Schlagwort-Archive: Faust

Die Faust zeigt sich unter dem Ellbogen

Zurück zu den Übersichtsseiten der Formen, in denen diese Figur vorkommt:

38 Bewegungen und Laojia Yi Lu

Die Faust zeigt sich unter dem Ellbogen – zhŏu dĭ kān quán (Fist Under Elbow)

Bei dieser einfachen Figur gibt es auch mehrere Versionen, aber ich möchte mich einfach an meine Quellen halten und zuerst die einfachste Variante beschreiben, so wie sie im alten Rahmen üblich und auf dem Video unten zu sehen ist.
In der Ausgangsposition nach dem Schieben mit beiden Händen sind die Hände vor dem Körper und mit den linken Zehenspitzen berührt man im leeren Schritt den Boden.
Es erfolgt nun ein Sinken und ein von der Hüfte ausgehendes öffnen mit dem rechten Arm nach vorne oben und dem linken Arm nach unten hinten. Die Arme setzen die Kreise einfach fort, sodass der linke Arm wieder nach oben und vor kommt und dabei der Unterarm vertikal vor dem Körper steht. die Handkante zeigt dabei nach vorne und der Daumen zum Körper. Der rechte Arm wird weiter geführt, bis die Hand unter dem Ellbogen zur Faust geschlossen wird. Dabei steigt das Gewicht und der Stand wird wieder etwas höher. In der Endposition kommt es wieder zu einem Sinken, wobei der Stand aber nicht mehr tiefer wird.

In der 38er Form ist der linke Arm in der Endposition nicht so stark abgewinkelt, sondern mehr nach vor gestreckt, aber die Finger zeigen ebenfalls nach oben und der linke Ellenbogen liegt im Tiegermaul der rechten Faust vor dem Körper.

Quellen und Links:
Old Frame Chen Family Taijiquan von Mark Chen
Tai-Ji-Quan Chen-Stil, Die 38er Form nach ChenXiaowang von Dietmar Grosch, Huaxiang Su
Chen. Lebendiges Taijiquan im klassischen Stil von Jan Silberstorff
Old Frame, First Form
Shu Jian
Perform

(453)

拳- quán – Faust


Bedeutung:
Faust
Wie in 太極拳 – Taijiquan, siehe dazu auch TAIJIQUAN – DIE SCHRIFTZEICHEN IM DETAIL

Faust ist auch 拳头 – quántou; 头 – tóu werde ich später extra anführen, aber ich notiere mir schon, dass es Anfang, Kopf, Zehe, Esel und der Boss heißen kann. Für „Esel“ und „Boss“ das gleiche Zeichen zu verwenden finde ich übrigens recht praktisch.

Weblinks und Quellen:
mein Chinesiches Wörterverzeichnis nach Bedeutungsindex sortiert
Learning Chinese Characters, Volume 1: HSK level A: A Revolutionary New Way to Learn and Remember the 800 Most Basic Chinese Characters
Das neue praktische Chinesischlehrbuch von Liu Xun
Chinesische Lernkarten
Chinesische Elementarzeichen 1
dict.cc
Hatschek
Deutsch-Chinesisch

(805)

Die Faust folgt dem eingedrehten Körper – 撇身拳 (piě shēn chuí)

Zurück zu den Übersichtsseiten der Formen, in denen diese Figur vorkommt: 18 Bewegungen, 19 Bewegungen, 38 Bewegungen und Laojia Yi Lu
Die Faust folgt dem eingedrehten Körper (Angled Body Fist – piē shēn quán)
Nach der Wiederholung (Buddhas Wächter stampft mit dem Stößel) siehe dazu auch folgendes Video

liegt die rechte Faust in der linken Hand.
Sie öffnet sich und die Arme trennen sich und werden bei gleichzeitigem Sinken des Körpers in einem Bogen nach außen und oben geführt. Vor der Brust kreuzen sie, so dass sich die Handgelenke treffen (linke Hand vorne) und die Handflächen nach außen zeigen.

Die Hüfte dreht leicht nach links und die Arme folgen, wobei die rechte Hand in Richtung linke Schulter gebracht wird und die linke – wie bei der Seidenfadenübung – einen Yang-Kreisbogen auf Schulterhöhe nach links zur Seite beschreibt. Das Gewicht wird dabei (äußerer Wechsel, Yangenergie fließt Richtung Fingern) auf den linken Fuß verlagert. Es folgt ein Gleitschritt mit dem rechten Bein nach rechts – Blick zum fast gestreckten linken Arm nach hinten – beugen in der Hüfte nach rechts. Das bewirkt das der linke Arm nach vor gebracht wird. Er kommt bis links neben den Kopf und bildet eine schräge Linie, die vom Körper und linken Bein fortgeführt wird. Der rechte Arm wird während dessen von der linken Schulter weg geführt und gestreckt. Dann etwas gebeugt wird er seitlich in einem Bogen vom rechten Knie vorbei nach hinten geführt; der Blick folgt der rechten Hand. Wenn die rechte Hand am Knie vorbei kommt bildet sie eine Hacken- bzw. Peitschenhand.
Der Körper richtet sich vertikal auf, das Gewicht (Zentrum) wird nach links verlagert und es erfolgt eine Drehung nach links. Dabei folgen die Arme der Drehung; der linke Arm wird zu den linken Rippen gebracht und der rechte Arm schwingt fast gestreckt (Handfläche oben) vor dem Körper auf Brusthöhe bis über das linke Knie. Die Hand rotiert, sodass der Handrücken nach oben kommt. Das Gewicht wird nach rechts verlagert und die mitgezogene rechte Hand kommt so neben den Kopf, wo sie zur Faust geschlossen wird. Die linke Hand bildet eine Faust und kommt in die linken Hüfte. Die rechte Hand wird noch näher zur rechten Schläfe gebracht; Blick Richtung links unten.

Quellen und Links:
Old Frame Chen Family Taijiquan von Mark Chen
Tai-Ji-Quan Chen-Stil, Die 38er Form nach ChenXiaowang von Dietmar Grosch, Huaxiang Su
Chen. Lebendiges Taijiquan im klassischen Stil von Jan Silberstorff
Old Frame, First Form
Shu Jian
Perform

(1109)

Taijiquan: 18.) Die Faust unter dem Ellbogen

Zurück zur 37er Form im Yang Style nach Cheng Man Ching
Auf die Figur 17.) folgt eine Wiederholung der Figur Vogel am Schwanz fassen, aber jetzt in der Diagonale von links vorne nach rechts hinten und anschließend eine Wiederholung der einfachen Peitsche. Diese wird ebenfalls in der Diagonale von rechts hinten nach links vorne durchgeführt, weshalb man hier auch von der schrägen oder diagonalen Peitsche spricht. Die Endposition und gleichzeitig Ausgangsposition zur Figur
18.) Die Faust unter dem Ellbogen ist also in die rechte vordere Ecke gerichtet.
Man geht von der vorderen Hand in einer ziehenden Bewegung weg, wobei die linke Handfläche nach oben dreht und die rechte Hand einfach die Peitschenhand öffnet. Dabei wird das Gewicht auf den rechten Fuß nach hinten verlagert. Der linke Fuß wird nach links hinten gesetzt (Ferse des rechten Fußes nach drehen) und die Hände werden dann vor der Brust vorbei gedreht. Dabei zeigt bei der führende linken Hand der Handrücken nach vor und die rechte folgt auf gleicher Höhe (Abstand etwa die Länge des Unterarms) mit der Handfläche in die Bewegungsrichtung zeigend. Das Gewicht wird dabei auf den linken Fuß verlagert. Die Hände drehen weiter, während dessen ein Schritt mit dem rechten Fuß in die rechte Ecke erfolgt. Das Gewicht kommt ganz in den rechten Fuß und die Hände drehen weiter der linke Fuß stellt sich auf die Zehenspitze und dreht bei der folgenden Drehbewegung zurück mit. Der linke Fuß dreht also auf der Zehenspitze und die linke Hand dreht mit und sticht dann unter den rechten Arm ins rechte Eck hervor. Die Handfläche zeigt dabei nach oben. Dann dreht man, links noch immer auf den Zehenspitzen, wieder zurück nach vorne. Dabei wird mit der rechten Hand eine Faust gebildet. Diese kommt unter den linken Ellbogen während ein Schritt nach vor erfolgt. Das Gewicht bleibt hinten die Zehen sind aufgestellt, also man steht auf der Ferse. Die linke Hand hebt sich etwas durch die Kraftwelle und die Handfläche der aufgestellten Hand (Finger zeigen schräg nach oben und vorne) zeigt vor der Brust nach links vorne. Das ist die Ausgangsposition für die nächste Figur „die Affen in die Berge treiben“.

Da die Videos ja ohnehin oft nicht lange funktionieren, vom Einsteller gesperrt oder von YouTube entfernt werden, wieder einmal ein anderes Video zur 37er Form. Leichte Abweichungen zur Beschreibung sind gegeben, zum Beispiel gerade bei der nächsten Figur, die bei mir 5 Schritte zurück beinhaltet (Affen in die Berge treiben rechts und links und nicht 3 Schritte wie im folgenden Video.
杨式简化太极拳卅七势 (Zheng Man Qing’s 37 sequences of Taiji Quan)

Zurück zur 37er Form im Yang Style nach Cheng Man Ching

(286)