Schlagwort-Archive: Gott und die Welt

Mein alter Hut, der hat drei Falten

Von Jörg Bittner Unna - Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=46496746
Von Jörg Bittner Unna – Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=46496746
Eine dadaichmussistische Ostergeschichte.

Ich nenne sie Gott, Teufel und Schöpfungsknall oder Membran, String und Urknall oder meinetwegen auch Stringtheorie, M-Theorie, und Schleifenquantengravitation.
Ich trage meinen alten Hut nicht mehr, nicht einmal zu Ostern, da ich es für vermessen hielte, wenn ich mir als dummes, naives Menschlein, den Kopf mit der Frage zerbräche, ob es GottIn gibt. Würde ich so unglaublich vermessen sein, also schon fast so, wie ein Astrophysiker, der auf Grund ein paar neuerer Spielzeuge der den Urknall auf vor 14 Mrd. Jahre datiert und würde tatsächlich nach der Existenz einer Gottheit fragen, dann wäre die Affirmation eine theoretisch mögliche Antwort. Aber auch diese sehr unwahrscheinliche Antwort würde mir nichts nützen, denn wenn ich an eine Gottheit glauben möchte, dann müsste ich vorgeben über sie etwas zu wissen und sogar annehmen zu wissen, was sie von mir will. Ich sage nicht, dass der Glaube an eine Gottheit an und für sich schon Gotteslästerung ist und mir ist auch klar, dass jeder Mensch glauben darf was er will. Dass jeder Mensch seinen Glauben auch als Tatsache ausgeben darf, die dann irdische Konsequenzen hat, ist mir zwar suspekt, aber das sind mir Publikationen über die M-Theorie auch. Ja, ich mache von meinem Recht Gebrauch, nicht alles glauben zu müssen, was andere behaupten. Die Glaubensfreiheit mag wichtig sein, aber das Recht darauf nicht glauben zu müssen ist mir persönlich wertvoller und wichtiger.

Apropos Glaube, ich habe schon über die Dreifaltigkeit  und über „vom Urknall bis zum Urknall“ geschrieben und dies wird eine ähnliche Geschichte. Allerdings bin ich älter geworden und sehe daher alles wieder ein wenig anders. Ja, früher war ich so herrlich naiv, dass ich den Sternenhimmel für romantisch und unglaublich schön hielt. Jeder funkelnde und glitzernde Stern regte meine Phantasie an und ich malte mir viele phantastische Welten aus. Es wurde mir dabei nicht bewusst, das jeder Stern, genau so wie unsere Sonne eigentlich der Ort ist, der der Hölle wohl am ähnlichsten ist. Heute sehe ich also die Hölle, wenn ich zum Himmel blicke und wähne mich selbst dabei im Himmel. Und wenn ich so in die Hölle blicke, fällt mir immer wieder ein, dass manche vermessene Menschen glauben, dass diese 14 Mrd. Jahre alt ist. Dieser Gedanke bringt mich genau so zum Schmunzeln, wie der Gedanke an das Deckengemälde vom Michelangelo „Die Erschaffung Adams“. Ich denke, wie könnten Astrophysiker den Urknall besser beschreiben, als mit der Scheidung von Licht und Finsternis: „Und Gott sprach, es werde Licht!“
Jaja, damals vor 14 Mrd. Jahren war das, wenn ich mich recht erinnere und ich frage mich was wohl vor dem Urknall war. Mit dem Urknall entstand Raum und Zeit und trotzdem gibt es ein „vorher“? Alleine schon dadurch wird mir klar, was mir immer schon klar war: aus dem Nichts kann nicht Etwas werden. Bei der religiösen Schöpfung frage ich mich, wo war die Gottheit, als sie das Universum erschuf?
Oder hat sich GottIn gleichzeitig selbst erschaffen? Diese Fragen scheinen mir alle samt ziemlich sinnlos, aber ich stoße dadurch trotzdem auf meinen Glauben. Ich glaube, dass es ein Irreführung eine sinnlose Dummheit wäre das Wort Nichts zu verwenden, wenn damit nicht Nichts gemeint ist. Ist damit Nichts gemeint, dann kann es Nicht niemals gegeben haben und es wird es auch nie, so geben, dass ein Mensch davon Kenntnis haben kann.
Daher glaube ich, dass es egal ist, ob mann göttliche Schöpfung sagt oder Urknall, aber es ist das Gleiche gemeint – der Anfang dieses Universums. Ich glaube, dass es sich ausdehnt, um in einen Zustand zu kommen, in dem es sich nicht weiter ausdehnen kann. Dann kann es entweder in diesem Zustand verharren, was aber dem Nichts gleich kommen würde, was ich mir nicht vorstellen kann, denn da gäbe es weder Zeit, Raum noch Bewegung. Also nehme ich an, dass es nicht in diesen Zustand, wo es sich nicht weiter ausdehnen kann bleibt. Somit setzt eine Umkehrung ein und es zieht ich wieder zusammen.
Wie könnte ich naives Menschlein eine Ahnung davon haben? Nein, ich habe keine Ahnung, aber ich darf daran glauben. Und wenn sich das Weltall zusammenzieht, wird die Zeit immer schneller und die physikalischen Gesetze von heute werden ungültig. Auch das Periodensystem hat dann keine Gültigkeit mehr, denn heute sterben Sterne, sobald sie durch Fusion Metalle hervor bringen. Dann aber, beginnen sie damit erst richtig zu leben, wenn dieses „Leben“ auch nur relativ kurz ist. Alle Materie rast mit zunehmender Geschwindigkeit in Form von immer größer werdenden Sternen zu einem Mittelpunkt des jetzigen Weltalls. Dabei entstehen Atome und Elemente von denen sich heute keiner träumen traute. Die schwersten Elemente unseres Periodensystem sind wie eine Schneeflocke im Vergleich zu einem Gebirgsmassiv. Zuletzt fusioniert die gesammte Materie in einer einzigen Sonne zu einem einzigen Atom oder Element, dem Ur-Element in der Ur-Zeit im Ur-Raum.
Zeit für den Ur-Knall und das Spielchen beginnt von vorne.
Ich könnte das Ur-Element GottIn nenne um ein Bekenntnis zu haben, aber ich bevorzuge den Atheismus. Ich könnte auch die Hirngespinste der M-Theoretiker für wissenschaftliche Tatsache halte, aber ich bevorzuge den Hausverstand.

Was sagt mein Hausverstand? Wenn ein Meeresforscher in die Tiefe eines Ozeans taucht und dann Aufgrund seiner Beobachtungen von Wellen und Strömungen vorgibt, dass er wisse wann jedes Gewässer auf diesen Planeten entstanden sei, ist er ein Scharlatan. Wenn er sich außerhalb des Systems befände, also in einer Weltraumstation, dann könnte ich darüber nachdenken, ob es theoretisch möglich sein könnte. Unsere Astrophysiker befinden sich aber im Weltraum, es sei denn, die Erde liegt außerhalb. Daher sind Publikationen mit Zeitangaben zum Urknall für mich nichts anderes, als Unterhaltungslektüre.
Weiters sagt mein Hausverstand, dass mir mein alter Hut mit den drei Falten nicht mehr passt. Ich hänge ihn an den Nagel.

(10)