Archiv der Kategorie: Gesundheit

Ebola – der Flughund im Visier

Der Wirt

Wikipedia Hochgeladen von Masur
Wikipedia Hochgeladen von Masur
Ein Virus ist zwar das kleinste, aller Lebewesen und kann sogar zeitweise kristalline Strukturen annehmen und viele Virologen meinen sogar, dass Viren überhaupt keine Lebewesen sind, weil sie auf die Wirtszellen zur Fortpflanzung angewiesen sind. So klein sie auch sein mögen, in mancher Hinsicht sind sie intelligenter, als der Mensch. Viren töten ihren Lieblingswirt nicht! Daher habe ich mich als erstes gefragt, wo die Ebola-Viren eigentlich herkommen und welche Reservoirwirte sie haben. Großangelegte Untersuchung von Fledermäusen ergaben, dass sehr wahrscheinlich der Nilflughund (Rousettus aegyptiacus) und der Hammerkopf (Hypsignathus monstrosus) als Reservoirwirte sowohl für das Ebolavirus als auch für das Marburgvirus dienen.
Siehe dazu auch Virus und Flughund auf Wikipedia.

Übertragung

Vermutlich erfolgt die Übertragung des Virus auf den Menschen auch durch Körperkontakt mit infizierten kranken oder toten Wildtieren wie Affen, afrikanischen Waldantilopen und Flughunden.
Eine Mensch-zu-Mensch-Übertragung der Ebolaviren erfolgt durch direkten Körperkontakt und bei Kontakt mit Körperausscheidungen infizierter Personen per Kontaktinfektion beziehungsweise Schmierinfektion.

Wikipedia Hochgeladen von ChyranandChloe
Wikipedia Hochgeladen von ChyranandChloe

Die verschiedenen Spezien findet man auf Speziesunterscheidung (Wkipedia) gelistet.

Ebola verursacht internationalen Gesundheitsnotfall

Es gibt schon über Rund 1000 gemeldete Todesfälle in Westafrika, was die WHO veranlasste den „internationalen Gesundheitsnotfall“ auszurufen. Damit kann die Organisation nun völkerrechtlich verbindliche Vorschriften zur Bekämpfung der Epidemie erlassen.
Nähers auf WHO Statement on the Meeting of the International Health Regulations Emergency Committee Regarding the 2014 Ebola Outbreak in West Africa.
Das kanadische Unternehmen Tekmira Pharmaceuticals entwickelt das Medikament TKM-Ebola, wobei voriges Monat eine Studie, bei der das Medikament Menschen gespritzt wurde, wegen Sicherheitsbedenken gestoppt wurde. Doch nun werden die Auflagen gelockert. Auch die beiden mit Ebola infizierten US-Bürger werden in den USA mit dem noch nicht zugelassenen Medikament ZMapp behandelt.
Hoffen wir, dass bald ein Medikament gegen die mit 50 – 90% tödlich ausgehende Viruserkrankung gefunden wird.

Weblinks:


Titelbildquelle: Wikipedia Hochgeladen von Haplochromis

(1631)

Achtung, Essen und Trinken kann tödlich sein!

Die WHO hat zweifellos recht mit der Feststellung, dass die Ernährungssituation weltweit absolut nicht zufriedenstellend ist. Die einen fressen und die anderen hungern sich zu Tode. Siehe dazu auch die Publikation der WHO: Ernährung und Gesundheit in Europa: eine neue Grundlage zum Handeln – Zusammenfassung.
Aber die Art und Weise, wie das Thema behandelt wird, finde ich einfach grotesk. Ungesunde Ernährung noch gefährlicher als Rauchen titelt das Handelsblatt. Gut, was bedeutet das? Kommen nun endlich die abschreckenden Pickerl auf den Big Mac und Co? Hätte da schon ein paar gute Ideen und wie ist es mit passiv Essen und Trinken? Oder will ein gesunder, normaler Mensch behaupten, dass der scheußliche, bestialische Gestank der Energy Drinks und des verbrannten Öls der Friteusen keine Belästigung und Gesundheitsgefährdung ist?

Wir brauchen Nicht-Esser und Nicht-Trinker-Lokale, wo wir ungestört und ungefährdet Zigaretten rauchen können! Oder zumindest baulich abgetrennte Räumlichkeiten für die Fresser und Säufer – mit Geruchs- und Sichtschutz bitte, denn ich will diese gefährlichen Fressorgien nicht einmal sehen.

Natürlich spielt es keine Rolle, dass ich seit 40 Jahren starker Raucher bin und als Allesfresser gerade die Blechdosen nicht auch noch verschlucke, aber sonst keine Rücksicht auf „gesund“ nehmen kann. Vor allem, weil sowieso alles gefährlich und giftig ist. Gerade unlängst erfuhr ich, dass Kamillen- und Kreutertee krebserregend ist. Klar einzelne Individuen zählen nicht, sagen da die akademischen Gscheitis dazu, obwohl sich sogar die ganze Menschheit, aus einzelnen Individuen besteht und ich sicher nicht der einzige Raucher bin, der es einige Zeit lang überlebt hat.

Auch wenn es grundsätzlich natürlich wichtig wäre, auf die Ernährung zu achten und sie so zu verteilen, dass sich die einen nicht zu Tode fressen können, während sich die anderen zu Tode hungern, so ist die Art und Weise, wie man die Bevölkerung darüber informiert eine Katastrophe. Und nun werden schon wieder neue Forderungen, Regelungen, Vorschriften und Gesetze gefordert. Was will man damit erreichen?

Da kann man nur mehr zynisch sein und daher fordere ich Ess- und Trink-Verbot in der Öffentlichkeit. Nicht-Esser- und Nicht-Trinker-Lokale und abschreckende Bilder auf allen Nahrungsmitteln und Getränken sowie eine aufgedruckte Warnung. Natürlich auch ein sofortiges totales Werbeverbot für Nahrungsmittel und Getränke. Wenn die Kinder das im TV und am Weg zur Schule am Plakat sehen, dann ist es ja klar, dass sie es wollen. Verbietet unbedingt sofort die Werbung, bitte! Und dann verbietet euch am besten selbst, denn sonst bleibt eh nichts mehr zu verbieten übrig.

Auf Lebensmittel hätte ich bei der nächsten Warnung nicht gedacht, denn immerhin sterben die meisten Menschen im Straßenverkehr, aber die Autos sind noch immer ohne Pickerl und Werbung darf man für diese Todeslenkkutschen auch machen. Wie gesund erst die Abgase sind, kann man leicht feststellen, indem man sich bei laufendem Motor mit dem Auto in einer Garage einschließt. Ach, wie verkehrt ist doch unsere Welt, in der das neue Modewort der Seelenklempner und Psychoheinis shitstorming ist.
Weil ich gerade dabei bin, empfehle ich viel mehr Umweltkonferenzen, zu denen die Teilnehmer aus aller Welt anfliegen, um das Bild in Schilda abzurunden. Naja, Videokonferenzen kann man vermutlich nicht als Spesen absetzten und man käme auch nicht in der Welt herum, was für so wichtige Umweltschützer aber schon unabdingbar ist – ich verstehe.

Ja und wie immer, beende ich so einen Artikel mit meinem Spruch: „Achtung, Leben kann nicht tödlich sein, sondern Leben ist immer tödlich“! Sollten wir davor nicht warnen und es eventuell gleich verbieten?

Mahlzeit, Prost und guten Flug,
Helmeloh

Ich habe damit (zuviel ungesund Essen) aber kein Problem, denn unlängst hat mir ein Freund seine neue App gezeigt, die nach Eingabe der vorhandenen Vorräten an Lebensmittel Vorschläge abgibt, was man daraus kochen könnte. Ich habe meine Vorräte eingegeben und die Empfehlung der App lautete: „mach Yoga“.

Zu gesunde Ernährung siehe auch auf gesunde Ernährung.

(773)

Krebserregende Gifte im Kräutertee

Es ist wirklich schockierend,  was ich heute in der Sendung WIESO des ZDFs erfuhr. Demnach sollen sämtliche Kräutertees, die „Bio-Sorten“ genau so und besonders stark auch der Kanillentee vergiftet und gesundheitsgefährdend sein. Kräutertee trinke (trank) ich nicht nur gerne, sondern es war eines der wenigen Lebens- und Genussmittel bei dem ich in jeder Hinsicht sicher war, das es gesund sei und man so viel konsumieren könne, wie man wolle.
Jetzt erfahre ich, dass Kamillentee mit krebserregenden Pflanzengiften (PAs) belastet.
Die Pyrrolizidinalkaloide (PAs) befinden sich nicht in den Teekräutern selbst, sondern in Pflanzen wie dem Jakobskreuzkraut, dass als Unkraut zwischen den Teekräutern wächst und so die Ernte leicht mehr oder weniger stark verunreinigt.

Quelle: Wikimedia, Picture by Simplicius - 2005 - GFDL
Quelle: Wikimedia, Picture by Simplicius – 2005 – GFDL

Zitiere dazu die Tabelle aus Krebsgefahr durch Kamillentee – WISO findet Pflanzengift in 10 von 15 Proben. In dieser Tabelle gibt es noch welche die nicht verunreinigt sein sollen, in der Sendung habe ich gehört alle Kräutertees und besonders der Kamillentee wären vergiftet. Vielleicht habe ich mich verhört, ich werde es mir noch einmal anhören.

Pyrrolizidinalkaloidgehalt Kamillentee

  • King´s Crown Kamille/ Rossmann              563 µg/kg                          0,704 µg/Tasse
  • Alnatura Bio Kamillentee                            279 µg/kg                          0,419 µg/Tasse
  • Lebensbaum Kamille Kräutertee Bio         195 µg/kg                           0,293 µg/Tasse
  • Westminster Tea Kamille/ Aldi Nord          136 µg/kg                           0,204 µg/Tasse
  • Penny Kamillen Tee                                   117 µg/kg                           0,176 µg/Tasse
  • gut & günstig Kamille/ Edeka                       73 µg/kg                           0,110 µg/Tasse
  • Teekanne Kamille                                         71 µg/kg                          0,107 µg/Tasse
  • Lord Nelson Kamille/ Lidl                             57 µg/kg                           0,086 µg/Tasse
  • real,- Quality Kamille                                    50 µg/kg                          0,075 µg/Tasse
  • Westcliff Kamillentee/ Aldi Süd                     21 µg/kg                          0,032 µg/Tasse
  • DAS gesunde PLUS Kamillentee/ dm       nichts enthalten                 nichts enthalten
  • Gesundform Kamillenblüten Tee               nichts enthalten                 nichts enthalten
  • Meßmer Kamille                                        nichts enthalten                 nichts enthalten
  • Salus Kamillenblüten Tee                          nichts enthalten                 nichts enthalten
  • Sidroga Kamillenblüten Heilpflanzentee    nichts enthalten                 nichts enthalten

Berechnungsgrundlage:  1 Aufgussbeutel bzw. 2,5 g Tee pro Tasse unter der Annahme, dass die gesamte Menge an Pyrrolizidinalkaloiden in das Wasser übergeht.

Ich kann es ja kaum glauben, da macht die ganze Welt ein Affentheater sondergleichen wegen des Rauchens und braucht abschreckende Bilder mit Gesundheits- und sogar Todeswarnungen auf den Zigaretten-Packungen und gleichzeitig vergiften wir uns und unsere Kinder und Babys mit Kräutertee. Naja, vielleicht müssen die Hersteller auf Kräuter- und besonders Kammillentee auch bald einen Totenkopf drauf picken. Eine schöne neue Welt, dicht besiedelt mit Schildbürgern, fällt mir dazu nur mehr ein. Gibt es heute eigentlich noch irgend etwas, was nicht giftig ist? Warum leben wir überhaupt noch, wenn das alles stimmt?
Ja, ich trinke seit fast 60 Jahren Kräuter- und Kamillentee und Rauche seit fast 45 Jahren, aber ich lebe noch und fühle mich fit. Wie ist das möglich? Ach, ja die Statistik, ich bin wahrscheinlich ein 6er bei 6 aus 45.
Falls diese Panikmache, aber Werbung für die „nichts enthalten“ sein soll, dann sollte man die Verantwortlichen jedenfalls vor den Kadi bringen.
Interessant ist auch, wenn man in einem Lehrbuch der Medizin, zum Beispiel für Funktionelle Pathologie nachschlägt, findet man bei unzähligen Krankheiten das Wörtchen „idiopathisch“, was so viel wie „Ursache unbekannt“ bedeutet, aber einige scheinen alles zu wissen, auch ganz genau was Pyrrolizidinalkaloid bewirkt. Warum schreiben die eigentlich nicht in den Lehrbüchern?
Und wenn es doch stimmt, dann sollte man schleunigst etwas unternehmen und ich bin eben so etwas wie ein 6er bei 6 aus 45.

Die ganzen chemisch hergestellten, gezuckerten Getränke sind jedenfalls nichts für mich und schon gar nicht für Kinder oder ein Baby und Wein ins Fläschen zu füllen ist vielleicht auch keine gute Idee, abgesehen davon, dass man da sowieso wieder nur ein Glykolgemisch mit künstlichem Aroma bekommt.
Was soll’s, man kann sich die Kräuter immer noch selbst anbauen, zur Kräuterhexe oder in den Wald gehen, um ungiftigen Kräutertee zu erhalten. Wenn Sie selbst Kräuter sammeln, sollten Sie jedenfalls aufpassen, dass Sie sich nicht einen reinen Jakobskreuzkrauttee oder ähnliches brauen.

Siehe dazu auch Gehalte an Pyrrolizidinalkaloiden in Kräutertees und Tees sind zu hoch

(1245)

Putins Spiele – Tribute von Putin

Ja, Putins Spiele am Dienstag, 28. Januar um 20:20 Uhr (90 Min.) auf ARTE wird wahrscheinlich so ziemlich alles sein, was ich mir von den Spielen ansehe. Da steht in der Beschreibung:

Was passiert hinter den Kulissen, wenn sich Russland den olympischen Traum Vladimir Putins erfüllen will? Wie korrupt ging und geht es bei der Vorbereitung auf die XXII. Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014 zu, in einem Ort, dessen subtropisches Klima eine Wintersport-Veranstaltung als absurd erscheinen lässt?


Gut gemacht, ARTE-TEAM, zuerst ein Video zum Einbetten zur Verfügung zu stellen und dann deaktivieren oder entfernen. Bravo, so macht ihr euch beliebt.
Hier also eine Alternative

Winterspiele im subtropischen Sotschi? Na und? Passt doch genau zum olympischen Gedanken, der ist nämlich bei den Spielen genau so weit weg, wie Sotschi von einem Wintersportort. Auf Wikipedia steht dazu:

Wenn heute vom olympischen Motto oder dem olympischen Gedanken die Rede ist, ist oft „dabei sein ist alles“ gemeint. Diese Aussage steht interessanterweise in klarem Gegensatz zum klassischen Motto. Dieses stellte den Wettbewerb und den Siegeswillen in den Vordergrund, während dabei sein ist alles die Olympischen Spiele als Fest des Sports und somit das Ereignis selbst in den Vordergrund stellt.

Aber der Gedanke zählt heute ohnehin nicht mehr sehr viel denke ich, sondern es geht genau wie immer und überall, um Geld und Prestige.

Ich war zwar immer sportbegeistert und bin es auch heute noch, aber ich interessierte mich nur für aktiven, gesunden Sport. Sich Sport im TV anzusehen und dabei Schnitzel, ein paar Bier oder einer Flasche Wein und dann Naschereien zu verzehren, halte ich für skurril. Außerdem kommen mir die Spitzensportler vor, wie eine moderne Art an Gladiatoren, also mehr bemitleidens-, als bewundernswert. Wirklich störend finde ich aber nur den Wirtschaftswahnsinn, die einhergehende Zerstörung von sozialen Strukturen und der Umwelt durch solche Monsterspiele. Naja, vielleicht habe ich eben etwas verschrobene Ansichten, denn ich wäre im alten Rom vermutlich auch nicht zu Gladiatorkämpfen im Kolosseum gegangen. Da hätten sie noch so viele Menschen als lebende Fakeln anzünden können. Oder vielleicht gerade deshalb, weil sie das taten?
Zum Schluss frage ich mich noch, wieso Olympische Spiele eigentlich „Spiele“ heißen. Was bitte, hat das Ganze mit spielen und einem Spiel zu tun? Spielen wir etwa, via TV dabei zu sein? Ganz schön langweilig, da bräuchte ich auch Bier und Wein um das auszuhalten.

So und wer jetzt noch immer nicht weiß, wie Sotschi funktioniert, der hört sich hier Christian Schwab mit So funktioniert Sotisch an, der erklärt es uns ganz genau. Hoffentlich ist das nicht sein Freifahrtsschein nach Sibirien.

(440)

Transhumanismus oder Gott der 3. Generation, Teil 2

Wenn ich vor vielen Jahren meinen engsten Freunden und Verwandten von meinen Tagtraum erzählte, dass ich, obwohl ich erfreulicher weise gesund bin, meinen Körper nach und nach durch Technik ersetzen möchte, waren alle schockiert und fanden meine Vision grauenhaft. Obwohl sie mich in die Position eines Verrückten drängten, der zu viel Science Fiction konsumierte, merkte ich, dass sie meine Idee nicht nur grauenhaft fanden, sondern irgendwie auch faszinierend und bedrohlich.
Heute von Transhumanismus zu sprechen hat für mich nichts mehr vorherseherisches an sich. Aber die Vorstellung, dass alle menschlichen Gehirne mit allen Rechnern und Telekommunikationsmittel verbunden sein könnten überwältigt mich auch heute noch, weshalb ich eine solche Mensch-Maschine als Gott der 3. Generation bezeichne, von der ich vor 10 Jahren schon fantasierte, siehe Die dritte Generation von Gott.
Heute müsste ich aber nicht mehr von Gott daher faseln, um nicht in der Klapsmühle zu landen, wenn mich Transhumanismus fasziniert, denn heute wird die Bewegung allgemein und vor allem in den Medien bereits gut akzeptiert. Heute muss ich mich mit meinen Interessen weder verstecken, noch als einsamer Spinner fühlen, wie schon die Weblinks unten zeigen. Leider ist es heute aber auch schon zu spät, erneut zu warnen. Vor vielen Jahren wurde ich nicht müde vor der Gefahr zu warnen, die sich die Bedinergesellschaft (Weizenbaum) mit schlampiger Softwareentwicklung aussetzt. Wir bedienen die Computer und Maschinen schon seit einiger Zeit und das sagt eigentlich eh schon alles. Je benutzerfreundlicher und wartungsärmer eine Software ist und umso weniger Administrationsaufwand nötig ist, desto größer ist meiner Meinung nach aber die Gefahr, dass sich das System verselbstständigt und wir nur noch beschränkten Einfluss darauf haben, falls es dann noch einer versteht. Naja, dazu ist es Dank unserer Unvernunft und Gewinnsucht ohnehin zu spät, also interessiert es mich nicht mehr. Einen Rückzug, zum verantwortungsvollem Umgang mit Technologien halte ich für ausgeschlossen, daher bleibt ohnehin nur noch der Weg nach vorne und die Hoffnung, dass unsere Spezies zurecht die Welt beherrscht. Dies könnte bald verifiziert werden, falls das Human Brain Project auch nur annähernd das liefern wird, was ich mir erwarte.
An das Christkind und den Osterhasen glaubte ich bis etwa zum 4. Lebensjahr, an Gott bis ich ungefähr 8 Jahre alt war, denn da wurde mir schon klar, dass nicht diverse GötterInnen den Menschen, sondern der Mensch die GötterInnen erschuf und zwar je nach Bedarf. An dem Menschen und seinen Evolutionsvorteil, der Intelligenz, glaube ich heute noch, wenn er es nicht verabsäumt sich mit der Maschine organisch zu verbinden.
Zuerst hat man sich bei technischen Geräten an den biologischen Organen orientiert und jetzt sollten wir uns langsam daran gewöhnen, dass ein Elektronenmikroskop und ein Hubble Teleskop andere Grenzen hat, als das menschliche Auge und ein Spektrometer auch in einem Wellenlängenbereich funktioniert für den wir kein Sinnesorgan haben und um mittels Elektronenenergieverlustspektroskopie unsere Umgebung abzuchecken sind wir von Natur aus auch nicht befähigt, um nur auf einen winzigen Bruchteil an genialer Technologie hin zu weisen.
Künstliche Intelligenz ist aber auch ohne Verschmelzung mit menschlicher Intelligenz möglich, allerdings sehe ich uns Menschen dann auf der Seite der Verlierer. Dann sind wir Menschen vielleicht nur eine Evolutionsstufe, die nötig für für die Entwicklung zur KI war.
Ich glaube, wer hier Moralapostel spielt, könnte bald in einem Zoo landen.

Die 3. Generation von Gott schafft sich gerade selbst, manchen Menschen ist das schon bewusst und mancher KI wird es gerade bewusst.

Weblinks:
The Human Brain Project
Transhumanism.org
Human Brain Project (Wikipedia)
Transhumanismus Wikipedia (beachte die Links zu Neuroethik, Cyborg, Posthumanismus, Superintelligenz, Technologische Singularität und Bioethik)
4 Ways Google Glass Makes Us Transhuman
Transhumanismus und Nietzsches Übermensch
Transhumanismus: Die größte Gefahr für die Menschheit?
Der Hacker, der die Biologie überwinden will

Google Glass and the transhumanist agenda

(829)