Schlagwort-Archive: Dantian

Tai-Chi ohne Chi ist westlicher Tai-Blödsinn

75973_10151358166629665_1136344111_nund dafür sollte man wirklich nicht Kampfkünste wie Tai Chi Chuan, Bagua, Hsing-I und die Seidenfadenübungen missbrauchen, sondern ganz einfach in der Kraft-, Folter- oder eben in einer wissenschaftlich (westliche Wissenschaft) korrekt arbeitenden, physiologischen Experimentierkammer an die Geräte und Messinstrumente hängen und sich meinetwegen zu Tode schinden (lassen). Aber bei einer Seidenfadenübung für Tai Chi Chuan, Bagua und Hsing-I zu fordern, dass alle esoterischen, missverständlichen und unwissenschaftlichen (natürlich handelt es sich, um die einzige Wissenschaft die der Kommentator kennt und die ist westlich) Termini eliminiert werden sollen, ist wohl so ziemlich das Dümmste, was mir je begegnet ist. Das wäre fast so, als würde der Papst plötzlich behaupten, dass es keine Gott gibt, oder Nietzsche von der Kanzel predigen. Es ist einfach total verrückt.
Die exaktesten westlichen Naturwissenschaften haben in ihrer Terminologie einen Sauhaufen, dass mir die Grausbirne aufsteigt. Psychologen und Psychiater können die Psyche nicht definieren, Dermatologen behandeln die ganze Cutis (aber Cutikologe klingt nicht so toll) und in der Physik, Mathematik …. eigentlich in jeder wissenschaftlichen Fakultät findet man eine historisch gewachsene Terminologie. Ich kann also ganz einfach und allgemein bleiben und muss keine String-Theorien, Branen, hypothetische Schwerkraftteilchen, Parallelwelten und …. ins Feld führen. Darüber hinaus geben Ärzte sogar das Körpergewicht in kg an, aber aus Tai Chi will jemand Chi, Sung (Song) und Dantian verbannen. Ich schreibe mir das nicht auf, weil ich mich darüber ärgere, sondern weil ich es unfassbar finde wie einfältig und selbstherrlich manche Ignoranten anderer Kulturen doch sein können, siehe z. B die Kommentare auf http://www.youtube.com/watch?v=eltVM5A89lM

Naja, eigentlich hielt ich nur Ausschau nach neuen Seidenfaden-Videos und obiges ist auch nicht das beste, von denen die ich heute neu gefunden habe.

Dabei ist Chi meiner Vorstellung nach wirklich nicht sehr esoterisch, sondern schlicht und einfach die Lebensenergie, die einen toten Menschen von einen lebenden unterscheidet. Ach ja, wie nennt man den diesen Unterschied exakt wissenschaftlich schnell wieder? Entfleuchte Seele. vielleicht?

Naja, was solls, es handelt sich ja nicht nur um einzelne, durchgeknallte Individuen, – ich lese gerade den Titel vom neuen Profil, der da lautet: „Die Wissenschaft sucht Gott und findet ihn nicht!“ sondern, ich möchte fast sagen: „Die spinnen, die Menschen.“
Zuerst unterscheiden sie in Wissen und Glauben, sagen dass man Wissen nicht durch Galuben erlangen kann (weiß jeder Taferlklassler, der geglaubt hat, er kann ohne zu lernen, wissen sie er eine Matheaufgabe löst) und dass Glauben wissenschaftlich weder verifiziert noch falsifiziert werden können kann, da es sich sonst ja um keinen Glauben, sondern um Wissen handeln müsste. Trotzdem entblödet man sich nicht wissenschaftlich nach Gott zu suchen, amen. Vor hunderten Jahren, als man schon wissenschaftlich nach der Seele, Gott und alle möglichen und unmöglichen eigentlich per definitionem wissenschaftlich ausgeschlossenen Gegenständen der seriösen Wissenschaften suchte war die Kirche noch sehr mächtig und das Kommunikationssystem recht bescheiden, weshalb ich das verstehe, doch heute sollten sie sich endlich einig werden, was Wissenschaft ist und was Gebet. Oder ist das ohnehin längst geklärt und ein paar Zurückgebliebene, wollen immer wieder eine neue Diskussion zu diesen sinnlosen, widersprüchigen und falsch gestellten Fragen erzeugen, um die Aufmerksamkeit durch ausgesprochene, seltene Dummheit zu erlangen.

Weblinks:
Seiden-Übungen
Die Seidenübungen im Chenstil Taijiquan

(1123)

Qigong: Die Wege und Speicherorte des Qi

Qi, (Chi, Ki), Meridiane und Dantian im Qigong

Einleitend möchte ich eine Seite erwähnen, die u.a. sehr ausführliche Informationen zu den Wandlungsphasen und den Meridianen bietet: HOMEPAGE-Handakupunktur.

Kirschbaum

Sauerkirsche von Benjamin Gimmel, BenHur auf Wikimedia Commons

Auch die Begriffe Kundalini, heiliger Geist, Prana, Od, Orgon, Lebensenergie sprechen alle vom gleichen Prinzip, welches mittlerweile auch durch viele westliche Wissenschaftler bestätigt wird.
Siehe auch Kundalini, Tai Chi und der heilige Geist
Der Begriff Atemseele fasziniert mich zwar ganz besonders, soll aber hier nicht weiter erörtert werden, sondern ich möchte mir hier ein paar Notizen über die Funktion, Wege und Speicherorte des Qi im Hinblick auf Qigong (Übungen um die Lebensenergie durch Bewegung zu fördern) aufschreiben.
Zuerst möchte ich ein Zitat aus Wikipedia bringen:

Der chinesische Begriff , gleichbedeutend mit Ch’i (chin. 气 / 氣, W.-G. Ch’i), in Japan als Ki (Kanji: 気) und in Korea als Gi bekannt, bedeutet Energie, Atem oder Fluidum, kann aber wörtlich übersetzt auch Luft, Dampf, Hauch, Äther sowie Temperament, Kraft oder Atmosphäre bedeuten. Außerdem bezeichnet Qì die Emotionen des Menschen und nach moderner daoistischer Auffassung steht es auch für die Tätigkeit des neurohormonalen Systems.
Qì ist ein zentraler Begriff des Daoismus. Die älteste Erwähnung des Begriffes wird dem daoistischen Philosophen Zhuangzi zugeschrieben, der den Kosmos aus Qì bestehend beschrieb. Darüber hinaus ist die Vorstellung vom Qì die ideelle Grundlage der traditionellen chinesischen Medizin.

Qi und seine Funktion
Die alles durchdringende Kraft, die leben bewirkt hat im Menschen die Funktion zu erwärmen, bewegen und zu schützen, zu transformieren und zu bewahren.
Man unterscheidet das vorgeburtliche Qi vom nachgeburtlichem Qi. Es zirkuliert im Körper und kann jede Zelle erreichen. Qigong hat u.a. das Ziel, einen ungehinderten Fluß des Qi zu ermöglichen. Der Gesundheitszustand eines Menschen ist vom ungehinderten Fluß des Qi abhängig. Ich möchten nun kurz auf die Leitbahnen für das Qi hinweisen. Auf die anderen zwei Schätze möchte ich nur mit diesen Links hinweisen Jing, Shen, Qi und Jing Qi Shen.

Meridiane

Die Wege bzw. Leitbahnen des Qi.
Die Meridiane sind auch aus der Akupunktur und Akupressur der Traditionellen Chinesischen Medizin bekannt, da die Akupunkturpunkte auf den Meridianen angeordnet sind.

Dantian

Mit Dantian, ein Begriff aus dem Daoismus, werden auch im Qigong die „energetischen Zentren“ des Körpers bezeichnet.

Ähnliche Artikel:
Meine Qi-Empfindung
Kundalini, Tai Chi und der heilige Geist

Weblinks:
Youtube Videos – Qigong: Erle Montaigue
How to Practice Qigong Exercises
Dantian (Wikipedia engl.)

(489)