Schlagwort-Archive: SW + Open Source

Lesefreude mit Open Source

Openinkpot, eine freie Linux-Distribution für E-Book-Reader
Spätestens seit Amazon den Kindle2 bewirbt, hat fast jeder schon einmal von Lesegeräten für elektronische Bücher gehört. Nicht nur auf Amazons E-Book-Reader, auch auf vergleichbaren Geräten läuft fast ausschließlich Linux. Und das bedeutet, dass man auch selbst eine geeignetes Linux mit Open-Source-Programmen installieren kann. Dieser Artikel stellt Openinkpot vor, eine freie Linux-Distribution für E-Book-Reader. …
Den aktuellen Originalartikel dazu lesen auf Lesefreude mit Open Source

(320)

Linux-Benchmarks von AMDs Phenom II

AMDs Phenom II Z940 mit 3 GHz zeigt in Benchmarks unter Linux was er kann.
Der Phenom II ist mit dem Phenom 1 baugleich und passt in den Sockel AM2+. Im Unterschied zum Phenom 9550 mit 2 MByte Cache verfügt der Z940 über 6 MByte. Marcel Hilzinger hat den Phenom II für die Linux-Community mit dem Asus-Mainboard M3A78-EM mit 1 GByte Hauptspeicher getestet. Fazit: Der neue Phenom ist klar besser als der alte und braucht weniger Strom….
Den aktuellen Originalartikel dazu lesen auf Linux-Benchmarks von AMDs Phenom II
Siehe dazu auch den Artikel auf Linux Community:
Phenom II unter Linux im Kurztest

Der aktuelle LinuxUser vergleicht einen Phenom X4 mit einem Turion X2 und einem P9400 von Intel. In der Zwischenzeit hat uns AMD auch einen Phenom II geschickt. Hier die ersten Benchmarks…

Auf der AMD Homepage liest man zum Phenom II:
AMD Phenom™ II X4 Prozessoren für zu Hause
Unschlagbare Multi-Core Leistung mit AMD Phenom™ II Multi-Core Prozessoren. Sie liefern Das ultimative visuelle Erlebnis™ für HD-Unterhaltung und verbessertes Multitasking sowie stromsparende Innovationen für kleinere, kühlere und energieeffizientere Computer….
Technische Daten der Prozessoren vergleichen

(441)

Distribution Release: Sabayon Linux 4 „LiteMCE“

Fabio Erculiani has announced the release of Sabayon Linux 4 „LiteMCE“ edition, a multimedia-oriented distribution with GNOME as its main desktop: „On the behalf of the Sabayon Linux team, I am happy to announce the immediate availability of Sabayon Linux 4 ‚LiteMCE‘. Features: based on Sabayon Linux 4 …
Read more Distribution Release: Sabayon Linux 4 "LiteMCE"

(329)

1.103.4 Unix Streams, Pipes und Umleitungen

lupus

Quelle für 1.103 Bild

Zurück zu 1.103 GNU und Unix Kommandos bzw. Linux Zertifizierungen LPIC-1 [101]: Unterlagen.
Prüfungskandidaten sollten in der Lage sein, Ein- und Ausgabeströme umzuleiten und sie zu verknüpfen, um Textdaten effizient zu verarbeiten. Dieses Lernziel beinhaltet das Umleiten von Standardeingabe, Standardausgabe und Standardfehlerausgabe, das Umleiten der Ausgabe eines Kommandos in die Eingabe eines anderen Kommandos, das Verwenden der Ausgabe eines Kommandos als Argument für ein anderes Kommando und das gleichzeitige Senden einer Ausgabe sowohl an die Standardausgabe als auch in eine Datei.

Die wichtigsten Dateien, Bezeichnungen und Anwendungen:

tee, xargs, <, <<, >, >>, |, ‘‘
Siehe auch man tee und man xargs und zu den Standard-Datenströme siehe auch auf Wikipedia stdout.
Grundlegendes Prinzip
Jedes Programm unter Linux besitzt drei Standardkanäle für die Datenein und -ausgabe. Diese drei Kanäle sind
Standard-Eingabe (STDIN)
Der Kanal, von dem das Programm seine Eingabe erwartet. Dieser Kanal besitzt die Kenn-Nummer 0 und ist normalerweise mit der Tastatur verbunden.
Standard-Ausgabe (STDOUT)
Der Kanal, auf den das Programm seine Ausgaben schreibt. Dieser Kanal besitzt die Kenn-Nummer 1 und ist normalerweise mit dem Monitor verbunden.
Standard-Fehlerausgabe (STDERR)
Der Kanal, auf den das Programm seine Fehlerausgaben schreibt. Dieser Kanal besitzt die Kenn-Nummer 2 und ist wie STDOUT normalerweise mit dem Monitor verbunden.
1.103.4 Unix Streams, Pipes und Umleitungen weiterlesen

(814)

Nokia und Linux

Wer eines der folgenden Nokia Handys: 3810, 3110, 8110, 5110, 6110 besitzt, kann in dem Artikel auf Gnokki erfahren, wie man das Handy an einen Rechner anschließt und welche Sofware benötigt wird, um die Funktionen des Handys zu verwalten.

Ende 1998 wurde das Projekt Gnokki (für Gnu Nokia) ins Leben gerufen. Das Projekt soll ein Pendant zu der Nokia Netsuite darstellen, die bekanntlich nur für Windows verfügbar ist und nicht gerade zu der günstigsten Software gehört. Die Entwicklung von gnokii ist noch voll im Gange, und bis all die Funktionen, welche Netsuite bietet, realisiert sind, wird es noch eine Weile dauern. Dennoch sind inzwischen die wichtigsten Funktionen, wie die Telephonbuchverwaltung und das Senden und Empfangen von SMS (Short Message Mails) umgesetzt. …
Den Origialartikel weiterlesen auf Nokia Handy unter Linux
Siehe zu diese Thema auch:
Nokia erwägt einen verstärkten Einsatz von Open-Source-Linux-Anwendungen auf seinen teureren Telefonen.

Den aktuellen Originalartikel dazu lesen auf Nokia bringt Linux auf High-End-Mobiltelefone

(301)