Schlagwort-Archive: fpö

Meine aktuellen Umfrageergebnisse für die Nationalratswahl 2017

Da permanent neue abstruse Umfrageergebnisse zur Nationalratswahl 2017 in den Medien auftauchen, muss ich auch einmal meine Ergebnisse von meiner anonymen Umfrage veröffentlichen.

(12)

Die Nazi-Keule oder blauner NaziDepp

Ich bin jetzt 60 Jahre alt und habe als Grüner die Stalin-Keule gegen die SPÖ geschwungen, gegen die ÖVP die Bonzen-Keule und gegen die FPÖ die Nazi-Keule. Aber jetzt habe ich meine Keulen in die Donau geworfen. Ich brauche sie nicht mehr, ich versuche statt dessen zu denken und menschlich und vernünftig zu handeln. Da unsere Regierung, also die SPÖVP, schwere Fehler machte und nicht zur Verantwortung gezogen wurde, musste ich mich ändern um eine Chance auf Gerechtigkeit und Fairness zu erhalten. Ich hörte Herrn Strache lange zu und fand die für mich unglaubliche Lösung. Ich habe Kreisky meine Stimme gegeben und ein paar mal den Grünen und sonst immer nur gewählt, damit die FPÖ eine Stimme weniger bekommt, aber meine Lösung heißt jetzt FPÖ und Herr Strache. Sie sind die einzigen, die wirklich etwas verändern können und ich will Veränderung. Da ich vom linken Hund (ich bezeichne mich selbst so) nach rechts wechsle, spüre ich plötzlich die Nazi-Keule und ich muss sagen, es ist peinlich. Peinlich für den, der sie schwingt, denn ich kann sie kaum spüren – das kitzelt nicht einmal.
Gebt der Zukunft eine Chance und vergesst, was euch die Nazi-Geschädigten einreden wollen. Wir sind alle viel zu jung (ja, auch ich mit 60), um Schuldgefühle haben zu müssen für das, was unsere Urgroßväter womöglich („womöglich“ deshalb, weil nicht „jeder“ Urgroßvater – ich bestreite sicher kein Holocaust [heute muss man alles immer ganz genau erklären, sonst wird einem sofort das Wort im Mund umgedreht, wenn man FPÖ- und Strache wählt {laut Wolf ist der Pilz ja auch schon ein Antisemit, obwohl der Pilz nicht einmal richtig blau geworden ist}]) angerichtet haben. Nein, ich kann niemals ein Nazi sein, denn ich bin erst 1958 geboren, da gab es keine NSDAP mehr. Neo-Nazi, Skinhead, Hooligan usw. kann ich auch nicht sein, denn ich bin Österreicher und spreche Deutsch, was bei all diesen skurrilen Gruppierungen nicht der Fall ist. Trotzdem muss ich mir jetzt gefallen lassen, als „blauner Nazidepp“ bezeichnet zu werden. Kein Problem – ja – ja ich lasse es mir gerne gefallen, denn ich weiß, wie verzweifelt argumentationslos man sein muss, um so eine Keule auszupacken. Ich bin nicht mehr so verzweifelt, denn ich wähle die FPÖ und zwar mit der subjektiven Gewissheit, dass ich mich nicht verhört habe, als ich Herrn Strache zugehört habe und dass ich mich nicht verlesen habe, als ich das Parteiprogramm der FPÖ las. Genau das, liebe Leute und ÖsterreicherInnen empfehle ich euch auch, denn wenn ihr das wirklich ehrlich macht, dann werdet ihr eure Keulen auch weg schmeißen, oder sie höchstens gegen den eigenen Kopf schlagen.


Bildquelle: Eybl, Plakatmuseum Wien/Wikimedia Commons / , via Wikimedia Commons

(47)

Anonyme Umfrage Nationalratswahl in Österreich 2017: Welche Partei werden Sie wählen?

So, ich habe mir eine Meinung gebildet und beschäftige mich bis zum 15. Oktober nicht mehr so intensiv mit dem Wahlkampf. Trotzdem würde mich interessieren, zu welcher Partei meine Leser tendieren. Daher starte ich noch eine anonyme Umfrage dazu.

Welche Partei werden Sie wählen?

View Results

Loading ... Loading ...

Falls jemand die Parteien nicht kennt, hier eine objektive Beschreibung auf Wikipedia.

(45)

Mein Wahl-Dilemma

Wie rechtsautoritär nun Sebastian Kurz auch sein und wie er zum Flüchtlingsthema stehen mag, interessiert mich herzlich wenig, denn wenn mich nicht alles täuscht, haben wir aktuell eine große Koalition SPÖ-ÖVP. Somit ist der ganze populistische Quatsch für mich ohne Bedeutung. Kurz ist mit seiner ÖVP mindestens genauso verantwortlich für die Flüchtlingspolitik, wie die SPÖ und die Grünen sind ebenfalls beteiligt und haben erfreulicher weise nicht mehr Einfluss. Also ein gefundenes Fressen für die populistische FPÖ. Die brauchen gar keine ausländerfeindlichen Heimatsprüche mehr und außerdem haben sie meiner Meinung nach meistens leider auch noch Recht. Also SPÖ, ÖVP und Grüne kann ich angesichts deren Leistungen nicht mehr wählen und die FPÖ grundsätzlich sowieso nicht. Denn bei Personen soll die Herkunft keine Rolle spielen, aber bei Vereinen, Parteien, Gemeinschaften spielt sie in meinen Augen sehr wohl eine eminente Rolle.
Nun habe ich zwar nichts gegen Flüchtlinge, aber ich habe etwas gegen diejenigen, die entweder blind Frau Merkel folgten, oder einfach nur völlig verantwortungslos gegenüber den österreichischen Bürger handeln. Sich nicht auf das Dubliner Übereinkommen zu berufen fand ich schon schlimm genug, aber einfach Menschen völlig unkontrolliert aus dem IS-Gebiet in unser Land zu lassen ist für mich total unverantwortlicher Wahnsinn. Das ist ja geradezu eine Einladung für Terroristen und diese Einladung kam von SPÖ und ÖVP und falls sie dazu in der Lage gewesen wären, auch von den Grünen. Die hätten Ihnen zum Willkommensfest wahrscheinlich noch einen roten Teppich aufgelegt. Wenn die IS-Führer nicht ganz dumm sind,  haben sie bei dieser Gelegenheit zig oder 100e Schläfer in die EU gebracht. Eigentlich sollte die SPÖ und ÖVP wegen Beihilfe zum Terror verklagt werden. 
Auch bei den übrigen Themen und wenn ich mir Parlamentsdebatten anhöre, stimme ich meist der FPÖ zu, die ich aber aus Überzeugung nicht wählen kann und werde, selbst wenn sie die besseren Argumente, die besten Redner und in meinen Augen meist recht haben. Also was bleibt mir übrig, wenn ich wählen soll und eine gültige, nicht weiße Stimme abgeben möchte.
Ich kann eigentlich nur die mir unbekannten NEOS wählen, von denen ich nur weiß, dass sie von „meiner Bundespräsidentin“, Dr. Irmgard Griss unterstützt wird.
Ja, natürlich habe ich mir ihr Konzept schon angesehen und mich informiert, aber überzeugt bin ich nicht. Wie immer werde ich sie deshalb wählen, damit die FPÖ eine Stimme weniger hat, aber auch von dieser (meiner) Handlungsweise bin ich nicht mehr überzeugt. Vielleicht sollte ich ihnen doch eine Chance geben, etwas besser zu machen und den Rot-Schwarzen die Rechnung, bzw. ihr Zeugnis, präsentieren. Das ginge natürlich mit der FPÖ am besten.  Aber wie dem auch sei, mich braucht die FPÖ dazu sowieso nicht, denn die können zur Zeit ja Stimmen fangen, wie im Schlaraffenland und das nicht nur wegen der Flüchtlingspolitik und der Skandale der „Salafistenpartei SPÖ“ (diese Bezeichnung stammt von Strache).

(25)

Lieber Herr Kern, danke für die Warnung vor Ausgrenzung rechtspopulistischer Parteien!

Kanzler Kern befürchtet eine Ausgrenzung rechtspopulistischer Parteien. – © APA
Lieber Herr Kern, Ein Bundeskanzler sollte meiner Meinung nach in der „Heute, Österreich oder Bild-Zeitung“ keine Interviews geben, sondern sich ein seriöses Sprachrohr finden. Ihre Warnung habe ich zwar inhaltlich verstanden, aber meine Frage an Sie: „Kann man jemand, der die Mehrheit hat, ausgrenzen“? In Wirklichkeit kann sich doch höchstens die SPÖ selbst ausgrenzen und das macht sie seit Kreisky auch konsequent.
Ich bin zwar ein Grüner mit einem roten Neo-Herz, aber ich gebe die dumme und gefährliche Warnung gerne und dankend zurück:
Ihr sollt euch irgend wann einmal nicht mehr um die FPÖ kümmern, sondern um euch selbst, solange es euch noch gibt. Aber das scheint ihr ganz beharrlich nicht zu verstehen. Legt endlich ein soziales Programm vor, das für die Zukunft Sinn macht. Räumt euren Politsumpf der durch Skandale, Korruption und Freunderlwirtschaft gekennzeichnet ist endlich einmal auf und lasst euch alle sofort von der jungen SPÖ ablösen, oder ihr könnt euch in paar Jahren nicht einmal mehr selbst ausgrenzen. Und noch etwas Herr Bundeskanzler: „Besser gespalten, als rot-blau, also braun!“
Haben Sie in Geschichte gefehlt Herr Bundeskanzler, oder wollen Sie tatsächlich Sozialismus und Nationalismus neu vereinen? Also, wenn diese dumme und gefährliche Warnung nicht das endgültige Aus für die SPÖ war, dann möge ich zukünftig Politkasperl heißen.

(10)