heißt, man wird bestraft, wenn man eine Zigarettenstummel auf die Straße schmeißt und mit dem Geld wird das aufgestellt, was vorher mangels Vorhandenseins zu der Straftat führte.
Das ist zwar Verleitung zu einer Straftat und außerdem wird das Gesetz geheim gehalten, damit die Schildbürger möglichst viele Bürger strafen können, aber was wollen wir dagegen machen?
Nichts, können wir dagegen machen, außer uns dafür einsetzen, dass unsere Politiker sofort fristlos entlassen werden. Ich gründe vielleicht eine Partei, die gewährleisten soll, dass demnächst nicht auch „frech grinsen“ oder „lachen“ verboten werden wird in unserem schönen freien Land. Dann rufe ich zu Neuwahlen auf, denn langsam reicht es.
Die Partei wird PRGMPFÖ „Partei zur Rückeroberung der Grundrechte der Menschen und der persönlichen Freiheit in Österreich“ genannt werden, außer es hat jemand einen besseren Vorschlag.
Abgesehen davon soll sich diese Partei dafür verbürgen, dass endlich diese Lärmterroristen und Steuergeldspekulanten zur Verantwortung gezogen werden.
Hat jemand Vorschläge zur Umsetzung?

Siehe zu diesen neuen Wahnsinn auch
Zigarettenstummel auf der Straße – Strafe Zigarette wegwerfen und
Zigarettenstummel aus dem Auto werfen kann teuer werden sowie
Hohe Strafen für weggeworfene Zigaretten.

Vielleicht könnte man bald um die Genehmigung ansuchen, ein großes Pickerl am Parlamentsgebäude anbringen zu dürfen:
Achtung unser Politik kann Ihren Verstand gefährden und Ihre Geldbörse leeren!

Ich spucke zwar micht auf den Bürgersteig, aber vielleicht muss ich mich bald ununterbrochen ankotzen, weshalb ich zukünftig am besten nur mehr mit einem Sackerl für Erbrochenes unterwegs sein sollte.
Eventuell könnte man die Mistkübel noch um Spuck- und Kotznäpfe erweitern, denn die wird man blad benötigen, wenn das mit den Verboten und der Einschränkung der persönlichen Freiheit so weiter geht.

(1865)

Indogermanischer Dadaichmuss integriert Chinesisch

Dieser Artikel besteht aus einer langen Einleitung und einem kurzen, prägnanten Hauptteil.
Einleitung und allmähliche Hinführung zum Thema:
Wenn ich mich so an die 68er erinnere, könnte ich bedauern, dass ich bei Biedermeier, Polizei- und Spitzelstaat in der Schule nicht besser aufgepasst habe, aber vielleicht ahnte ich, dass ich ohnehin noch genug erleben werde. Rauchen ist jedenfalls fast überall verboten, selbst wenn Sie dazu bereit wären einen Helm zu tragen, dürfen Sie nicht, sagt das Gesetz. Das es dabei nicht um passiv Rauchen und schlechte Luft geht ist wohl jedem der bis 3 zählen kann klar, denn sonst würden sie verbieten, dass man Rauchinhaltsstoffe in die Luft setzt. Ich meine, für mich wäre ein Gerät zu erfinden, dass die Luft beim Rauchen verbessert eine Angelegenheit von ein paar Stunden. Maske, 2 Schläuche und Ventile, einen Raucherkessel und einen Filter – fertig und ich würde mit jeder Zigarette die Luft verbessern säubern und mit O2 anreichern. Aber das darf ich erfahrungsgemäß nicht, denn es ist nicht verboten die Luft zu verpesten, sondern zu rauchen und jedem der bis 2 zählen kann ist klar warum.
Mit den anderen Gesetzen, besonders neue Medien betreffend ist das nicht so klar, weil die Gesetzgebung langsam und träge ist und die Technologie von den angeheuerten Experten einfach nicht recht durchschaut werden will. Trotzdem habe ich auch hier natürlich ein „Impressum“, welches zwar nicht so heißt, obwohl ich nur einen elektronischen Schmierzettel führe. Es genügt mir aber nicht, ich kenne die Tendenzen und sicherte mich lieber mehrfach ab. Daher wurde ich vor langer Zeit selbsternannter Künstler und habe den Dadaichmuss erschaffen, siehe Dadaichmuss.
Jetzt könnte ich eigentlich schreiben und machen was ich will und bin unantastbar, da ich Verbalkunst betreibe. Selbst wenn ich die Eutropa verbessern würde, Mohammed karikieren oder „historische Abhandlungen“, wie die von Frau Winter publizieren würde, könnt mir niemand etwas anhaben, da es sich ja um Kunst handelt.
Der indogermanische Dadaichmuss war mir aber zu wenig, daher, liebe Freunde und Kunstkenner und -liebhaber, darf ich Euch jetzt die Erweiterung durch die Integration der chinesischen Sprache vorstellen.

Hauptteil:

Fühlest du dich yang im Hirn
drück dir etwas ying in’d Birn
Sicher bist du yinger
Erfahrung kannst net zwinga
She is my Xi
kapieren wia is nie
mei pipi
lang is ihr strumpf
zeichensumpf
macht herzen stumpf
HH (sprich ha ha)

Anmerkung: Xi wird allgemein als Herzgeist übersetzt.

(706)

Wollt Ihr das totale Rauchverbot?

Dialog zum Rauchverbot

Rauchverbot

Mein Freund hat wieder einmal zwei Wiener in der U-Bahn belauscht. Nein, kein Gespräch am Handy, manche reden auch heute noch direkt miteinander (die meisten telefonieren lieber, auch wenn sie nebeneinander sitzen, vermutlich damit sie sich irgendwie dazugehörig vorkommen und ihr Handy herzeigen können), vor allem wenn mein Freund genau dazwischen sitzt. Er schildert mir die Unterhaltung der zwei männlichen Wiener um die 40 etwa wie folgt.

Einer: Was sagst zu der Kodolsky?
Anderer: Du meinst zu der Ansprache der nationalen, österreichischen und sozialistischen Partei mit der Oberhauser?
Einer: Davon habe ich noch nichts gehört, nein, ganz allgemein meinte ich. Was hältst du von dem totalen Raucherverbot.
Anderer: Sehr gut, sehr gut! Was brauchen die rauchen? Wir wollen ein gesundes, wehrhaftes Volk und mit dem Ersparten kaufen wir neue Abfangjäger, weil die jetzigen funktionieren angeblich ohnehin nicht. Außerdem bin ich ganz allgemein für eine etwas straffere Führung, man sieht ja wo diese Laschheit hinführt: Gewalt an den Schulen, können tun sie nichts, sagt Pisa, aber saufen bis zum Kom(m)a und am Gehsteig spucken.

Das sind die nächsten Punkte der SP, ich sag’s dir. totales Alkoholverbot, Kopftuch- und Steirerhutpflicht, also Uniformzwang an den Universitäten und Spuckverbot auf den Straßen. Bezüglich des Spuckverbotes und des Uniformzwanges werden besonders jene observiert werden, die die Österreichprüfung nicht mit Auszeichnung geschafft haben. Dazu haben Sie sich ja die Grundlage mit der staatlich genehmigten Hackersoftware geschaffen und den Bürger erst einmal digital entmündigt. Bei der Online-Durchsuchung und Vorratsdatenspeicherung sieht man ja ganz deutlich, dass heute nicht die Revolte der geistigen Revolution, sondern die Entmündigung nach der digitalen Entmündigung erfolgt.
Einer: Die Enteignung hast du vergessen zu erwähnen. Wenn ich in meinem Lokal, auf meinem eigenen Grund und Boden nicht mehr rauchen darf, kommt das einer Enteignung gleich.
Anderer Das hat doch mit Enteignung nichts zu tun, die Grundrechte der Menschen werden einfach nicht mehr respektiert und es gehört nicht nur der Körper dem Staat, sondern auch sein Verhalten und sein Aussehen (Bekleidungsvorschriften).

Einer: Eigentlich ist es mir schnurz egal, mich erwischen sie eh nicht, wenn ich mir im Keller eine Marlboro und ein Flascherl Bier gib, denn ich bin ja nicht blöd, ich hab‘ mir im zweiten Keller ein gut verstecktes „Ich_mache_was_ich_will_Kammerl“ eingerichtet.
Anderer: Also mich erinnert das irgendwie an Die totale Demokratie für NIKS!. Das Sackerl für’s Gackerl hab ich schon dabei, damit ich nicht In Frauenmünder aus Porzellan pissen! muss, was rechtlich natürlich kein Problem darstellt. Trotzdem muss ich nicht alles machen was ich darf. Ich muss zum Beispiel nicht, auch heute noch immer nicht, es ist kaum zu glauben, wählen gehen!

Auf Ab 01. 01. 09 wird zum Halali auf die Raucher geblasen gibt es dazu auch eine Umfrage.


Titelbildquelle: toonpool.com Hitler

(2177)