Schlagwort-Archive: Chi

Was ist Chi bzw. Qi ?

Vorbemerkung
Fragt man sich was „Chi“ im Wort Taijiquan (太极拳, Tai Chi Chuan) bedeutet, so findet man als einfachen Antwort, dass 极 [極] jí – äußerster Punkt usw. bedeutet. Dummerweise, (痴 [痴] chī – ach, mit „blödsinnig“ haben wir bereits wieder ein chi, gibt es aber recht viel(e) chi in der chinesischen Sprache. Von der Gattin ( 妻 [妻] qī) über gleichzeitig (齐 [齊] qí) lassen sich ohne zu betrügen ( 欺 [欺] qī) leicht mehr als sieben ( 七 [七] qī ) finden. Daher soll angemerkt sein, dass ich hier wohl oder über das leidige Thema „气 [氣] qì“ also Atem, innere Kraft, Lebenskraft, Lebensgeist, Luft, Vitalität und im weiteren Sinne auch „汽 [汽] qì“, also Dampf bzw. Wasserdampf wieder einmal aufgreife.
Leidiges Thema deshalb, weil ich zu „Chi“ schon so viel Blödsinn gelesen habe, wie noch selten zu einem Thema. Auf manchen esoterischen Foren hat sich mir die Frage aufgedrängt, ob diese Leute wirklich nur Chi (hier Chi im Sinne von Luft) im Kopf haben. Mir ist eine Diskussion über Seele genau so zuwider, wie über Gott. Ich halte das alles für nette Sagen und Märchen, interessante Kulturen und spannende Rituale, aber ernsthafig hat eine Frage nach Gott oder Seele für mich absolut keinen Wert, da es sich meiner Meinung nach nur um eine falsche Fragenstellung handelt. Für mich Atheisten, dem der Taoismus und Buddhismus besonders gut gefällt, der sich aber auch für Zarathustra, alte griechische, römische, ägyptische und u.a. indianische Kulturen und Religionen erwärmen kann ist die Frage nach Gott und Seele ein dummes rethorisches Wortspiel, also einfach eine falsche Fragestellung. Natürlich glaube ich auch etwas. Ich glaube an den Menschen (das ist verdammt schwierig), an Tiere, Pflanzen, an das Weltall und an das Licht, an Physik und Chemie usw. (leider kann ich nur daran glauben, da mir entsprechende Kenntnisse fehlen) und vor allem an das Leben. An das Leben und somit auch an einen Unterschied zwischen einem toten und einen lebenden Menschen (wie der Tod nun auch immer diagnostiziert werden mag). Diesen Unterschied vermag meines Wissens nach, keine auch noch so große und elitäre, interdisziplinäre Gruppe an Wissenschaftlern genau zu definieren. Es sind einfach viel zu viele Faktoren zu berücksichtigen und es gibt noch viel zu viele offene Fragen, von denen allerdings mit Fleiß und Ausdauer bei wissenschaftlichem Vorgehen bestimmt noch viele geklärt werden können – in den nächsten Jahrxxxden/ten.
Kundalini, heiliger Geist hin – Wissenschaften her, Tai-Chi ohne Chi ist westlicher Tai-Blödsinn, daher interessieren mich nicht nur Die Wege und Speicherorte des Qi, sondern das gesamte Chi-Konzept in „inneren Kampfkünsten“, Qigong, Philosophie, Religion und TCM.

Was ist nun Chi für mich?
Es gibt viele Interpretationsmöglichkeiten und Aspekte, die in diesem Zusammenhang interessant wären. Was ist Energie? Was ist Lebensenergie? Was bedeutet den Atem des Lebens aushauchen?
Was meint Prana, Pneuma, Lebensgeist? Ich versuche daher hier nicht näher auf die Frage einzugehen was Chi ist, sondern ich gebe einfach ein paar triviale Vergleiche aus der Welt die uns vertraut ist. Was passiert, wenn ich mir vorstelle in den Arm, die Hand und in die Fingern einzuatmen. O2 wird über die Atemluft in die Lunge gebracht und bei richtiger Bauchatmung, werden dabei gleichzeitig die inneren Organe massiert. Der Sauerstoff (Energie) diffundiert ins Blut und wird an Hämmoglobin gebunden und so bis in die Fingern transportiert. Genauere Ausführungen zur O2-Anlagerung und O2-Transport im Blut, wie zur O2-Bindungskurve und O2-Sättigung findet man in jedem Physiologie Buch. Lipidlösliche Substanzen wie Alkohol, oder auch O2 und CO2 können frei durch die gesamte Membran diffundieren, also nicht nur durch wassergefüllte Poren, daher sind auch die Transportraten viel größer als für wasserlösliche Substanzen. Die Gesamtaustauschfläche an den Membranen der Capillaren ist ca. 1 000 m² groß. Die Filtration und der effektive Reabsorptionsdruck unter verschiedenen Bedingungen lasse ich hier ebenfalls einfach weg und somit bin ich schon bei Oxidation, Reduktion, Glucose, Lactat, der Milchsäuregärung und Adenosintri-(bzw. di- und mono-)phosphat, den Energieträgern für die Muskelkontraktion. Energie kann aber auch als elektrischer Impuls mit bis zu 100 m/s über Nerven übertragen werden. Mit jedem einfachen Messgerät kann die elektrische Aktivität (EEG, EKG) gemessen werden und über die Wechselwirkungen von elektromagnetischen Schwingungen (Wellen, Felder) mit so komplexen biologischen Strukturen, wie dem Nervensystem, wissen die modernsten westlichen Wissenschaften auch heute nahezu nichts. 700 v. Chr. hatte man in Indien sicher keine Kenntnisse davon und trotzdem schuf man sich recht eindrucksvolle Systeme, die unter anderem in vielen Büchern über Yoga und dem zugrunde liegenden Energiesystem beschrieben werden. Ob das aus der Zeit 400 v. Chr. stammende Dàodéjīng nun von Lǎozǐ geschrieben wurde oder nicht, jedenfalls wurde auch in China schon zu dieser Zeit der Grundstein eines sehr komplexes System geschaffen, zu dem Religion, Wissenschaften, besonders auch die Philosophie und Kunst beitrugen. Es ist wohl klar, dass ich hier nicht näher auf den Daoismus, Konfuzianismus, Buddhismus, auf Qigong und die Traditionelle Chinesische Medizin eingehen kann, weshalb ich einfach aus der Wikipedia dazu zitiere:
„Der chinesische Begriff Qì (chinesisch 氣 / 气 qì, IPA (hochchinesisch) [ˈtʃiː], W.-G. Ch’i), auch als Ch’i, in Japan als Ki (jap. 気) und in Korea als Gi bekannt, bedeutet Energie, Atem oder Fluidum, kann aber wörtlich übersetzt auch Luft, Dampf, Hauch, Äther sowie Temperament, Kraft oder Atmosphäre bedeuten. Außerdem bezeichnet Qi die Emotionen des Menschen und steht nach moderner daoistischer Auffassung auch für die Tätigkeit des neurohormonalen Systems.
Qi ist ein zentraler Begriff des Daoismus. Der Begriff findet sich bereits im 42. Kapitel des Tao Te King; der daoistische Philosoph Zhuangzi beschrieb den Kosmos als aus Qi bestehend. Darüber hinaus ist die Vorstellung vom Qi die ideelle Grundlage der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) und der sogenannten inneren Kampfkünste.“
Man könnte natürlich auch ganz naiv und einfach sagen, Chi macht den Unterschied zwischen einem lebenden und toten Menschen aus, allerdings sprächen wir dann nur von einer bestimmten Art von Chi, was für unseren Zweck hier aber keine große Rolle spielt, da ich aus bereits angeführten Gründen hier nicht näher auf dieses Thema eingehen möchte.

Meine Chi-Erfahrung
Meine subjektive Chi-Erfahrung ist alles andere als sensationell und ich habe sie, seit mir bewusst ist, dass ich lebe und atme. Natürlich nannte ich sie früher anders, da ich das Wort Chi ja nicht kannte. Besondere Erfahrungen eröffneten sich mir durch Meditation, Autogenes Training, Qigong, Taijiquan und noch einmal Meditation. Eigentlich nur durch Meditation, denn sonst würde mir kein besonderer Aspekt meiner Lebensenergie gewahr werden. In mich hinein- sehen, -fühlen, -hören muss ich natürlich schon, will ich wissen was in mir ist und wer ich bin.
Zum Schluss erwähne ich noch einen Spruch von mir, den ich seit Jahrzehnten immer wieder vom mir gebe, um zu verdeutlichen, dass auch die westliche Wissenschaft ihre Grenzen hat:
Willst du wirklich wissen wer du bist, frage deine Tc-Lymphocyten. Falls sie dir antworten, vergiss nicht, mir darüber zu berichten. H. H. 😉

(1042)

Tai-Chi ohne Chi ist westlicher Tai-Blödsinn

75973_10151358166629665_1136344111_nund dafür sollte man wirklich nicht Kampfkünste wie Tai Chi Chuan, Bagua, Hsing-I und die Seidenfadenübungen missbrauchen, sondern ganz einfach in der Kraft-, Folter- oder eben in einer wissenschaftlich (westliche Wissenschaft) korrekt arbeitenden, physiologischen Experimentierkammer an die Geräte und Messinstrumente hängen und sich meinetwegen zu Tode schinden (lassen). Aber bei einer Seidenfadenübung für Tai Chi Chuan, Bagua und Hsing-I zu fordern, dass alle esoterischen, missverständlichen und unwissenschaftlichen (natürlich handelt es sich, um die einzige Wissenschaft die der Kommentator kennt und die ist westlich) Termini eliminiert werden sollen, ist wohl so ziemlich das Dümmste, was mir je begegnet ist. Das wäre fast so, als würde der Papst plötzlich behaupten, dass es keine Gott gibt, oder Nietzsche von der Kanzel predigen. Es ist einfach total verrückt.
Die exaktesten westlichen Naturwissenschaften haben in ihrer Terminologie einen Sauhaufen, dass mir die Grausbirne aufsteigt. Psychologen und Psychiater können die Psyche nicht definieren, Dermatologen behandeln die ganze Cutis (aber Cutikologe klingt nicht so toll) und in der Physik, Mathematik …. eigentlich in jeder wissenschaftlichen Fakultät findet man eine historisch gewachsene Terminologie. Ich kann also ganz einfach und allgemein bleiben und muss keine String-Theorien, Branen, hypothetische Schwerkraftteilchen, Parallelwelten und …. ins Feld führen. Darüber hinaus geben Ärzte sogar das Körpergewicht in kg an, aber aus Tai Chi will jemand Chi, Sung (Song) und Dantian verbannen. Ich schreibe mir das nicht auf, weil ich mich darüber ärgere, sondern weil ich es unfassbar finde wie einfältig und selbstherrlich manche Ignoranten anderer Kulturen doch sein können, siehe z. B die Kommentare auf http://www.youtube.com/watch?v=eltVM5A89lM

Naja, eigentlich hielt ich nur Ausschau nach neuen Seidenfaden-Videos und obiges ist auch nicht das beste, von denen die ich heute neu gefunden habe.

Dabei ist Chi meiner Vorstellung nach wirklich nicht sehr esoterisch, sondern schlicht und einfach die Lebensenergie, die einen toten Menschen von einen lebenden unterscheidet. Ach ja, wie nennt man den diesen Unterschied exakt wissenschaftlich schnell wieder? Entfleuchte Seele. vielleicht?

Naja, was solls, es handelt sich ja nicht nur um einzelne, durchgeknallte Individuen, – ich lese gerade den Titel vom neuen Profil, der da lautet: „Die Wissenschaft sucht Gott und findet ihn nicht!“ sondern, ich möchte fast sagen: „Die spinnen, die Menschen.“
Zuerst unterscheiden sie in Wissen und Glauben, sagen dass man Wissen nicht durch Galuben erlangen kann (weiß jeder Taferlklassler, der geglaubt hat, er kann ohne zu lernen, wissen sie er eine Matheaufgabe löst) und dass Glauben wissenschaftlich weder verifiziert noch falsifiziert werden können kann, da es sich sonst ja um keinen Glauben, sondern um Wissen handeln müsste. Trotzdem entblödet man sich nicht wissenschaftlich nach Gott zu suchen, amen. Vor hunderten Jahren, als man schon wissenschaftlich nach der Seele, Gott und alle möglichen und unmöglichen eigentlich per definitionem wissenschaftlich ausgeschlossenen Gegenständen der seriösen Wissenschaften suchte war die Kirche noch sehr mächtig und das Kommunikationssystem recht bescheiden, weshalb ich das verstehe, doch heute sollten sie sich endlich einig werden, was Wissenschaft ist und was Gebet. Oder ist das ohnehin längst geklärt und ein paar Zurückgebliebene, wollen immer wieder eine neue Diskussion zu diesen sinnlosen, widersprüchigen und falsch gestellten Fragen erzeugen, um die Aufmerksamkeit durch ausgesprochene, seltene Dummheit zu erlangen.

Weblinks:
Seiden-Übungen
Die Seidenübungen im Chenstil Taijiquan

(1110)

Yi (Shen), Jin (Ting Jin), Xin, Jing, Chi

Ich habe zu den inneren Methoden und zu Chi schon einige Artikel geschrieben und wahrscheinlich werden auch noch mehrere Notizen folgen müssen, obwohl mit das Thema nicht besonders am Herzen liegt. Verglichen zu den Praktiken, Techniken und Umsetzungen der TCC Prinzipien und deren Verifikation mittels push hands ist das Thema „Chi“ für mich sehr langweilig, aber es ist irgendwie unumgänglich.
Ich meine zwar, dass taoistische oder buddhistische Mönche, sowie TCC-, Gigong- oder allbemein Kung Fu-Praktizierende sicher niemand Rechenschaft schuldig sind über ihre Prinzipien und Geheimnisse bzw. wie sie das nur machen und schon gar kein naturwissenschaftlicher Beweis (westliche Naturwissenschaft) zu erbringen ist und wer seine Lebensenergie nicht spüren kann und wer sich nicht bewusst werden kann, dass er lebt, dem werden vermutlich die Ergebnisse von Akkupunktur oder die Aufzeichnungen von Wärmebildkaneras bei Chi-Demonstrationen auch nicht mehr weiter helfen. Diese Demonstrationen halte ich übrigens für sehr unangebracht und unnötig, ich finde sie widersprechen sogar einigen taoistischen Grundregeln. Das Tai Chi als das Gebet der Taoisten angesehen werden kann und auch eine Bewegungsmeditation ist wird wohl niemand bezweifeln.
Also an anderer Stelle habe ich schon über Yi, Jin, Xin, Jing, Chi gesprochen und ich werde bei Gelegenheit unter dem Schlagwort (Tag) „Methoden“ wieder darauf zurück kommen.
Eines sei aber hier noch erwähnt, Erle Montaigue meint in einem seiner unzähligen, hervorragenden Videos, wenn ihm jemand mit „pushes ohne Berührung“ kommt, schmeißt er ihn hinaus. Die Einstellung gefällt mir. Ich kann zu solchem Schabernak zwar schon lachen, solange sich nicht ein Meister dafür hergibt, das würde mich nicht belustigen, sondern eher traurig stimmen.
In anderen Kampfkünsten ist es übrigens überhaupt verpönt wenn Schüler und Meister unter dem 3ten Dan sich über die spirituelle Komponente Gedanken machen. Man ist der Meinung, zuerst sollte man einmal die Techniken perfekt beherrschen und verinnerlicht haben, bevor man sich mit der spirituellen Komponente beschäftigt.
Wie dem auch sei, ich habe jedenfalls schon einige Menschen kennen gelernt, die mit einer recht seltsamen Erwartung Tai Chi begonnen haben. Man weiß, dass es zur Selbstverteidigung erst nach Jahren konsequentem Training zu gebrauchen ist (daher ist es nicht unbedingt zu empfehlen, wenn jemand schnell eine Selbstverteidigung erlernen möchte) und das der gesundheitliche Aspekt nur zum Tragen kommt (wie bei Qigong) wenn man täglich übt. Viele Experten der TCM behaupten sogar, es müssten mindestens an die 2 Stunden täglich sein, wenn es für medizinische Zwecke genutzt werden soll. Zur Prophylaxe und zur Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens genügen aber bestimmt auch kürzere tägliche Übungseinheiten.
Nur
um den „Chi“ ranken sich mysteriöse Gerüchte, was ich nicht verstehe, denn man glaubt der Dame mit den Lockenwicklern im Haar doch auch nicht, wenn Sie behauptet, Sie würde immer mit dem Waschmittel Blitzo waschen, denn es ist das einzige und beste und sie wird ihr Leben lang dabei bleiben und damit glücklich und zufrieden sein. Beim „Chi“ ist es manchmal so ähnlich, ich habe lange, frustrierte Gesichter gesehen, weil sich nach 3 Stunden üben in 3 Wochen die Zauberkraft noch immer nicht so richtig bemerkbar machte.
Da fällt mir gerade ein, mein Tai Chi Lehrer wurde von einem Schüler gefragt, was das sei, er spüre Wärme im der Hand. Mein TCC- Lehrer meinte: „wenn du Wärme spürst, dann ist es Wärme!“ Er lässt sich eben nicht zum Kasperlmachen,, auch wenn er dadurch einen Schüler verliert. Obwohl er uns ganz selbstverständlich, so als wäre es das normalste und einfachste der Welt, Chi im Dantiansammelnn lässt usw. Wenn ihr nichts spürt, wenn ihr keinen Druck spürt, wenn ihr keine Kraftwelle spürt usw., spielt das keine Rolle, tut einfach solange so, als ob, bis ihr es tatsächlich merkt. Bahnung(neurollogischer Terminu), Sensiibiisierung – ich hhabe keine Ahnung, aber es funktioniert.

(422)

Cheng Man Ching Punches 鄭曼青出拳

Es freut mich, dass es auch kritische Stimmen gibt, die alles ganz genau wissen wollen und nicht vor Respekt blind werden. Das ändert natürlich nichts daran, dass mir Cheng Man Ching ein Vorbild ist. Ganz im Gegenteil wird er mir dadurch noch sympathischer und es ergeben sich dadurch neue Fragen und Rätsel. Auch die Kommentare sind lesenswert.

Ebenfalls recht interessant:
Cheng Man Ching discusses Chi

(725)

Circling Chi – Lesson 1 of 13

Eine interessante Serie mit Übungen für Taijiquan. Das Seidenfaden-Prinzip, Yin und Yangkreise in allen möglichen Variationen werden gezeigt.

(394)