Schlagwort-Archive: Demokratie

Religionsfreiheit und Demokratie in Österreich: Eine Volksabstimmung wäre gefragt!

Vor Jahren träumte ich von der „direkten Demokratie“, an der alle wahlberechtigten Staatsbürger mittels moderner Kommunikationstechnologie unmittelbar beteiligt wären und den derzeitigen politischen Apparat großteils überflüssig werden ließe, bzw. wir diesen nur mehr als Kontrollorgan bräuchten. Aber heute fürchte ich um jede Demokratie eines Staates, der sich durch die Religionsfreiheit untergraben lässt und Interessensgruppen zulässt, die sich gegen die Grundlagen der Demokratie aussprechen und dagegen ankämpfen. Dabei sei angemerkt, dass man zwischen vielen Formen der Demokratie unterschiedet. Es ist mir unverständlich, wie ein demokratischer Staat eine Religon anerkennen kann, die die demokratischen Grundlagen (Rechtsordnung) und eine Gewaltentrennung nicht akzeptieren.
Warum schafft sich ein demokratischer Staat seinen eigenen Feind?
Ich denke nicht, dass die Österreicher heute der Anerkennung einer derartigen Religion zustimmen würden. Daher sollte per Volksabstimmung neu entschieden werden, welche Religionen in Österreich anerkannt werden und welche verboten werden.
Zitiere aus der Wikipedia die Anerkannte Religionsgemeinschaften in Österreich:

Müssen wir uns im 21. Jhdt wirklich auf Anerkennungen aus dem 19.Jhdt stützen? Da könnten wir uns ja gleich auf das Ius civile des Römischen Reiches berufen. Ich finde, dass eine neue Volksabstimmung über Religionsfreiheit, Anerkennung und Verbote von Religionen eine wichtige, wesentliche Grundlage für eine Demokratie wäre, die heute funktionieren soll. Wenn moderne Kommunikationsmittel schon nicht für eine direkte Demokratie eingesetzt werden können und die Zeit für eine Weiterentwicklung der Demokratie noch nicht reif ist, dann sollten wir uns wenigstens das nicht zerstören lassen, was *1wir seit 1918 bzw. 1945 erreicht haben.
Ich habe mit Kirchen statt Wirtshäuser! schon satirisch darauf hin gewiesen, dass ich es für nicht sinnvoll halte, wenn, wie seit 1998 möglich, religiöse Vereine als Rechtsperson anerkannt werden.
Man gründe einen religiösen Verein, wie die Kopimisten, missbraucht die Glaubensfreiheit und untergräbt die Demokratie und ihr Rechtssystem – so, kann und darf es nicht geschehen, meiner Meinung nach.

Wenn Satire nichts mehr nützt, dann frage ich eben direkt:
Brauchen wir eine aktuelle Volksabstimmung über Religionsfreiheit?

Loading ... Loading ...

Mir geht es nicht nur um religiöse Vereine oder den Islam, sondern auch um subversive Machenschaften christlicher Wissenschaftsinstitutionen, die immer wieder versuchen, eine theoretische Grundlage gegen die Gewaltentrennung zu finden, und sei es nur mit der Wiedereinführung der Seele, als Entität in der Psychologie, obwohl fast alle international anerkannten Psychologen den Begriff „Seele“ in der Psychologie als entbehrlich erachten (eine Liste mit Hunderten Professoren verschiedener Universitäten, die dazu in aktuellen Lehrbüchern stehen, kann ich bei Bedarf erstellen).

Ich denke, wir sollten darauf achten, dass uns unsere Demokratie erhalten bleibt, wenn wir sie vielleicht momentan schon nicht weiter entwickeln können. Dazu gehört, meiner Meinung nach, dass man demokratiefeindliche Vereine und Gemeinschaften nicht akzeptiert und legalisiert.

Menschenrechte sind natürlich wichtig, aber da sollte man in erster Linie Entwicklungshilfe leisten und nicht auf sein Recht „gegen den Wind pinkeln zu dürfen“ pochen, wenn anderen Menschen auf dieser Welt (da ich mich in erster Linie als Mensch sehe und dann erst als Österreicher, EU-Bürger, Wiener, Mann, Grüner, Atheist, Weißer, Deutschsprachiger, Koch oder Informatiker usw., geht mich auch jeder Mensch auf dieser Welt etwas an), direkt und unmittelbar das Recht auf (Über-)Leben verwehrt wird.

Freiheit ist natürlich wichtig, aber da sollte uns die Freiheitliche demokratische Grundordnung wichtiger sein, als die individuelle Freiheit, oder Religionsfreiheit, denn sonst sehe ich die Grundfesten der Demokratie gefährdet.

Jetzt, hier und heute, in friedlichen, politisch stabilen Zeiten, hätten wir die beste Gelegenheit dazu, die Pfeiler der Demokratie zu stärken. Wenn es erst einmal brennt, ist es zu spät, dann muss man zuerst löschen! Demokraten (hier sind natürlich Anhänger der Demokratie gemeint) sollten ihre Aufgabe weiterhin unbedingt ernst und wichtig nehmen und nicht unachtsam werden, nur weil wir fast 70 Jahre lang von paradiesischen Zuständen verwöhnt werden, was die Demokratie betrifft. Ich denke es ist sehr gefährlich, wenn man denkt: „ach, was soll’s, uns geht es gut, alles soll bleiben, wie es ist“, denn das ist nicht möglich. Alles ändert sich ständig und wenn wir heute unachtsam sind und uns auf Gesetze aus längst vergangener Zeiten verlassen, kann es morgen vielleicht schon zu spät sein, um diese noch ändern zu können.

Weblinks:
Religionsfreiheit in Österreich
Amnesty International
Religionsfreiheit und Schutz religiöser Minderheiten
Themendossier Islam und Menschenrechte
Spannungsfelder
Islam in Europa


*1 Mit wir sind natürlich alle wahlberechtigten österreichischen Staatsbürger, seit 1918 bzw. 1945 gemeint und besonders unsere Legislative und Parteien.

Artikelbildquelle: Dieses Werk ist gemäß dem Österreichischen Urheberrechtsgesetz gemeinfrei.

(1602)

Europäische Bürgerinitiative: Endlich ein wenig (mehr) Demokratie in Europa

Das ist kein Aprilscherz! 7 Menschen (bestimmte EU-Bürger) in Europa dürfen vielleicht bald ihre eigene Stimme benutzen. Mein erstes Problem: „Wie werde ich einer der 7?“ Ich bin ein Verfechter der Bürgerinitiative und Demokratisierung, aber ich denke dabei eher an ein Internet-Welt-Parlament, wo alle Menschen etwas zu sagen haben und nicht an 7 Bürger, die aus mindestens 7 EU-Ländern eine Million Unterstützer brauchen, um etwas der EU-Kommission vorlegen zu dürfen, wobei diese dann die Wahl hat, ob sie es lesen oder in den Müll werfen.
Das nennt ihr mehr Demokratie? Wow, Perikles wird sich im Grab umdrehen, aber bitte, besser als ein Stein am Kopf, also macht nur.
Sparmaßnahmen und Sparpakete lassen euch die Gürtel enger schnallen, aber dafür bekommt ihr die glorreichen Sieben, die sich für euch einsetzen. Nein, ich glaube das kann wirklich nur ein Aprilscherz sein, über den die Italiener, Griechen, Spanier und Portugiesen besonders herzlich Lachen werden können.

Siehe dazu euphorische Artikel wie
Grenzenlose Demokratie
Politik stürzt sich auf EU-Bürgerinitiative
Europäische Bürgerinitiative

(444)

Wie man heute News liest

Ich stöbere immer wieder gerne auf Stumbleupon, Digg, Yigg usw. herum und finde es schon erstaunlich, wenn man einen Artikel z.B. auf Yigg findet, der auf ein noch kürzeres Zitat auf Webnews verweist und dieser dann mit dem Artikel auf Yahoo (com nicht etwa de) verweist, der von der dapd stammt und den man auf jeder der erwähnten Seiten natürlich „sharen“, also auf Digg, Facebook, Twitter, Google Bookmarks, Delicious, MySpace, Messenger und Co. einstellen kann.
Na gut, so bekommt die Onlineausgabe meiner Presse auch wieder einen Sinn. Was habe ich eigentlich gelesen? Ach ja, Grass sieht Belastungsprobe für Demokratie und ich denke mir, dass Herr Grass den Wechsel von der Politik in die Wirtschaft für eine sehr schwere Geburt halten muss, wenn er dafür fünf Jahre Karenzzeit fordert.
Ich meine dazu, na klar und wir zahlen die Karenzzeit doch gerne von den Steuern, denn in dieser Zeit können unsere hohen Tiere dann wenigstens nichts verbocken.

Früher soll Fisch angeblich ein Armenessen gewesen sein, heut kann man sich kaum noch einen leisten und wenn man auf Herrn Grass hört, wird der Butt bald für die meisten von uns unerschwinglich werden.

(558)

Adaxas, oder das Zeitalter der totalen Demokratie 1

Dada muss ich die Zukunft sehen und mir dabei gleich eingestehen, dass es nicht meine Vision sein soll, sondern die von Adaxana.
Ort der Handlung: Erde, eine der Parallelwelten
Zeit: nahe Zukunft nach unserer Zeit
Personen: Adaxana und andere
Adaxana war die virtuelle Systemadministratorin von Adaxas und Adaxas wiederum war eines meiner Projekte. Ich hatte damals zur Namensfindung für mein Projekt nach einer Buchstabenkombination gegoogelt, für die es kein Suchergebnis in keiner Sprache gab und die Kombination sollte mir auch noch einen freundlichen Klang haben und ein „schönes“ Wort sein. Heute findet Google ungefähr 56.700 Ergebnisse in 0,18 Sekunden für „adaxas“. Ich habe also ein Wort kreiert. Da es mein Wort ist, das ihr natürlich auch unentgeltlich benutzen dürft, will ich es gleich für folgende dadaichmussistische Geschichte verwenden.
Weltparlament Adaxas im Zeitalter der totalen Demokratie
In der Parallelwelt, in der Adaxana zweitweise lebt, schreibt man heute das Jahr 2061. Vor einigen Jahren machte sie sich als meine virtuelle Systemadministratorin, die eigentlich aus ein paar kleinen Programmen bestand selbständig und wurde so in dieser Dimension zu einem sich selbst weiter entwickelnden Computerprogramm. Man könnte sie also auch als die nächste digitale Evolutionsstufe von den nur zu gut bekannten Computerviren unserer Zeit bezeichnen. Ich traute meinen Augen nicht, aber sie kaufte sich doch tatsächlich um mein Geld über Onlinebanking eine Domain und richtete sich ohne meines Wissens internet.weltparlament.com ein.
Adaxas, oder das Zeitalter der totalen Demokratie 1 weiterlesen

(328)

Die totale Demokratie für NIKS!

(der Artikel stammt auch aus dem Jahr 2005; ich habe ihn jetzt nur auf den Notizblog übersiedelt)
Direkte, unmittelbare Demokratie macht bezahlte Poltiker arbeitslos und ohnmächtig!
Direkte, unmittelbare Demokratie unter Einsatz von high-tech Kommunikation benötigt nur eine geringe Administration. Umschulung der emanzipationsbedürftigen, prostituierten, staatstragenden Elephantenrundenteilnehmer auf administrative Tätigkeiten.
Muss sich heutzutage wirklich noch jeder Politiker prostituieren und ist umgekehrt jede Prostituierte(r) politisch verantwortlich – oder muss wirklich jeder seine Stimme abgeben?; Stimmenabgabe an unsere Diener und deren Organisationen, zeugt von politischem Desinteresse: €-fighter; Daham statt Islam; Halbmonde statt Gipfelkreuze; Frauen sollen gleich viel verdienen wie Männer, in einem Nicht-Ideal-Kommunistischem-System (NIKS); Staatsbürgerschaftsprüfung; Vielsprachige Ortstafleln; Politik der ökonomische Wahnsinn! Verkommerzialisierung einer ergaunerten (oder beim Hütchenspiel gewonnenen) Stimme! Einzug der Technik in die Politik – Abstimmungsmöglichkeit und direkte politische Aktivität statt Lauschangriffen! Moderner Einsatz von Massenmedien zur Verblödung der Demokranten, als Vorbereitung für’s Hütchenspiel um die Stimmen.
Wenn der Herr sich keinen neuen Fahrradschlauch kaufen kann, weil er seinem Diener einen neuen Luxusschlitten finanzieren musste, dann wird es Zeit für die totale Demokratie für NIKS.

chi, der heilige buddhistische geist:
Die Demokratie ist tot! Hoch lebe die totale Demokratie!

minister:
Es ist zum Heulen, was die Demokraten heute wieder verzapft haben.

demokrant:
Kein Problem! Hier darfst du heulen, so viel du willst, denn du bist ja nich im Kabaret. Wenn du einen Eintritt für’s Lachen bezahlt hast, wärst dumm und nicht wirklich zeitgemäß, wenn du nicht lachtest, weil du dich nach deiner Ansicht nach, ja selbst betrogen hättest, sagst immer.
Aber für die Kunst gilt ganz speziell der Satz: „Alles was an Wert hat, muss nicht auch einen Preis haben.“ Muss ich dir das klar machen?
Also, wieviele wirklich großen Künstler haben schon wirklich gut von Ihrer Kunst gelebt und wieviele Politiker von Ihrer Politik, bzw. von unseren Stimmen?
Die totale Demokratie für NIKS! weiterlesen

(276)