Schlagwort-Archive: Amazon

Hat Google ein Problem mit Amazon?

Seit Wochen fällt mir auf, dass Chromium das oder ein SSL-Zertifikat von Amazon für nicht sicher hält. Auch nach dem Löschen aller Cookies usw. bleibt Chromium dabei. Amazon ist nicht sicher.
Firefox hingegen hält zur gleichen Zeit, die gleiche Seite mit dem gleichen Zertifikat von Amazon für sicher. Hat Google etwa schon einen mit Amazon vergleichbaren Online-Store, oder zahlt Amazon die Rechnungen bei Google nicht? Wie auch immer ich verwende ohnehin meist Firefox, weshalb mich das kaum tangiert.

(21)

Google Alternativen: AdWords und AdSense

Aktualisierung am 09.08.14:
Contaxe ist inzwischen geschlossen, daher liste ich hier einige andere Alternativen zu Google AdSense und AdWords,wobei ich nur Amazon und Chitika geteste habe und die auch weiter empfehlen kann:

Erfolgsrezepte für die Monetarisierung von Blogs.


Vor einiger Zeit, als Google noch nicht so offensichtlich und direkt nach der „Weltherrschaft“ strebte, siehe dazu den Screenshot der Seite „Google über sich selbst“, konnte man als „normaler Benutzer“ für manche Google Produkte noch einen freundlichen Support erhalten. Ich habe jahrelang selbst AdWords und AdSense benutzt und weiß, wovon ich spreche.
Wie sieht es heute aus?
Ad AdSense:
AdSense hat man mir gesperrt, weil ich angeblich gegen ihre Richtlinien verstoßen hätte. Ich habe in einem Beitrag einen Link auf eine Seite gesetzt, die zwar in ihren eigenen Suchergebnissen mit einigen Suchbegriffen an erster Stelle angezeigt wurde, aber mein Link auf diese Seite verstieß gegen ihre Richtlinien. Gut, was soll’s dachte ich mir, passe ich die Seite eben an. Aber als dann eine Frau im Bikini als Pornographie und nicht jugendfrei gewertet wurde, Jesus im Lendenschurz mit Dornenkrone ans Kreuz genagelt hingen schon, reichte mir die Zensur und ich wollte einige Zeit Google und AdSense gar nicht mehr verwenden. Später, versuchte ich die Reaktivierung meines AdSense-Accounts für eine neue Website. Leider wurde sie abgelehnt, ohne dass ich eine Gelegenheit hatte, bekannt zu geben, wo ich AdSense verwenden wollte. Da ich nach stundenlanger Suche keine Kontaktmöglichkeit fand, löschte ich das Konto endgültig und so wird es auch bleiben.
Ad AdWords:
Ich eröffnete auf FaceBook die Seite – Kinder in Not und gleichzeitig auf Google+ die Community Kinder in Not. Für die Google Community interessierte sich zwar kaum jemand, aber von Google bekam ich sofort ein Angebot eingeblendet, dass ich einen Gutschein über € 75.- bekäme, wenn ich AdWords benutze. Gut, dachte ich mir, ich zahle € 25.- (Mindestbetrag) und bekomme dafür von Google € 75.- für Werbung für eine gute Sache. Der Gutschein schien in meinem AdWords-Konto auf, aber es ging aus der Beschreibung hervor, dass er erst gut geschrieben wird, wenn eine Zahlung am Konto eingegangen ist. Als die Zahlung dann eingegangen ist, war der Gutschein verschwunden und nirgends ist etwas davon zu finden. Kontakt ist ebenfalls so schwer herzustellen, dass ich gerne darauf verzichte. Die sollen die € 75.- doch in ihre Weltherrschaftsstrategie investieren, aber mir reicht es endgültig.
Nun wollte ich die € 25.-, die man mir trickreich abgenommen hatte, wenigstens sinnvoll einsetzen und für die FaceBook-Seite eine Werbung schalten. Abgelehnt! Begründung: Die Seite ist nicht im Suchindex.
Nagut, das war’s dann für mich mit AdWords und AdSense.
Mir soll es recht sein, denn ich habe eine hervorragende Alternative zu AdWords und AdSense, nämlich Contaxe:

Es bietet mir alle Möglichkeiten und die kontextsensitive Textwerbung ist meiner Meinung nach sowieso weit besser, als Google AdSense.


Bildquelle: Autor unbekannt

(617)

Erste Umfragen zu Hirners Hotelbetriebssystem

Unser Projekt: Hirners Hotelbetriebssystem hat nun die ersten Marktanalysen mit Bravur bestanden.
Zur Analyse wurden Umfragen bezüglich aktuell benutzer Software, also dem Istzustand und der Zufriedenheit durchgeführt und neben einer makroökonomische Trendanaylse in kleinem Rahmen wurde unser Projekt vorgestellt.
Bemerkenswert war dabei, dass sich die meisten Interessenten bezüglich Ausfallssicherheit skeptisch waren. Erst als Sie nähere Informationen über das Cloud Computing System von Amazon (Amazon Elastic Compute Cloud) und Google (Google App Engine for Business) bekamen konnten diese Sorgen einigermaßen zerstreut, aber nicht restlos beseitigt werden. Auf die Frage, ob sie Google schon einmal nicht benutzen konnten, weil Google einen Ausfall hatte, verneinten alle und erst damit wurde auch jeden klar, dass sie eigentlich mit der Infrastruktur (vor allem auch mit der Hardware) von Google oder Amazon arbeiten würden.
Sonst findet das Projekt erfreulicherweise hohe Akzeptanz wodurch dem nächsten Entwicklungsschritt nichts mehr im Wege steht.
Falls Sie Interesse an einer Beteiligung, Mitwirkung oder Benutzung unseres Systems haben, finden Sie auf Hirners Hotelbetriebssystem nähere Informationen und eine Möglichkeit sich in einen Newsletter (sehr geringe Aktivität) einzutragen, um am neuesten Stand zum Entwicklungsfortschritt zu bleiben.

(417)

Müllhalde Internet – Anonymität, Verschlüsselung

Quelle: Hannesfr Wikipedia
Quelle: Hannesfr Wikipedia
Egal von wo man einen Code einbindet, Amazon, Facebook, Flickr …. die HTML Richtlinien werden nicht eingehalten. Es ist fast so ärgerlich, wie die ganzen „socal network“ sites, die den bequemen Facebook- und Twitter-Login Button zum Einloggen anbieten – der selbst natürlich dank der FBML (FaceBook Müll Language) auch kein gültiges HTML aufweist – und man dann plötzlich einen neuen Account hat. Besonders ärgerlich ist das bei Digg, denn dort kann man diesen Mist dann nicht einmal mehr löschen. Abgesehen von den ganzen redundanten x-fach vervielfachten ACPM (automatisierter copy & paste Mist) Inhalten, den Viren, Trojanern und sostiger Malware, die auf Betrug und illegale Handlungen abzielt, wird das Internet immer mehr zu einer gigantischen SEO-Müllhalde, einem Web 0.1 beta statt zu einem Web 2.0.
Daher bin ich gegen Anonymität, für Verschlüsselung und einem internationalen, rigorosen Kampf gegen anonyme Proxies, die Tür und Tor zu kriminellen Handlungen, selbst für „Dummies“, die gerade einemal ein Windowsprogramm installieren können, aufstoßen.

Ich kapiere es einfach nicht. Da machen die größten Firmen der Welt ein riesiges Spektakel und Theater, heuern eine Armee an Bürokraten und Fachkräften an, um Übereinkünfte und Abmachungen zu treffen und in Empfehlungen und Standards festzuhalten und dann hält sich keiner daran, nicht einmal die Initiatoren selbst. Ist das nicht sehr seltsam?

Weblinks:
HTTP-Statuscode /Wikipedia)

(468)