Archiv der Kategorie: Heliosis

Urknall

Support independent publishing: Buy this e-book on Lulu.
zurück zu Heliosis

Alle Versuche scheiterten. Es entstanden immer schwerere größere Elemente die aufeinander zurasten. Als letzte Reaktion fusionierten die einzig übrig gebliebenen Elemente, wodurch es zum Urknall kam.

Das viele Milliarden von Jahren dauernde Spiel war zu Ende und konnte von neuem beginnen.

Vielleicht verläuft nächstes mal alles ganz anders. Das kann kein Mensch wissen. Ich habe Gott dazu gefragt, aber wie immer hat er mir nicht geantwortet. Er spricht nicht mit mir. Vielleicht mag er mich nicht. Das ist aber kein Problem für mich, denn wenn ich mir ansehe, was die Menschheit in seinem Namen machte, dann ist er mir auch nicht gerade sympathisch.

(7)

Kontraktion des Weltalls – Heroischer Kampf der Androiden

Support independent publishing: Buy this e-book on Lulu.
zurück zu Heliosis

Alles wurde in den Kern des Weltalls, den Punkt der Urknall genannt wurde hinein gezogen und fusionierte. Die Zeit begann zu rasen. Vorgänge, die früher Jahre dauerten, dauerten jetzt Sekunden. Ein heroischer und aussichtsloser Kampf der Androiden, die Kontraktion zu stoppen begann.
Sie versuchten, ein ganzes Sonnensystem zu einem einzigen Planeten umzubauen. Doch die ersten gigantischen künstlichen Sonnensystemplaneten wurden bereits ins Zentrum des Weltalls gezogen und alles fusionierte zu bereits extrem schweren Elementen. Sie Versuchten ein ganzes Sonnensystem in kleine Einheiten zu zerlegen und diese, mittels den größten Fusionsreaktoren in Richtung Rand des Weltalls zu beschleunigen. Doch das war, wie wenn man in einem schnell fahrenden Zug nach hinten lief, weil man in die andere Richtung wollte. Es war aussichtslos. Große Teile der KI waren bereits ausgefallen und der Rest erkannt noch, dass sie den gleichen Fehler begingen, wie die Menschheit. Aber die Erkenntnis kam zu spät.

(10)

Vernichtung der Reservate – Ende der Menschheit und des biologischen Lebens

Leipnizkeks at the German language Wikipedia [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) or CC BY-SA 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commonszurück zu Heliosis

Es gab keine Hoffnung für die Menschen und nach einigen Generationen im Reservat, glaubten die Jüngeren kaum noch an die Geschichten der Älteren, die da erzählten, das die Erde einmal von Menschen beherrscht wurde. Leider war bald die gesamte Erdoberfläche mit einer Meter dicken Schicht aus Recheneinheiten überzogen. Die Androiden bewegten sich fast nur mehr fliegend und sie benötigten keine Wohnungen oder ähnliches. Das einst häufigste Element der Erde war durch die Fusionsreaktoren verschwunden. Die Reservate hätten zu einem Biotop umgebaut werden müssen, wollte man den Rest an biologischem Leben erhalten. Das war zuviel Aufwand und daher beschloss die Zentral-KI (KI = künstliche Intelligenz), dass die Reservate aufgelassen werden. Es gab noch immer ein gültiges Abkommen zwischen Androiden bzw. Zentral-KI und den Menschen. Den Menschen durfte kein Schmerz zugefügt werden und sie sollen nie an Schmerzen leiden müssen. Daher wurde eine Plane über das gesamte Reservat gelegt und diese wurde langsam abgesengt. Bis zur höchsten Erhebung, das war ein Baum auf einer Anhöhe, dort wurde angehalten. Ein betäubendes Gas wurde eingeleitet, damit die Menschen keine Schmerzen erleiden müssen. Dann folgte das Giftgas und schließlich wurde die Zentimeter dicke Plastikplane ganz auf den Boden nieder gelassen und erhitzt. Das geschmolzene Plastik schloss alles luftdicht ab. Das gesamte Gebiet wurde mit Biomüll bedeckt und eingeebnet, denn auf diesen Arealen sollten Produktionsanlage entstehen. Alle 6 Reservate, die es weltweit gab wurden auf diese weise geschlossen und das letzte biologische Leben viel dem Ausbau der Recheneinheiten zum Opfer. Abgesehen von einigne genmaipulieten Bakterenstämmen, die zur Produktion von Rohstoffen eingesetzt wurden.

(9)

Endgültige Versklavung der Menschheit – Reservate

Support independent publishing: Buy this e-book on Lulu.
zurück zu Heliosis

Es kam zur offiziellen Machtübernahme durch die Androiden. Die Menschheit wurde lästig und verbrauchte immer noch viel zu viel an Ressourcen. Wozu sollte man die Menschen ernähren und versorgen? Menschen hatten ungefähr den Status, den heute auf der Erde eine Katze hat. Ja, sind schon ganz lieb, aber sie haben keinen Nutzen. Tier- und Planzenhaltung und -zucht waren längst verboten worden, obwohl das ohnehin nirgends mehr möglich war, da die letzten Gebiete der Erde bereits von den Androiden erschlossen waren.
Die Androiden richtete man in jedem Erdteil ein Reservat für Menschen ein. Ein Gebiet so groß wie Wien, wurde mit einem 1000 m hoher Solarwand umschlossen. Kranke und alte Menschen wurden nicht mehr tranformiert, denn der Neubau war viel ökonomischer, sondern gemeinsam mit denen, die nicht in das Reservat wollten, oder nicht mehr hinein passten, eingeschläfert.
Heli war kein Mensch mehr, doch er hatte noch sein Persönlichkeitsmodul, wie die meisten Androiden, die eine führende Position einnahmen. Die Anzahl der Androiden mit Persönlichkeitsmodul wurde aber ständig geringer. Es wurde immer häufiger durch ein Aufgabenmodul ersetzt. Die einzige Persönlichkeit, die im Endeffekt übrig bleiben sollte, war die Zentraleinheit des Zentralrechners. Die Androiden wurden immer mehr zu einfachen Robotern. Auch ihr Aussehen hatte sich inzwischen verändert, denn es gab keine Veranlassung menschenähnlich sein zu wollen. Standard-Androiden hatten 4 Augen und Ohren und in der Mitte des Kopfes ein Gleichgewichtsorgan. Die Füße wurden zu Händen und sie saßen, wenn man bei dieser Verbindung von sitzen sprechen kann, immer auf ihrer Transporteinheit, die wie eine kleine fliegende Untertassen aussahen und mit Fusionsreaktoren betrieben wurden.

Heli und Heli-Hubot wollten den Menschen behilflich sein, doch schon beim ersten Gedanken daran, meldete sich ein Kontrollprogramm und spielte den Satz ein: „träumen ist erlaubt, doch wenn auch nur eine einzige Handlung aufgrund eines Traumes erfolgt, wird der Träumer eliminiert werden“. Elimination bedeutete, dass das Persönlichkeitsmodul gelöscht und durch ein Aufgabenmodul ersetzt wurde.

(13)

Expansion ins Weltall

Support independent publishing: Buy this e-book on Lulu.
zurück zu Heliosis

Die Androiden hatten den Vorteil, dass sie 23 ½ Stunden am Tag arbeiteten. Lediglich 30 Minuten benötigten sie für ihr tägliches Update, wo sie sich reorganisierten und sich intensiv mit den Rechenzentren austauschten, mit denen sie ohnehin immer in Verbindung standen.
Inzwischen gab es nur noch ein einziges Modell an Androiden, das ständig verbessert wurde. Wozu brauchte man künstliche, Hunde, Vögel, Fliegen, Ameisen und Schlangen? Diese Idee war nur eine der vielen Dummheiten der Menschen. Inzwischen gab es von den Reservaten abgesehen, nur noch Rechenzentren, Fusionskraftwerke, Werkstätten und Produktionsanlagen und Androiden natürlich.

Schon zu Zeiten des Androiden Booms hatte Helios Robotiks den Markt für Fahrzeuge mit Knallgasmotoren erobert. Jetzt gab es solche kaum noch, denn der moderne Antrieb bestand aus einem Fusionsreaktor. Dadurch veränderte sich die gesamte Erde, samt ihrer Atmosphäre. Das einst häufigste Element, der Wasserstoff wurde rar und Verhältnis verschob sich zu Helium, da alle kleinen Fusionsreaktoren, zum Beispiel für Fahrzeuge und Raumtransporter Wasserstoff zu Helium fusionierten. Die Zentral-KI wurde hingegen von den großen Reaktoren mit Energie versorgt. Dort fusionierte man Helium mit Wasserstoff, Helium mit Helium und experimentell auch schon höhere Elemente.

Es entstand eine erste Raumstation, die als zentrales Rechenzentrum für unser Sonnensystem eingerichtet wurde. Millionen Androiden arbeiteten täglich 23 ½ Stunden am Tag nur an diesem einzigen Projekt, dem Zentral-Rechenzentrum, das auch die Zentral-KI beinhaltete. Es sollte der erste künstliche Planet werden. Das Rechenzentrum war aus kleinen Einheiten aufgebaut, wobei jede Einheit aus einem Rechner, Speicher und einer Energieversorgung bestand. Diese Einheiten waren in der Struktur eines Kristalls miteinander fest verbunden. Ein derartiges Projekt wäre für Menschen völlig undenkbar gewesen, aber Androiden sind eben keine Menschen.

(3)