Schlagwort-Archive: Google Compute Engine

Google Compute Engine – das war’s dann wohl

Zuerst war ich ja verwundert, dass fast alles funktionierte. Ich konnte mir Debian, mit Webmin, PostgreSQL, Python und Django ohne Probleme installieren und den Webserver einrichten.
Lediglich das Konto mit dem $ 300.- Guthaben, als Werbegeschenk, konnte ich nicht aktivieren. Ich verbrachte damit ein paar Stunden, aber es ging nicht. Auch meine prepaid VISA konnte ich nicht mehr verwenden, was mich etwas beunruhigte, denn letztes mal versuchte mich Google rein zu legen. Ich startete damals ein Projekt auf Google plus und auf FB (Kinder in Not) und verwendete für beide Projekte € 50.- um die Werbewirksamkeit zu vergleichen. Nicht nur, dass FB zig mal besser war, sondern Google versuchte mir auch mehrmals € 50.- abzubuchen. Irgendwo habe ich im Kleingedruckten übersehen, dass Google die einmalige Zahlung monatlich wiederholen wollte. Damals war ich darüber so erbost, dass ich meinen Google-Account löschte. Da ich dann nicht einmal mehr meine Familie, Freunde und Arbeitskollegen anrufen konnte, weil alle Nummern nur auf Google gespeichert waren, lernte ich daraus wenigstens, dass man wichtige Daten niemals nur auf Google gespeichert haben darf, oder besser überhaupt nicht auf Google.
Gut, diesmal borgte ich mir eine VISA aus, um den Account für die GCE aktivieren zu können. Google meinte zuerst, ich versuche einen Betrug, akzeptierte sie aber dann doch. Dann hatte ich eine Woche lang keine Zeit für mein neues Projekt auf der GCE. Gestern wollte ich das Grundgerüst in Django erstellen und die Daten (über 4 GB) einspielen. Dabei bemerkte ich, dass mein Projekt schon $ 15.- verbrauchte, obwohl ein paar hundert Byte über den Webserver liefen und ich noch nichts in der DB hatte. Mein lieber Schwan, $ 15.- nur für die CPU-Zeit zur Installation der wichtigsten Grundsoftware! Bei Hetzner kann ich damit ein Monat lang 3 V-Hosts nutzen. Und mit nutzen meine ich, wirklich uneingeschränkt nutzen, denn auf der GCE ist zum Beispiel der Port 25 komplett gesperrt und Postfix kann man über Drittanbieter nutzen, was natürlich extra kostet. Dovecot kann man auf der GCE ganz vergessen und so wurde mir schnell kar, dass die $ 300.- Werbegeschenk schnell verbraucht wären, wenn man sie nützen könnte.
Ich habe sofort alle Projekte gelöscht, aber die Zahlungsmethode VISA, die ich mir geliehen habe, kann ich nicht löschen. Ich werde jetzt bei Google nachfragen, ob ich meinen gesamten Google-Account löschen muss, damit diese Daten gelöscht werden. Auch wenn es nichts anderes ist, will ich trotzdem nicht von Abzocke sprechen, denn ich bin selbst einfach ein unverbesserlicher Dummkopf. Jedes Produkt von Google, abgesehen von der kostenlosen Suche und Maps, war bis jetzt in meinen Augen entweder unbrauchbar oder unverhältnismäßig teuer, manchmal sogar beides.
Die $ 300.-, die ich nicht aktivieren konnte, sollen sie sich behalten und die $ 15.- für nichts, zahle ich ihnen auch gerne, wenn ich nur die VISA-Daten wieder löschen kann und dann werde ich nie wieder Zeit mit Google Produkten verschwenden. Ich habe mir das schon so oft gesagt und mir bleibt nur die Hoffnung, dass ich das jetzt auch endlich verstanden habe und in ferner Zukunft noch beherzigen werde.

 

Compute Engine Standard Intel N1 1 VCPU running in APAC: 161.5 Stunden (Projekt: hotelix)8,8801.11.2015 – 14.11.2015
Compute Engine Storage PD Capacity: 2.262 Gibibyte-months (Projekt: hotelix)0,0901.11.2015 – 14.11.2015
Compute Engine Gebühr für ungenutzte statische IP: 9617.567 Minutes (Projekt: hotelix)1,5901.11.2015 – 08.11.2015
Compute Engine Standard Intel N1 1 VCPU running in Americas: 0.167 Stunden (Projekt: hotelix)0,0101.11.2015
Anfänglicher Kontostand0,0001.10.2015 – 31.10.2015Keine Transaktionen01.09.2015 – 30.09.2015
Keine Transaktionen

Na super, die rund $ 15.- für nix habe ich zwar bezahlt, aber die Zahlungsmethode kann ich nach stundenlangen Bemühen genau so wenig löschen, wie den Account für die GCE. Das ist wirklich eine Frechheit!
Ich habe ein Feedback gesendet, aber da wurde mir schon beim Absenden gesagt, dass nicht jedes Feedback berücksichtigt werden kann.
kontenG

Man kann auf https://console.developers.google.com/ zwar Projekte hinzufügen und zum Haupt-Account https://myaccount.google.com/ wechseln, aber löschen kann ich keine Daten. Ja, YouTube, Gmail und Google+ könnte ich löschen, aber die Developer Console ist eine Einbahn zu myaccount.google.com und dort scheint nicht und nirgends etwas auf von der Developer Console. In der Console selbst hat man keine Chance die Daten zu löschen und die Suche im Netz brachte mir gar nichts. Ich fand lediglich heraus, dass andere ebenfalls den Account für die Developer Console nicht löschen können.
Wahsinn, auf den Support-Seite wird man herum geleitet, wie es eine Freude für Kafka wäre, um zu erfahren

Billing support is available to all customers. However, if you signed up for an upgraded Google Cloud Platform support package (Silver, Gold, or Platinum), you can use the expedited Google for Work Support Center for billing questions and technical support.

Ich habe kein derartiges Package denke ich und ich müsste wieder ein Projekt anlegen, damit ich diesen Anweisungen folgen kann.
What’s my support package? How do I change it?

Google Cloud Platform support packages are organized by project. Here are steps to view your project’s support package and choose a new one.

Select a project in the Google Developers Console. You must enter a specific project in order to check your project’s support package and make changes.

In the upper right, click and select Support.

You can see the support package at the top of the support page.

If you wish to change your support package, click change.

Bronze: This is your default option. It’s free! If you signed up for Silver, Gold, or Platinum and need to downgrade back to Bronze, click Choose Bronze.

Silver: Click Choose silver, agree to the Terms of Service, and click Purchase support.

Gold: Click Choose gold, agree to the Terms of Service, and click Purchase support.

Platinum: Contact sales to get started with Platinum support.

(If you can’t find the change link, see our FAQ below: I can’t find the change link.)

Es ist hoffnungslos und ich bin wieder einmal so richtig sauer auf Google.
Was habe ich zum wiederholten male und nun hoffentlich endgültig gelernt: „Nie wieder freiwillig irgend welche Daten an Google geben und irgend etwas von Google nützen, wenn es Alternativen gibt.“

(36)

V-Host, Root-Server oder doch die Google Compute Engine

Ich hatte eigene Server zuhause stehen. Wahre lärmende Ungeheuer, bei denen man ständig Angst haben musste, dass irgend etwas kaputt geht. Ein FI fliegt, die USV war nicht richtig angeschlossen und schon hatte ich die Katastrophe. Oder ich bekam ein SMS auf’s Handy, dass der Server nicht mehr reagiert – HD im Eimer – Katastrophe….
Dann lagerte ich meine EDV endlich auf einen Root-Server von Hetzner aus und war damit sehr zufrieden. Für neue Test-Projekte kann man sich mit billigen V-Server begnügen und man muss sich nicht mehr um die Hardware kümmern. Aber um das Betriebssystem und sämtliche SW-Server. Die Administration ist zeitaufwendig und sobald ein Projekt Erfolg hat, beginnt die Übersiedlung auf einen stärkeren Server. Dann benötigt man einen zweiten und einen Backup-Server und … das ist mühsam. Auch beim besten Provider muss man mit kurzen Ausfällen rechnen und eventuell mit einer Wiederherstellung des Systems aus den Backups. Die logische Folgerung war die Auslagerung in eine Cloud. Leider beendete ich damit auch mein einzig wirklich erfolgreiches Projekt, aber die Vorzüge der Cloud lernte ich noch kennen. Es muss nicht unbedingt Google oder Amazon sein, sondern es gibt auch sehr gute und günstige Anbieter, die sich auf bestimmte Entwicklungsumgebungen spezialisiert haben. Für Ruby und RoR denke ich da z.B. an Heroku. Gleichzeitig spielte ich mit Googles AppEngine, denn die meisten Neuerungen und Angebote von Google musste ich ausprobieren, obwohl ich zu Google eine ambivalente Einstellung habe. Das Monopol, die Macht, Strategie und Größe schreckt mich ab, aber deren technischer Fortschritt zieht mich magisch an. Außerdem verwendet Google Linux, auch wenn zum Beispiel keiner der Linux-Gemeinde etwas vom Erfolg von Android etwas hat. Die AppEngine war mir nicht so sympathisch, was aber unter anderem auch daran lag, dass ich Eclipse zur Entwicklung verwendete. Die GCE bietet nun aber völlig andere Möglichkeiten. Ein kostenloses Debian auf einer Sandy Bridge mit SSH-Zugriff. Auch das Angebot der übrigen Images (Ubuntu, RedHat, FreeBSD…) finde ich gut. Eine „persistent Disk“ dazu, viele wichtige Features und vernünftig erscheinende Preise. Über ein Upgrade noch oben und Kapazitäten braucht man sich nicht mehr den Kopf zerbrechen. Ich teste sie ja nur kostenlos und ob ich je etwas dafür zahlen werde, steht in den Sternen. Insgesamt handelt es sich in meinen Augen jedenfalls um ein Produkt, dass so einige Provider ins Schwitzen bringen wird und auch Amazon wird die GCE zu spüren bekommen.
Google vergrößert sich damit auf einem Sektor, wo sie neben der Suche, wirklich sehr gut, bzw. überhaupt die Besten weltweit sind, oder haben Sie schon jemals einen Ausfall von Google erlebt?

Weblinks:
Google Compute Engine
https://cloud.google.com/compute/
Google Compute Engine: Preissturz zieht Cloud-Spezialisten an

(21)