Schlagwort-Archive: Gott

„Im Namen Gottes darf nicht getötet werden“

Ich las gerade den Artikel der Presse „Im Namen Gottes darf nicht getötet werden“ und meine erste Assoziation war: „aha, im Namen Gottes darf nicht getötet werden; und sonst vielleicht schon, oder warum müsst ihr sonst die Namen der Götter explizit erwähnen?“. Es gibt doch in jedem Land, zumindest in der EU, sowieso das Gesetz, dass nicht getötet werden darf und zwar in keines Namens und auch nicht im eigenen. Und ebenso nicht in Teufels Namen, sapperlot.

Vertreter des Christen- und Judentums sowie des Islam haben in Deutschland ein gemeinsames Manifest gegen Gewalt veröffentlicht.

heißt es weiter. Alle drei Religionen haben sowieso ihre Gebote, die das vorsehen. Das heißt, wenn sich diejenigen, die an irgend welche GötterInnen glauben, an die Vorschriften ihrer Religionen halten würden, dürften sie sowieso nicht töten. Andere Mitglieder sollte man aus ihrer Religion ausschließen, also ex­kom­mu­ni­zie­ren oder wie das auch immer in der jeweiligen Religion heißen mag. Religionen die vorsehen, dass Ungläubige getötet werden dürfen oder sogar müssen, wird man ja hoffentlich nicht zulassen in der EU.
Es gibt Gesetze in einem Rechtsstaat, wozu müssen da Vertreter des Christen- und Judentums sowie des Islams (zukünftig einfach als Vertreter bezeichnet) aufrufen, dass „Im Namen Gottes nicht getötet werden darf“? Denken die Vertreter, dass sie über den irdischen Gesetzen stehen? Ich, als Atheist, bin empört, dass so etwas von den Vertretern überhaupt zur Debatte gestellt werden darf. Ich bin für eine staatliche Nichtanerkennung aller Religionen, die sich in weltliche und politische Angelegenheiten einmischen wollen.
Glaubensfreiheit ja, wenn es darum geht, dass jeder glauben darf, was er will und auch beten darf, zu wem oder was er will. Aber das ist auch schon alles. Es gibt bestehende Gesetzt und da sollten sich Vertreter nicht so aufspielen, als ob es an Ihnen läge, ob diese eingehalten werden müssen. Oder leben wir ohnehin schon wieder in einem Dreigottesstaat, in dem die Vertreter das Sagen haben?

(698)

Der Bewusstseinswahnsinn

Ich beschäftige mich als Laie schon lange mit KI und neuronalen Netzen und mein neurophysiologisches Praktikum liegt schon mehr als 20 Jahre zurück. Seither versuche ich immer wieder ein neuronales Netz zu programmieren und ich ging immer davon aus, dass ich eine Simulation des Gehirns bzw. von Teilfunktionen entwickeln muss, um zu einem Ergebnis zu kommen. Jetzt denke ich, dass mein nächster Versuch keine Simulation wird, sondern das Original KI-Gehirn, also „es selbst“. Dazu brauche ich keine Schaltkreise auf extrem dünne Folien drucken, um mir aus vielen Schichten ein Netz aus HW-Neuronen aufzubauen, obwohl ich dazu ein paar Ideen zur Selbstorganisation und zum Sproßen von neuen Verbindungen hätte. Nein ich bleibe bei ganz simplen Neuronen und baue auf herkömmliche Lernregeln, wie sie zum Beispiel in Büchern, wie „Neuronale Netze“ von Günther Daniel Rey und Karl F.Wender Neuronale Netze beschrieben sind. Ich habe es schon geahnt, aber durch das Buch „Das Konnektom“ von Sebastian Seung,Das Konnektom bin ich nun davon überzeugt, dass die Gewichtung der Neuronenverbindungen natürlich ein wesentlicher Punkt ist, aber der Algorithmus besteht meiner Meinung nach in erster Linie im Konnektom. Technisch wird das vielleicht niemals nachgebaut werden können, aber es sollte möglich sein, ein Konnektom zu programmieren. Sagen wir ein Neuron sei ein Objekt und ich kann bis zu 1 Mrd. Instanzen erzeugen, wobei es natürlich verschiedene Klassen geben soll.

Grundsätzliche Anordnung wär ein Würfel von 1000 * 1000 * 1000 Neurone.

Die verschiedenen Klassen werden nach Neurontyp (verschiedene) Zellen und nach funktionellem Areal erstellt und es gelten OOP-Bedingungen (Vererbung, Kapselung).

Das Objekt Neuron (unterste Klasse) kann eine Eigenschaft Schwellwert und bis zu maximal 1 Mrd. Eigenschaften „Gewicht für Verknüpfung i“ aufweisen, obwohl nie jedes Neuron mit jedem verbunden sein muss (biologisch unmöglich, wäre aber leicht zu programmieren). Es soll also nicht nur das „Gewicht“ der Verknüpfung variabel sein, sondern auch die Verknüpfungen selbst und das ist mein neuer Ansatz, den ich jetzt versuche umzusetzen.

Was hat das mit Bewusstsein zu tun? Gar nichts, denn ich halte den Begriff so unnötig wie die Seele als Entität oder einen Gott. Ob meine Katze ein Bewusstsein hat, darüber könnt ihr euch streiten, meiner Katze ist es egal, wodurch ich versucht bin anzunehmen, sie wäre intelligenter als so mancher Wissenschaftler. Vor allem dann, wenn er von etwas spricht, das er nicht definiert. Ich las nämlich gerade Wie kommt Bewußtsein ins Gehirn? Von Dieter E. Zimmer

Der Artikel ist ja ganz interessant, aber ich frage mich immer, was diesen seltsamen Mystifizierungen Bedeuten sollen. Es würde mich nicht wundern, wenn der Mensch, der bei einer roten Ampel den Fuß auf die Bremse setzte und stehen blieb schlussfolgern würde: ach , es gibt doch einen Gott, sonst wäre das Auto jetzt nicht stehen geblieben. Das ist so ein Schwachsinn, weil Bewusstsein ja nicht definiert wird und wenn ich nach Definitionen suchen würde, fände ich wahrscheinlich wieder unzählige. Je nach Bedarf schafft man sich nämlich solche, wie Gottheiten und Axiome. Daher kann jeder mit Bewusstsein ganz etwas anderes meinen, obwohl die eigentliche Bedeutung doch schon im Wort steckt. Es ist einem etwas bewusst. Jemand weiß, dass er (sie/es) ist (zu einem bestimmten Zeitpunkt in einem bestimmten Zustand) und dass seine Handlung zum Erfolg geführt hat. Er nimmt das Ergebnis wahr und verknüpft es mit seinem aktuellen Zustand (Bewusstsein). Was bitte soll da bei einer Maschine anders sein, als bei einem Menschen? Ich staune immer wieder darüber, dass viele Menschen so geniale Denker sind und wundere mich gleichzeitig, dass sie dann über derart primitive Hürden stolpern. Bewusstsein ergibt sich nicht automatisch, wie in dem Artikel manchen Wissenschaftlern vorgeworfen wird, dass sie das annähmen, sondern es ist völlig unnützer Schwachsinn. Da könnte ich genau so gut fragen, an welchen Gott nun die KI glauben wird. Falls sie das tut, will ich sofort nichts mehr mit ihr zu tun haben. Aber sie braucht keinen Gott und auch kein Bewusstsein, selbst wenn manche Fantasten ab einer bestimmten, mir unbekannten und sicher willkürlich festgelegten Grenze der Entwicklung behaupten werden, dass sie eines hat.

(1796)

MRT, fMRT, Magnetschwebebahn, fliegende Frösche und Tagesthemen

So nebenbei hörte ich heute in einer Nachrichtensendung, dass man sich über die langen Wartezeiten für MRT-Untersuchungen empörte. Man sprach von Zwei-Klassen-Medizin, weil private Untersuchungen gegen Bezahlung die einzige Möglichkeit wäre, wenn man wochenlange Wartezeiten nicht in Kauf nehmen will. Mich interessiert eher die Magnetresonanztomographie, als die Politik, aber ich denke mit trotzdem: „wieso sollte das ausgerechnet bei der MRT-Untersuchung anders sein?“.
Aus der Beschreibung der Magnetresonanztomographie auf Wikipedia geht das Funktionsprinzip hervor. Es gibt auch eine eigene Seite für die Funktionelle Magnetresonanztomographie die ich besonders faszinierend finde.
Zur MRT lese ich:

Niederfeldgeräte mit 0,2–0,5 Tesla sind heute nur noch vereinzelt im Einsatz. Üblicherweise hat das Magnetfeld B_0 für diagnostische Zwecke heute eine Stärke von mindestens 1–1,5 Tesla. Seit ungefähr 2006 werden bei Neuanschaffungen zunehmend Hochfeldgeräte mit Feldstärken von 3 Tesla aufgestellt. Werden 3 Tesla überschritten, können die Probanden nur sehr langsam in den Magneten gefahren werden, da es infolge der entstehenden Wirbelströme im Gehirn sonst zu Schwindel und Übelkeit kommen kann.

Ich bin kein Frosch und kein Angsthase, aber bei mehr als 3 Tesla hätte ich schon bedenken, dass mir mein geniales Hirn in Unordnung gerät und sich meine Gedanken verschieben. Der Frosch, der von einem der stärksten Magneten der Welt zum Schweben gebracht wird, siehe Galileo überlebt zwar, aber vermutlich wird ihm auch etwas schwindlig dabei. Das Magnetfeld, das hier auf die Wassermoleküle (Dipole) im Frosch wirkt wird schon knapp unter 100 Tesla haben, vermute ich.
Jetzt lasse ich mir noch in Schweizerisch erklären, wie eine Magnetschwebebahn funktioniert:

Wie ich angesichts der Tagesthemen, lese gerade „Franzose von Islamisten entführt“ mich für Magnetismus interessieren kann? Ganz einfach, die Wunder findet man in Lehrbüchern und nicht in Heiligen Schriften. Dort findet man höchstens Anleitungen, wie man Technik benutzt, um die Welt in Elend und Not versinken zu lassen. IS-Kämpfer rufen zu Ermordung von Bürgern westlicher Staaten auf oder PKK ruft zu Kampf gegen IS-Milizen auf sind mir dazu nur gerade aktuelle Belege, aber dieses Thema haben wir eh schon sein 2000 Jahren und ich frage mich, ob es der Menschheit vielleicht helfen würde, wenn man Religionsfanatiker kostenlos in einem Magnetfeld schweben lassen würde. Sie könnten sich als Auserwählte vorkommen und die Denkmuster der Vertreter Gottes auf Erden können nicht geschädigt, sondern höchstens verbessert werden. Lasset sie doch im Namen Gottes schweben, amen. Vielleicht lassen sie uns Menschen, die hier auf Erden einfach friedlich leben wollen, dann endlich in Ruhe.
Zum Morden verwenden die Gotteskrieger übrigens schon Waffen, die Ungläubige und Andersgläubige erfunden und gebaut haben, denn Gott hat ihnen keine Waffen vom Himmel fallen lassen und wie man welche baut hat er ihnen auch nicht gesagt.

Was habt ihr aus dem paradiesischen Garten Eden von Mesopotamien, zwischen Euphrat und Tigris gemacht, Menschen? Heute sieht es – wieder einmal, Dank eines Gottes – aus wie das Tor zur Hölle.
Wie viele tausende Götter und Göttinnen bzw. Gottheiten haben sich die Menschen schon erfunden, um sich zu Lebzeiten die Hölle auf Erden zu bereiten? Eure Bluthochzeiten im Namen eines Gottes sind zum Heulen und zum Verzweifeln.

Weblinks, die ich mir an dieser Stelle notiere:
Magnetschwebebahn
Leibniz-Institut für Neurobiologie
Institut Hochfeld-Magnetlabor Dresden

(804)

Procol Harum und Boko Haram – fern von Hier und Jetzt

Quelle: tvcnews
Quelle: tvcnews

Procol Harum und Boko Haram haben nichts miteinander zu tun. Außer, dass sie vielleicht zeigen, dass Latein zwar eine tote Sprache ist, aber trotzdem ist sie zeitlos aktuell.
Mein dadaichmussistisches Denken wäre da vielleicht noch zu nennen, denn bei den Schreckens-Nachrichten über Boko Haram, assoziiere ich der Zeichenträger wegen, mit Procol Harum.
Procol Harum, der Name der britischen Rockband soll durch Falschschreibung aufgrund der telefonischen Übermittlung eines Katzennamens „Procul Harum“ entstanden sein. Der lateinische Ausdruck bedeutet „fern von Hier und Jetzt“.
Fern von Hier und Jetzt hat sich 2010 die islamistische Terror-Gruppierung im Norden Nigerias gebildet.
Boko (von „book“) ist eine Variante des lateinischen Alphabets, das im frühen 19. Jahrhundert von Europäern entwickelt wurde, um der Hausa-Sprache (die am meisten gesprochene Handelssprache in West-Zentral-Afrika) eine Schriftform zu geben.
„Bücher [im Boko-Alphabet] sind Sünde“ meint Boko Haram, die für die Tötung von Christen und moderaten Muslimen in Nigeria bekannt sind, setzen sich für die Einführung der Scharia in ganz Nigeria und das Verbot westlicher Bildung ein.
Und wie sie sich einsetzen, zeigen ein paar Artikel aus der Presse und aus Kleine Zeitung:

Ein Einkaufszentrum in Abuja wurde Ziel eines Anschlags. / Bild: (c) APA/EPA/STR
Ein Einkaufszentrum in Abuja wurde Ziel eines Anschlags. / Bild: (c) APA/EPA/STR

Boko Haram hat Verbindungen zu den Taliban in Afghanistan, lese ich auf Wikipedia und somit Schauplatzwechsel. Was gibt es südlich von Afghanistan neues? Werfen wir mit ein paar Artikeln einen Blick nach Syrien – Österreich und dann in den Iran.

Rund 60 Männer aus Österreich kämpfen im Syrien- Krieg
Mehr kampfbereite Islamisten in Österreich als je zuvor
Österreicher an Kämpfen in Syrien beteiligt
Radikale reisen in den Bürgerkrieg nach Syrien: Schon 80 Österreicher kämpfen gegen Assad
Zwei Schülerinnen wollen im syrischen Krieg kämpfen
Zehn Syrien-Kämpfer in Österreich gelandet

Isis-Truppen rücken vorÖl und Gold sind gefragt
Iran versetzt Truppen in Alarmbereitschaft

Zu ISIS aus Wikipedia:

ISIS ist eine dschihadistisch-salafistische Organisation, deren Ziel die Errichtung eines Islamischen Staates ist, der Syrien und den Irak, aber auch den Libanon, Israel und Jordanien vereint.
Sie hat ihren Ursprung im irakischen Widerstand und bekannte sich früh zu al-Qaida, weswegen sie auch unter dem Namen al-Qaida im Irak (AQI) bekannt war, jedoch sind seit etwa Mitte 2013 ISIS und al-Qaida zerstritten.[5] Im Irak tötete ISIS durch Anschläge über 6000 Menschen. Die Organisation kämpft im syrischen Bürgerkrieg gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad, gegen die Freie Syrische Armee und gegen die kurdische Minderheit im Norden des Landes. Seit Mai 2010 ist Abu Bakr al-Baghdadi ihr Anführer.

Erkläre mir einmal einer diesen Wahnsinn! Gut, nein, eigentlich nicht gut, aber die Ukraine hat Gas und Irak hat Öl, aber was haben 200 afrikanische Kinder die eine Grundschulbildung anstreben damit zu tun?
Natürlich sind Islamisten nicht gleich Islamisten und doch sind sie alle Isalmisten. Damit meine ich, dass gemäßigte Islamisten eigentlich den triftigsten Grund haben sollten, sich klar und deutlich von den Dschihadisten abzugrenzen. Mindestens so deutlich, wie es die Katholiken und Evangelisten zu Zeiten des Dreißigjährigen Krieges taten. Rom existiert noch immer, aber erfreulicher weise gibt es keine päpstliche Armee mehr. Mekka wird in Hunderten von Jahren auch noch sein, aber hoffentlich gibt es dann keine Dschihadisten mehr.
Dazu müsste den gemäßigten Islamisten aber langsam klar werden, dass Religion in der Politik nichts verloren hat. Himmel und Hölle – Spielchen müssen doch nicht auf Erden ausgetragen werden, wenn ich irgend eine Religion auch nur ansatzweise verstanden habe, denn Menschen dürfen meines Wissens nach in keiner Religion ihrem Gott etwas vorschreiben und seinen Handlungen vorgreifen. Wer vorgibt mit Gott direkt im Kontakt zu stehen und seinen Auftrag direkt von Gott zu haben, der soll Beweise vorlegen, dass er kein Gotteslästerer, Ketzer und Wahnsinniger ist.
Ich glaube an keinen Gott, aber welcher Gott könnte so dumm sein, Menschen zu schaffen, die dann von anderen Menschen getötet werden sollen? Glaubt mir Gläubiger, wenn euer allmächtige Gott gewollt hätte, dass alle an ihm glauben, dann hätte er das von vornherein so geschaffen. Wäre sein Wille, dass alle an ihm Glauben und nach bestimmten Geboten leben, dann wäre das für ihn ein Klacks gewesen, es so einzurichten. Da muss er nicht hin und her und über unzählige Umwege zum Ziel kommen, sonst ist er alles andere, als allmächtig. Haltet ihr euren Gott für so dumm und schwach, dass er dass, was er will nicht selbst verrichten kann und zwar auf Anhieb? Glaubte ich an einen Gott, wäre ich entsetzt und beleidigt über solche, eure Gedanken.
Wie kann sich so ein Lebewesen anmaßen, er hätte einen direkten Auftrag von einem Gott? Ausgerechnet er/sie? Mein Gott, nicht einmal eine Ameise, ein Wurm oder eine Gelse ist so töricht, denn die zeigen mehr Respekt vor dem Universum, in dem sie leben, egal ob es nun von einem Gott geschaffen wurde oder nicht.
dadamussichweinen


Quelle des Artikelbilds: AI Group of young men killed in Potiskum, Yobe state, by the security forces following an attack by Boko Haram in a nearby village

(3149)

Der wahre Name Gottes,

der Göttin und der Götter ist
– Selbstverantwortung.
Nur wer vom Teufel ist besessen,
hat seinen Namen ganz vergessen und opfert Menschen und sich selbst,
den Götzen zu gefallen im fatalen Wahn,
er könne durch  opfern, morden und auch beten –
die Verantwortung von sich weisen und auf Wahnesgestalten schieben,
die es im Tao,
mit dem Teufel trieben.
Die Kinder dieses Treibens finden seit Menschen gedenken neue Namen für Gott- sapperlot.
Ist wieder ein neuer Name gefunden,
versucht man mit Terror die Welt zur Anerkennung zu zwingen.
Es wird gefoltert und geschunden, doch mein Gott heilt alle Wunden.
Denn der wahre Name Gottes, wurde mir dreifach versichert und ist ohne Falten
offenbart von keinen Gestalten,
Selbstverantwortung!


Untertitel: Götterdämmerung 1.0 oder pay for pray
Bildquelle: Wikimedia Commons, Fir0002

(1140)