Schlagwort-Archive: eu

Abschreckpickerl, das Wappen der EU-Idiokratie

Derzeit denkt die Führung der Idiokratie über Warnhinweise auf Zucker enthaltende Lebensmittel nach. Nun,  in einer Idiokratie regieren die Dummen über die Klügeren. Wie kamen sie an die Macht? Ich vermute, dass sie nicht von vornherein dumm waren, sondern sich irgendwann für ein zuckerfreies Leben entschieden. Bekanntlich metabolisieren Nervenzellen Glucose. Womit denken diese Leute also jetzt? Ich weiß es zwar nicht, aber auf Grund der Ergebnisse vermute ich, dass indifferente Bindegewebszellen diese Funktion übernahmen. 

Aber darum geht es mir gar  nicht, sondern darum, für wie verblödet und für wie lange uns die Verblödeten eigentlich noch  halten dürfen? 

 Zucker, Fett und  Cholesterin sind lebenswichtig, im Gegensatz zu Nikotin, Alkohol und Verbrennungsmotoren. Die meisten Menschen, die keines natürlichen Todes sterben, sterben auf der Straße. Wo sind die Pickerl? Wenn sie sich mit ihrem Auto bei laufendem Motor in die Garage einsperren, sind sie tot. Wenn sie sich mit ein paar Packungen Zigaretten einsperren, wird ihnen nichts passieren. Ich frage jetzt nicht, wo die Luftballons in der Stadt sind, mit der Warnung: „Achtung, atmen kann ihre Gesundheit gefährden, besonders Kinder in Auspuffhöhe sind dadurch lebensgefährlich bedroht.“

Warum frage ich das nicht? Weil das für normale Menschen ohnehin selbstverständlich und klar ist und die Führung der EU-Idiokratie die Frage vermutlich  nicht einmal für zynisch hielten. 

Aber ich hätte noch einen Vorschlag für ein abstoßendes Warnungs-Pickerl für Einwanderer und Menschen, die hier Asyl beantragen wollen. Bringt doch große Schilder an den Grenzen an mit der Aufschrift: „Achtung innerhalb der EU besteht erhöhte Verblödungsgefahr und die ist auch nicht viel ungefährlicher, als Religion!“

(13)

Rechts-Links-Ruck, die Mitte geht verloren

Nachdem der Artikel „Flüchtlingspolitik aus einem anderen Blickwinkel“ immerhin einige Kommentare erntete, wobei ich auch heraus hörte, dass manche denken, die Leute in den Krisengebieten, besonders im ehemaligen Paradies, Mesopotamien, *sollen ihre Probleme selbst lösen, vermerke ich, dass es längst nicht mehr ihre Probleme sind und sich das Krisengebiet langsam vom Nahen Osten über die gesamte EU ausdehnt.

Nicht nur weil die Flüchtigen ihre Heimat verloren und zu Hunderttausenden in die EU flüchteten und weitere noch kommen werden, wodurch sie hier eine Polarisierung der Gesellschaft und Politik auslösten, sonder weil wir mit schuld sind und weil ich in erster Linie ein Mensch bin.
Ja, ich bin in erster Linie kein Donaustädter, Wiener, Österreicher, EU-Bürger und auch nicht Weißer, Atheist, Koch oder Programmierer, sondern ein Mensch. Daher gehen mich Menschenrechtsverletzungen auf der gesamten Welt etwas an!

Die Pegida, zunehmende Ausländer- und Islam-Feindlichkeit kann genau so wenig bestritten werden, wie die Anti-Pegida und zunehmende Hilfsbereitschaft, für Menschen in Not. (Dazu sei angemerkt, dass ich es für sehr sinnvoll hielte, wenn diese Not zuerst einmal definitiv festgestellt wird, bevor man Hilfe leistet. Wirtschaftsflüchtlinge oder Terroristen möchte ich nämlich nicht unterstützen.) Das ist eine Polarisierung, die sich auch in der Politik zeigt, außer man hält Le Pen oder Strache für die Mitte. Es wird auch in Europa zunehmend emotional und gefährlich. Obwohl ich von meiner Gesinnung her, Le Pen absolut nicht nahe stehe, hatte sie bei ihrem letzten Streit zurecht Recht bekommen. Siehe auch „Gerichtspremiere für Marine Le Pen„. Denn auch ich bin unbedingt für Gewaltentrennung im Staat und die Straße ist nun einmal kein Gebetshaus.

Wahrscheinlich wird als nächstes unsere Gesellschaft weiter gespalten, durch das Thema: „Bodentruppen in Syrien“. Wenn nicht, prophezeie ich der EU einen politischen Supergau, der sogar zur Auflösung führen könnte. Denn das Problem muss endlich an der Wurzel angepackt werden. Die östlichen Mitgliedsstaaten wurden ja nicht angehört. Nein, ihnen hat man Vorwürfe der Unmenschlichkeit gemacht, weil sie auf Dublin III beharren wollten. Dann haben sie Zäune errichtet und wir (besonders linke und grüne Österreicher und Deutsche) haben geschrien und Stalin in die Diskussion eingebracht. Jetzt überlegt auch Deutschland schon Zäune (naja, Korridore klingt besser) und die Flüchtlinge bleiben in Ländern wie Ungarn, Slowenien, Österreich usw. hängen, obwohl sie dort nicht hin wollten.

In Österreich sind die Flüchtlinge dann nicht durch österreichische Zäune ausgesperrt, sondern von den Nachbarländern in Österreich eingezäunt. Tolle Politik, gratuliere!
Natürlich wird sowohl das Versagen der Politik, als auch der Rechts-Links-Ruck, also die Polarisierung von Sprechern der größeren Parteien dementiert, aber die EU- und Welt-Nachrichten sagen etwas anderes.


*Dazu schieb ich übrigens gerade vorhin auf FB:
Die Probleme sind meiner Meinung nach nicht hausgemacht. Erinnere dich an Saddam Hussein. Da war die gesamte westliche Welt mit dem Angriff der Alliierten einverstanden. Immerhin ging es um Erdöl. Dann haben sie den Irak zwar besetzt, sind aber abgezogen, ohne eine stabile Regierung zu hinterlassen. Die gesamte westliche Welt ist daran Schuld und jetzt plötzlich (wo es Fracking gibt und Kuwait nicht gefährdet ist) sollen die Leute selbst mit ihren Problem dort fertig werden, die wir mit verursacht haben. Wie sollen die Menschen in diesen Gebieten eine Chance haben, gegen die Terroristen, die skrupellos alles niedermetzeln, wenn sie keine massive Unterstützung bekommen? Ich bin unbedingt dringend dafür, dass die Probleme endlich an der Wurzel gepackt werden, statt sie nach Europa zu bringen! Denn das geschieht gerade, wenn man sich Bewegungen wie Pegida und Anti-Pegida ansieht und den unkontrollierten Zustrom aus den Gefahrenzonen, wo natürlich auch IS-Kämpfer leben. Als Flüchtling könnten welche getarnt sein. Die, werden dann von uns bemitleidet, versorgt und man versucht sie zu integrieren und ihnen zu helfen. Es ist unfassbar, dümmer geht’s ja wirklich kaum noch.
Und auf die lokale Politik hat diese sinnlose Flüchtlingspolitik (die unregistrierten Leute kreuz und quer durch die EU hetzen) auch bereits Auswirkungen. Wozu schafft man zuerst Abkommen (Dublin III), wenn man sich dann nicht daran hält? Das ist wirklich ein Witz, der uns noch viel kosten wird und den Flüchtlingen bereits viel kostet. Mitunter sogar das Leben.

Das Beitagsbild ist unseren Politikern gewidmet.

(2)

Wirte vom Aussterben bedroht?

Gestern habe ich einen Artikel geschrieben, den man auch mit „Die hohe Schule der modernen EU-Kochkunst“ betiteln könnte. Heut frage ich mich, ob es noch lange bodenständige gute Hausmannskost bei Wirten geben kann, oder ob bald nur noch die Produkte der Lebensmittelindustrie und Fastfood-Ketten aufgewärmt werden. Beim Nichtraucherschutz hörte ich Stimmen, die meinten, das käme einer Enteignung gleich. Heute höre ich Stimmen, die Wirte werden entmündigt. Es würde mich nicht wundern, hörte ich morgen, von einem neuen Riesenskandal, der Korruption der EU und Bestechung durch Lebensmittelindustrie und Fastfood-Ketten zum Inhalt hat.
Beim Nichtraucherschutz empfahl ich den Wirten noch, dass sie die Religion der Raucher gründen sollen. Damit wären sie sicher fein aus dem Schneider. Aber bei der neuen Allergen-Verordnung bin ich auch schon ziemlich ratlos. Ich glaube ich würde es machen, wie Helga Matthey, Wirtin in Bad Ischl, die Allergikern einen anderen Betrieb empfiehlt. Ja wer als Wirt mit Liebe, aufwendig und mit künstlerischen Ambitionen sein Herzblut in seine Kochkunst stecken will, der sollte lieber gleich zusperren und Platz für einen Burger-Irgendwas oder Mc Schnellimbiss machen. Kann von diesen EU-Schildbürgerkommissaren ein einziger kochen? Ich koche gerne, habe es sogar vor 50 Jahren richtig in einer Lehre gelernt und alle sind von meinen Kochkünsten, manchmal auch vegetarisch und Hausmannskost, begeistert. Ich weiß aber nachher nie, was ich alles in die Sauce gab. Ich stehe vor dem Kochtopf und lasse mich von meinem Gewürz- und Kräuterregal inspirieren. Wenn mir der Duft in die Nase steigt und ich verkoste, fällt es mir plötzlich ein und ich greife nach dem richtigen Glas mit Zutaten, Kräutern und Gewürzen aus aller Welt. Es ginge nur so, dass mich dabei jemand versteckt (sonst verliere ich die Inspiration) beobachtet und mit-schreibt, was da alles hineinkommt. Dann bräuchte man ein wissenschaftliches Komitee, dass die darin enthaltenen Allergene klassifiziert.
Ehrlich gefragt: „Geht’s noch ein bisserl depperter?“.
In meinen ersten 30 Lebensjahren (in der Zeit absolvierte ich auch die Kochlehre), habe ich keinen einzigen Allergiker gekannt und nie etwas von Allergien gehört. Heute muss jeder mehrere haben, sonst ist er nicht „in“. Ich kenne jetzt Leute, die hatten vor Jahren eine Milchallergie oder Laktoseintoleranz, dann wurde diese wie durch ein Wunder geheilt und sie sollten histaminhaltige Nahrungsmittel meiden, dann kam die Katzenhaar- und Pollenallergie, heute hat dieselbe Person nur noch eine Fischallergie.
Ehrlich gefragt: „Geht’s noch ein bisserl depperter?“.
Ich glaube, wenn jemand wirklich eine gefährliche Allergie hat, dann weiß er, was er nicht essen darf und kann danach fragen. So hat es zumindest gut 2000 Jahre lang funktioniert, aber da waren die Lebensmittelindustrie und die Fastfood-Ketten eben noch nicht so mächtig. Und es gab keine kopflastige EU, wo völlig Ahnungslose über die kleinste Kleinigkeit in unserem Leben bestimmen dürfen.
Es wundert mich ja, dass ich noch ohne Erlaubnis von der EU sch.. gehen darf. Aber vielleicht habe ich die neueste WC-Verordnung auch nur übersehen und werde demnächst ohnehin bestraft.


Bild zeigt einen selbstgemachten Humus als Vorspeise

(544)

ProxTube für Firefox, Google, Türkei, Meinungsfreiheit und Zensur

Unlängst habe ich mit YouTube Alternativen noch gemeint, dass eine Ländersperre doch kein Problem sein kann, weil die Betroffenen ja einen ausländischen Proxy benutzen könnten. Nun sehe ich gerade, dass dies heute nicht mehr nötig ist, mit ProxTube wird alles automatisch erledigt.
Naja, jedenfalls zeigt sich, dass ich mir genau zum richtigen Zeitpunkt Gedanken über Meinungsfreiheit und Google mache, denn so eindeutig, wie die EU das sieht, ist die Angelegenheit für mich nicht. Erdoğan ließ zwar auch Twitter sperren und die Argumentation ist wirklich sehr seltsam, aber wenn das türkische Verfassungsgericht beschließt, dass Videos zu löschen wären, woher nimmt sich Google dann das Recht, es nicht zu tun und woher nimmt sich die EU das Recht dagegen zu wettern. Ich kenne die Videos nicht und mir geht es eigentlich auch gar nicht um den Inhalt, sondern um das Prinzip. Gäbe es ein Video auf Youtube, dass der europäische Gerichtshof oder gar die Amerikaner gelöscht haben wollen, dann würde das vermutlich unverzüglich aus Gründen der Nationalen Sicherheit sofort gelöscht und derjenige, der es eingestellt hat, bekäme vielleicht sogar noch einen kostenlosen Sonderurlaub auf Guantanamo.

Siehe dazu auch:
EU-Kritik zum Trotz: YouTube bleibt in der Türkei offenbar gesperrt

Europas Außenminister wenden sich scharf gegen die Sperrung von Twitter und YouTube in der Türkei. So etwas dürfe in einem EU-Beitrittsland nicht passieren. Ein Gerichtsentscheid zur Freigabe des Videoportals wurde Medien zufolge zurückgezogen…..

Oberstes Gericht der Türkei – Twitter-Verbot für illegal erklärt

Das türkische Verfassungsgericht hat die von der Regierung verhängte Sperrung des Kurznachrichtendienstes Twitter für illegal erklärt. Das Verbot verstößt gegen Rechte der Bürger, urteilten die Richter….

Also in diesem Fall scheint mir wenigstens rechtlich alles klar und die Sperre, sollte dann aber auch sofort aufgehoben werden, es sei denn, die Türkei hat inzwischen eine andere Regierungsform.
YouTube bleibt in der Türkei offenbar gesperrt

Seit neun Tagen ist YouTube in der Türkei gesperrt. Ein Gericht hob das Verbot auf, macht jetzt allerdings einen Rückzieher. Die EU kritisiert unterdessen die Internet-Sperren scharf.

Was halten Sie von den aktuellen Internet-Sperren in der Türkei?

View Results

Loading ... Loading ...

(650)

Was ist ein Negerkonglomerat?

Mölzer soll zum Dritten Reich etwas ausgesagt haben und er hat angeblich das Wort Negerkonglomerat verwendet.
Zum Dritten Reich zitiere ich aus Die Presse:

Für Aufregung sorgte am Wochenende eine weitere vom SZ-Magazin zitierte Aussage Mölzers, wonach die EU eine Diktatur sei, gegen die „das Dritte Reich wahrscheinlich formlos und liberal“ gewesen sei. Das verteidigte der EU-Abgeordnete am Montag: Es sei „in der Tat so, dass düstere Systeme des 20. Jahrhunderts weniger Ge- und Verbote hatten“.

Also ich finde, er hat etwas über die EU ausgesagt, sonst hätte sich ja vermutlich niemand aufgeregt. Ein Vergleich mit dem Dritten Reich ist meines Erachtens trotzdem inakzeptabel.
Akzeptabel hätte ich es hingegen gefunden, hätte er in Anlehnung an die aktuelle Modeerscheinung, Versionsnummern zu vergeben, wie z.B. Web 2.0, vom 4. Reich gesprochen und die EU damit gemeint.
Übrigens, wenn jemand „wahrscheinlich“ sagt und offensichtlich keine Ahnung von Wahrscheinlichkeiten hat, denke ich mir immer, er wolle im Konjunktiv sprechen, ist aber der Sprache so wenig mächtig, wie der Statistik.

Zum Negerkonglomerat zitiere ich auch aus der Presse, weil ich zu faul zur Recherche im SZ-Magazin bin, die ihrerseits wiederum aus dem SZ-Magazin zitiert:

„Da ist es wirklich so, dass alle, von den Portugiesen bis zu den Esten, von den Schweden bis zu den Sizilianern, die nimmt man nicht so wahr, weil sie wirklich nur 1,60 groß sind, alle über uns lachen, über die Deutschen und Österreicher. Wir sind die einzigen, die bei einem Termin einigermaßen pünktlich sind. Wir sind die einzigen, die um 9 schon arbeiten und nicht erst um 11. Und es ist wirklich so. Es ist eine Frage auch des gestalterischen, des Arbeitsethos, was aus diesem Europa wird: Entweder sind wir ein Negerkonglomerat, totales Chaos, sage ich jetzt bewusst brutal politisch nicht korrekt. Wo das Chaos sich vermehrt, wo Massenzuwanderung, wo institutionelles Chaos, wo wirre Konzerninteressen (sind).“

Bei allem Respekt vor hauptberuflichen Schreiberlingen, aber unabhängig von ihrer Quelle und selbst bei Berufung auf möglichst hohe Authentizität, sollten sie schon einen ganzen Satz zuwege bringen, sonst kann man mit dem Schmarren, der da für Aufregung sorgt, nichts anfangen. In ihrer Diktion könnte ich sagen: „Entweder sind sie der deutschen Sprache nicht mächtig!“ Seit wann gibt es da kein „oder“? Na gut, dann muss ich mir den Satz eben mit einer Vermutung ergänzen: „oder sie sind der deutschen Sprache nicht mächtig“.
Sagen wir, es ist eh alles egal, was Regelwerk und Form angeht, sondern nur die Wörter zählen, dann steckt in diesem Wörterkonglomerat jedenfalls ein „Negerkonglomerat“, da stimme ich zu.
Ich habe im Duden nachgeschlagen, aber das Wort kommt nicht vor. Daher denke ich angestrengt nach, was es wohl bedeuten mag. In den letzten Jahren ging es hier zu Lande immer nur um Finanzskandale, Korruption, Betrügereien und Bankrott, daher wird es vermutlich etwas mit Finanzen zu tun haben. Ich bin schon wieder neger, bedeutet ja, dass ich flach bin, keine Kohle habe usw.
Mölzer spricht auch in der Wir-Form und schließt sich nicht aus „sind wir ein Negerkonglomerat“, daher vermute ich, dass er sauer war, weil sich korrupte Kollegen (egal welche Fraktion oder Partei) bereichert haben, aber die meisten EU-Bürger dadurch neger wurden.

The Ten Little Niggers von Frank J. Green von 1869
The Ten Little Niggers von Frank J. Green von 1869; Wikipedia

Ich finde auch, dass das schlimm ist, schließlich kann ich ja auch nicht von der Hand im Mund leben und stecke mir deshalb gerne einen Mohr im Hemd hinein, aber rassisitisch?
Ich meine, in der EU leben ja nur wenige Schwarze und was hätte die Aussage in Verbindung mit Portugiesen, Esten, Schweden, Deutsche, Österreicher und Italiener für einen Sinn? Nein, Schwarze kann er, abgesehen von den ÖVPlern, damit nicht gemeint haben, also was ist ein Negerkonglomerat in der EU?
Rassistich hätte ich es empfunden, hätter von den Zehn kleinen Negerlein (Link auf den Auszählreim auf Wikipedia) in der EU gesprochen und seine Rede in der dazugehörigen Melodie gesummt. Aber ein „Negerkonglomerat in der EU“ ist für mich Hirnwixerei, die für einen *1 „linksverblödeten“, politischen Medienhype gut sein kann und sonst nichts.
Was sagt Ihr dazu?

Weblinks:
Im Duden wurde „Neger“ erstmals 1999 markiert als „wird heute meist als abwertend empfunden“. Ulrike Kramer: Von Negerküssen und Mohrenköpfen.(pdf) Begriffe wie Neger und Mohr im Spiegel der Political Correctness – Eine Wortschatzanalyse.
Fußnote:
*1 „linksverblödet“ ist meine Wortschöpfung für Menschen, deren rechtes Broca-Areal aufgrund politischer Überzeugung nur mehr sehr eingeschränkt funktionsfähig ist. (Für Leute, die aus „Negerkonglomeration, Negerkonglomerat oder Negeraggregation in der EU“ einen Hype machen können, sollte ich dazu schreiben, dass es sich dabei um eine Metapher handelt, sonst behaupten sie womöglich als nächstes, ich hätte mich pietätlos über kranke Menschen lustig gemacht.)

(5846)