Schlagwort-Archive: Gurkengemüsesuppe

Gemüse-Gurkensuppe

Variante flott:
Zwiebeln fein hacken, die geschälten Salatgurken grob würfeln. Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln und Gurken darin anschwitzen. Gemüsebrühe dazu und etwa 10 Minuten köcheln lassen. Pürieren mit Brühe die Konsistenz einstellen und mit Sal und weißen Pfeffer abschmekcne. Beim anrichten einen Löffel Crème fraîche und Croûtons oben auf und ev. mit Dille dekorieren.

Variante kalt mit Walnüssen:
Die Gurke schälen, entkernen, würfelig schneiden und salzen. Die Flüssigkeit abgießen und die Gurkenwürfel ein bisschen ausdrücken.
Ausgepressten Knoblauch mit dem Salz, Joghurt und Crème fraîche vermengen. Walnüsse und Dill fein hacken und mit etwa Olivenöl zur Suppe geben, die noch mit weißem Pfeffer abgeschmeckt wird. Mit Dill bestreuen und sehr kalt servieren.

Variante kalt mit Krabben:
Gurke wie oben behandeln, aber dann fein pürieren, mit Gemüsefond und Joghurt vermengen. Fein gehackte Dill und Pfefferminze dazu und mit Salz, weißen Pfeffer und wenig Cumin abschmecken. Kühl stellen und mit einer fein gehackten Schalotte und den Krabben gut gekühlt servieren.

Variante die mir immer sehr gut schmeckt, auch wenn die Sonne grade nicht herunter brennt:
Suppengemüse (Karotten, Sellerie, Petersilienwurzel und Lauch) und Kartoffeln werden würfelig geschnitten (der Lauch natürlich in Streifen, aber das liegt ganz bei Ihnen), im Gemüsefond gekocht und mit Salz und weißen Pfeffer abschmeckt. Wenn Gemüse und Kartoffeln weich sind, die grob geraspelten Gurken dazu geben und aufkochen. Kokosmilch dazu und mit etwas Sojasauce abschmecken. Mit Petersilie bestreuen und wenn jemand Fleisch zu seiner Mahlzeit braucht, gibt er ein paar separat gekochte Selchripperl hinein. Dazu esse ich Toastbrot.

Das Bild zeigt diese Variante, allerdings hätte ich es die schelle, schlampige Variante nennen sollen, denn ich nahm mir nicht einmal Zeit, denn Tellerrand abzuwischen und eine schöne Serviette aufzulegen. Entschuldigung, aber ich war wirklich hungrig. 😉

Endlich muss ich nicht mehr nur Tzatziki, Gurkensalt und Bauernsalat essen, wenn ich zu viele Gurken zuhause habe.

Anmerkung zum Gemüsefond (Brühe): Ich dünste oder dämpfe Gemüse nicht, sondern ich koche oder blanchiere es, wobei ich den Gemüsefond immer weiter pflege. Ab und zu kommt ein Würfel Gemüsebrühe dazu, aber normalerweise habe ich mit meiner Methode immer einen 1/2 Liter konzentrierte Gemüsebrühe im Kühlschrank. Ja, die besten Köche kochen eben doch nicht mit Wasser. 😉

Mit meinem Bratensaft pflege ich übrigens einen ähnlichen Kult. Wenn ich das halbe Liter einmal auffüllen muss, geschieht das mit 1 Teil Honig, 1 Teil Olivenöl und 1 Teil Sojasauce. Bei jedem Braten von Fleisch kommt der Bratensaft dazu und manchmal gare ich in dieser Bratensaft-Marinaden-Sauce Filetspitzen oder Medaillons vom Schweinslungenbraten, die dann meist mit Kartoffelgratin und Salat serviert werden.

(5)