Schlagwort-Archive: Gleichbehandlung

Ich glaube ich spinne: Netanjahu gibt Mufti von Jerusalem die Schuld am Holocaust

hitlermuftiLangsam beginne ich an meinem Verstand zu zweifeln, denn so verrückt können die Menschen doch nicht sein. Also muss mit mir etwas nicht stimmen. Ich habe Berichte dazu im TV gesehen und Washington und Berlin kritisieren Netanjahu gelesen. Was wäre wohl geschehen, hätte ein österreichischer Politiker eine derartige Aussage in der Öffentlichkeit abgegeben? Vermutlich würde er wegen Wiederbetätigung belangt und eingesperrt werden. Aber der israelische Ministerpräsident darf so einen Unsinn behaupten, ohne dafür mit großen Sanktionen rechnen zu müssen. Es ist eine Schande, zu welchen Aussagen sich Politiker durch Hass und aus politisch unehrenhaften Gründen hinreißen lassen, Herr Natanjahu. Erfreulicher weise, hat er sich damit in Israel nicht gerade beliebt gemacht, was mich ein wenig tröstet.

Aber das ist ja nicht der einzige Grund, weshalb ich langsam an meinen Verstand zweifle. Die Flüchtlingspolitik der EU bestätigt mir, dass ich komplett anders denke, als die meisten Menschen. Siehe dazu „Flüchtlingspolitik aus einem anderen Blickwinkel“ und „Diese Flüchtlingspolitik ist eine Schande für jeden Europäer„.

Wieder jammert unser Militär, weil sie im Rahmen des Flüchtlingsproblems zu kleinen Aufgaben herangezogen wurden und sie nicht einmal diese lösen konnten, weil sie kein Geld für irgend etwas hätten. Warum habt ihr dann die Menschen dahingehend manipuliert, dass sie für die teure, ineffiziente Wehrpflicht stimmen, meine lieben staatstragenden Politiker? Die in dieser Form, darüber hinaus den Gleichheitsgrundsatz schwer verletzt und einen absolut unerträglichen Umgang mit unserer Verfassung darstellt. Nach dem Gleichheitsgrundsatz ist die Einberufung von nur Männern illegal, aber darum kümmert sich niemand. Sondern alle diskutieren nur mehr darüber, wie wir den Flüchtlingen einen möglichst weiten und beschwerlichen Weg durch die EU mit ungewisser Endstation bescheren können und wie wir uns wohl am aller-dümmsten in dieser Frage anstellen könnten. Eine echte Lösung sucht keiner, sonst würde man sich um die Ursachen kümmern.

Warum müssen Frauen noch immer keinen Wehrdienst leisten und durften über die Wehrdienstpflicht der Männer abstimmen? Warum braucht ihr eine Quotenregelung, die Töchter in der Bundeshymne und verhunzt mit großem Aufwand unsere Sprache, weil das weibliche Geschlecht angeblich benachteiligt würde, wenn die Frauen noch immer keiner Wehrpflicht nachkommen müssen? Ja, ich glaube ich spinne wirklich, denn das gibt es doch alles gar nicht. Ich fordere endlich Gleichbehandlung und Gleichberechtigung für österreichische Staatsbürger jeden Geschlechtes. Auch was die Frage unserer Kinder betrifft. Es geht nicht an, dass die Frau noch immer automatisch das Fürsorgerecht bekommt und es geht nicht an, dass Männer nur offiziell Karenz beanspruchen können, aber praktisch nicht dürfen, wenn sie ihren Job behalten möchten. Das muss gesetzlich eindeutig geregelt werden und die Zeiten der Zahlväter sollte langsam aber sicher vorbei sein, in einer zivilisierten Gesellschaft, wie wir vorgeben, eine zu sein.

Ich werde demnächst recherchieren, wie viele österreichischen Spitzenpolitiker im letzten Jahrzehnt an Korruptionsfällen beteiligt waren. Einige sind oder waren wenigstens in Haft oder laufen mit Fußfesseln herum, aber können wir das wirklich weiter hin nehmen? Ja, ihr könnt, wie man sieht. Es hat sich nichts verändert und ihr wollt weiterhin Rot-Grün, wie bisher.

Meine Schlussfolgerung dazu:
Entweder ich, oder fast alle anderen spinnen! Also muss ich als überzeugter Demokrat konsequent einsehen und zugeben, dass ich es bin, der hier spinnt.

(17)

Halbe-Halbe für ganze Männer und MännerInnen

Also sprach der Mensch / die Menschin, zuerst einmal ein Zitat aus Halbe-Halbe

Eva Glawischnig, Berivan Aslan, Judith Schwentner – Wir wollen eine gerechte Verteilung von Einkommen, Aufstiegschancen, in der Kinderbetreuung und Pflegearbeit zwischen Frauen und Männern!
Halbe-Halbe Frauentag 2015
Bild: Halbe-Halbe in Beruf, Politik und Alltag
Auch für uns Grüne gilt halbe-halbe 😉
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!
Am 18. Dezember 1996 präsentierte die damalige SPÖ-Frauenministerin Helga Konrad die Informationskampagne „Ganze Männer machen halbe/halbe“. Haushalt, Kinder und Pflegearbeit seien nach wie vor Frauensache, und eine „Umverteilung dieser Versorgungsarbeiten dringend notwendig“, sagte Konrad damals. Seither sind fast 19 Jahre vergangen. Ein paar Fortschritte gibt es jedoch.

Ja, 20 Jahre ist es her und jetzt sind 60% der UNI-Absolventen Frauen! Das Pensionsalter ist immer noch 60 Jahre und das der Männer 65, obwohl Frauen eine höhere Lebenserwartung haben und bei der Wehrpflicht dürfen sie bestimmen, dass die Männer diese leisten müssen.

Halbe-Halbe wäre schon in Ordnung, aber Halbe-Halbe bei den Rosinen und den Männern die ganze Suppe auslöffeln lassen, die wir uns gemeinsam eingebrockt haben, ist überhaupt nicht in Ordnung, liebe Frau Glawischnig!
Ich fordere Wehrdienst für Frauen und das gleiche Pensionsantrittsalter, sowie eine Quotenregelung für die UNI, denn auch dort sollte man Halbe-Halbe machen. Während die Männer Wehr- oder Zivieldienst leisten, holen sich die Frauen eine UNI-Ausbildung – was ist daran Halbe-Halbe? Das ist eine soziale Ungerechtigkeit und Diskriminierung der Männer, die man in letzter Zeit ja sogar schon aus der Sprache verbannen will.

(385)