Schlagwort-Archive: Freia

Freia mit Helios-Solaris und der internationalen Weltmenschen Partei, IWH

zurück zu Heliosis


Freia war eine wunderbare, aber sehr seltsame Frau. Einerseits liebte sie die Stille in der Natur und die Abgeschiedenheit und war schüchtern und scheu wie ein Reh und doch hatte sie anderseits die Fähigkeit zu denken, wie ein Computer, sagt man ihr nach. Trotz ihrer sensiblen, romantischen Gefühlswelt und ihrer Sehnsucht nach Einsamkeit und Ruhe, konnte sie am PC kalt sein, wie Eis. Sitzt sie vor einer Tastatur und denkt an ihre Firma Helios-Solaris oder an die von ihr gerade gegründete Partei, dann ändert sich ihr Charakter, wie sich die Farbe eines Chamäleons ändern kann. Nein, nicht nur der Charakter, sie ändert sich insgesamt und denkt wie ein Programm, das sich selbst verbessern und optimieren kann.
Ja, sie macht Fehler, aber das besondere ist, dass sie jeden Fehler nur einmal macht. Wenn ein Mensch bemerkt, dass er einen Fehler machte, dann muss er ihn zuerst einmal korrigieren können. Angenommen ein Raucher bemerkt, dass Rauchen ein Fehler ist, dann hat er das Problem, dass er damit aufhören können muss. Manche schaffen es, manche nur durch sehr großen Aufwand und manche gar nicht. Freia raucht nicht, denn sie sah nie eine Veranlassung dazu, aber würde sie rauchen und das als Fehler erkennen, dann würde sie einfach sofort damit aufhören. Ohne jede Anstrengung, denn sie erkennt Fehler und beseitigt sie. Bei sich und bei ihrer Arbeit in der Firma und der Partei. Da sie die Zurückgezogenheit sehr liebte und sich nur alleine in der Natur wohl fühlte, führte Freia ein Doppelleben. Sie flüchtete oft in die Berge, wobei sie sich sogar verkleidete, um nicht erkannt zu werden.
Eine weitere erwähnenswerte Besonderheit an Freia ist ihre Singstimme. Singt sie, dann geht es den Zuhörern ähnlich, wie es den Fischern bei der Stimme der Sirenen erging. Nur mit dem Unterschied, dass Freia keine bösen Absichten hatte und die Zuhörer nur von einem Glücks- und Freudegefühl erfasst wurden.
Wenn sie ihre Firma leiten musste, hatte sie immer ein Mobile in der Hand, selbst wenn sie eine Rede halten musste oder in einem Meeting war. Sie arbeitete immer gleichzeitig auf ihrem Handy, um in den Modus zu kommen, der sie so erfolgreich machte. Fehler erkennen und beheben, ohne wenn und aber. Strategien entwickeln, die von Beginn an nahezu fehlerfrei und bestechend logisch waren. Helios-Solaris hatte inzwischen in jedem Land Produktionsstätten, in dem es eine Wüste gab. Es waren vorwiegend sehr arme Länder und Freias Niederlassungen belebten die Wirtschaft. Manche dieser Länder zählten vorher zu den ärmsten der Welt, aber schon nach ein paar Jahren waren sie reich, durch Freias Firma. Helios-Solaris produzierte aus Wüstensand Solarzellen, unter anderem auch für SPCC und erzeugte Strom für die eigene Firma und das Land, in dem der Standort gelegen war. Durch den wirtschaftlichen Aufschwung, genoss Freia nicht nur ein hohes Ansehen in diesen Ländern, sonder hatte auch einen gewissen politischen Einfluss, den sie aber gar nicht haben wollte. Er war eine unvermeidliche Begleiterscheinung und als Freia das erkannte, gründete sie die internationale Partei der Weltmenschen, die IWH.
Die Ziele der IWH sind einfach und schnell erklärt. Gerechte Güterverteilung, Zugang zu Bildung für alle Menschen, Verbannung von Religion aus Politik und irdischen Angelegenheiten. Sicherstellung einer Grundversorgung und Gleichstellung für jeden Menschen ab seiner Geburt bis zu seinem Tod. Kampf gegen Korruption und Amtsmissbrauch, Einsatz für eine gerechte Justiz und Kampf gegen jede Art von Gewalt, Waffen und Militär, lediglich eine sehr humane, gut ausgebildete Polizei, die vor allem dein Freund und Helfer sein sollte, war als Exekutive angestrebt. Resozialisierung statt Gefängnis war noch ein Punkt der IWH der hier genannt werden muss, sonst war das im Großen und Ganzen schon das ganze Konzept.
Freia nutzte ihre Hackerfähigkeit genau so, wie ihren politischen Einfluss und ihre Firma, um die IWH zu fördern.
Schon nach kurzer Zeit gab es in fast allen Ländern der Welt eine IWH. In manchen Ländern, von denen man das nie erwartet hätte, weil sie teilweise nicht einmal eine Demokratie hatten, wurde die IWH so stark, dass eine Demokratie mit der IWH als stärkste Partei installiert wurde. Überall in den Medien war die IWH und Freia das Thema Nummer Eins. Freia war das fast unerträglich unangenehm, aber sie konnte die IWH und ihre Kinder, wie sie die Anhänger nannte, nicht im Stich lassen. Sie wurde von der sich verselbstständigen Dynamik weiter getrieben und die IWH wurde von Tag zu Tag auf der ganzen Welt stärker. Nur in manchen totalitären Diktaturen mussten sich die Anhänger im Untergrund verstecken, in den übrigen Ländern zogen sie nach und nach im Parlament ein.
Baldur hatte einen neuen Großauftrag für Helios-Solaris und verhandelte mit Freia. So lernten sie sich kennen und lieben. Es war von Anfang an seltsam, denn Freia tippte während des Meetings permanent in ihr Handy, was ansteckend wirkte auf Baldur. Man stelle sich ein Meeting vor, an dem die zwei wichtigsten Teilnehmer hauptsächlich in ihr Handy tippen und ab und zu einen Satz sagen. Es war schon fast gruselig, aber da entfuhr Baldur plötzlich ein „hab’ ich’s mir doch gedacht, sie könnten um 3 % runter gehen“ dabei sah er Freia begeistert an und war ganz stolz darauf, ihr Handy gehackt zu haben und ihre Notizen und Berechnungen gelesen zu haben. Freia sah im in die Augen und lächelte. Sie dachte: „gut, er ist darauf rein gefallen, also soll er die 3 % gerne haben und mir bleiben 5 für die IWH.“ Gedanken lesen konnte Baldur nicht, aber die Reaktion verwirrte ihn schon ein wenig. Er hätte eher mit dem Ruf nach dem Ordnungsdienst gerechnet, als mit einem Lächeln. Wie dem auch sei, Baldur war vom ersten Augenblick an, fasziniert von Freia und auch die fand ihn bemerkenswert und interessant. Ja, er war ihr sympathisch, oder vielleicht fand sie ihn sogar liebenswert, wenn sie sich vorstellt, wie er sein Geheimnis hemmungslos herausplatzte, ohne vor den möglichen Folgen Respekt zu haben. Baldur und Freia wollten in Verbindung bleiben, so vereinbarten sie ein Treffen in einer abgelegenen Berghütte, bevor jeder wieder seinen Geschäften nach ging.

Baldur bat aber Dany, alles über Freia herauszufinden, was es zu finden gab. So fand Dany heraus, dass sie ein Doppelleben führte und er hörte auch ihren Gesang. Er berichtete Baldur davon und dieser hatte plötzlich Bedenken. Bis jetzt hatte er noch nie ein ungutes Gefühl, wenn er jemanden ausspionierte und hielt das für selbstverständlich und normal. Das macht doch jeder und wer darin besser ist, der hat Erfolg. Wieso kamen ihm dann plötzlich Zweifel und weshalb hatte er plötzlich das unangenehme Gefühl, etwas Schlechtes gemacht zu haben. Wie dem auch sei, er nahm sich vor, Freia beim ersten Treffen darüber aufzuklären und ihr die Nachforschungen zu gestehen.

(12)