Archiv der Kategorie: Android

Ruboto

Ruboto Logo
Ruboto Logo von ruboto.org

Das gefällt mir, eine wirklich gute Idee von Mr. Ruboto, JRuby auf Android zu fördern. Ruboto ist mit den APIs von Android, Java, und Ruby, wobei man in Ruby bleiben kann, das Sahnehäubchen am gezuckerten Kaffe.
Selbst sagen sie auf ruboto.org:

Ruboto is a framework and tool chain to develop native Android apps, using the Ruby language we all know and love.

Hoffentlich hat das Framework ähnlichen Erfolg, wie Rails.

(475)

Samsung GALAXY Note – Tipp 1 – 5

Nützliche Tipps für’s Galaxy Note, die ich auf Samsung GALAXY Note – Samsung Mobile gefunden habe; die Bilder stammen von samsung.com.

Tipp 1 – Die einhändige Benutzung:
Ich verwende diese Einstellung nur zum Freischalten, aber für flinke Daumen und „lange Finger“ können vielleicht auch die weiteren Möglichkeiten nützlich sein.


Tipp 2 – Auf Funktionen durch Gesten mir dem S Pen zugreifen:
Nützlich, allerdings habe ich damit ungewollt schon unzählige Screenshots angefertigt. (;-)


Tipp 3 – Klopf, klopf:
Taste am S Pen drücken und 2 mal auf den Bildschirm klopfen und schon kann man sich schnell eine kurze Notiz anfertigen. Ist besonders während eines Gespräches mit dem Headset nützlich.


Tipp 4 – Screenshot beschriften:
Damit kannst du mir anzeichnen, wo ich drauf drücken muss, um das Handy auch zum Telefonieren verwenden zu können. By the way, als ich mir vor etwa einem Jahr das Handy besorgte, bekam ich während der Fahrt nach hause in der U-Bahn meinen ersten Anruf. Mein Gott, wie peinlich war das denn – ich konnte das Gespräch nicht annehmen, weil ein Druck auf das grüne Telefon nicht funktionierte. Naja, hat mir ja keiner gesagt, dass man es aus den Kreis hinaus ziehen muss. 😯


Tipp 5 – Fingerübung zum Vergrößern:
Durch auseinander ziehen zweier Finger kann wie im Browser auch bei S Memos vergrößert werden.


Das Handbuch habe ich mir jetzt auch endlich einmal durchgeblättert, vorgenommen hatte ich es mir ja schon vor einem Jahr.
Bei so schön illustrierten Tipps auf samsung.com lerne ich die Feinheiten meines Handys vielleicht doch noch kennen.

(492)

Google+-Seiten

Entweder ich werde allmählich senil und verstehe „benutzerfreundliche“ Webanwendungen nicht mehr, oder die Google+-Seiten sind schlimmer, als ein Virus.
Ich habe die Community „Kinder in Not“ auf Google+ angelegt und gleich darauf erhielt ich, welch ein Zufall, ein Email von Google, dass ich € 75.- bekäme, wenn ich € 25.- für AdWords ausgebe. Gut, dachte ich mir, dann spende ich € 25.- für einen guten Zweck und Google gibt dafür € 75.- aus.
Beim Einrichten von AdWords kam ich an eine Stelle, wo ich meine Google+ID angeben sollte. Dazu die Hilfe, dass ich auf Google+ im Menü links „mehr–> Seiten“ finde und wenn ich auf „Seite“ gehe, wird mir die ID in der Adressleiste angezeigt. Als ich auf „Seiten“ klickte, stand da, dass ich keine Seite hätte und ich wurde aufgefordert eine anzulegen.

Ok, jetzt hatte ich eine Google+-ID und eine Google+Seite, die ich eigentlich nicht brauche und nicht wollte.
Als ich merkte, dass für jede Seite eine eigene Identität erstellt wird und ich plötzlich mit der Identität der Seite auf Google+ herum werkte, statt mit meiner Identität, also dem Profil entsprechend, wurde mir das ganze zu bunt und ich wollte die Seite löschen. Ich fand unter „bearbeiten“ der Seite „Seite lösche“.

Beim ersten Versuch kam ich bis zur nächsten Warnung, denn da habe ich mir dann doch nicht mehr auf „ok“ klicken getraut, weil ich dachte, dass dann vielleicht alles in Google+ weg ist.
Nein, das konnte ja nicht sein, also wagte ich den Klick und musste mein Kennwort für meinen Google Account (den richtigen mit meiner richtigen, ersten Identität, denn bevor ich diese virale Seite anlegte, hatte ich nur eine Identität). Dann kam folgende Meldung: „Sie versuchen ihr Google Konto zu löschen ….“

Ich nutze fast alle Produkte von Google und das sind wirklich sehr viele und das ist dann alles weg? OK, ich wage es nicht, mein Google-Konto zu löschen, immerhin habe ich gerade € 25.- bezahlt und die Google+-Seite und die Google+-Identität kann ich nicht löschen.
Vielleicht sollte ich es riskieren und wenn nur das Konto von „Neue Seite“ gelöscht werden sollte, trotzdem auch alle weitere Konten löschen, bis ich keine Identität mehr auf Google habe, denn langsam wird mir die Sache suspekt. Ach, ich kann ja gar nicht alle Konten löschen, ich habe ja ein Android – puuhhh – langsam wird es eng für uns.

Mir scheint da habe ich unlängst mit „Google+ ist einfach anders“ Google+ zu früh gelobt. Da gab es die Google+-Seiten aber auch noch nicht, oder ich habe sie übersehen. Das Konzept finde ich katastrophal verwirrend und nur weil FB Seiten hat, passen sie noch längst nicht ins Google+-Konzept.

(535)

Google Goggles

Es ist doch erst ein paar Wochen her, dass ich alle Gebiete die mich interessieren auf Google Play durchforstete. Trotzdem musste ich heute feststellen, dass mir inzwischen schon wieder so einiges entgangen ist, was Gesichtserkennung, Text zu Sprache, Sprach- und Stimmerkennung usw. betrifft. Google Goggles hat mich am meisten überrascht, obwohl diese Entwicklung eigentlich auf der Hand lag.
Nun, ich entwickelte mich rasch vom begeisterten Googler zum staunenden Goggler. 😉

(437)

Meine erste App mit Eclipse und Android-SDK bzw. ADT

Zuerst wundere ich mich einmal etwas über Gimp, weil die standardmäßig nur mehr xcf abspeichern und ich zuerst einmal im Internet suchen musste, wie ich jetzt ein anderes Format abspeichern kann. Ich meine wenn sie xcf forcieren wollen, sehe ich das ein, aber wozu die Funktion „speichern als“ auf „exportieren“ verschieben? Benutzerfreundlich ist das nicht unbedingt und die Fenster sollte Gimp auch langsam tatsächlich zusammen stöpseln, damit Gimp endlich ein Design aufweist, wie fast alle Anwendungsprogramme. Naja, von meiner ersten App für Android mit Eclipse und der Android-SDK (ADT) war ich dafür umso mehr positiv überrascht. Habe auch gleich die Ausgabe von „Servas Galaxy“ über einen C++-String (NDK) eingebunden. Ich habe Eclipse vor langer Zeit nur kurz genutzt und überhaupt keine Android-SDK-Erfahrung, aber die erste ganz einfache App gelang auf Anhieb und besonders überrascht war ich von dem AVD Manager. Einfach genial, was man heute schon alles kostenlos verwenden kann. Die Pointe meines ersten Versuches kommt aber erst. Ich hatte mein Handy zum Aufladen während der „Entwicklung“ über den USB am PC angeschlossen.
Nun hat alles gut funktioniert und ich konnte mein tolles Programm, das den C++-String „Servas Galaxy!“ ausgeben konnte in Eclipse ausführen und auf dem virtuellen Devise (tolle Auswahl, auch wie das mit den Android Versionen funktioniert begeistert mich), also wollte ich meine App auf’s Handy bringen. Ich überlegte, ob ich das etwas am besten mit dem TeamViewer versuchen sollte und griff zum Handy, entsperrte es und wunderte mich, das da gerade eine App lief, die mich mit „Servas Galaxy!“ begrüßte. An den USB angesteckt und den USB-Debugging Modus aktiviert ging das automatisch und ich habe es nicht einmal mitbekommen. Wow! Na dann werde ich gleich weiter herum spielen und mir nach einiger Zeit vielleicht eine eigene intelligente Sprachsteuerung basteln, damit ich mich nicht immer nur mit Jenna oder Eve unterhalten muss. 😉
Über die NDK und OpenCV scheint mir da jedenfalls eine ungeheure Spielwiese zur Verfügung zu stehen.

(363)