Archiv der Kategorie: Linux

Dr. Philip Zimbardo – Videospiel- und Pornosucht führen zu Männlichkeitskrise

Philip Zimbardo hat nicht nur interessante Theorien aufgestellt und Bücher geschrieben, man findet auf YouTube auch einige Videos von ihm https://www.youtube.com/results?q=philip+zimbardo. Sein „Lucifer Effect“ und „The Stanford Prison Experiment“ mögen vielleicht am bekanntesten sein, aber ich finde „Man (Dis)connected“ mindestens genau so spannend.


Was sagt Google Translate zu einer Rezension?

„Ebenso ist Pornografie eine riesige Verschwendung von Zeit, süchtig, und in der Regel schlecht für Ihr Gehirn. Er gibt an, dass es nie eine Zeit in der Geschichte gab, in der Männer solch eine verzerrte Ansicht von Wirklichkeit in der Welt des Geschlechtes bis das 21. Jahrhundert sehen konnten und es hat große Auswirkun- gen auf Männer. Im Allgemeinen schafft Pornografie eine Fantasy-Welt, wie Männer Sex wahrnehmen. Während im wirklichen Leben Sex in den Grenzen einer Beziehung liegen soll (und ich würde eine eheliche Beziehung behaupten), die vermutlich die Emotion und die Vernetzung mit einer anderen Person kultivieren soll. Pornografie löscht dieses letzte Element weitgehend aus der Gleichung: Er erklärt, dass Pornografie unglaublich egoistisch ist und die Handlungen im Porno sind in keiner Weise, wie eine echte Frau behandelt werden möchte oder ansprechend finden würde, wenn ein Mann es ihr angetan hätte. Was passiert, wenn junge Männer sehen Pornografie abgesehen von einer sexuellen Beziehung ist eine unrealistische Erwartung, was Sex ist. Sie gehen ins Schlafzimmer und erwarten von ihrer Frau gewisse Dinge, die grotesk und sogar erschreckend sind, weil sie von einer Fantasiewelt bedingt sind. Es ist auch wirklich süchtig: ähnlich wie Videospiele, porn beeinflusst die Dopamin-Rezeptoren in Ihrem Gehirn, damit Sie sich gut fühlen, was Sie sehen. Das Problem ist, dass jedes Mal, wenn Sie Porno sehen es ein wenig mehr das nächste Mal, um die gleiche „high“ zu erreichen. …“

Und dann fragt sich der Leser:
„Die Zukunft ist ein wenig schrecklich beim Lesen dieses Buches. Immer mehr Kinder werden ipads, iphones, Computern und Videospielen in einem verrückten frühen Alter ausgesetzt. Wie werden sie erwachsen? Werden sie sozial dysfunktional? Nur die Zukunft wird es zeigen.“
Ich bin ein Techno-Freak und sehr begeistert von den technischen Entwicklungen, aber auch ich befürchte, dass sich die Menschen über die Gefahren bewusst werden sollten. Genau deshalb lese ich Zimbardo.


Weblinks:
Psychologe warnt: Videospiel- und Pornosucht führen zu Männlichkeitskrise

(31)

Linux hat wirklich massive Probleme

Ich bin seit 1992 ein Linux-Prediger und war wirklich ein treuer Fan, der einiges in Kauf nahm und auch brav seine Beiträge für Linux geleistet hat. Von der ersten Slackware Version über SuSe, Mandrake, Red Hat bzw. Fedora und vor allem Debian und seit langem Ubuntu, ist letzteres meine erste Wahl am Desktop.

Was mache ich am Desktop mit einem Betriebssystem? Quasi nichts, es soll mir die Basis für die Anwendungsprogramme sein. Leider gibt es kaum Anwendungssoftware, die in der Produktion eingesetzt werden können. Ja, einzelne Teile wie ein Webserver, Datenbanken, Email-Server sind ausgezeichnet, sicher und wirklich ganz hervorragend. Doch ein Betrieb benötigt eine ERPS (Enterpise Ressource Plannig Software) oder entsprechende Anwendungssoftware für Buchhaltung, Lohnverrechnung, Planung, Fertigung, Verkauf …. Ohne dieser Software ist das Betriebssystem, sei es noch so gut und sicher, quasi wertlos.

Als privater Nutzer konnte ich bislang immer irgendwie Lösungen finden und somit, mit einer brauchbaren, kostenlosen Open Source Software auskommen. Ich sage euch, ich bin noch „Kernel backen“ und „kompilieren“ gewöhnt, also kann ich mir wirklich in fast jeder Situation helfen. Trotzdem ist irgendwo eine Grenze. Wenn ich ein Programm wie Anki, nach einer Stunde noch immer nicht unter Ubuntu zum Laufen bringe, dann lasse ich es und starte Fedora. Verflixt und zugenäht auch dort gibt es Qt-Bindungs Probleme und Module werden nicht gefunden, die man nicht so nachinstallieren kann, damit dieses Anki wieder läuft, obwohl ich es vor den letzten Updates jahrelang benutzte.
Langsam wird es mir wirklich zu blöd und ich starte Windows. Anki installiert und es funktioniert.

Liebe Linux Gemeinde, es ist eine absolute Schande was ihr in den letzten Jahren zusammen pfuscht. Macht aus der Hundertschaft an Distributionen eine einzige und seht zu, dass diese endlich einwandfrei funktioniert und dass dafür auch OSSW auf den Markt kommt, mit der auch Firmen etwas anfangen können.
Ich bin stink sauer und stelle zumindest für die nächsten Tage in meinem Bootmanager (Grub 2) Windows als Default-System ein.

Es geht mir ja nicht nur um Anki, aber bei OpenOffice bzw. Libre Office (wir brauchen ja unbedingt zwei Office Versionen, damit dann keine funktioniert) ist es das Gleiche wie bei Gimp und Co. Nach einem Vierteljahrhundert Linux-Treue muss ich sagen: „Es reicht mir“!

Bildquelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Linux-4-4-wird-Storage-und-Netzwerk-Performance-verbessern-2921404.html

(310)

Ubuntu 16.04 – Desktop Icon zur Startleiste hinzufügen

darstellung
Da ich die Möglichkeit dazu nicht auf Anhieb gefunden habe, suchte ich mit Google danach. Da gibt es Tools und alle möglichen Infos, die mir aber alle viel zu umständlich waren. Daher sah ich noch einmal unter „Systemeinstellungen“ nach und da findet man bei „Anzeige“ einen Reiter namens „Verhalten“.
Dort kann man das Symbol für den Schreibtisch (Desktop) zur Startleiste hinzufügen und was noch genialer ist, man kann auch die Arbeitsflächen aktivieren. Da kann jeder Windows Benutzer nur blass vor Neid werden, denn wir können auf mehreren Arbeitsflächen arbeiten.

(18)

dd

dd dient zum bit-genauen Kopieren von Festplatten, Partitionen oder Dateien. „Bit-genaues“ Kopieren bedeutet, dass der Datenträger Bit-für-Bit bzw. Byte-für-Byte ausgelesen und beschrieben wird, unabhängig von dessen Inhalt und Belegung. dd funktioniert grundsätzlich mit allen Dateisystemen auf die Ubuntu / Linux zugreifen kann (z.B. ext2/3, reiserfs, vfat, ntfs etc.). Es funktioniert auch mit CD/DVD-Dateisystemen, allerdings nur für Daten-CDs/DVDs.

Verwendung: dd [OPERAND…]
oder: dd OPTION
Kopieren einer Datei, Konvertierung und Formatierung gemäß der Operanden.

bs=BYTES BYTES Bytes auf einmal lesen und schreiben (siehe ibs=,obs=)
cbs=BYTES BYTES Bytes auf einmal konvertieren
conv=CONV Datei gemäß kommagetrennter Schlüsselwörter‐Liste konvertieren
count=N nur N Eingabeblöcke kopieren
ibs=BYTES Lesen von BYTES Bytes auf einmal (Voreinstellung: 512)
if=DATEI aus DATEI statt von der Standardeingabe lesen
iflag=FLAGS anhand der kommagetrennten Symbolliste lesen
obs=BYTES BYTES Bytes auf einmal schreiben (Voreinstellung: 512)
of=DATEI in DATEI statt in die Standardausgabe schreiben
oflag=FLAGS anhand der kommagetrennten Symbolliste schreiben
seek=N N obs‐große Blöcke am Anfang der Ausgabe überspringen
skip=N N ibs‐große Blöcke am Anfang der Eingabe überspringen
status=WELCHE WELCHE Info nicht auf dem Standardfehlerkanal ausgegeben
werden soll. „noxfer“ unterdrückt die übertragungsstatistik
und „none“ alle Ausgaben

N und BYTES können folgende multiplikative Endungen tragen:
c=1, w=2, b=512, kB=1000, K=1024, MB=1000×1000, M=1024×1024, xM=M
GB=1000×1000×1000, G=1024×1024×1024, und so weiter für T, P, E, Z, Y.

Jedes CONV‐Symbol kann sein:

ascii von EBCDIC in ASCII
ebcdic von ASCII in EBCDIC
ibm von ASCII in alternatives EBCDIC
block mit Zeilenumbrüchen terminierte Datensätzen durch
Leerzeichen bis zur cbs‐Größe auffüllen
unblock nachlaufende Leerzeichen in Datensätzen von
cbs‐Größe mit Zeilenumbrüchen ersetzen
lcase Großbuchstaben in Kleinbuchstaben ändern
ucase Kleinbuchstaben in Großbuchstaben ändern
swab Jedes Paar von Eingabebytes vertauschen
sync jeden Eingabeblock mit NULLen zur ibs‐Größe auffüllen; wenn mit
„block“ oder „unblock“ benutzt, stattdessen mit Leerzeichen
excl scheitert, wenn das auszugebende Byte bereits existiert
nocreat Die Ausgabedatei wird nicht erzeugt
notrunc Die Ausgabedatei wird nicht abgeschnitten
noerror nach Lesefehlern fortfahren
fdatasync vor Beendigung Ausgabedatendatei physisch schreiben
fsync genauso, zusätzlich auch die Metadaten

Jedes Symbol FLAG kann sein:

append Anfügemodus (nur für Ausgabe sinnvoll; conv=notrunc empfohlen)
direct direkte Ein‐/Ausgabe für Daten benutzen
directory abbrechen, wenn kein Verzeichnis
dsync synchronisierte Ein‐/Ausgabe für Daten benutzen
sync genauso, aber auch für Metadaten
fullblock volle Eingabeblöcke ansammeln (nur iflag)
nonblock nicht‐blockierende Ein‐/Ausgabe benutzen
noatime die Zugriffszeit nicht erneuern
nocache zwischengespeicherte Daten verwerfen
noctty das kontrollierende Terminal nicht von Datei zuweisen
nofollow symbolischen Verknüpfungen nicht folgen
count_bytes behandelt „count=N“ als einen Byte-Zähler (nur iflag)
skip_bytes behandelt „skip=N“ als einen Byte-Zähler (nur iflag)
seek_bytes behandelt „seek=N“ als einen Byte-Zähler (nur iflag)

Schickt man einem laufenden „dd“‐Prozess ein USR1‐Signal, gibt dieser
auf der Standardfehlerausgabe Eingabe‐/Ausgabe‐Statistiken aus und fährt
mit dem Kopieren fort.

$ dd if=/dev/zero of=/dev/null& pid=$!
$ kill -USR1 $pid; sleep 1; kill $pid
18335302+0 Datensätze ein
18335302+0 Datensätze aus
9387674624 Bytes (9,4 GB) kopiert, 34,6279 Sekunden, 271 MB/s

Optionen sind:

–help diese Hilfe anzeigen und beenden
–version Versionsinformation anzeigen und beenden

GNU coreutils Onlinehilfe:
Melden Sie Übersetzungsfehler für dd an Full documentation at:
or available locally via: info ‚(coreutils) dd invocation‘

Siehe auch https://wiki.ubuntuusers.de/dd/

(2)

Python 2.7 für CentOS

Es ist schon unglaublich, welche seitenlangen Anleitungen ich fand, um CentOS mit Python 2.7 auszustatten, statt mit Python 2.6.
Manche kompilieren sich das 2.7 sogar, dabei genügt:

yum install python27
scl enable python27 bash

Yum verwendet aber weiterhin Python 2.6.
Meine Lösung: Weg mit CentOS und her mit Ubuntu oder Debian. 😉

(1)