Schlagwort-Archive: kinox.to

Handelsgericht Wien sperrt movie4k.to und kinox.to – Alternativen gibt es unzählige

Nachtrag am 10.01.2015: Ich habe die Seite gerade ohne Add-Blocker aufgerufen und kann nur sagen: „Ein großer Verlust ist es wirklich nicht, wenn die Seite gesperrt wurde“. Unzählige Porno-Werbungen poppen da auf und als ich dann nach vielen, sehr unappetitlichen Hindernissen endlich zu einem Film kam, war dieser in einer unsagbar schlechten Qualität. Vermutlich wurde er mit einem Handy im Kino aufgenommen. Also da versäumt man wirklich nicht viel, wenn diese Seiten gesperrt werden. Abgesehen davon, gibt es heute schon viele kostengünstigen Anbieter, wo man sich um Legalität keine Gedanken machen muss.


Das Thema war schon im März 2011 aktuell Alternativen zu kino.to, movie2k.to und Co. Da habe ich schon ein paar Alternativen angeführt, wie

“online-schauen.com”
“2kino.net/”
“Kinodeutschland.com”
“flash-moviez.tv”
“www.kinokiste.com/”
“www.mega-stream.to/”
“www.monsterstream.info/”
“www.megavideo.com/”
“www.online-moviez.com/”
“www.cine24.tv”
“streamload”
“movie-stream.to”
“DokuStream.org”
“rapidvideo.com”
“www.videobb.com”
“video2k”
“www.novamov.com”
“wwitv.com”
“filmefinden.com”
und im Kommentarbereich (über 80 Kommentare) finden sich noch einige weitere.
Im Juni 2013 gab es noch mehr Seiten, die Links auf ghostete Videos sammelten, siehe Alternativen zu movie2k und wenn das so weiter geht und sich immer wieder Schildbürger finden, die die Seiten sperren, die nur Links anbieten, dann wird vermutlich bald jeder Blog direkt auf die Videos (Filme) linken.

movie4kDas Handelsgericht Wien hat sich also als Meisterleistung, den Geniestreich gegönnt, Movie2k und Kionx zu sperren. Was ich schon sehr interessant finde, weil sich dort die gleichen Links, wie auf http://www.movie2k.tl/ finden. Abgesehen davon, wurde die Domain ohnehin schon oft gewechselt, genau so wie bei der ehemaligen Seite kino.to. hoster
Ganz besonders gescheit finde ich, dass die Seiten, die auf die Hoster linken gesperrt werden. Also die Seiten, die ohnehin nur Links enthalten werden gesperrt, aber die Seiten, auf denen sich die „illegal“ hochgeladenen Videos befinden, sind nach wie vor zugänglich. Schilda lässt grüßen, dumm ist eben nicht dumm genug, es muss schon extrem blöd sein, was wir machen. Wundert mich, dass sie die Streams nicht mit einem Sack einfangen und aus dem Internet tragen wollen.
Das ist natürlich eine Behinderung der Religionsausübung der Kopimisten – soviel zur Religionsfreiheit in Österreich. Das ist sarkastisch gemeint, was ich dazu schreibe, denn wer so dumm ist, könnte auch das missverstehen.

Dazu ein Zitat von futurzone.at

Stellungnahme der Politik

Für Niko Alm, Sprecher für Netzpolitik der Partei NEOS, „wird Wieder einmal an dieser Stelle nur Kosmetik betrieben. Die Sperrung dieser beiden Streamingportale kann das Problem illegal im Internet angebotener Inhalte nicht lösen, nur kaschieren und verschieben.“ Alm schlägt als Lösung eine Förderung der legalen Streaming-Anbieter vor, indem etwa auf EU-Ebene bessere Rahmenbedingungen für Contentanbieter geschaffen werden.

Andreas Czák, Netzpolitiksprecher der Piratenpartei Österreichs, findet harte Worte für die Netzsperren: „Hier beweist die Copyrightindustrie wieder mal ihre Ahnungslosigkeit vom Internet. Schlimm ist es, dass diese Ahnungslosigkeit strukturell bis in die höchsten juridischen Kreise im EU-Gerichtshof geht.“ Auf der Website der Piratenpartei ist eine E-Mail-Vorlage zu finden, um „den VAP’lern die Sinnlosigkeit ihrer Versuche vor Augen zu führen.“

Netzsperren umgehen

Bei UPC wurden die Netzsperren der beiden Websites bereits umgetzt. UPC-User können mit Tricks dennoch die Streaming-Portale aufrufen. So sind die Websites derzeit noch über die IP-Adressen 91.202.63.160 (movie4k.to) und 91.202.61.170 (kinox.to) aufrufbar (Stand: 2. 10., 19:17).

Je nach der technischen Umsetzung gibt es mehrere Arten die Netzsperren zu umgehen. Mögliche Methoden sind etwa das Ändern des DNS-Servers direkt am Router/Gerät, das Nutzen von Diensten wie Tor oder kostenpflichtige VPNs.

Einen ausführlichen Bericht zu technischen Möglichkeiten der Umgehung von Netzsperren gibt es hier: Wie Netzsperren umgangen werden können

Aber wie oben gesagt, man muss die Sperren gar nicht umgehen, sondern einfach auf die neuen Adressen gehen, oder direkt auf die Hoster, wo sich die Videos befinden.

Übrigens, falls jemand auf extrem brutale Horror- und Kriegsfilme steht, den kann ich nur CNN, BBC oder Euronews empfehlen.

Vor vielen Jahren (mehr als 15) habe ich mich über anonyme Proxies, Maleware, Hacker, Kreditkartenbetrüger usw. geärgert und vor allem darüber, dass meine signierten Emails nicht akzeptiert wurden (der beste Schutz gegen Spam). Damals war mir schon klar, dass es nur zwei Möglichkeiten gibt: entweder man akzeptiert Anonymität im Internet, oder man sorgt auf internationaler Ebene weltweit dafür, dass man nur nach Identifikation Zugang zum Internet hat. Dann müssten natürlich auch illegale anonyme Proxies gesperrt werden und zwar alle auf der ganzen Welt. Sonst machen lokale Sperren einzelner Seiten so viel Sinn, wie Licht mit einem Sack aus einem Raum tragen. Für solche Aktionen werden die Spezialisten, die sich so einen Schwachsinn einfallen lassen dann auch noch bezahlt. Das ist das wirklich traurige an der ganzen Angelegenheit.

(6491)

Wird Google bald weltweit „der“ internationale Gesetzgeber?

Diese rhetorische Frage kann man sich natürlich in jedem Bereich stellen, in dem es eine Firma mit internationaler Monopolstellung gibt. Allerdings ist der Informationsbereich allgegenwärtig und hat eine Sonderstellung in mehrfacher Hinsicht. Denn Google kann heute theoretisch nicht nur bestimmen, was zensiert wird, oder unter dem Jugendschutz fällt und was gefördert wird, was legal und was illegal ist, sondern Google kann ganze Firmen, Produkte, Meinungen, Religionen, Kunstrichtungen, Parteien usw., z.B. einfach verschwinden lassen und so weiter und so fort …. Das ist keine Unterstellung, das Google das praktiziert oder anstrebt, sondern nur eine theoretische Annahme, aufgrund der technischen Möglichkeiten und der Machtstellung, die Google inzwischen unbestreitbar hat.
Was Google in ihren Richtlinien festlegt, ist praktisch soviel wie ein Gesetz. Wenn sie heute beschließen, Rubens und Da Vinci ist Pornographie, weil man nackte Busen sieht, dann werden sie aus dem Internet verschwinden und nur mehr auf Seiten die als „unseriös“ eingestuft werden, von verwegenen Leuten gefunden werden, die sich auf so zweifelhaft halblegale Seiten, mit von Google als „richtlinienverstoßendem Inhalt“, zugreifen trauen, wenn sie diese irgendwie (wenn durch Insidertipps, dann ist man vermutlich auch schon verdächtig, vielleicht einer halb- oder nur mehr viertellegalen Gruppierung anzugehören) finden sollten.
Mir persönlich ist das eigentlich recht egal, aber ist so eine Entwicklung nicht gefährlich? Ich habe einen Artikel über movie2k geschrieben, bzw. auf Alternativen hingewiesen, weil damals kino.to geschlosen wurde. kino.to wurde übrigens nicht wegen der Seite selbst geschlossen, soweit ich mich erinnern kann, sondern weil die Betreiber Urheberrechtsverletzungen begingen, indem sie Kinofilme aufnahmen und auf diverse Hoster hoch geladen haben, um dann auf kino.to zu diesen Filmen zu linken. Wie dem auch sei, movie2k hatte sofort mit ähnlichem Inhalt einen Riesenerfolg und absolut der gleiche Inhalt von kino.to erschien einige Tage nach der Schließung auf kinox.to
Suchte man mit Google nach „kino.to“, oder „movie2k“ war mein Artikel „Alternativen zu kino.to, movie2k.to und Co“ viele Monate lang immer unter den ersten 3 Ergebnissen.

Heute wurde der Artikel anscheinend aus dem Index genommen und ich bekam ein Email, dass dieser Artike einen Richtlinienverstoß darstellt…..

URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZTES MATERIAL: Gemäß unseren Programmrichtlinien
dürfen AdSense-Publisher keine Google-Anzeigen auf Websites schalten, über
die urheberrechtlich geschütztes Material vertrieben wird. Dies gilt auch
für die Veröffentlichung urheberrechtlich geschützter Dateien auf Ihrer
Website, das Bereitstellen von Links oder das Weiterleiten von Besuchern
auf Websites mit urheberrechtlich geschütztem Inhalt. Weitere
Informationen zu dieser Richtlinie erhalten Sie in der AdSense-Hilfe
(https://www.google.com/adsense/support/bin/answer.py?hl=de&answer=105959).

Movie2k selbst ist allerdings noch im Index und nun eindeutig und alleine, als erstes Suchergebnis zu finden mit „movie2k“.

Ich denke nicht, dass movie2k in Deutschland illegal ist, sonst hätten sie die Seite doch längst geschlossen, da diese eine der meist besuchten Seiten im deutschsprachigen Raum überhaupt ist (habe ich dazu in verschiedenen Artikel mit Statistiken gelesen). Google bringt die Seite auch als gut positioniertes Suchergebnis, aber mein Artikel, der auf diese Seite linkt, soll ein Richtlinienverstoß sein.

Wie gesagt, es stört mich persönlich zwar nicht, aber ich finde diese Entwicklung schon etwas bedenklich.

Bin gespannt, ob dieser Artikel auch gleich wieder aus dem Index gelöscht wird, weil er vielleicht unerlaubte rhetorische Fragen enthält, oder einfach unerwünschte Kritik.

Vielleicht habe ich Google zu oft gelobt und mich zu sehr abhängig von Google und seinen unzähligen kostenlosen Services machen lassen, weil diese meist technisch wirklich fantastisch sind.

Als ich zum Test nach diesem Artikel suchte, fand ich zu meinem Erstaunen Artikel zu Lex Google. An wen gäbe Google die Kosten wohl weiter, wenn man per Google-Gesetz Google zu Abgaben an Verleger zwänge?

(668)