Schlagwort-Archive: Cheng Manching

Yang und CMC Stil

Yang Stil Formen
Lange Form (in Arbeit; ist erst abgeschlossen, wenn es für jede Figur (Bild) einen Link zu einem eigenen Artikel gibt)

Moderne Formen

37er Form im Yang Style nach Cheng Man Ching
24er Peking Form

Obwohl ich in der Kategorisierung den Stil von Zheng Manqing (Cheng Man-ch’ing bzw. Cheng Man Ching; kurz CMC) zum „moderne Stile“ rechne, weil die Yang Familie den Stil offiziell nicht als Yang Stil anerkennt, fasse ich diese zwei Stile trotzdem zusammen. Erstens weil CMC immerhin ein Schüler von Yang Chengfu war und zweitens stammt die Kurzform von der 108er Yang Stil Langform ab. Inzwichen hat die Yang Familie zwar eine eigene Kurzform entwickelt, aber CMC hat angeblich großen Wert auf die Einhaltung der Yang Stil Prinzipien und auf die Überprüfbarkeit der Fähigkeitne mittels Tuishou gelegt. Ich schätze mich glücklich, dass ich als erste Form gleich diese Kurzform von einem hervorragenden Lehrer (Nikolaus Deistler) im Shambhala lernen durfte. Dort fühlt man sich dem Meister Huang Xingxian verpflichtet und ich darf aus der Seite Taijiquan ist eine Lebens- und Kampfkunst zitieren:

….. Um das alles umzusetzen aktivieren wir den „Herzgeist&“(Xin) oder das „Tiefenbewusstsein“ das Geheimnis jeder höheren Kampfkunst. Im Shambhala sind wir dem System von Meister Huang Xingxian (1910-1992) verpflichtet. Dieses System besteht im Grunde aus drei verschiedenen Stilen. Während seiner Jugend lernte Huang das Baihequan, den daoistischen Stil des weißen Kranichs seiner Heimat Fujian, gemeinsam mit dem Luohanstil, einem sehr alten Shaolinstil. Später erlernte er Taijiquan von Zheng Manqing. Huang Xingxian verstand es, alle drei Stile zu einem einzigartigen System zusammenzufügen und so neue Synergien zu nutzen….

Zurück kommend zu CMC zitiere ich gleich noch aus noname taiji von Patrick Kelly, der da schreibt:

Yang Cheng-Fu developed the Yang Style Slow Form. Cheng Man-Ching created the Yang Short Form, and shifted the emphasis from fighting to internal harmonisation. Master Huang Xingxian created the Five Loosening Exercises, systematised 18 patterns of pushing-hands, and included the Sanfeng Quaiquan (Quick Fist) – a fighting fast form with ancient roots. While pupils under Master Huang’s direction, we learnt and taught his system. Now, the training system we teach arises from our own individual understanding…

Weblinks:

Ich führe hier nur Formen an, die ich selbst übe. Derzeit sind hier unter „erweiterten“ Yang Stil also folgende aufzulisten: 

  • 37er Kurzform nach Zheng Manqing bzw. Meister Huang Xingxian
  • 103er Langform
  • Säbelform (70 Figuren)

Die Pekingform, bzw. dieses Video

hat mich zwar zu Taijiquan gebracht, aber schon nach kurzer Beschäftigung mit Taijiquan wandte ich mich von dieser Form ab. Ich übe sie nicht und beschäftige mich auch nicht weiter damit, obwohl sie natürlich auch hervorragend dargeboten werden kann, wie man am Video oben sieht. Worauf ich hier näher eingehen möchte sieht man ja im Menü rechts, daher erwähne ich nur noch, dass die 42er, 48er, Kombinations- und Wushuformen für mich, zumindest momentan, nicht weiter Gegenstand näherer Betrachtung sind. Für mich sind sie trotzdem wunderbar anzusehen, daher binde ich noch zwei meiner Lieblingsvideos ein, die ich sehr gerne sehe. Mit „meinem“ Taijiquan haben sie, vom choreografischen Ablauf und den Figuren abgesehen, nicht viel gemeinsam.

(428)

Übe Tui Shou als ob niemand da wäre, übe die Form als ob jemand da wäre

sind die einleitenden Worte von Cheng Manching zum 30sten Kapitel. Ich habe die Form in meiner Vorstellung schon unter vielen Aspekten geübt, in Beton, in Wasser, auf einem Felsvorsprung, sogar am Mond und schnell, langsam, tief und hoch, von der der hintern Ferse im negativen vertikalen Halbkreis und vom hinteren Zehenballen im hohen, schnellen positiven vertikalen Halbkreis, aber noch nie, als ob jemand da wäre. Morgen versuche ich sie extrem langsam, obwohl dadurch Komponenten der Elastizität verloren gehen, als Inhaltsverzeichnis für Anwendungen und als ob jemand da wäre. Besonders interessant sind aber die Beschreibungen hinsichtlich Tui Shou, denn bis jetzt habe ich meistens versucht die Intension und Energie des Partners zu spüren und ihr zu folgen, um im günstigsten Fall mich bei einem push passiv in den Boden pressen zu lassen, damit sich meine elastischen Bänder, Sehnen, Muskeln und Bindegewebsanteile gespannt werden und falls mein Patner dabei instabil wurde, schnalzte diese Energie ohne mein Zutun zurück. Meist gelingt es mir aber nicht, weil ich leider immer noch automatisch dagegen und hoch gehe, sobald ich einen Druck spüre.
So tun als ob niemand da wäre, ist eine ganz neue Vorstellung für mich, die ich aber in der Praxis sicher noch nicht umsetzen kann.
Zitat aus Kapitel 30:

Aber ein wirklicher Taiji-Kampfkünstler ist wie ein Geist versuche ihn zu stoßen; Er ist nicht da; aber seiner von innen heraus wirkenden Kraft kann man bnichts entgegensetzen. Damit sich diese Energie manifestieren kann, muß man üben, als ob man ein Geist wäre. Die Kraft des Gegners kommt auf dich zu, und du kannst keinen Widerstand leisten – es sollen sich nicht mehr als vier Unzen Druck aufbauen – du darfst gar nicht anwesend sein. Wenn das nun bedeutet, dass du weggestoßen wirst – und es ist so gut wie sicher, dass dir das in den ersten Jahren immer wieder geschehen wird, wirst du mit dieser Kraft mitgehen, ihr nachgeben. Dabei wirst du nichts verlieren, höchstens deinen hohlen Stolz. Wenn du gewissenhaft und fleißigbist, wird die sich entwickelnde Sanftheit und Nachgibigkeit zu deiner zweiten Natur werden; dann hast du eine wirkliche Umwandlung durchgemacht. Der Gegner wird bei dir weder auf Widerstand treffen, noch eine von dir ausgehende Kraft auf seinen Körper fühlen können; nur das Ergebnis wird ihm offenbar, während er weggeschleudert wird … Du wirst die Methode verstanden haben und dich darüber wundern, dass du Tuishou praktizierst, als ob niemand da wäre.“

(385)

Noch ein paar Worte zu „Es gibt keine Geheimnisse“

Ich möchte meinen ersten Artikel zu dem Buch von Wolfe Lowenthal ergänzen, denn inzwischen finde ich es sehr hilfreich für Taijiquan Schüler. Beim ersten mal habe ich das Buch zu oberflächlich überflogen, aber nun habe ich mir Zeit genommen und genüsslich, langsam das ganze Buch gelesen. Ich fand viele interessant Details über Cheng Manching und es ist erstaunlich, wie oft ich Situationen beschrieben fand, die genau auf meine Entwicklung zutreffen.
Wie soll man mit Armen, die weich wie gekochte Spagetti sind stoßen? Wie stoßen ohne zu stoßen? Die einfachen und ausführlichen Beschreibungen geben mir neuen Mut und ich bin froh zu lesen, dass es nicht nur mir so geht, dass man glaubt immer verspannter und steifer zu werden, nur weil man zu spüren lernt in welchem Zustand sich der Körper befindet.
Die Auszüge über eine Vorlesung von Cheng Manching über einige daoistische Prinzipien fand ich auch besonders gut. Alles in allem also wirklich empfehlenswert für Taiji-Anfänger, also für Übende, die sich noch nicht viele Jahrzehnte lang mit TCC beschäftigen.

(242)

Es gibt keine Geheimnisse

Ich hatte zwar mehr Einzelheiten über TCC erwartet, aber im Großen und Ganzen gefiel mir das Buch recht gut. Besonders die Aussagen zu Tuishou und Details über Cheng Manching fand ich interessant. Also bei „uns“ sehen die Frauen ganz sicher nicht von der Bank zu und die „starken Männer“ rangeln auch nicht um den Sieg, sondern es ist eher umgekehrt. Jeder will aus dem Verlieren lernen und jedem scheint klar zu sein, dass ich der Gewinner bin, wenn ich 100 mal gestoßen werde und jedes mal dabei verliere, denn nur so kann man verstehen wie man stößt und wie man damit umgehen kann. Da jeder in die Position des „Neutralisierens“ und auch des „Verlierens“ kommen will ist eigentlich eher das gegenteilige Problem gegeben. Keiner will pushen und einmal oder eben 100 mal gewinnen, sondern jeder will die Prinzipien tiefer verstehen, nachgeben, kleben bleiben, folgen und sich weiter entwickeln. Einer muss aber der Dumme sein und „pushen“, sonst funktioniert es nicht, also tue ich dem Partner auch ab und zu den Gefallen. 😉

(321)

Cheng Manching und Taijiquan Stile

Warum schreibe ich einen Artikel (mache mir Notizen) über Cheng Manching (Zheng Manqing)? Weil ich bei Nikolaus Deistler im Shambhala Tai Chi bzw. die Kurzform lerne. Genauer gesagt die 37er Kurzform nach Cheng Manching.

Zu Nikolaus Deistler liest man auf der Homepage von Shambhala:

Seit der Jugendzeit Beschäftigung mit fernöstlichen Kampfkünsten.
Taijiquan und Qigong seit 1991. 1993- 00 bei Franz P. Redl, 1997- 08 bei Patrick Kelly.
Seit 2004 Taijiquan und Baihequan mit James Lau K. King (Malaysia).
Seit 2006 Taiji Tanglangquan (Ursprünglicher Gottesanbeterinnen Stil) mit Zhou Zhendong in China…..

und auf Taijiquan ist eine Lebens- und Kampfkunst liest man:

…..
Im Shambhala sind wir dem System von Meister Huang Xingxian (1910-1992) verpflichtet. Dieses System besteht im Grunde aus drei verschiedenen Stilen. Während seiner Jugend lernte Huang das Baihequan, den daoistischen Stil des weißen Kranichs seiner Heimat Fujian, gemeinsam mit dem Luohanstil, einem sehr alten Shaolinstil. Später erlernte er Taijiquan von Zheng Manqing. Huang Xingxian verstand es, alle drei Stile zu einem einzigartigen System zusammenzufügen und so neue Synergien zu nutzen.

Meister Huang Xingxian bzw. Huang Sheng-Shyan, 黃性賢, Huang Hsing-hsien (WG) or Huáng Xìngxián (py) war seinerseits Schüler von Cheng Manching.
Cheng Manching wiederum war Schüler von Yang Chengfu. Der wiederum war ein indirekter Schüler vom Begründer des Yang Stils, von Yang Lu-ch’an, der von der Chen Familie lernte (Chen Changxing).

Ein ganz schön langer Weg, von Zhang Sanfeng bis zu mir. 😉

Hier soll erwähnt sein, dass zwar die 37er Kurzform von Cheng Manching und auch die 24er Form der Chinesischen Sport Kommission vom Yang Style (Yang Chengfu) abgeleitet wurden, aber die heutigen Lehrer der Yang Familie beide Formen nicht als Yang Style anerkennen und eine eigene Kurzform entwickelt haben, siehe 49-form Yang family tai chi chuan.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden die Grundlagen für die 5 bekanntesten Familienstile gelegt. In Erweiterung liste ich daher 7 weit verbreitete und bekannte Tai Chi Stile auf (es gibt mehr; Familienstile):
1.) Chen-Stil (chin. 陳氏) im „alten Rahmen“ (Da Lao Jia) nach Chen Changxing (1771-1853), nach Chen Qingping im „neuen Rahmen“ (Da Xin Jia) (1795-1868) oder im „kleinen Rahmen“ (Xiao Jia) (~1950 Dorf Chen)
2.) Yang-Stil (chin. 楊氏, yángshì) nach Yang Luchan; im „großen Rahmen“ nach Yang Chengfu (1883-1936) oder im „kleinen Rahmen“ nach Yang Banhou (1837-1892)
3.) Wu/Hao-Stil (chin. 武(/郝)氏, wǔ(/hǎo)shì) nach Wu Yuxiang (1812-1880)
4.) Wu-Stil (chin. 吳氏, wúshì) nach Quanyou (1834-1902) und Sohn Wu Jianquan (1870-1942)
5.) Sun-Stil (chin. 孫氏) nach Sun Lutang (1861-1932)
und als sechsten Stil rechne ich die weit verbreiteten und beliebten
6) Wudang Tai Chi Chuan nach Cheng Tin Hung (*1930 – †2005)
7.) Moderne Formen abstammend vom Yang Stil; Yang Chengfu 楊澄甫
7 a) 37er Kurzform nach Zhèng Mànqīng 鄭曼青 1901-1975
7 b) Beijing 24 Form nach Chinesischer Sport Kommission 1956
7 c) 42 Competition Form (Wushu competition form combined from Sun, Wu, Chen, and Yang style; 1989)

Nun ein Zitat aus Wikipedia zu Zheng Manqing:

Zhèng Mànqīng (chin. 鄭曼青, W.-G. Cheng Man-ch’ing, * 1901; † 26. März 1975) war ein chinesischer Taijiquanmeister, Künstler und Arzt. Er ist bekannt dafür, dass er der erste Lehrer war, der Taijiquan im Westen verbreitet hat.

Zheng Manqing war von 1928 bis 1935 ein Schüler von Meister Yang Chengfu im Yang-Stil des Taijiquan. Bis zum Jahre 1946 entwickelte er aus den 108 Stellungen des Yang-Stils eine stark vereinfachte Kurzform in 37 Bildern. Nach der Übernahme der Macht der Kommunisten in China im Jahr 1949 floh er nach Taiwan, wo er als Lehrer arbeitete. 1964 ging er nach New York City, wo er viele Anhänger fand und als einer der ersten asiatischen Lehrer überhaupt das Taijiquan mittels dieser vereinfachten Form an westliche Schüler weitervermittelte.

In seinem Unterricht legte Zheng Manqing besonderen Wert auf die Einhaltung der Prinzipien des Yang-Stil Taijiquan sowie auf die Überprüfbarkeit der Fähigkeiten seiner Schüler durch das Tuishou oder „Push Hands“, einer der Partnerübungen des Taiji, die in vielen westlichen Schulen bis heute vernachlässigt oder gar nicht unterrichtet wird. Zheng Manqings Fähigkeiten im Tuishou sind vielbeachtet und filmisch dokumentiert worden.

Er veröffentlichte verschiedene Bücher über seine Kurzform und die Prinzipien des Taijiquan, darüber hinaus schrieb er Bücher über Kunst, Medizin und Poesie.

Zheng Manqings Person und sein Stil geraten immer wieder in die Kritik. Seine Kurzform wird von der offiziellen Yang-Familienlinie nicht anerkannt. Anhänger seiner Person und seines Stils vertreten die Meinung, dass „gutes Taijiquan“ nur durch überprüfbare Fähigkeiten (wie z.B. im Tuishou) bewiesen werden könne und die Form nur „die Angel, um den Fisch zu fangen“ ist, also das Mittel zum Zweck, die Prinzipien des Taijiquan zu verstehen und umsetzen zu können.

Der letzte Absatz gefällt mir besonders und obwohl ich es nicht beurteilen kann, bin ich trozdem der Meinung, dass Tuishou bzw. Push hands eine geeignete Methode ist, um Tai Chi Fähigkeiten zu verifizieren.

Das Video „Chen Manching Yang taichi shot form (full set)“ ist zwar technisch in schlechter Qualität, dafür ist die Qualität der Demonstration um so besser:

Zum Vergleich die Yang Kurzform 49-form
bzw. Yang Jun – Traditional Yang Style Tai Chi Chuan 49

Weblinks:
Cheng Man-ch’ing (Wikipedia englisch)
Yang style tai chi chuan
Tai Chi Chuan Pedagogic Center

(386)