Schlagwort-Archive: css

FaceBook’s geniales Design

Ich habe mich ja schon des öfteren über FaceBook, von mir auch liebevoll als FakeBook bezeichnet und die FBML FakeBookMüllLanguage lustig gemacht, aber das Design ist seit einigen Tagen wirklich kongenial. Es werden fast 10% von meinem Bildschirm genutzt.

An meinem Firefox 6.0.1 hat sich nichts geändert und da alle übrigen Seiten auch wie gewohnt angezeigt werden muss es wohl an FB liegen. Vielleicht wollen Sie mir aber auch einfach eine kostenlose Fingerübung („scroll down like a fool“ oder so) zukommen lassen.

Natürlich ist CSS nicht jedermanns Sache, aber ich erwarte ja auch nicht von Zuckerberg, dass er selbst davon eine Ahnung hat. Können sich die wirklich keinen Designer leisten? Der ganze Müll (damit meine ich besonders die Tödelanwendungen für Klickorgien) dort müsste doch genügend einbringen, denke ich.

So, jetzt habe ich gerade auf Firefox 6.0.2 aktualisiert, aber das ändert auch nichts bezüglich FaceBook. Im Chromium wird die Seite übrigens richtig angezeigt, aber den habe ich jetzt nur ausnahmsweise zur Überprüfung – wie er FB angezeigt – gestartet, sonst verwende ich fast ausschließlich Firefox.

(443)

Zu HTML und CSS

Durch dieses überdimensionierte, aber recht gut gelungene Referat erinnere ich mich eine Ewigkeit zurück an die erste Version von Selfhtml. Videos zu dem oben angeführten Referat auf Youtube:

HTML 5
HTML5 (W3C)
HTML 5 (Wikipedia)

CSS 3
CSS und CSS 3 auf W3C
CSS auf Wikipedia

(439)

Ist es noch sinnvoll auf gültiges HTML zu achten?

Nach jahrelangen Bemühungen immer gültiges (x-)HTML und CSS zu verwenden und wenn möglich auch mit WAI konform zu sein bezweifle ich, dass solche Bestrebungen heute noch sinnvoll sind. Schon mein Projekt Adaxas scheiterte, weil sich einfach kaum jemand die Mühe macht auf sauberes HTML zu achten. Ich wollte mit dem Projekt Webseiten mit gültigem HTML und CSS fördern. Leider wiesen mehr als 90% der in ODP gelisteten Seiten kein gültiges HTML auf. Abgesehen davon, waren unter den wenigen Seiten die gültiges HTML und CSS vorzuweisen hatten, noch ein Teil „Spammer“, deren Seiten keinen eigenen Inhalt hatten. Gültiges HTML, CSS und WAI alleine, macht natürlich auch noch keine gute oder sinnvolle Website.
Hier, auf diesem Blog, habe ich mich schon unzählige male über Plugins geärgert, weil sie HTML-Fehler erzeugten, obwohl WordPress noch eine der wenigen großen Bastionen für gültiges HTML ist.
Gestern wollte ich z.B. ein Video vom CNN einbinden, aber auch die bieten nur fehlerhaften Code und nicht einmal einen iframe als Notlösung an.
Ja selbst Google, die früher auf Webmaster Richtlinien noch empfahlen, dass man auf gültiges HTML achten soll, kümmert sich nicht mehr darum. Man braucht ja nur eine Seite validieren und findet zig bis hunderte Fehler.
Natürlich macht es ein Unterschied, ob nur ein „alt tag“ fehlt, oder eine sonstige Kleinigkeit, wie in obsoleter „border tag“, oder ob durch falsche Verschachtelung, oder weggelassene Endtags die gesamte Struktur zerstört wurde.

Trotzdem frage ich mich, wozu sich W3C die Mühe macht und gemeinsam mit namhaften Firmen, wie Hersteller von Webbrowsern (Microsoft) und Suchmaschinen Betreiber (Google) usw. Empfehlungen erarbeitet, wenn sich dann die Beteiligten selbst nicht daran halten.

(874)

Wordbooker entfernt

Ich sollte mich über mich selbst ärgern, denn ich habe mir schon oft genug vorgenommen kein WordPress Plugin mehr zu installieren, da die meisten kein gültiges HTML und CSS aufweisen. Von den letzten 20 plugins erzeugten etwa 2/3 HTML-Fehler. Ich verstehe es einfach nicht, weshalb sich diese PHP-Spaghetticoder selbst und WordPress schaden und teilweise dazu auch noch einen bestimmt recht hohem Programmier- bzw. Zeitaufwand dafür in Kauf nehmen. Weiters könnte WordPress eigentlich solchen Müll, der sich nicht an W3C-Empfehlungen hält automatisiert entfernen und ablehnen, wenn sie schon niemand haben, der die Zusatzprogramme (plugins) testen kann. Ich werde mir jetzt aber die Mühe machen und die verführerische Installationsmöglichkeit auskommentieren, damit ich nicht wieder erneut darauf hineinfalle, sobald sich mein Ärger gelegt hat.
Schade, dass auch Wordbooker HTML-Fehler produziert. Wissen die PHP-Coder nicht, dass fast alle Webanwendungen und Webseiten, abgesehen von ausblendbarem (Flashblock) Monopolmüll, auf HTML und CSS basieren, oder sind ihnen Empfehlungen von W3C- und Google schlicht weg egal?
Obwohl PHP viel besser ist, als viele, die es irgendwie verwenden, sich vorstellen können, will ich mich (als überzeugter Rubyist {meine Überzeugung sagt übrigens nichts über meine immer noch recht dürftigen Fähigkeiten in Ruby aus}) nicht mehr gerne darauf einlassen, aber wenn ich das nächste mal irgend etwas für dieses Blog hier brauche, bastle ich es mir trotzdem selbst, auch wenn ich es dann mit exec aufrufen muss. Es reicht!

(524)

Mein Notizblog im neuen Kleid von SRS Solutions

Da die Themen mit der WP-Entwicklung leider oft nicht mithalten können und mein letztes Thema nicht mehr kompatibel mit WP 2.9 war, habe ich mir ein neues Thema gefunden, das mir gut gefällt.
Bei dem vorigen konnte ich die Dateien nicht mehr editieren, da WP eine neue Variable für den Pfad eingeführt hat. Bei dem aktuellen Thema musste ich nur ein paar CSS Fehler ausbessern, aber das war auch für das CSS für Commentluv erforderlich, also ging es gleich in einem. Nun weist der Notizblog auch wieder gültiges HTML und CSS auf. Sonst stelle ich für den Notizblog keine großen Ansprüche, aber das HTML und CSS muss fehlerfrei sein.
CSS ist valide

(746)